Stevens P-Carpo Tour Stevens P-Carpo Tour Stevens P-Carpo Tour

Top-Räder 2017

Stevens P-Carpo Tour

  • Jochen Donner

Optisch beeindruckt das Stevens P-Carpo durch markant-muskulösen Auftritt. Sitzt man im Sattel, verhält sich der souveräne Tourer wie ein schnurrendes Kätzchen.

Am Anfang hatte der Tester schlicht Angst. Angst, dass das Stevens P-Carpo so ein Brummer sein könnte, dass schon auf der Kellertreppe die Bandscheibe zwackt. Und davor, das Rad mit anstrengendem Körpereinsatz über den Testparcours wuchten zu müssen, den er eben noch mit dem Leichtgewicht Crossway überfliegen durfte. Auf der Treppe vorsichtige Entwarnung: Das Rad trägt sich optimal, wenn man es am Sitzrohr-Versatz angreift. Es hängt dann genau ausbalanciert und lässt sich prima die Treppe hoch deichseln. Im Hof dann der totale Flash, wie man neudeutsch sagen könnte: Sitzt man erst mal im Stevens (jawoll, "im", nicht "auf"!), mit perfekter Ausgewogenheit zwischen den riesigen 29er-Reifen, den über 70 Zentimeter breiten Lenker in den Händen, und tritt an, geht das P-Carpo los wie Schmidts Katze. Die muss ein äußerst geschmeidiges Tierchen sein: So seidenweich rollten wir noch selten! Durch langen Radstand (1152 mm) und Hinterbau (496 mm), die schön mittig zentrierte Balance und einen niedrigen Schwerpunkt entwickelt der Tourer eine überragende Handlichkeit.

Stevens P-Carpo Tour: Überragend souveränes Fahrgefühl

Die Lenkgeometrie ist perfekt abgestimmt, es lenkt sich mühelos und exakt, mit einer wohltuenden Portion Laufruhe, die dem Stevens zu majestätischem Fahrverhalten verhilft. Verwindung kennt das Rad nicht, Gabel, Steckachse und die Vielzahl an Rahmendreiecken verleihen echte Unerschütterlichkeit, auch mit Gepäck. Sein Bauplan weist das P-Carpo als Pedelec-Modell aus, dem eine jeweils andere Brücke erlaubt, entweder Mittelmotor oder Pinion zu tragen. Die P1.18 hat für uns klar die Nase vorn: Ihre feine Abstufung und riesige Bandbreite ergänzen das P-Carpo perfekt zum kultivierten Alltags- und Tourenrad. Selbst am kreuzungsfreien Isar-Radweg spürt man diese Vorzüge in Form von gleichbleibender Kadenz und flotter Fahrt bei niedrigem Puls – es rollt halt so gut! Daran sind die Reifen nicht unschuldig, denn ein Big Apple dieser Größe wiegt nur 810 Gramm und kann bei 1,8 bar die 75 Tester-Kilos mit perfekter Mischung aus Rollfreude und Dämpfung vorwärts befördern. Einem beteiligten Designer mit Motorrad-Erfahrung verdanken wir das einzige Manko des P-Carpo: waagerechte Ausfallenden! Zum Radausbau muss man zuerst die Riemenspannung völlig auf Null stellen, um den Riemen ab- und das Laufrad entnehmen zu können. Das möchte auch Stevens baldmöglichst wieder ändern.


Der komplette Artikel „Top-Räder 2017“ stand in Trekkingbike-Ausgabe 1/2017.

Themen: Stevens P-Carpo TourTest


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Top-Räder 2009
    Erste Fahrtests mit den neuen Radmodellen

    23.02.2009

  • Test: Top-Räder 2016
    Erster Blick

    24.02.2016

  • Dauertest 2017: Merida E-Spresso Sport
    Citybike mit Nabenschaltung: Merida E-Spresso Sport

    29.03.2017

  • Test 2016: GPS-Gerät Teasi One 3
    Viel fürs Geld: der Teasi One 3 im GPS-Geräte-Test

    10.08.2016

  • Zubehör: Regenbekleidung
    Dichte Kombi

    14.04.2016

  • Test 2016: Falk Tiger Geo
    Fast wie beim Auto: der Falk Tiger Geo im GPS-Geräte-Test

    10.08.2016

  • Test 2016: Mio Cyclo 200
    Einfache Bedienbarkeit: der Mio Cyclo 200 im Test

    10.08.2016

  • Test: Thule Pack `n Pedal
    Träger- und Taschensystem

    14.04.2015

  • Test: Bestseller-Räder
    Marktforschung: 10 Erfolgsmodelle im Test

    11.08.2017