Batavus Quip: Holland-Fahrrad des Jahres 2016 Batavus Quip: Holland-Fahrrad des Jahres 2016 Batavus Quip: Holland-Fahrrad des Jahres 2016

Test Batavus Quip

Batavus Quip: Holland-Fahrrad des Jahres 2016

  • Jörg Spaniol

Das preiswerte und originelle Batavus Quip wurde in Holland als „Fahrrad des Jahres“ ausgezeichnet. In Deutschland hätte es das wohl nicht geschafft.

Ist "knuffig" ein Wort, mit dem man beim Scrabble-Spiel durchkäme? Auf jeden Fall ist es ein Adjektiv, das den Look dieses weich geformten, karamellbonbonfarbigen Hollandrades treffend beschreibt. Nichts wirkt kantig oder aggressiv, blanke Metalloberflächen sind die Ausnahme. Selbst der Vorbauschaft und der weit zurückgeschwungene Lenker verschwinden unter Kunststoff-Ummantelungen. Dazu noch der unkonventionelle Rahmen ohne Sitzrohr – da konnte die Jury des Tweewieler Trendkongresses kaum anders, als dem Batavus Quip die Siegerschleife umzuhängen. Und ein Rad, das im Radlerland Holland prämiert wird, weckt automatisch unser Interesse, auch wenn der Preis nicht von Radlern, sondern von einem Interessenverband der niederländischen Fahrzeugindustrie vergeben wird...
Den Test aus Radlersicht hat TREKKINGBIKE dann rasch nachgeholt, auch wenn das Siegerrad mit nur 600 Euro deutlich unter dem Preis liegt, den wir für ein hochwertiges Rad sonst veranschlagen. Die erste Sparmaßnahme ist so offensichtlich wie in Holland verbreitet: Das Quip hat keinen Dynamo, sondern bloß zwei angeschraubte Batterielämpchen mit bescheidener Leistung.

Das Batavus Quip ist kein Sportrad

Doch unsere Testfahrten bei Tageslicht absolvierte das sehr komfortorientierte Rad souverän und unauffällig. Die Lenkgeometrie passt zur aufrechten Sitzposition, die Dreigangnabe deckt die typisch holländischen Fahrzustände Rückenwind, Seitenwind, Gegenwind ausreichend ab, und unter Flachlandbedingungen sind auch die fast wartungsfreien Shimano-Rollerbrakes (Trommelbremsen) stark genug. Das Quip ist eben kein Sportrad, und angesichts des auf 120 Kilo begrenzten Gesamtgewichtes auch kein Lastenrad, sondern eben ein ... Hollandrad.
Als solches hat es auch einen geschlossenen Kettenkasten, und der nervte. Der vergebliche Versuch, das Schleifen abzustellen, führte zum Montageständer – und zwang dazu, das Rad hochzuheben. Erkenntnis: Das Quip ist schwerer als manches E-Bike mitsamt Akku und guter Beleuchtung. Fast 21 Kilo sind es mit Pedalen. Dieses Rad muss  draußen übernachten, auch wenn die Rahmenform gute Trage-Griffpositionen anbietet. Ein "Rad des Jahres"? Für uns eher nicht. Aber ein sympathisches Moppelchen mit ganz eigenem Charakter.

Plus

  • Sicheres Fahrverhalten,
  • wartungsarme Antriebsteile,
  • solide Gepäckträger,
  • origineller Look

Minus

  • Hohes Gewicht,
  • kümmerliche Beleuchtung,
  • hakelige Rad-Demontage

Der Artikel stand in Trekkingbike-Ausgabe 4/2016. Sie können die Ausgabe in der Trekkingbike-App (iTunes und Google Play) laden oder im DK-Shop bestellen.

Den einzelnen Artikel erhalten Sie hier als PDF-Download. 

Themen: Batavus QuipHollandradTest

  • 1,99 €
    Test 2016 Batavus Quip

Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test: Crossräder um 1000 Euro
    Acht geländegängige Crossräder im Test

    22.06.2009Crossräder tummeln sich am sportlichen Ende des Trekkingrad-Markts. Nach den Fitnessbikes sind Crossräder die leichtesten Trekkingräder.

  • Test: Räder für Große
    Hersteller und Kauftipps

    12.02.2004Wer größer als 1,95 Meter ist, hat wenig Auswahl beim rollenden Material. Bei Rahmenhöhe 60 ist normalerweise Schluss. Wir haben Hersteller gefunden, die Räder bis 74 cm ...

  • Test: Hochwertige Reiseräder
    Nur vom Feinsten: Reiseräder fürs Leben

    05.10.2016Reiseräder erschließen wilde Landschaften, sie bringen den Radler bis ans Ende der Welt. Ihre Technik ist daher besonders anspruchsvoll. Doch die mausert sich, gerade deshalb, zum ...

  • Test: Damenräder
    Sportliche Damenräder

    29.06.2016Der „Damenrahmen" mit etwas tieferem Durchstieg ist ein Minderheiten-Modell. Unsere acht Testräder von 1000 bis 2000 Euro zeigen, dass ein tiefergelegtes Oberrohr keineswegs den ...

  • Test: Pendler-Räder
    Schöner Feierabend: Räder für Pendler im Vergleich

    18.01.2018Auf dem Weg von und zur Arbeit ist man gerne effizient und zuverlässig unterwegs. Erst recht, wenn zwischen Bett und Büro 10 Kilometer oder mehr liegen. Wir haben 10 ...

  • Test: Kettenschmierstoffe
    Fahrradschmiermittel

    18.03.2020Nur gut geölt arbeitet die Kette mit am seidenweichen Lauf des Fahrradgetriebes. Aber welcher Stoff lässt die Kette so verführerisch surrend über die Ritzel gleiten? Wir haben 30 ...

  • Einzeltest: Kalkhoff Endeavour 8
    Schnupper-Kontakt

    14.04.2016Mit dem neuen, preiswerten Gates CDN-System werden erstmals wartungsarme Riemen-Räder unter 1000 Euro möglich.

  • Test: Crossräder um 800 Euro
    Acht Alleskönner im Vergleich

    26.02.2007Acht Crossräder und ein Limit: Bei maximal 800 Euro war Schluss im Test. Die Kandidaten mussten sich auf glattem Asphalt und rauen Wegen bewähren. Dabei zeigten sich deutliche ...

  • Test: Tourenräder von 800 bis 1600 Euro
    Die besten Tourenräder in jeder Preisklasse

    24.08.2009Tourentaugliche Räder müssen nicht teuer sein. Wer genau weiß, wie er sein Rad einsetzen will, kann exakt Passendes auch günstig finden.