Cube Kathmandu: der Name ist Programm Cube Kathmandu: der Name ist Programm Cube Kathmandu: der Name ist Programm

Test: Klassiker-Modelle

Cube Kathmandu: der Name ist Programm

  • Jochen Donner

Auf nach Kathmandu. Oder auch nur ins Büro. Cubes Top-Modell wird seit 13 Jahren gepflegt. Dabei ist es stets stabiler, komfortabler und schöner geworden.

Mit seiner zentralen, mittigen Fahrerplatzierung und einer gewissen Geschmeidigkeit schnappt sich das Kathmandu auf Anhieb ein paar Sympathie-Punkte. Die durchgängige XT-Ausstattung macht sich bei jeder Fahrt durch exakte, knackige Gangwechsel und, je nach Bedarf, feinfühlig dosierbare oder kraftvoll zupackende Bremswirkung bemerkbar. Nettes Plus der XT ist immer die Möglichkeit, am Shifter mit nur einem Tastendruck zwei Gänge runter- und drei hochschalten zu können.

Daniel Simon Der angeschweißte Träger mit Racktime-System-Element soll den Träger 20% steifer anbinden.

Auch die 2-Finger-Bremshebel fördern die Kontrolle: Bei dauernd aufliegendem Zeigefinger kann man den Speed in Sekundenbruchteilen feinst regulieren. Mit hoher Seitensteifigkeit und deshalb großer Präzision führt die Luftgabel mit konisch verdicktem Schaft das Vorderrad. Die Paragon-Gabel verfügt über eine Art Not-Aus, falls man mit blockiertem Lockout in ein Schlagloch rumpelt: Das schont das Material und erhöht die Fahrsicherheit. Das flinke Kathmandu transportierte auch 22 Kilo Test-Last anständig – abrupte Lastwechsel einmal ausgenommen. Doch die Taschen wollen sorgfältig platziert werden: Die Fußfreiheit nach hinten ist knapp, der Träger steht nah am Sitzrohr.

Daniel Simon Die RockShox-Gabel mit konischen Schaft ist steif und federt sensibel.

Dafür lässt sich das Cube agil und wendig fahren. In der Stadt macht das pure Freude. Hier kommt auch die elegant-kompakte Eyc-Leuchte mit großer Lichtausbeute gut zur Geltung. Dass Cube dem Kathmandu teure Schwalbe-Reifen der Evolutition-Linie spendiert, verleiht dem Bike eine Extra-Portion Geschmeidigkeit und überragende Bodenhaftung.

Plus:

  • Spitziges rad mit guten Tourenqualitäten
  • sehr hochwertig ausgestattet

Minus:

  • Träger platziert die Taschen weit vorn zum Pedal

Die Modellgeschichte:

2003 stand das erste Kathmandu in den Shops: Ein Crossrad auf Stollenreifen, mit RST-Federgabel, Shimano LX/XT-Mix, Nabendynamo-Licht, Gepäckträger und Magura HS 33-Bremsen. Das alltags- und , wichtiger noch, radreisetauglich aufgebaute Rad kostete 1300 Euro und war als "Rad für Alltag und Abenteuer" gedacht. Dieses Konzept hat Cube Jahr für Jahr modernisiert: Rahmen und Komponenten wurden leichter, stabiler und besser. Heute ist das Kathmandu das Top-Modell der Kategorie Trekking.

Alle Klassiker-Modelle im Überblick: Hier geht’s zum Test "Die Unsterblichen"

Themen: Cube KathmanduTest


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test: NoFrill Trekking
    No Frill Trekking – ein Rad für kleine Menschen

    10.09.2016Kleine Menschen stoßen beim Radkauf meist auf große Probleme. Das NoFrill-Rad bietet für Radler ab 1,40 Meter solide Technik ohne Schnickschnack. Und eine Menge echten Fahrspaß.

  • Reifentest: die besten Reifen für Alltag, Tour und Reise
    Gummikunst

    21.08.2020Fahrradreifen sollen leicht rollen, gut haften und nie die Luft verlieren. Der Vergleichstest von elf Reifen zwischen 38 und 50 Millimeter Breite klärt, welcher für Alltag, Touren ...

  • Einzeltest: Koga F3 7.0
    Lekker Meisje

    14.04.2016Koga erweitert seine hübsch gestaltete Lifestyle-Serie F3: Das neue Top-Modell 7.0 setzt der Serie die Krone auf.

  • Top-Räder 2017
    Stevens P-Carpo Tour

    27.01.2017Optisch beeindruckt das Stevens P-Carpo durch markant-muskulösen Auftritt. Sitzt man im Sattel, verhält sich der souveräne Tourer wie ein schnurrendes Kätzchen.

  • Test: Klassiker-Modelle
    Steppenwolf Tao 20th – Jubiläumsmodell

    09.12.2016Der Steppenwolf oder Kojote zählt noch zur Familie der Hunde. Etwas sympathischer Wauwau und ein wenig zäher Langstreckenläufer finden sich auch im Tao.

  • Test: Randonneure
    Straßenfeger: Moderne Randonneure im Test

    06.12.2017Randonneure sind spezialisiert auf Langstrecke, mit ein wenig Gepäck, bereiten die schnellen Straßenräder vor allem ambitionierten Fernradlern Freude. Mit neuen Einflüssen kommt ...

  • Kaufberatung: Sättel für Vielfahrer
    Beim Sattel lohnt der Gang zum Fachhändler

    30.04.2013Wer den richtigen Sattel gefunden hat, bleibt diesem meist über Jahre treu. Doch zuvor durchlaufen viele einen langen Leidensweg.

  • Test: Reisetourer
    10 reisetaugliche Tourenräder unter 2000 Euro

    24.08.2011Wer gern auf dem Rad verreist, muss sich nicht unbedingt ein Reiserad anschaffen. Damit ein Tourenrad auch mit Gepäck überzeugen kann, kommt es auf viele Einzelheiten an.

  • Test Top-Räder 2018: Winora Nevada
    Touren-Talent

    09.01.2018Ob Teerstraße, Waldweg oder Schotterpfad: Das Winora Nevada bewältigt Strecken auf jedem Terrain. Im Test zeigt das günstige Tourenrad viele Talente.