Meister der Extreme – Rennstahl 931 Pinion Fat Meister der Extreme – Rennstahl 931 Pinion Fat Meister der Extreme – Rennstahl 931 Pinion Fat

Test 2016: Super-Reiseräder

Meister der Extreme – Rennstahl 931 Pinion Fat

  • Jochen Donner

Schnee, Sand, Kies, wegloses Gelände: Unfahrbar gibt’s nicht mehr. Das Edelstahl-Fatbike von Rennstahl erschließt widerspenstiges Geläuf mit extremer Fahrradtechnik.

Wunderwelt der Technik! Kaum ein anderes Rad wartet mit derartig vielen Besonderheiten, konstruktiven Kniffs und spezifischer Materialanwendung auf wie das Rennstahl. Der Rahmen besteht aus Edelstahl vom Typ Reynolds 931, die Wandstärken gehen auf 0,4 Millimeter runter, geschweißt wird unter Argonspülung, um Sauerstoffeinschlüsse zu vermeiden. Für die Gabel verwendet Rennstahl Titan, ihr Kopf ist geschmiedet (wie auch die Pinion-Brücke), die Holme innen und außen konifiziert, um Stabilität und Flexibilität gezielt zu beeinflussen.

Daniel Simon Gabel Titan, Rahmen Edelstahl: Die Materialien sind optisch kaum zu unterscheiden. Beider Verarbeitung ist perfekt.

Aber erst die Laufräder: Fette 11 Zentimeter (4,8 Zoll) breit sind die Reifen, 8,4 Zentimeter die Spezialfelgen; sie bestehen aus Carbon. Das Vorderrad wiegt dennoch nur etwas über drei Kilo und fühlt sich beim Antritt etwas zäher als gewohnt, aber vergleichsweise spritzig an. Die Fett-Reifen produzieren große Aufstandsflächen (Druck: ca. 0,7 Bar) – das ergibt Grip ohne Ende, egal wo. Wird’s weich, schlüpfrig oder glatt, wühlt sich das Rennstahl ganz locker durch. Klar, das kostet Kraft, auf den Isar-Kiesbänken kam ich schnell ins Schwitzen. Doch erstaunlich schnell stellt sich die Physis auf die erforderlichen Impulskräfte ein und man beginnt, dieses Kiesgruben-Feeling zu mögen. Wurzeln, Steinbrocken, kleine Tiere (Scherz!) schlucken die Monsterreifen einfach weg.

Daniel Simon Selbst 3-Zoll-Reifen, 76 mm breit, wirken im Fatbike schmal. Doch sie machen den Brummer universeller nutzbar.

Büßen muss man auf Asphalt: Hier rollen die Fat-Reifen so kraftraubend und rubbelig, dass es keine Freude macht. Technisch sind Fatbikes Herausforderung pur: Die Gabel ist 150, der Hinterbau gar 193 Millimeter breit; vorn sorgt eine Steckachse von 15 (dafür baut SON gar einen Nabendynamo!), hinten eine von 12 Millimetern mit Feingewinde für Stabilität. Die Getriebe-Brücke musste verbreitert werden, um die weit ausgestellten Kettenstreben anzuschließen. Zähmen lässt sich das Rennstahl mittels zweitem Laufradsatz mit 3-Zoll-Reifen (die gleichen wie am Idworx). Sie geben, außer im Extremen, nur wenig Geländegängigkeit auf, doch damit kann man das Rad auch auf Asphaltstraßen anständig bewegen. Für Wintertourer oder Expeditionsbiker gibt es kein besseres Rad!

Fazit: Mit immensem technischem Aufwand erschafft Rennstahl ein reisetaugliches SUV-Fahrrad für bisher unfahrbares Terrain. Alle Komponenten sind zuverlässig und langlebig ausgewählt, Mängel gibt es keine. Klug gewählte Titan-Teile machen das Fatbike komfortabel. Ein zweiter Laufradsatz erschließt auch gewöhnlichere Untergründe. Alltagseinsatz ist hier definitiv ausgeschlossen, es ruft das ganz große Abenteuer.

Themen: Rennstahl 931 Pinion FatTest


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2016: GPS-Geräte für Radfahrer
    6 aktuelle GPS-Geräte im Vergleichstest

    25.07.2016Mit diesen GPS-Geräten finden Sie den richtigen Weg. Wir vergleichen 6 aktuelle Navigationssysteme für Tourenradfahrer.

  • Test Falt- und Kompakträder
    Mobil auf kleinen Rädern

    15.12.2020Falt- und Kompakträder sind flink auf Alltagsstrecken und Touren. Danach beanspruchen sie nur kleinste Flächen – ideal für ÖPNV, Autotransport oder kleine Appartements

  • Test: Regenjacken und Regenhosen
    Ganz dicht? Aktuelle Regenbekleidung im Test

    04.04.2017Auch wenn sich jeder Tourenfahrer am liebsten nur schönes Wetter wünscht, gehört die wasserdichte Regenkombi in jede Packtasche. Wir haben 12 Jacken und 8 Hosen genauer inspiziert ...

  • Erster Test: Simplon Inissio Tour
    Scharfer Cyclocrosser

    20.10.2014Discs im Cyclocross-Sport lösen eine Renaissance der Fitness-Bikes aus.

  • Test: Dancelli Spurtreu 8.0
    Café-Racer mit Charakter

    19.08.2015Die reaktivierte Marke Dancelli baut hübsche Velos für Stilistiker.

  • Test: Top-Räder 2017
    Vielversprechend: die Top-Räder 2017

    02.03.20172017 wirft seinen Schatten voraus: Aus den Messe-Neuheiten haben wir wegweisende Radkonzepte herausgefiltert. 10 Testkandidaten illustrieren prägende Trends.

  • Test: NoFrill Trekking
    No Frill Trekking – ein Rad für kleine Menschen

    10.09.2016Kleine Menschen stoßen beim Radkauf meist auf große Probleme. Das NoFrill-Rad bietet für Radler ab 1,40 Meter solide Technik ohne Schnickschnack. Und eine Menge echten Fahrspaß.

  • Test: Klassiker-Modelle
    Steppenwolf Tao 20th – Jubiläumsmodell

    09.12.2016Der Steppenwolf oder Kojote zählt noch zur Familie der Hunde. Etwas sympathischer Wauwau und ein wenig zäher Langstreckenläufer finden sich auch im Tao.

  • Test: Quantor Erdenlauf
    High-End-Bike im Direktvertrieb

    19.08.2015Nachbarschaft färbt ab: Den engagierten Bikern und Quantor-Gründern Christoph Walter und Andreas Krafft kam das Getriebe ihrer direkten Nachbarn Pinion wie gerufen.