Test: MTB Cycletech Libre

MTB Cycletech Libre: Sorgloskonzept mit Stil

  • Jochen Donner

Aus der Schweiz kommt ein neues, interessantes Citybike. MTB Cycletech wagt sich mit einem modernen, wartungsarmen Tiefeinsteiger aus der Deckung.

Strikt sachliche Gründe sprechen für diesen kühnen Rahmen: In tiefem Schwung verlaufen Ober- und Unterrohr fast parallel zueinander, die viereckigen Querschnitte beider Rohre stützen sich breit an Steuer-, Sitzrohr und Tretlager ab. So kommt eine überraschend  – und überzeugend – hohe Seitensteifigkeit zustande, für einen Tiefeinsteiger mit bequemen 40 Zentimetern Durchstiegshöhe. Da auch die Oberrohrlänge relativ großzügig ausfällt und der Sattel etwa auf Lenkerhöhe steht, sitzt es sich auf dem Libre angenehm: aufrecht, mit leicht sportlicher Vorwärtsneigung – ideal für flinkes Vorwärtskommen im Stadtverkehr.

Stark mit Schwung: Die Rahmenrohre bringen viel Stabilität.

Das Libre wirkt schon rein optisch: Selten erregte ein Tiefeinsteiger so viel Aufmerksamkeit bei unseren Kollegen, quer durch alle Redaktionen. Die 27,5 Zoll seiner Ballon-Laufräder halten das Rad kompakt. Mit niedrigem Schwerpunkt und allerdings sehr tiefem Tretlager (ca. 270 mm) glänzt es mit gutem Handling und Straßenlage. Einzelne Pedalaufsetzer am Bordstein oder in starker Kurvenlage sind jedoch nicht auszuschließen. Der Reifenumfang ist vergleichbar mit dem schmaler 28-Zöller, stellt aber viel mehr Federungskomfort und Grip bereit durch die (leider etwas schweren) Big-Ben-Drahtreifen. "In der neuen Saison stellen wir alle 26er-Bikes auf 27,5 Zoll um," kündigt George Merachtsakis von MTBCT an. "Langsam ist das ein Nachschub-Problem: Wir bekommen keine hochwertigen 26-Zoll-Felgen für Scheibenbremse mehr."

Konsequent schwarz-weiß-rot: das kompakte Bike sendet auch optisch starke Reize.


Am Libre führt das größere Reifenformat zu einem gesunden Kompromiss: Die kompakten Laufräder machen es noch möglich, über dem Vorderrad einen stabilen Gepäckkorb zu montieren. Nominell verträgt der 18 Kilo, doch ab etwa 7,5 Kilo kippt der Lenker in der Kurve stark ein; wir raten deshalb zu maßvoller Beladung. Ein Manko ist, dass aufgrund fehlender senkrechter Streben vorne ein flacher Pizzakarton beim Bremsen einen Abgang macht. Das sehr schmale Tretlager bringt MTBCT per Spacer auf Normalmaß (ca. 170 mm Q-Faktor). Mit straffem Antritt, wartungsarm und absolut lautlos gleitet das Libre mit 8-Gang-Alfine und rotem Gatesriemen durch die City. Die problemlosen Alfine-Discs ergänzen das Sorglos-Konzept ideal. Unser Testrad fällt durch die Ausstattung relativ teuer aus; der Einstiegspreis für das Libre liegt, mit günstigeren Komponenten, bei 1200 Euro.

Plus:

  • Praktisch, handlich, sicher und chic: gut abgestimmter City-Flitzer

Minus:

  • Tiefes Tretlager

Der Artikel stand in Trekkingbike-Ausgabe 6/2016. Sie können die Ausgabe in der Trekkingbike-App (iTunes und Google Play) laden oder im DK-Shop bestellen.

Schlagwörter: MTB Cycletech Libre Test


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test: Schindelhauer ThinBike L.E.
    24-Zoll Style-Fahrrad

    13.04.2015

  • Test: Tourenräder
    Kette oder Nabe? Die Mittelklasse bis 2000 Euro

    04.07.2013

  • Test 2016: Mio Cyclo 200
    Einfache Bedienbarkeit: der Mio Cyclo 200 im Test

    10.08.2016

  • Test: Windwesten
    Hundert Gramm Wetterschutz

    19.08.2015

  • Test: Crossräder
    Neun Crossbikes unter 1200 Euro

    28.06.2011

  • Test: Urbanbikes
    Neun Trendräder für die Stadt

    14.04.2008

  • Test: Klassiker-Modelle
    Sportsfreund: Stevens 8X Lite Tour

    09.12.2016

  • Test: Tourenräder von 800 bis 1600 Euro
    Die besten Tourenräder in jeder Preisklasse

    24.08.2009

  • Test: Dancelli Spurtreu 8.0
    Café-Racer mit Charakter

    19.08.2015