Test Batavus Quip

Batavus Quip: Holland-Fahrrad des Jahres 2016

  • Jörg Spaniol

Das preiswerte und originelle Batavus Quip wurde in Holland als „Fahrrad des Jahres“ ausgezeichnet. In Deutschland hätte es das wohl nicht geschafft.

Ist "knuffig" ein Wort, mit dem man beim Scrabble-Spiel durchkäme? Auf jeden Fall ist es ein Adjektiv, das den Look dieses weich geformten, karamellbonbonfarbigen Hollandrades treffend beschreibt. Nichts wirkt kantig oder aggressiv, blanke Metalloberflächen sind die Ausnahme. Selbst der Vorbauschaft und der weit zurückgeschwungene Lenker verschwinden unter Kunststoff-Ummantelungen. Dazu noch der unkonventionelle Rahmen ohne Sitzrohr – da konnte die Jury des Tweewieler Trendkongresses kaum anders, als dem Batavus Quip die Siegerschleife umzuhängen. Und ein Rad, das im Radlerland Holland prämiert wird, weckt automatisch unser Interesse, auch wenn der Preis nicht von Radlern, sondern von einem Interessenverband der niederländischen Fahrzeugindustrie vergeben wird...
Den Test aus Radlersicht hat TREKKINGBIKE dann rasch nachgeholt, auch wenn das Siegerrad mit nur 600 Euro deutlich unter dem Preis liegt, den wir für ein hochwertiges Rad sonst veranschlagen. Die erste Sparmaßnahme ist so offensichtlich wie in Holland verbreitet: Das Quip hat keinen Dynamo, sondern bloß zwei angeschraubte Batterielämpchen mit bescheidener Leistung.

Das Batavus Quip ist kein Sportrad

Doch unsere Testfahrten bei Tageslicht absolvierte das sehr komfortorientierte Rad souverän und unauffällig. Die Lenkgeometrie passt zur aufrechten Sitzposition, die Dreigangnabe deckt die typisch holländischen Fahrzustände Rückenwind, Seitenwind, Gegenwind ausreichend ab, und unter Flachlandbedingungen sind auch die fast wartungsfreien Shimano-Rollerbrakes (Trommelbremsen) stark genug. Das Quip ist eben kein Sportrad, und angesichts des auf 120 Kilo begrenzten Gesamtgewichtes auch kein Lastenrad, sondern eben ein ... Hollandrad.
Als solches hat es auch einen geschlossenen Kettenkasten, und der nervte. Der vergebliche Versuch, das Schleifen abzustellen, führte zum Montageständer – und zwang dazu, das Rad hochzuheben. Erkenntnis: Das Quip ist schwerer als manches E-Bike mitsamt Akku und guter Beleuchtung. Fast 21 Kilo sind es mit Pedalen. Dieses Rad muss  draußen übernachten, auch wenn die Rahmenform gute Trage-Griffpositionen anbietet. Ein "Rad des Jahres"? Für uns eher nicht. Aber ein sympathisches Moppelchen mit ganz eigenem Charakter.

Plus

  • Sicheres Fahrverhalten,
  • wartungsarme Antriebsteile,
  • solide Gepäckträger,
  • origineller Look

Minus

  • Hohes Gewicht,
  • kümmerliche Beleuchtung,
  • hakelige Rad-Demontage

Der Artikel stand in Trekkingbike-Ausgabe 4/2016. Sie können die Ausgabe in der Trekkingbike-App (iTunes und Google Play) laden oder im DK-Shop bestellen.

Den einzelnen Artikel erhalten Sie hier als PDF-Download. 

Themen: Batavus QuipHollandradTest

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. MYBIKE-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Test 2016 Batavus Quip

Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Einzeltest: Kalkhoff Endeavour 8
    Schnupper-Kontakt

    14.04.2016

  • Test 2016: GPS-Gerät Teasi One 3
    Viel fürs Geld: der Teasi One 3 im GPS-Geräte-Test

    10.08.2016

  • Fahrbericht Kona Dr. Good
    Stylisches Urban-Bike

    18.08.2014

  • Erster Test: Radon Sunset 9.0
    Neuer Radon-Rahmen

    20.10.2014

  • Test: Crossräder
    Neun Crossbikes unter 1200 Euro

    28.06.2011

  • Test 2016: Super-Reiseräder
    Street-Art: Norwid Aaland

    20.09.2016

  • Top-Räder 2017
    Santos Cross Lite – die große Freiheit

    27.01.2017

  • Test: E-Kompakträder
    Fünf elektrifizierte 20-Zöller im Test

    07.12.2018

  • Test: Quantor Erdenlauf
    High-End-Bike im Direktvertrieb

    19.08.2015