Geballte Technik für Weltenbummler Geballte Technik für Weltenbummler Geballte Technik für Weltenbummler

Fahrbericht: Giant Expedition AT

Geballte Technik für Weltenbummler

  • Jochen Donner

Dieses Rad wartet sehnlichst auf die ganz harte Tour. Das Giant Expedition AT ist gebaut als zuverlässiger Begleiter auf dem „Weg als Ziel“. Erst recht, wenn’s dorthin so richtig ruppig wird.

Insgesamt 170 Kilo dürfen Rad, Fahrer und Gepäck maximal auf die Waage bringen: Das bedeutet im Fahrbetrieb eine extreme Belastung für alle Komponenten. 40 Kilo kann man dem hauseigenen Träger hinten, 20 dem vorderen zumuten. Das liegt schon an der Grenze der Fahrbarkeit. Eine verwindungsarme Doppelbrückengabel federt das Gepäck am Frontträger mit. In Kooperation mit Suntour entstand diese Spezialgabel einzig fürs Expedition AT.

Giant gehört zu den ersten Herstellern, die Aluminium als Rahmenmaterial einsetzten. Deshalb verfügt man dort über fundierte Erfahrungen in Bezug auf Eigenschaften, Auswahl und Verarbeitung des Leichtmetalls. Der Rahmen besteht aus flüssigkeitsgeformten, extrudierten Rohren, die durch ihre Formgebung die Rahmenstabilität erhöhen sollen.

So kommen zwei parallel geführte, ovalisierte Rohre als Oberrohr zum Einsatz. Sie nutzen die gesamte Breite von Steuer- und Sitzrohr zur Abstützung und sind miteinander verstrebt. Zusammen mit dem am Steuerrohr weit aufgedehnten Unterrohr ergibt das eine Seitenstabilität am Vorderrahmen, die auch durch 20 Kilo Last auf dem Frontträger nicht aus dem Konzept gerät. Ähnliche Leistungen bringt der Hinterbau: Die hochoval geformten Sitzstreben nehmen das Sitzrohr in ihre Mitte, die Kettenstreben nutzen die gesamte Tretlagerhülse als Stützbreite: Das Extrem-Bike rollt mit Maximal-Gepäck so satt wie ohne.

Themen: FahrberichtGiant

  • 1,99 €
    Giant ExpeditionAT

Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Fahrbericht: Diamant Topas 125
    Charaktervoller Straßenkreuzer mit dem Charme der alten Zeit

    10.07.2012Zum Geburtstag macht die Traditionsmarke Diamant sich und uns eine Freude. Das Topas 125 zitiert optisch die Vergangenheit und versüßt mit zeitgemäßer Technik die Gegenwart. Kein ...

  • Fahrbericht: Velo de Ville VDV 1000
    Velo de Ville VDV 1000

    17.06.2005Schöne Räder gibt es viele. Doch das Velo de Ville VDV 1000 ist ein besonderes Rad. Es verbindet gelungene Ästhetik mit ausgesuchter Ausstattung nach dem Baukasten-Prinzip. ...

  • Fahrbericht: Kalkhoff Agattu XXL
    Schwer in Ordnung

    20.02.2008Mit dem „Agattu XXL“ bedient Kalkhoff einen gewichtigen Kundenkreis: Der massive Allrounder ist für Menschen kon- struiert, die größer und schwerer sind als andere.

  • Fahrbericht: Cannondale Trekking Light
    Fliegengewicht

    17.03.2020Cannondales elegantes Trekkingrad wiegt nur 12,5 Kilo – mit Vollausstattung. Dadurch verführt das rassige Trekking Light zum Dauersprint – egal, ob auf dem Weg zur Arbeit, der ...

  • Fahrbericht: KTM Veneto Light
    Das ZEG-KTM meistert alle fahrtechnischen Herausforderungen

    15.04.2013Der österreichische Traditionshersteller KTM fertigt eine Serie Räder mit der Einkaufsgenossenschaft ZEG zusammen – exklusiv bei deren Händlern zu erwerben.

  • Fahrbericht: Serious Athabasca
    Das Online-Bike kann alles, was ein Crosser können muss

    16.04.2013Bequemer, sicherer, günstiger? Auch der Bike-Einkauf im Internet boomt. Der Online-Shop fahrrad.de lockt mit Bikes günstiger Eigenmarken.

  • Fahrbericht: Reiserad Simplon Kagu 600
    Sorglos-Rad auf dicken Reifen

    16.08.2007Viel dran, viel drin. Das Kagu 600 ist ein komplettes Reiserad, doch die ausgereifte Ausstattung und der stabile leichte Rahmen machen es zum idealen Alltagsbegleiter, der sich ...

  • Fahrbericht: Idworx All-Rohler
    29er für Perfektionisten

    04.07.2013Es hat gedauert, doch nun steht er vor uns: Im All-Rohler stecken das ganze Know-how und die ganze Handwerkskunst, die sich Idworx in vielen Jahren angeeignet hat.

  • Fahrbericht Schindelhauer Friedrich
    Edel, aber teuer

    18.08.2014Das Zweirad für den gediegenen Alltagsfahrer kommt aus Berlin: Trotz praxistauglicher Alltagsausstattung beherrscht „Friedrich“ das Spiel vom Sehen und Gesehenwerden.