Street-Art: Norwid Aaland Street-Art: Norwid Aaland Street-Art: Norwid Aaland

Test 2016: Super-Reiseräder

Street-Art: Norwid Aaland

  • Jochen Donner

Handgemachte Fahrradrahmen tragen immer die individuelle Handschrift ihres Erbauers. Die Kunst von Norwid ist es, Tradionelles mit modernster Technik zu vereinen.

Der Randonneur ist eines der ältesten Reiserad-Konzepte: Ein klassisch anmutender Stahlrahmen mit leichten Laufrädern, aerodynamisch und griffgünstigem Rennlenker und Gepäckträger, der einem Radler erlaubt, kraftsparend und effizient lange Distanzen zurückzulegen. Rostfreie Edelstahlrohre von Reynolds, Columbus und Poppe & Potthoff unter perlblauem Lack bilden das Gerüst des Aaland von Norwid. Hochverdichtete Microfusionsmuffen verbinden die Rohre zu einem stabilen Ganzen, das den stahl-typischen Flex an Gabel und Rahmen komfortbringend, bei schnellen Lastwechseln aber eine kundige Hand erfordernd, ausspielt.

Daniel Simon Die Rohloff-Schaltzüge schickt Norwid getrennt durchs Unterrohr.

Solide, leichte Laufräder sind selbstverständlich, doppelt abgedrückt und handzentriert. So viel handwerklicher Aufwand kostet: Alleine das Putzen, Bürsten und Polieren der Sitzrohr-Muffe schlägt mit 149 Euro zu Buche. Rahmenbauer Pallesen rüstet seinen Rahmen mit Rohloff-Nabe, Gates-Riemen und Discbrakes aus. Disc-seitig verstrebt ein eingelötetes Edelstahlblech den filigranen Hinterbau. An der Hinterachse wird’s geradezu technizistisch: Das Ausfallende vereint Achsverschiebung mit doppelten Halte- und Längenverstell-Schrauben, Rohloff-Drehmomentstütze, Träger-, Blechstreben-, Ständer- und Disc-Montage. Krasser könnte der Gegensatz zum filigranen, klassischen Stahlrahmen kaum sein. Auch die voluminöse Sattelstütze und Vorbau von Thomson passen stilistisch nicht so recht ins Bild.

Daniel Simon Hier kontrastiert die Moderne: Am Ausfallende des Randonneurs versammelt sich geballte Technik.

Der Rennlenker von Van Nicholas ist teilbar, um den Rohloff-Drehgriff montieren zu können. Seine Maße fallen unzeitgemäß lang und eng gekurvt aus, die Ergonomie könnte angenehmer sein. Zudem muss man zum Bremsen, Schalten und Klingeln jeweils umgreifen – unangenehm in dichtem Verkehr. Das Aaland platziert seinen Fahrer mittig und zentral; solange die Hände am Lenker bleiben, fällt die materialbedingt mäßige Seitensteifigkeit auch mit Gepäckzuladung nicht zu stark ins Gewicht. Damit empfiehlt sich das Aaland, ganz klassisch, für epische Touren auf verkehrsarmen Asphaltstrecken: Von der Haustür direkt bis zum Horizont.

Fazit: Individualität und Langlebigkeit prägen das Norwid: Klassischen Stahl und traditionelle Muffenbauweise verbindet Norwid handwerklich hochklassig mit wartungsarmem Rohloff/Gates-Antrieb zu einem Langstrecken-Randonneur. Stilistisch und ergonomisch lassen sich Brüche finden, doch die kann man mögen oder sich daran gewöhnen. Dem genussvollen Gebrauch des klassischen Reiserenners tun sie keinen Abbruch.

Themen: Norwid AalandTest


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Kaufberatung: Dynamo-Laufräder
    Disc-Laufräder mit Nabendynamo zum Nachrüsten

    21.10.2014Fahrräder mit Scheibenbremsen sind beliebt. Doch meist fehlt ab Werk der Nabendynamo. Wir haben sechs 28-Zoll-Vorderräder mit Disc-Aufnahme und Nabendynamo zum Nachrüsten für Sie ...

  • Test: Top-Räder 2016
    Erster Blick

    24.02.2016Uns lockten 12 erste Modelle des Jahrgangs 2016 zum ausgiebigen Fahrtest. Stellvertretend beleuchten diese völlig unterschiedlichen Bikes, was den Fahrradmarkt in nächster Zukunft ...

  • Fahrbericht: Gravel-Road-Bike
    Neue Fahrradgattung

    14.04.2015Schwappt ein neuer Trend aus den USA nach Europa? Gravel-Road-Bikes sind eine Art Zwitter aus Cross- und Straßenrennrad und in Nordamerika angeblich der letzte Schrei. Auch bei ...

  • Test: Räder mit Alfine-Nabe
    Brave Arbeiter: Alfine-Räder 2016

    02.11.2016Shimanos Alfine-Naben sind in der Mittelklasse konkurrenzlos. Äußerlich unterscheiden sich die 8- und 11-Gang-Nabe kaum. Erst ihr Innenleben bestimmt, welches Getriebe wo ...

  • Test: Alltagstaschen
    Praktisch am Gepäckträger, stilvoll am Arbeitsplatz

    30.04.2013Endlich bieten die Hersteller Lösungen an für den Spagat zwischen einer Radtasche und ihrem Einsatz hinterher. Die neuen Fahrradtaschen sind wie Chamäleons im Asphaltdschungel der ...

  • Test: Räder für Große/Schwere
    Fahrräder jenseits von XL

    12.12.2014Wer größer ist als die Norm, hat es schwer, ein passendes Fahrrad zu finden. Große Räder fordern auch ihre Erbauer: Mit den größeren Maßen wächst die Belastung. Acht Riesenräder ...

  • Dauertest: Flyer S-Pedelec
    Im Alltagseinsatz: das Flyer Urban 7.10 S-Pedelec

    07.12.2018Das Flyer Urban 7.10 ist ein hochwertiges S-Pedelec, wie geschaffen für schnelle Fahrten über Land – mit einem Makel: Wenn man es richtig schnell fahren will, ist der Akku in ...

  • Fahrbericht Fuji Feather CX
    Günstiges Crossrad

    18.08.2014Training schon auf dem Weg ins Büro: So ähnlich stellt man sich bei Fuji wohl die Zielgruppe fürs Feather CX vor. Doch der Günstig-Crosser kann viel mehr. Ein Bericht aus der ...

  • Test: Allrounder mit 30 Gängen
    Neue XT-Komponentengruppe von Shimano bietet 30 Gänge

    25.06.2012Die neuen XT-Trekkingkomponenten von Shimano verschaffen aktuellen Allroundern stolze 30 Gänge.