Top-Räder 2017

BMC Roadmachine 03: 2x11-Renner

  • Jochen Donner

Ein Bike für alles – BMCs Roadmachine will weg von haarspalterischen Nischen. Warum dann nicht mal einen solchen Straßenrenner zum Speed-Tourer machen?

Die Grenzen der Rennrad-Kategorien möchte BMC ins Wanken bringen – eine vollmundige Reaktion auf einen immer mehr zersplitternden Markt. Denn schon längst gibt es nicht mehr "das Rennrad". Race oder Marathon, Endurance, Cross oder Time Trial lauten die Stichworte hier. Mit ausgewogener, moderater Touring-Geometrie ohne Extreme, einem aufwändigen Rahmenkonzept, das Nachgiebigkeit und Steifigkeit in ein gesundes Verhältnis setzt, hohem Grad an Integration für Züge, Kabel, Leitungen sowie einer Aufrüstbarkeit mit Gepäckträger und Schutzblech melden die Schweizer den Anspruch an, das Rennrad neu erfunden zu haben – wenigstens ein bisschen! Mit der nagelneuen Roadmachine 03 vor Augen muss man BMC den Respekt zollen, dabei einiges ganz anders und dabei richtig gemacht zu haben. Bereits auf den ersten Metern bemerkt man sowohl eine souveräne Laufruhe und eine zwar sportliche, aber durchaus angenehm entspannte Sitzposition auf dem Racer.

Von der Roadmachine zum Do-it yourself Randonneur

Nur wenige Zentimeter mehr an den richtigen Stellen machen das BMC zum flotten Touringbike, auf dem man sich lange Stunden wohlfühlt. Eine schlanke Sattelstütze, die mit differenziertem Flex ausgestattete Carbongabel und definierte Bereiche mit hoher Elastizität im Rahmen lassen die Roadmachine komfortabel über schlechte Straßen rollen. Auch die 28 Millimeter-Reifen tragen zum bequemen Dahinrollen bei. Bauraum ist genügend vorhanden: 32er Pneus passen mit, sogar 35er ohne Schutzbleche ins Rad. Der lange Hinterbau verschafft Fersenfreiheit beim Taschentransport, Steckachsen vorn und hinten liefern hohe Lenkgenauigkeit und stets definierte Disc-Positionen. Eine 2x11-Schaltung und hydraulische Scheibenbremsen aus Shimanos 105er Serie halten den Preis moderat und versprechen exakte, langlebige Funktion. Auf unseren Vorschlag hin lieferten die Schweizer das Bike mit Vollausstattung zum Test: Ein neu eingespeichtes Vorderrad mit SON-Dynamo, Supernova-Beleuchtung, Tubus-Träger und Curana-Schutzbleche machen ein Schlechtwetter- und/oder einen leichten Gepäcktourer aus dem vielseitigen Straßensportler. Obwohl das Rad so nicht angeboten wird, hatte das Projekt anregende Wirkung: Die hauseigene Entwicklungsabteilung nahm die diffizilen Anpassungsarbeiten zum Anlass, ihr Konzept konsequent in diese Richtung weiterzuentwickeln.


Der komplette Artikel „Top-Räder 2017“ stand in Trekkingbike-Ausgabe 1/2017.

Themen: BMC Roadmachine 03Test


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test: Klassiker-Modelle
    KTM Life Style: Tu, felix Austria!

    09.12.2016

  • Zubehör: Regenbekleidung
    Dichte Kombi

    14.04.2016

  • Fahrbericht Velotraum Cross 7005 Pinion
    Rad fürs Extreme

    13.04.2015

  • Test Top-Räder 2018: Winora Nevada
    Touren-Talent

    09.01.2018

  • Regenjacken-Test
    Eine für alles

    13.10.2020

  • Test: Hochwertige Reiseräder
    Nur vom Feinsten: Reiseräder fürs Leben

    05.10.2016

  • Fahrbericht Herkelmann Amerigo
    Stahl mit Stil

    18.08.2014

  • Test 2016: Garmin Edge Explore 1000
    Garmin Edge Explore 1000: Leichtgewicht im Vergleichstest

    10.08.2016

  • Test: MTB-Hardtails
    Hart kalkuliert – Hardtails unter 1500 Euro

    30.06.2017