Schwarz und robust: Das neue Rad der Schweizer Armee Schwarz und robust: Das neue Rad der Schweizer Armee Schwarz und robust: Das neue Rad der Schweizer Armee

Fahrbericht: Simpel Velo 12

Schwarz und robust: Das neue Rad der Schweizer Armee

  • Jörg Spaniol

Die radelnden einheiten der Schweiz galten Ausländern bisweilen als militärisches Kuriosum, skurril wie eine Kavallerie. Die kämpfende rad- lertruppe wurde vor ein paar Jahren abgeschafft, doch ein Militärrad gibt es wieder: Das „Velo 12“.

Aus der langen Geschichte folgt, dass das Schweizer Militärvelo nicht einfach irgendein Rad sein kann. Fast 80 Jahre benutzten die Soldaten das legendäre „Ordonanzrad 05“. Die „05“ bezeichnet das erste Modelljahr, im vorigen Jahrhundert. Ohne Gangschaltung kam es aus, es war stählern, 27 Kilo schwer, aber unzerstörbar. Über 60.000 Stück wurden gebaut, viele fahren heute noch.

Daniel Simon Fahrbericht: Simpel Velo 12

Ihm folgte das weniger glorreiche „Modell 93“ mit Siebengang- Kettenschaltung, ebenfalls über 20 Kilo schwer. Es war das letzte Waffenrad der Schweiz. Dann beschloss die Armee, dass sie ein eher ziviles Rad brauchte – und lieferte auf dem Weg zu unserem Pin-up, dem „Velo 12“ einen kleinen nationalen Aufreger: zu teuer, zu schlecht.

Mittlerweile ist das Thema aus der Debatte, die Vorwürfe sind entkräftet, die 4100 Räder werden ausgeliefert – und sind zum Stückpreis von 2500 Euro auch für zivile Käufer zu haben. Die augenfälligste Besonderheit am Schweizer Militärrad ist die Rahmenform.

Das erst senkrechte, dann flach abknickende Sitzrohr sorgt dafür, dass sich mit der Höhenverstellung des Sattels auch die Sitzlänge deutlicher verändert als bei üblichen Rahmen. Das Prinzip ist von „mitwachsenden“ Kinderrädern bekannt. Beim Velo 12 soll es helfen, Fahrer zwischen 1,60 und 1,90 Meter mit der nur einen erhältlichen Rahmenhöhe zu bedienen. Bei der Ausstattung sind die Besonderheiten eher spärlich. Nachdem das „Modell 93“ vor lauter Spezialteilen nicht mehr zu reparieren war, orderte die Armee nun ein Rad aus Serienteilen. Dabei legte sie allergrößten Wert auf Wartungsarmut und Robustheit.

Themen: FahrberichtSimpel

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. MYBIKE-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Fahrbericht: Simpel Velo 12

Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Fahrbericht: Velo de Ville VDV 1000
    Velo de Ville VDV 1000

    17.06.2005

  • Fahrbericht: Bluelabel Transporter
    Extralang und extrastark: Hybrid-Lastenrad

    26.04.2013

  • Report: E-Scooter Scuddy Premium Sport
    Fahrbericht E-Scooter Scuddy

    10.04.2017

  • Fahrbericht: Idworx All-Rohler
    29er für Perfektionisten

    04.07.2013

  • Fahrbericht: Diamant Beryll Sport
    Wartungsfreies Cityrad mit Rücktrittbremse

    09.01.2009

  • Fahrbericht: Koga F3
    Mit der F3-Serie wird Koga preiswert

    05.07.2013

  • Fahrbericht: Axiom SL
    Sportlergene und hervorragende Fahreigenschaften

    17.04.2013

  • Fahrbericht: Falkenjagd Hoplit ST
    Das Titanrad vereint Luxus und Komfort

    22.02.2013

  • Fahrbericht Schindelhauer Friedrich
    Edel, aber teuer

    18.08.2014