Koga Worldtraveller 29: einmal um die Welt Koga Worldtraveller 29: einmal um die Welt Koga Worldtraveller 29: einmal um die Welt

Test: Klassiker-Modelle

Koga Worldtraveller 29: einmal um die Welt

  • Jochen Donner

Den Worldtraveller von Koga gibt es zweimal: Als konfigurierbares Signature-Modell und als Vernunft-Exemplar aus der Serie. Das haben wir uns genau angesehen.

Als erster Hersteller hat Koga die 29er-Philosophie vom MTB aufs Trekking-/Reiserad übertragen. Die Vorteile größerer Laufruhe, besseren Abrollverhaltens und dicker Reifen sind an einem Rad mit diesem Anspruch nicht fehl am Platz: Der Worldtraveller kommt damit auf schwierigen Strecken und mit viel Reisegepäck besser zurecht als mit kleinen Rädern.

Hier versteckt sich hoher Aufwand: Solche Übergänge schafft man nur mit teurer Handarbeit.

Die Vredestein-Pneus rollen locker und griffig, auch auf losem Untergrund, und sind mit rund 860 Gramm noch nicht zu schwer. Dennoch prägt eine Probefahrt mit dem Koga vor allem dessen Laufruhe: Das Rad rollt solide geradeaus, lässt sich zur Abwechslung auch mal ein paar Meter freihändig fahren. Gerade recht also für die lange Strecke. Der sehr aufwändig gebaute Rahmen fühlt sich solide und steif an, die außergewöhnliche Carbon-Gabel kann mit Lowrider bestückt werden und hilft durch ihr geringes Gewicht, die Lenkkräfte zu reduzieren. Ein langer Hinterbau trägt zur Laufruhe bei, das niedrig angesetzte Oberrohr sorgt für ein vergleichsweise gutes Handling.

Nicht gerade typisch für ein Reiserad: Die Pinza-Gabel des Koga besteht komplett aus Carbon.

Allerdings verschenken sehr lange Trägerstreben zum Sitzrohr einiges an Seitensteifigkeit: Mit 22 Kilo Testlast (nur hinten) spürt man starke Pendelimpulse bei Lastwechseln. Belädt man auch einen (optionalen) Lowrider vorn, stabilisiert dies die Fuhre wieder. Auffällig war der hohe Komfortfaktor des WT: Zu Sattel und Lenker dringen keinerlei nennenswerte Vibrationsspitzen durch. So hat man auch nach langen Tagesstrecken noch Reserven. Die Magura-Bremsen gäben jedoch ein definierteres Feedback, hätte man die Booster-Bügel verbaut!

Plus:

  • Ästhetik: Klasse! Sehr praxisorientiertes Reiserad mit Vernunft-Ausstattung

Minus:

  • Bremsen leicht teigig;
  • Träger wenig seitensteif angebunden;
  • nur 3 Größen

Die Modellgeschichte:

Der erste Worldtraveller war eine Kreuzung aus MTB- und Trekkingbike-Technik. 1999 rollte Kogas Reiserad noch auf 26-Zöllern, mit voller XT-Gruppe, Heck-, Frontträger und sinnvollem Zubehör wie Pumpe, Trinkflaschen, Satteltasche und Werkzeug durch die Lande. Kaufen, aufsitzen und los – das war die Idee dahinter. Die gilt noch heute: Größte Änderung war der Umbau auf laufruhige 29er. Dagegen blieb eine Federung stets außen vor. Das Worldtraveller ist ein Langstreckler mit maximal robuster Technik.

Alle Klassiker-Modelle im Überblick: Hier geht’s zum Test „Die Unsterblichen“

Schlagwörter: Koga Worldtraveller 29 Test


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Erster Test: Pinion 9-Gang-Getriebe
    Die bessere Hälfte?

    20.10.2014

  • Test: Leichte Reiseräder
    Intelligenter Fahrrad-Leichtbau

    19.08.2015

  • Top-Räder 2017
    Contoura Pollino Pinion

    27.01.2017

  • Test: Hochwertige Reiseräder
    Reiseräder für Enthusiasten

    13.07.2020

  • Test: Vogel Randonneur
    Maßrahmen aus Edelstahl

    23.06.2015

  • Kaufberatung: Dynamo-Laufräder
    Disc-Laufräder mit Nabendynamo zum Nachrüsten

    21.10.2014

  • Zubehör: Fahrradhelme
    Test: Fahrradhelme unter 100 Euro

    01.07.2016

  • Test 2016: Garmin Oregon 600
    Überzeugt im Vergleichstest: der Garmin Oregon 600

    10.08.2016

  • Test: NoFrill Trekking
    No Frill Trekking – ein Rad für kleine Menschen

    10.09.2016