Gravelbikes – Flotter auf Schotter Gravelbikes – Flotter auf Schotter Gravelbikes – Flotter auf Schotter

Test: Tourentaugliche Gravelbikes

Gravelbikes – Flotter auf Schotter

  • Jörg Spaniol

Noch weiß niemand ganz genau, was ein „Gravelbike“, ein „Schotter-Rad“ genau ist. Wir haben sieben Modelle bis 2000 Euro herausgepickt, um das scharfe Ende des Trekkingbike-Marktes auszuloten.

Einen Augenblick bitte, waren wir hier nicht schon einmal? Ja, doch, aber es ist ungefähr 100 Jahre her. Damals, als die Tour de France noch ganz jung war, und die Straßen aus Pflaster, Erde und Steinen bestanden – damals war ein „Rennrad“ noch sehr alltagstauglich, und es konnte mit grobem Geläuf umgehen. Es folgte eine Evolution, in deren Verlauf sich Sportfahrräder mit der Bereifung eines Mondfahrzeugs und papierleichte Sensibelchen für gefegtes Parkett entwickelten. Außerdem Sporträder nur zum Bergabfahren und solche nur zum Bergauffahren. Und während all das geschah, vervielfachte sich die Weltbevölkerung und asphaltierte in reichen europäischen Ländern fast jeden Trampelpfad. Schaut man sich auf Messen und in der Landschaft um, hat diese Entwicklung wieder zum Ausgangspunkt geführt: Sporträder mit einer gewissen Vielseitigkeit boomen. Ein paar angefragte Testräder konnten nicht geliefert werden: sie waren ausverkauft.

Der Rückweg zum vielseitigen Sportrad riecht ein wenig nach Vollbartshampoo, kariertem Flanellhemd und Bier aus Kleinstbrauereien, und er beginnt einmal mehr in den USA, wo das Schotterstraßen-Sportrad längst im Rennsport angekommen ist. Langstreckenrennen wie das „Dirty Kanza 200“ in Kansas sind populär – und könnten die technische Entwicklung wieder in eine Spezialisierung treiben, die hierzulande nicht wirklich nötig ist.

7 tourentaugliche Gravelbikes

7 Bilder

Im TREKKINGBIKE-Test bilden wir ein Radspektrum ab, das preislich unter der Wettkampfware bleibt. Die Sitzpositionen streuen zwischen Rennrad und gepäckträgerlos zu beladendem Adventure-Bike. Zwischen diesen Kategorien ist Platz für einen Radtyp, der von Sport bis Reise funktioniert. Was ein Gravelbike genau ist, definiert kein technisches Reglement. Der Markt entscheidet, wo die Lücke beginnt und endet. Ein paar technische Details finden sich jedoch immer wieder, in wechselnden Kombinationen und mit unterschiedlichen Vorzügen.

Ganz entscheidend ist die Reifenfrage.

Querfeldein-Rennräder dürfen im Wettkampf nur 33 mm breite Reifen haben, und viel mehr Platz lassen die entsprechenden Rahmen auch selten. Für entspanntes Fahren auf Forststraßen oder mit Gepäck ist das sehr wenig. 37 bis 42 Millimeter Reifenbreite mit mäßigem Druck (zwischen 2,5 und 3,5 bar) bringen deutlich mehr Komfort und Sicherheit, ohne dass die Spritzigkeit unmäßig leidet.

Daniel Simon

Auf trockenen, festen Untergründen ist der Schwalbe G-One eine weich abrollende Wucht, doch schmierige Böden mag er gar nicht. Dort können Modelle wie Clements X’Plor-Reifen oder Schwalbes Racing Ralph mehr überzeugen – mit spürbaren Abstrichen in schnellen Asphaltkurven. Die großzügigsten Reifenformate passen bei Bulls, Fuji, Genesis und Giant durch Rahmen und Gabel, die übrigen drei Testräder sind mit 35er-Breiten am Limit, bei montierten Schutzblechen deutlich früher.


Der komplette Artikel stand in Trekkingbike-Ausgabe 4/2017.

Themen: GravelbikesTest


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Wie gut ist günstig? 8 Pedelecs im Vergleich

    31.03.2017„Pedelecs sind so teuer“, nennen viele als entscheidendes Argument gegen die trendigen Hybrid-Zweiräder. Doch teuer ist relativ: Preiswerte Marken-E-Bikes kosten derzeit um 2.000 ...

  • Fahrbericht: MTB Cycletech Papalagi Gi 27,5"
    MTB Cycletech Papalagi: Top-Reisepartner

    05.04.2017Direkt aus der Messehalle auf große Fahrt. Chefredakteur Tom Bierl nahm das erste Serienmodell des neuen 27,5 Zoll Papalagi mit auf eine 1600 Kilometer Tour.

  • Test: Klassiker-Modelle
    Alle guten Dinge: das VSF T-700

    09.12.2016Was 1987 bei der Gründung der VSF Fahrradmanufaktur gut war, ist auch heute noch von Wert – behutsame Modernisierung nicht ausgeschlossen. Bestes Beispiel das VSF T-700.

  • Test 2016: Super-Reiseräder
    Meister der Extreme – Rennstahl 931 Pinion Fat

    20.09.2016Schnee, Sand, Kies, wegloses Gelände: Unfahrbar gibt’s nicht mehr. Das Edelstahl-Fatbike von Rennstahl erschließt widerspenstiges Geläuf mit extremer Fahrradtechnik.

  • Test: Regenjacken und Regenhosen
    Ganz dicht? Aktuelle Regenbekleidung im Test

    04.04.2017Auch wenn sich jeder Tourenfahrer am liebsten nur schönes Wetter wünscht, gehört die wasserdichte Regenkombi in jede Packtasche. Wir haben 12 Jacken und 8 Hosen genauer inspiziert ...

  • Top-Räder 2017
    VSF Fahrradmanufaktur T-900 Pinion

    27.01.2017Mit soliden Stahlrahmen und schnörkellosen Rädern hält die Fahrradmanufaktur gute Tradition in Ehren. Mit dem T-900 Pinion fegt nun ein frischer Wind mit 12 Gängen durchs Programm.

  • Test: MTB-Hardtails
    Hart kalkuliert – Hardtails unter 1500 Euro

    30.06.2017Hersteller und eingefleischte Biker sind sich einig. Rund 1500 Euro muss man heute in ein solides Einsteiger-Mountainbike investieren. Neun Hardtails mussten in dieser Klasse ...

  • Test: Leichte Reiseräder
    Intelligenter Fahrrad-Leichtbau

    19.08.2015Nicht mehr als 14 Kilo Gewicht, aber bitte mit 15 Kilo Gepäck-Kapazität. Und egal, zu welchem Preis. So lautete unsere Testanforderung. 10 Radhersteller setzten diese ...

  • Test: Kettenschmierstoffe
    Fahrradschmiermittel

    18.03.2020Nur gut geölt arbeitet die Kette mit am seidenweichen Lauf des Fahrradgetriebes. Aber welcher Stoff lässt die Kette so verführerisch surrend über die Ritzel gleiten? Wir haben 30 ...