Sportliche Tourenräder in der 2000-Euro-Klasse Sportliche Tourenräder in der 2000-Euro-Klasse Sportliche Tourenräder in der 2000-Euro-Klasse

Test: Leichte Allrounder

Sportliche Tourenräder in der 2000-Euro-Klasse

  • Jörg Spaniol

Bei Trekkingrädern sind 2000 Euro eine magische Grenze: Serienräder bleiben meistens darunter, jenseits beginnt die Welt der Individual-Aufbauten. Zehn leichte, schnelle Edelräder im TREKKINGBIKE-Test.

2000 Euro für ein Trekkingrad? Einem Gelegenheitsradler prägen sich bei dieser Vorstellung schluchtentiefe Stirnrunzeln ein. Doch wer sich mit einem Kauf in dieser Liga ernsthaft beschäftigt, hat meistens schon seine Erfahrungen gesammelt – mit einem rostenden, klapprigen, steinschweren Rad, das eben viel, viel günstiger war. 2000 Euro, dafür muss doch „was Gescheites“ hergehen, bestenfalls ein „Rad fürs Leben“!

Die Tourenräder im Test:

10 Bilder

So haben wir auch gedacht und uns eine Trekkingrad-Gattung vorgenommen, die vor allem bei Routiniers ihre Freunde hat: leichte, sportliche Räder mit Vollausstattung. Schnell genug für lange Tages- und Wochenendausflüge, robust genug für lange Alltagswege. Räder auf hohem technischem Niveau, knapp unterhalb der Luxusklasse, tendenziell ungefedert. Doch dann haben wir die Sortimente der erfolgreichen Serienhersteller gesichtet und bemerkt: Deren Top-Räder sind billiger! 1600 oder 1700 Euro sind die „Eckpreislage“, die Marken wie Stevens, Specialized, Radon, Bergamont nicht überschreiten. Zwei Gründe vermutet Stevens-Manager Volker Dohrmann dahinter: „Trekkingbike-Käufer sind tendenziell Vernunftkäufer. Und bei Vernunft-Technik wie einer guten Kettenschaltung und einem schönen Alurahmen kommt man mit diesem Preis hin. Darüber müsste ich zum Beispiel Carbon oder Federung anbieten. Aber dann scheitere ich am Händler, der sich das nicht in den Laden stellt. Sein Budget hat der im Zweifelsfall nämlich schon mit den E-Bikes in seinem Laden gebunden.“
Immerhin sechs von den zehn Rädern im Test sind „custom-made“. Das sind Fahrräder, die vom Kunden entweder komplett selbst zusammengestellt werden oder zumindest Modifikationen eines vorgegebenen Grundmodells erlauben. Sie entstehen erst nach der Bestellung – und ihre Preise sind nach oben offen. Ein sehr individuelles Baukasten-Rad kann bei vergleichbarer Technik 1000 Euro teurer werden als ein preisaggressives Serienrad.
Den extremsten Individualismus erlauben dabei Firmen wie Maxx oder Velotraum. Hier designt sich der Kunde mit Händlerhilfe oder am Bildschirm sein Rad selbst. Von der Bremszugfarbe bis zur Speichendicke oder dem Reifenprofil ist alles wählbar. Im Idealfall beschreibt der Kunde sein gewünschtes Fahrerlebnis und Einsatzgebiet, das der Händler dann – mithilfe einer Messmaschine, Sachkenntnis und etwa zwei Stunden Beratungszeit – in ein Fahrzeug übersetzt. Das Ergebnis ist ein Rad mit technischem und emotionalem Mehrwert.
„Die meisten haben schon Geld für ein Rad ausgegeben, das sie aber nicht zufriedengestellt hat“, sagt Maxx-Inhaber Uwe Matthies. „Ergonomie ist ein Dauerthema, oder Größen und Gewichte abseits des Durchschnitts. Dazu kommen Leute, die täglich auf dem Rad sitzen und sich viele Gedanken darüber machen. Die wollen Ausstattungen, die es in der Großserie nicht gleichzeitig gibt.“ Und Velotraum-Chef Stefan Stiener ergänzt: „Die Wunschfarbe ist nur noch die Kirsche auf dem Kuchen. Es geht um ein Rad, das perfekt zum Einsatz passt. Ich bin überzeugt, dass so ein Rad auch viel länger gefahren wird – das übersteht jede Mode.“

Den Artikel aus Ausgabe 3/2014 in voller Länge erhalten Sie als gratis PDF-Download.

Themen: TestTourenräder

  • 1,99 €
    Test Leichte Allrounder

Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Kaufberatung: Handpumpen
    Design ist schön, Funktion zählt

    18.12.2014Ob kleine Handpumpe oder kompakte Mini-Standpumpe – ein gut funktionierender Luftdruckerzeuger erspart bei einem Platten auf Tour nicht nur viel Zeit, sondern vor allem auch ...

  • Fahrbericht Herkelmann Amerigo
    Stahl mit Stil

    18.08.2014Das Herkelmann Amerigo verträgt reichlich Zuladung und glänzt mit feinen Details.

  • Test: Kalkhoff Endeavour P12
    Kalkhoff Endeavour P12: Pinion für alle?

    09.12.2016Direkt vom Messestand am Bodensee konnten wir das erste Testrad mit Pinions günstigem C-Getriebe in die Redaktion entführen. Erster Fahreindruck: Super!

  • Test: Rohloff-Räder
    Rohloff regiert

    20.10.2014Viel neue Technik ist der guten, alten 14-Gang-Schaltung auf den Leib gerückt. Dennoch ist die Rohloff-Nabe weiterhin das Musterbeispiel für ausgereifte, zuverlässige ...

  • Test: Windwesten
    Hundert Gramm Wetterschutz

    19.08.2015Ganz gleich ob für die Feierabendrunde oder für die große Tour. Eine praktische Windweste darf bei keiner Radlerausfahrt fehlen. Wir haben 20 Modelle auf ihre Stärken und ...

  • Test 2016: Falk Tiger Geo
    Fast wie beim Auto: der Falk Tiger Geo im GPS-Geräte-Test

    10.08.2016Der Falk Tiger Geo kommt allen Radfahrern entgegen, die sich eine vom Auto gewohnte Bedienung des GPS-Geräts am Fahrradlenker wünschen.

  • Test: Fahrradhelme
    Günstige Lebensretter

    24.02.2015Der Fahrradhelm ist das Schutzschild des Radfahrers. So manch einer hat ihm sein Leben zu verdanken. 12 Helm­modelle bis 120 Euro mussten im TÜV-Test ihre Qualitäten als ...

  • Test: Urbanbikes
    Neun Trendräder für die Stadt

    14.04.2008Urbanbikes sind robuste, auf Tempo getrimmte Geräte für den direkten Weg in der Großstadt. Mit ihrer schlichten Coolness übertrumpfen sie jedes umgebaute Mountainbike. Acht ...

  • Test: Starrgabel-Räder
    Starrsinnig

    19.04.2008Sie erleichtert ein Fahrrad locker um bis zu ein Kilo. Dafür muss man Schlaglöchern wieder ausweichen. Die Starrgabel erlebt eine Renaissance. Neun Kandidaten zeigen „Neue Härte“ ...