Basiswissen Scheibenbremsen

20 Fragen rund um die Scheibenbremse

  • Kai Hilbertz

Für manchen Fahrradfahrer ist das Thema Scheibenbremsen immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Hier sind 20 Antworten auf häufig gestellte Fragen – Basiswissen für alle Neugierigen.

Die wichtigste Frage:

Was sind die Vor- und die Nachteile von Scheibenbremsen am Fahrrad?

Vorteile:
• Durch ihre höhere Flächenpressung ist die Bremsleistung von Scheibenbremsen bei Nässe viel besser.
• Man braucht bis zu 20% weniger Handkraft, um dieselbe Bremsleistung zu erzielen – vorteilhaft nicht nur für Frauen und ältere Personen.
• Die Felgen verschleißen nicht mehr • Bei einem "Achter" können die Felgen nicht mehr an der Bremse schleifen.
• Bei langen Abfahrten im Gebirge können die Felgen nicht mehr überhitzen.
• Die Bremsscheiben verdrecken nicht so schnell. 
• In der Regel halten Bremsbeläge für Scheibenbremsen länger als Beläge für Felgenbremsen.
• Sie sind besser für sehr dicke Reifen geeignet.

Nachteile:
• Scheibenbremsen sind schwerer als Felgenbremsen und meist technisch komplexer.
• Dadurch kosten sie mehr als Felgenbremsen, v.a. wenn es hydraulische Scheibenbremsen sind.
• Statt der Felgen können jetzt die Bremsscheiben bei schwerbeladenen Touren oder bei langen Abfahrten überhitzen.
• Kann beim Radtransport leicht beschädigt werden.
• Naben und Speichen werden stärker belastet.
• Scheibenbremsen müssen eingebremst werden, was für den Laien nicht immer ganz einfach ist.

Kann ich mein Fahrrad nachträglich mit Scheibenbremsen ausstatten?

Das geht nur, wenn die Gabel und/oder der Rahmen über die entsprechenden Aufnahmen für Scheibenbremsen verfügen. Das sind jeweils zwei Befestigungspunkte in der Nähe des linken Ausfallendes. Wer unbedingt will, kann seine Starr- oder Federgabel durch eine Gabel ersetzen, die für Scheibenbremsen ausgelegt ist. Wenn jedoch der Rahmen keine Aufnahmen hat, dann können hinten keine Scheibenbremsen montiert werden. Laufräder müssen Disc-tauglich sein.

Welche unterschiedlichen Bremssattelaufnahmen gibt es an Rahmen und Gabel?

Aktuell gibt es zwei Standards: Postmount und IS2000 (International Standard). Bei Postmount liegen die Befestigungspunkte 74,2 mm auseinander und sind entlang der Längsachse ausgerichtet (Foto unten links). Bei IS2000 liegen die Bohrungen der Aufnahme 51 mm auseinander und quer zur Fahrtrichtung (Foto rechts). Die Aufnahmen werden bisher meistens so angebracht, dass vorne und hinten Bremsscheiben mit 160 mm Durchmesser als Standard montiert werden können. Das bedeutet auch, dass keine kleineren Discs als 160er montiert werden können. Neuerdings werden allerdings mehr und mehr Mountainbikes mit Direkt-Postmount ausgeliefert; sie nehmen standardmäßig 180 mm Discs auf. Da der Trend eindeutig in Richtung größere Bremsscheiben geht, wird sich diese Anordnung möglicherweise auch irgendwann bei Trekkingbikes durchsetzen.

Wozu dienen Adapter, warum gibt es Bremsscheiben in verschiedenen Größen?

Es gibt -zig verschiedene Adapter für IS2000 und Postmount am Markt. Sie alle dienen einem Zweck: Sie rücken den Bremssattel in passende Position zur entsprechenden Scheibengröße. Dadurch wird es möglich, größere Discs zu montieren. Diese gibt es in vielen verschiedenen Größen, im Zweifel sollten Sie immer die größere Scheibe wählen. Sie ermöglicht höhere Bremsleistungen, wiegt etwas mehr und belastet Rahmen und Gabel mehr. Nicht jede Gabel darf Bremsscheiben größer als 180 mm aufnehmen. Manche Cross- und Rennräder benutzen 140 mm Discs, während es bei Trekkingbikes erst bei 160 mm losgeht. Wer entweder etwas mehr Gewicht auf die Waage bringt oder aber mit viel Gepäck unterwegs ist, wird 180 mm Scheiben montieren wollen. Wer in den Alpen unterwegs ist, wird eher zu 203 mm Scheiben tendieren. An Tandems und Transporträdern sind oft Scheiben mit 220, 240 oder sogar 254 mm Durchmesser (Santana) montiert.

Sind mechanische oder hydraulische Scheibenbremsen besser?

Mechanische Scheibenbremsen werden, ähnlich wie klassische Felgenbremsen, über einen Bowdenzug gebremst. Je länger das Kabel wird, umso größer wird die systemimmanente Reibung. Hydraulische Scheibenbremsen werden dagegen mit Bremsflüssigkeit gebremst. Weil ihre Reibungsverluste geringer sind, sind auch Dosierbarkeit und Bremskraft besser. Diese Vorteile werden mit den Nachteilen höherer Kosten und höherer mechanischer Komplexität erkauft. Die meisten mechanischen Bremsen arbeiten einseitig mit nur einem Kolben. Der beweg­liche Kolben drückt die Scheibe gegen den fest im Bremssattel verankerten inneren Belag. Dagegen arbeiten hydraulische Bremsen in der Regel mit zwei Kolben, die die Bremsscheibe von beiden Seiten symmetrisch anbremsen.
Hydraulische Bremsen sind meist sehr zuverlässig, benötigen aber für die Wartung Spezialwerkzeug. So müssen sie z.B. bei der Erstmontage, und häufig auch später bei der Wartung, entlüftet werden. Verglichen damit sind die Bremszüge mechanischer Bremsen anfällig für Rost und Schmutz, aber sie lassen sich leichter reparieren.

Sind bei hydraulischen Bremsen alle Bremsflüssigkeiten gleich?

Nein. Manche Hersteller verwenden DOT-(Auto-)Bremsflüssigkeit, andere Hersteller Mineralöl. Die zwei Arten der Bremsflüssigkeit sind nicht miteinander kompatibel.
Avid/SRAM, Formula, Hayes und Hope verwenden entweder DOT 4 oder 5.1, die beide auf Glykolbasis arbeiten. Achtung: DOT 5 ist auf Silikonbasis aufgebaut und nicht mit DOT 4 oder 5.1 kompatibel! DOT-Flüssigkeit hat den Vorteil eines hohen Siedepunkts, hat aber den Nachteil sowohl giftig als auch hygroskopisch zu sein. Das bedeutet, dass sie Wasser aus der Luft aufnimmt. DOT-Flüssigkeit ist sowohl für die Haut wie für Fahrradlack ätzend und sollte daher möglichst schnell abgewischt werden, wenn sie mal austritt. Der Siedepunkt von DOT 5.1 liegt etwas höher, dafür ist DOT 4 fast überall zu bekommen. Man kann beide untereinander austauschen.
Mineralöl ist dagegen chemisch neutral und zieht kein Wasser. Es kann auf Jahre im Bremssystem verbleiben, ohne ausgetauscht werden zu müssen. Es wird von Magura, Shimano und Tektro eingesetzt. Laut Auskunft unserer Mechaniker kann man bedenkenlos das bei Magura und Shimano verwendete Mineralöl untereinander austauschen.

Was passiert, wenn man aus Versehen ein Mineralöl-System mit DOT entlüftet oder umgekehrt?

Wenn man bei der Wartung die falsche Bremsflüssigkeit einfüllt, dann ist das so etwas wie der größte anzunehmende Unfall. Wenn man DOT-Flüssigkeit zu einer Mineralöl-Bremse beimischt, dann werden die Dichtungen „angefressen“ und weich. Sie sind damit zerstört, sämtliche Dichtelemente müssen gegen neue ausgetauscht werden und die Bremse danach neu zusammengebaut werden. Wenn Mineralöl in eine DOT-Bremse gelangt, dann tritt ein Art Viagra-Effekt ein: Die Dichtungen schwellen an und müssen ebenfalls alle ausgetauscht werden. Daher sollten immer auf die korrekte Bremsflüssigkeit geachtet werden.

Welche Laufräder sind für Scheibenbremsen geeignet?

Bei Scheibenbremsen müssen die Vorder- und Hinterradnaben auf der linken Seite jeweils über eine Aufnahme für die Scheibe verfügen. Die Aufnahme kann unterschiedlich ausgeformt sein, siehe die nächste Frage. Ferner müssen die Speichen abgewinkelt zur Felge verlaufen, sodass sie sich gegenseitig kreuzen. Ein Rad mit radialer (= ungekreuzter) Einspeichung ist aus Stabilitätsgründen nicht für Scheibenbremsen geeignet.

Was ist der Unterschied zwischen Naben mit IS2000-Aufnahme und Centerlock?Was ist mit Rohloff und Pinion?

Die meisten Naben verwenden die IS2000-Aufnahme, auch „6-Loch Aufnahme“ genannt. Die Scheibe wird mit sechs M5-Torxschrauben auf die Nabe aufgeschraubt. Shimano hat mit Centerlock ein eigenes System mit Vielzahnprofil und Verschlussring eingeführt (Fotos links). Damit geht die Montage bzw. Demontage etwas schneller, zudem kann die Flanschgröße der Naben ein bisschen reduziert werden. Der Ring kann mit dem normalen Kassetten-Verschlussring-Werkzeug festgedreht werden. Rohloff verwendet wegen der Form seiner Hinterradnabe ein eigenes, 4-Loch-Befestigungssystem für Bremsscheiben. Neben Rohloff bieten Avid, Formula, Hope, Magura und Trickstuff diverse Discs im 4-Loch-Format an. Pinion-Räder brauchen kein eigenes System, jede geeignete Nabe kann verwendet werden.

Kann man 6-Loch-Scheiben auch auf Centerlock-Naben montieren?

Ja. Es muss nur ein Centerlock-Adapter auf die Scheibe montiert werden (s. unten), und schon kann sie auf einer Centerlock-Nabe befestigt werden. Derartige Adapter werden sowohl von Shimano wie von Drittherstellern angeboten und sind meistens nicht teuer.

Warum sollte ich Bremsscheiben direkt nach einer Fahrt nicht anfassen?

Die Scheiben können sehr heiß werden! Das Hauptproblem bei allen Scheibenbremsen ist der Abbau von Wärme. Wenn sie gerade auf ebenem Gelände ohne Gepäck unterwegs waren und nicht vor Kurzem stark gebremst haben, dann werden die Discs auch nicht sehr warm sein. Aber wenn sie gerade mit vielen Taschen oder in den Bergen unterwegs sind, dann können die Scheiben richtig heiß werden. Gehen Sie also im Zweifelsfall lieber kein Risiko ein – Finger weg!

Warum sind manche Bremsscheiben einteilig und andere mit einem separaten Träger versehen?

IS oder 6-Loch-Scheiben werden oft aus einem Stück Edelstahl gefertigt. Das ist einfach und zuverlässig. Centerlock-Bremsscheiben haben dagegen immer ein inneres Profil aus Alu, um das Vielzahnprofil der Nabe aufzunehmen. Wenn das Profil etwas größer ausgeformt wird und über mehrere Arme verfügt, wird es „Spider“ genannt (s. Foto rechts). Die äußere Scheibe aus Stahl wird mit der Spider vernietet. Auch 6-Loch-Scheiben werden oft mit einer Spider hergestellt. Gerade bei großen Scheiben verleihen Spider zusätzliche Stabilität und können bei großer thermischer Belastung vorteilhaft sein. Wenn sich eine Bremsscheibe zu stark erhitzt, kann sie sich verformen. Spider-Konstruktionen sind allgemein etwas resistenter gegen derartige Verformungen.

Sind die Bremsflächen der Discs immer aus massivem Stahl?

Nicht unbedingt. Es hat z.B. auch Discs aus Titan gegeben, die allerdings sehr teuer waren und v.a. schnell verschlissen sind. Die meisten Bremsscheiben sind aus massivem Edelstahl, ein Material, dass sich seit Langem bewährt hat. Seit ein paar Jahren hat Shimano mit „IceTech“ eine neue Verbundkonstruktion auf den Markt gebracht. Die Bremsflächen der Discs sind aus Stahl, während der Aluminiumkern in der Mitte besser in der Lage sein soll, Bremswärme abzuführen. Dazu gesellen sich neue „IceTech“ Bremsbeläge (nächste Frage).

Was sind die Vor- und Nachteile von Shimanos „IceTech“ und „Freeza“?

IceTech-Bremsbeläge werden mit Kühlrippen versehen (Foto links). Bei der „Freeza“-Technik wird der IceTech-Alukern der Scheibe vergrößert und zu Kühlrippen geformt, um sie nochmals kühler zu halten. Tests von BIKE und TOUR haben gezeigt, dass IceTech-Beläge und -Verbundscheiben tatsächlich Wärme gut ableiten. Unter normalen Bedingungen funktionieren IceTech-Bremsscheiben tadellos. Werden sie jedoch unter extremen, aber dennoch realistischen Bedingungen zu stark erhitzt, so kann der Alukern schmelzen – die Bremsleistung lässt schlagartig nach. Daher sollten alpine Radler und Tourenfahrer mit viel Gepäck lieber möglichst große Bremsscheiben aus massivem Stahl montieren.

Kann ich Bremsscheiben von anderen Herstellern verwenden?

Ja. Zunächst sollte natürlich die Größe stimmen. Wenn die Scheibe etwas zu klein ist, dann ist das nicht katastrophal, aber auch nicht vorteilhaft. Eine etwas zu große Scheibe kann dagegen oben an der Aussparung des Bremssattels schleifen. Kontrollieren Sie auch, dass der Spider (sofern vorhanden) nicht den Bremssattel berührt. Da die neue Scheibe weniger abgenutzt sein wird als die alte, müssen die Bremsbeläge eventuell neu eingestellt werden, sofern sie nicht beim Scheibenwechsel ersetzt werden. Manche neue Bremsscheiben, wie z.B. die Shimano SM-RT54, dürfen nur mit organischen Belägen gefahren werden.

Was ist der Unterschied zwischen metallischen und organischen Belägen?

Der Begriff „organische“ Beläge ist missverständlich, es handelt sich nicht um ökologische Bremsklötze. Organisch bedeutet hier lediglich, dass derartige Beläge weniger Metallelemente und mehr Fiberglas und Harz beinhalten. Sie bremsen besser, v.a. bei Nässe, und sind leiser. Metallische Beläge haben eine längere Lebensdauer und quietschen tendenziell mehr.

Müssen Scheibenbremsen eingebremst werden?

Ja, unbedingt! Lesen Sie dazu immer die Bedienungsanleitung. Speziell bei organischen Belägen müssen die Beläge durch starkes Dauerbremsen im Gefälle auf über 200 Grad erhitzt werden, damit Lösungsmittel ausgasen können. Beim Ausgasen vermindert sich die Bremskraft stark, es kommt zum sogenannten „Fading“. Daher beim Einbremsen möglichst immer nur mit einer Bremse bremsen, die zweite in Reserve halten. Sicherheitshalber sollte man diese Prozedur fernab von jeglichem Verkehr durchführen.

Warum quietschen meine Scheibenbremsen, obwohl ich sie eingefahren habe?

Wenn die Bremsen richtig eingebremst wurden, dann liegt es wahrscheinlich daran, dass entweder die Beläge oder die Scheiben verunreinigt wurden. Denken Sie daran, dass z.B. Kettenöl nie auf die Beläge geraten darf, in diesem Fall müssen sie ersetzt werden. Die Scheiben lassen sich mit Alkohol oder speziellem Bremsenreiniger reinigen. Die Beläge lassen sich mit feinem Sandpapier vorsichtig reinigen und anrauhen.

Wie vermeide ich Transportschäden?

Eine Scheibenbremse sollte man nie betätigen, wenn sich keine Scheibe im Bremssattel befindet, also wenn z.B. die Laufräder für den Transport ausgebaut sind. Für diesen Fall bieten Hersteller wie Magura Transportsicherungen aus Kunststoff an, die in den Bremssattel gesteckt werden (s. Foto links unten). Wenn die Bremsbeläge aber doch zusammengedrückt wurden, bitte nicht mit einem Schraubenzieher auseinanderdrücken – das kann die Beläge zerkratzen! Nehmen Sie dazu lieber die Transportsicherung oder etwas anderes aus Kunststoff.

Wie oft müssen Scheibenbremsen zum Service?

Bei mechanischen Bremsen sollte man die Züge auf Leichtgängigkeit kontrollieren. Hydraulische Bremsen mit DOT-Flüssigkeit müssen hin und wieder neu befüllt werden. Scheibenbremsen sollten mindestens einmal im Jahr kontrolliert werden. Tauschen Sie die Bremsbeläge spätestens ab einer Reststärke von 0,5 mm. Messen Sie auch die Scheibenstärke. Wenn die Mindeststärke (manchmal auf den Scheiben aufgedruckt, sonst Herstellerangaben checken) unterschritten wird, müssen auch sie gewechselt werden.

Schlagwörter: Scheibenbremsen Fahrrad

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. MYBIKE-Abo gibt's hier


  • 0,00 €
    Basiswissen Scheibenbremse

Die gesamte Digital-Ausgabe 4/2014 können Sie in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Scheiben-Bremsbeläge wechseln
    So klappt der Wechsel der Bremsbeläge

    Scheibenbremsen mausern sich zum neuen Standard – kein Wunder! Bremsen Discs doch präzise, kraftvoll und witterungsunabhängig. Abgefahrene Beläge tauscht man leicht selbst.

  • 20 Fahrradtouren im Salzburger Land
    Rad-WM-Strecke – Fahrradtour auf Spuren der Profis

    Ergänzend zum Salzburger Land Reise-Spezial haben wir hier zusätzlich die genaue Karte zur Radtour, sowie die GPS-Daten als gpx-Track für unsere Leser hinterlegt.

  • Fahrbericht Pinion-Gertiebe
    Pinion im Härtetest

    Wie schlägt sich das Pinion-Getriebe im härtesten Reiseradler-Alltag? Chefredakteur Tom Bierl war 1700 Kilometer durch Laos und Nordthailand unterwegs. Ein Testbericht mit Überraschungen.

  • Radfahren in Mittelkärnten
    Umfangreiches Fahrrad-Tourenportal

    Die Region Mittelkärnten bietet ein umfangreiches Tourenportal mit Routenvorschlägen, GPS-Daten und Übernachtungs-Tipps.

  • Test: Robuste Räder
    Pflegeleichte Alltagsbegleiter

    Kein Schnickschnack, keine Schnörkel. Auf Alltagswegen zählt die Zuverlässigkeit. Unsere acht Testräder kosten weniger als 1000 Euro und versprechen sorglose Funktion.

  • Fahrrad-Buch
    Ein Mann und sein Rad

    Fahrrad und Literatur gehen in Deutschland nur Wenigen in einem Atemzug über die Zunge. Andere Länder sind da weiter.

  • Ergonomie-Spezial: So vermeiden Sie Schmerzen
    Einheit von Fahrrad und Mensch

    Sind Sie Reiseradfahrer, Alltagspedalierer oder Rennfahrer? Egal! Jeder Typus sollte richtig auf dem Rad sitzen, um unterwegs den größtmöglichen Fahrspaß zu erleben.

  • 20 Fahrradtouren im Salzburger Land
    Untersberg – Radtour rund um den Block

    Ergänzend zum Salzburger Land Reise-Spezial haben wir hier zusätzlich die genaue Karte zur Radtour, sowie die GPS-Daten als gpx-Track für unsere Leser hinterlegt.

  • Serie: Gesund auf Tour
    Teil 4: Regeneration auf der Radtour

    Zu jeder Belastung gehört Erholung. Wer Regeneration aktiv in die Tour einplant, darf sich über mehr Leistung und Konzentration freuen. Wir sagen, worauf es ankommt.

  • Functional Fitness
    Kraft- und Stabilisierungstraining für Radfahrer

    Funktionelles Training, auf Englisch „functional fitness“, ist der Trend aus den USA und hat mittlerweile den gesamten Fitnessbereich erfasst.


  • Interview: Dr. Jochen Mähliß
    „Man kann die Lebensdauer eines Akkus verdoppeln“

    Dr. Jochen Mähliß, Leiter des Prüfinstituts Batteryuniversity in Karlstein, führt mit seinem Team Qualitäts- und Sicherheitsprüfungen von Zellen und Batterien durch

  • Mobilität: Handling und sachgerechte Entsorgung des Akkus
    Akku am Ende – was nun?

    E-Bike-Akkus haben eine begrenzte Lebensdauer. Wir sagen, was Sie wissen sollten, wenn Ihre Batterie langsam schlappmacht – und geben Tipps, wie Akkus länger halten

  • Fahrrad-Leasing: So funktioniert’s
    In neun Schritten zum Dienstrad

    Unser Leitfaden erklärt, wie Sie zu Ihrem Dienstrad kommen:

  • Fahrrad-Leasing: Interview mit ADFC-Experte
    Das Dienstrad ist ein Erfolgsmodell

    Interview mit Roland Huhn, Rechtsreferent und Leasingexperte beim ADFC

  • Fahrrad-Leasing
    Vorteil Dienstrad

    Wer mit dem Leasing-Fahrrad ins Büro fährt, tut nicht nur etwas Gutes für die Umwelt und seine Gesundheit, sondern auch für den Geldbeutel – selbst nach Anpassung der steuerlichen Konditionen

  • Werkstatt: Reifen aufpumpen
    Das mach ich selbst: Der richtige Luftdruck im Fahrradreifen

    Der richtige Luftdruck im Reifen ist der beste Schutz vor einem Plattfuss – und das wichtigste Kriterium, damit ein Fahrrad leicht rollt und sich sicher steuern lässt.

  • So testet MYBIKE
    So entstehen die MYBIKE-Testurteile

    Unabhängig, neutral, kompetent, mit den besten Prüfmaschinen – und immer im Sinne der Leser. Hier finden Sie alles über die Prüfverfahren beim MYBIKE und wie Sie die Testbriefe lesen.

  • Zubehör: Funktionsunterhemden waschen
    Tipps zum Waschen von Funktionsunterhemden

    Im Idealfall werden Funktionsunterhemden, Trikots und Hosen nach jeder Tour in der Waschmaschine gewaschen. Wir erklären, wie.

  • Ratgeber: Kupplungsträger für schwere E-Bikes
    Huckepack: 5 Heckträger für den sicheren E-Bike Transport

    Als Außen-Transporter für schwere E-Bikes sind Kupplungsträger die beste Wahl. Welche Rolle Ihre körperliche Fitness oder die Größe Ihres Kellers bei der Kaufentscheidung spielen, und was es sonst noch zu beachten gilt, lesen Sie hier.

  • Ratgeber: Gepäcktransport auf dem E-Bike
    Lastesel: So packen Sie ihr E-Bike richtig für die Reise

    Das E-Bike ist prädestiniert für Reisen mit Gepäck, der Motor hilft beim Schleppen. Aber was, wie, wo befestigen? Wir zeigen, was geht und geben Tipps.

  • Ratgeber: Alte E-Bike Akkus
    Was tun, wenn der E-Bike Akku nicht mehr kann?

    Moderne Lithium-Ionen-Akkus sind leistungsfähig, sicher, leicht zu handhaben. Aber: Sie halten nicht ewig. Die erste Generation E-Bikes mit diesen Akkus befindet sich mittlerweile in einer Phase, in der die Kapazität stark nachlässt. Zum Glück können die Hersteller meist helfen ...

  • Ratgeber: E-BIKE Displays & Bediensysteme
    E-Bike-Navigation: Ganz großes Lenker-Kino

    Nicht jedes E-Bike kommt ab Werk mit einem ­hoch­wertigen Display, das neben der Anzeige der wichtigsten Fahrdaten beispielsweise auch die ­Navigation beherrscht. Aber lohnt sich die Investition in eine hochwertigere Steuerzentrale?

  • Ratgeber: Rund um den Akku am Pedelec
    Das müssen Sie über einen E-Bike Akku wissen

    Der Akku ist der Kraftquell jedes Pedelecs – hier finden Sie die wichtgsten Fakten rund um den Stromtank im Überblick.

  • Kompatibilität von Schaltungen
    Schaltungskompatibilität – was passt?

    Bis auf die frühe Dura-Ace hatten alle Shimano-Schaltwerke dieselbe Kinematik. Heute mischt SRAM mit, bei Shimano gehen Mountainbike- und Rennradgruppen getrennte Wege – alles ist viel komplexer. Ein Überblick.

  • Spezial: Radfahren im Winter
    Tipps für Winterfahrer – Winterpflege

    Der Winter setzt dem Fahrrad zu. Frost und Salz schaden den Komponenten. Für Ganzjahres-Radfahrer, die ihr Fahrrad auch bei Schnee und Eis nutzen wollen, haben wir in unserem Winter-Spezial die wichtigsten Tipps aufgelistet.

  • Spezial: Radfahren im Winter
    Tipps für Winterfahrer – Kontaktpunkte

    Nass, rutschig, glatt: Im Winter birgt die Strecke viele plötzliche Unsicherheiten. Mit ein paar Kniffen optimieren Sie den Schwerpunkt und haben Ihr Rad auch in kritischen Situationen besser im Griff.

  • Pinion C1.12
    Pinion – die neue C-Klasse

    Mit einer neuen Familie will Pinion die Getriebeschaltung auch an Rädern unter 2000 Euro salonfähig machen. Für Radfahrer ist zunächst nur das C1.12 interessant.

  • Alfine 8 und Alfine 11 im Vergleich
    Die Fakten: Alfine 8 und Alfine 11

    Außen ganz ähnlich, innen völlig verschieden: Die Alfine-Schwestern im Überblick.

  • Neu 2017: Sram Eagle 1x12
    1x12 statt Rohloff?

    US-Komponentenhersteller Sram schafft den Umwerfer ab – und legt hinten eins drauf: Das Zwölffach-Ritzel liefert mit 10 bis 50 Zähnen annähernd den Übersetzungsbereich einer Rohloff-Nabe. Aber ist es für Trekkingbiker wirklich eine Option?

  • Interview: Das neue Kappstein-Doppio-Getriebe
    Kappstein-Doppio-Getriebe: So funktioniert’s

    Christian Gerlach, Geschäftsführer bei Kappstein erklärt das neue Planetengetribe Kappstein Doppio.

  • Neu 2017: Kappstein Doppio-Getriebe
    Erster Fahrtest: neues Getriebe Kappstein Doppio

    Mit einem gekapselten Planetengetriebe am Tretlager verdoppelt das neue Kappstein-Getriebe die Gänge am Rad. Ein erster Fahrbericht.

  • Interview: Kettenöle
    Wie und mit welchem Schmierstoff soll ich die Kette ölen?

    Dipl.-Ing. (FH) Hartmut Hauber leitet die Anwendungstechnik bei Dr. O. K. Wack Chemie GmbH in Ingolstadt und gibt Tipps zur Auswahl des Kettenschmierstoffs und zum richtigen Ölen.

  • Basiswissen: Reifen -Tubeless Ready
    Fahrradreifen – der aktuelle Stand

    Tubeless-Ready-Reifen sind in aller Munde. Wie bedeutend sind die Vorteile der neuen Technologie, was sind ihre Nachteile? Hier das Update auf den aktuellen Stand.

  • Pack-Tipps vom Profi
    Packen für die Radreise

    Weniger ist mehr Was nehme ich bloß mit? Diese Frage stellt sich jeder Radler vor der großen Sommertour. Chefredakteur Tom Bierl ließ sich in die Packtaschen schauen und mahnt: Weniger ist mehr!

  • Verschleißtest: 11-fach-Getriebe
    Auf den Zahn gefühlt

    Elffach zeichnet sich bei Rennrädern und Mountainbikes als neuer Ritzelstandard ab. Trekkingbikes werden folgen. Kann das gut gehen?Der Labortest klärt auf.

  • Ratgeber: Funktionskleidung waschen
    Wäschepflege

    Teure Funktionsbekleidung muss beim Radfahren häufig Schwerstarbeit leisten. Schweißtransport und starke Beanspruchungen setzen dem Gewebe zu. Mit der richtigen Pflege wird vieles wieder wie neu. So funktioniert’s.

  • Ratgeber: Sicher durch den Winter
    Winter-Tipps

    Die kalte Jahreszeit ist kein Grund, das Fahrrad einzumotten. In diesem 16-Seiten-Spezial finden Sie die besten Tipps von überzeugten Winterradlern. Alles Wissenswerte zu Reifen, Antrieben, der richtigen Funktionsbekleidung und Fahrradpflege.

  • Ratgeber: Fahrradhelm anpassen
    Kopfsache

    Nur wenn der Helm richtig getragen wird, kann er seine volle Schutzwirkung entfalten. Unfallchirurg und Fahrradunfallforscher Dr. Christian Juhra erklärt, wie Radfahrer die häufigsten Fehler vermeiden.

  • Basiswissen: Schaltung 1 x 11
    Ist 1 x 11 auch für Trekkingradler spannend?

    Umwerfer ade: Die zwei großen Schaltungshersteller Shimano und SRAM bieten ihren Kunden die Möglichkeit, Mountainbikes mit nur einem Kettenblatt vorne auszustatten. Riesige Ritzelpakete hinten sollen den Übersetzungsverlust ausgleichen.

  • Basiswissen Laufräder
    Laufrad-Trends

    Breitere Felgen, 11-fach-Naben, Tubeless: bei Laufrädern tut sich einiges. TREKKINGBIKE erklärt die Trends und zeigt anhand von drei unterschiedlichen Laufradsätzen, was heute möglich ist.

  • Basiswissen: Lenkerformen
    Formen-Frage

    Mit einem neuen Lenker können Sie Ihr Fahrrad schneller oder bequemer machen, mehr auf die Stadt oder Fahrten im Gelände ausrichten. Wir erklären die Vor- und Nachteile verschiedener Lenkerformen.

  • Große Kaufberatung
    Die wichtigsten Fragen zum Fahrradkauf

    TREKKINGBIKE-Testleiter Jochen Donner wird tagtäglich mit bohrenden Fragen zum Radkauf konfrontiert. Wir haben ihn gebeten, seine Antworten zu Papier zu bringen.

  • Basiswissen: Innenlager
    Lagerkunde

    Bis ins Jahr 2003 hatten Fahrräder Innenlager, die tatsächlich innen im Tretlagergehäuse verschraubt wurden. Heute gibt es eine unübersichtliche Vielfalt an Lagertypen: innenliegende Vierkant- und Vielzahnlager, verschraubte Außenlager und diverse Pressfit-Lagertypen. Beim Austausch müssen Sie darauf achten.

  • Webadressen für Fahrradfahrer
    Die besten Webadressen für Radfahrer

    Das Internet ist ein unerschöpflicher Fundus an Informationen. Stunden kann man auf der Suche nach wertvollen Tipps im Netz verbringen. Wir haben Ihnen die Arbeit abgenommen und die besten Adressen für Fahrradfahrer aufgelistet.

  • Shimano XTR Di2
    Top-Mountainbikegruppe künftig auch elektrisch

    Ein Schalter für alle Gänge, und nie mehr verschalten: Shimanos Top-Mountainbikegruppe XTR gibt es künftig auch in einer elektrisch betätigten Version. Fakten, Meinungen und erste Praxis-Erfahrungen.

  • Basiswissen Scheibenbremsen
    20 Fragen rund um die Scheibenbremse

    Für manchen Fahrradfahrer ist das Thema Scheibenbremsen immer noch ein Buch mit sieben Siegeln. Hier sind 20 Antworten auf häufig gestellte Fragen – Basiswissen für alle Neugierigen.

  • Radfahren mit Hunden
    Tipps vom Tierarzt

    Steht eine Radtour an, geraten die meisten Hunde vor Freude aus dem Häuschen. Was ihr Herrchen beim Radfahren beachten sollte, erklärt Tierarzt Dr. Peter Dietz.

  • Basiswissen Fahrradtouren
    Vorbereitung, Planung und Ausrüstung für die Fahrradreise

    Zum Touren-Spezial in Trekkingbike-Ausgabe 4/2014 haben wir hier eine Reihe von weiterführenden Hintergrundberichten und Tests zusammengefasst. Ein Klick auf die Zeile bringt sie direkt zum Artikel.

  • Ratgeber: Diebstahlschutz
    Praxistipps gegen Fahrraddiebstahl

    Fahrradklau ist dreist und nervt: Diebe lauern auf überfüllten Plätzen und schlagen bisweilen sogar in privaten Kellern zu. So schrecken Sie Langfinger ab, bevor diese zur Tat schreiten.

  • Kaufberatung 2014
    Basiswissen zum Fahrradkauf

    Wie viel Fahrrad darf es sein? Diese Frage treibt jeden Radkäufer um. Nicht immer ist es eine Wahl ohne Reue. Wir stellen für Sie die wichtigsten Kriterien zum Fahrradkauf zusammen. Eine Kaufberatung durch den Profi.

  • Radfahren im Winter
    Die wichtigsten Tipps für Winter-Radfahrer

    Der Winter ist Radlers Feind, Punkt. Richtig vorbereitet lässt sich durchaus eine Art Burgfrieden mit der kalten Saison schließen. Hier die wichtigsten Tipps von Technikredakteur Jochen Donner.

  • Service: Schmierflecken entfernen
    Schmutzarbeit

    Die fiesesten Flecken an den Radklamotten hinterlässt Kettenschmiere. Was hilft? Wir haben die zahllosen Tipps gesichtet und acht davon ausprobiert.

  • Kaufberatung: Steuersätze
    Neues Benennungssystem bringt Klarheit in die Typenvielfalt

    Der Steuersatz, auch Lenklager genannt, hält die Gabel fest im Rahmen und erlaubt ihr, sich zu drehen. Dieses unscheinbare Bauteil ist für die Fahrsicherheit von großer Bedeutung.

  • Basiswissen: Gangentfaltung
    So können Sie Ihre Gangschaltung optimieren

    Gangentfaltung bezeichnet die Strecke, die der Radfahrer mit einer Kurbelumdrehung zurücklegt. Sie hängt von der Übersetzung der Naben- bzw. Kettenschaltung und von der Größe des angetriebenen Rades ab.

  • Kaufberatung: Lenker
    Der richtige Lenker löst viele Probleme

    Es gibt diverse Lenker mit verschiedenen Höhen, Breiten, Klemmdurchmessern und Kröpfungen. Beim Lenker verhält es sich ein bisschen so wie beim Sattel; was der eine als Wohltat empfindet ist für den anderen eine veritable Qual.

  • Service: Fahrradversicherungen
    Hausrat- oder Spezialversicherung: Welche zahlt im Ernstfall

    Fahrradfahren ist beliebt, und Räder sind begehrt, leider auch bei den Langfingern. Etwa 1000 Fahrräder werden im Durchschnitt pro Tag in Deutschland gestohlen.

  • Acros Hydraulikschaltung A-GE
    Hydraulik-Kettenschaltung serienmäßig erhältlich

    Lange hat’s gedauert, endlich ist es so weit: Fünf Jahre nach ihrer vielbeachteten Premiere ist die Hydraulik-Kettenschaltung A-GE von Lagerspezialist Acros nun serienmäßig erhältlich.

  • Die neue XT Trekking
    Die MTB-Gruppe wechselt ins Trekkingbike-Lager

    Zum dreißigjährigen Jubiläum von XT 2012, bringt Shimano zum ersten Mal eine komplette XT-Trekkinggruppe mit eigener Identität auf den Markt. Wir haben diese genau unter die Lupe genommen.

  • Fahrradmarken
    Zehn beliebte Radmarken, ihre Geschichte, ihre Macher

    Jedes Jahr wählen die TREKKINGBIKE-Leser die beliebtesten Radmarken. Doch kaum jemand weiß, wer welche Marke macht. Das lässt sich ändern: Wir zeigen die Gesichter und Geschichten der Leserfavoriten.

  • Kaufberatung: Laufräder
    Viel Tuning-Potenzial beim passenden Laufrad

    Nach dem Rahmen sind die Laufräder die wichtigsten Komponenten eines Fahrrads. Zusammen mit den Reifen beeinflussen sie maßgeblich, wie sich das Rad fährt und wie gut es sich auf Dauer hält.

  • Kaufberatung: Reifen (3/2011)
    Darauf kommt es an: Größen, Profile, Techniken, Luftdruck

    Reifen sind Tausendsassa: Sie sollen möglichst nie ein Panne haben und müssen trotzdem alles können. TREKKINGBIKE zeigt, worauf es beim Reifenkauf ankommt.

  • Kaufberatung 2012
    So finden Sie das passende Fahrrad!

    Viele Fahrräder, große Verwirrung. Deshalb sind vor jedem Fahrradkauf ein paar grundsätzliche Überlegungen nötig. Wir haben für Sie die wichtigsten Fragen zusammengestellt.

  • Komponenten
    Die wichtigsten Antriebsgruppen im Vergleich

    Den Gruppengedanken im Fahrradbau gibt es schon lange, er bietet sowohl den Fahrradfirmen wie auch den Käufern Vorteile.

  • Spike-Reifen
    Spikes verhindern Fahrradstürze bei Schnee und Eisglätte

    Überfrierende Nässe oder Eisplatten unter dem Schnee werden leicht zur Sturzfalle für Radfahrer. Abhilfe schaffen Spike-Reifen, in deren Stollen kleine Stifte aus Hartmetall eingearbeitet sind.

  • Basiswissen: Tretkurbeln
    So finden Sie die richtige Kurbellänge

    Was ist für Sie die richtige Kurbellänge? Bei den meisten Fahrrädern von der Stange sind Kurbeln von 170 mm bis 175 mm montiert.

  • Der richtige Tritt
    So feilen Sie an Ihrer Trettechnik

    Der runde Tritt? Ist kaum mehr als ein Mythos. Das zeigen Messungen aus der Biomechanik.

  • Moderne LED-Beleuchtung
    Revolution bei der Fahrradbeleuchtung

    So sieht er aus, der neue Volksscheinwerfer. Der Lumotec Lyt von Marktführer Busch & Müller verfügt über eine komplett neu berechnete Optik.

  • Test: Gefederte Sattelstützen
    Drei Parallelogramm- und sieben Teleskopstützen im Vergleich

    Wichtigster Vorteil einer Federsattelstütze, gerade bei Stadtfahrrädern, Trekkingbikes und Tourenrädern: Man kann durch die nachträgliche Montage für relativ wenig Geld und bei geringem Mehrgewicht den Komfort erhöhen.

  • Pflege von Funktionstextilien
    So reinigen und pflegen Sie Ihre Radkleidung richtig

    Was tun, wenn die Gore-Tex-Jacke nicht mehr dicht ist, Fleece nach einem halben Jahr aussieht, wie ein alter Teddybär und man die Trikots und Unterhemden nicht mehr riechen kann?

  • GPSies – Tourenplanung im Internet
    Preiswertes Internet-Tourenportal

    GPS-Geräte erobern derzeit die Fahrrad-Lenker. Doch die Tourenplanung ist für viele Geräte-Besitzer ein Buch mit sieben Siegeln. Wir erklären, wie Sie einfach und völlig kostenlos Ihren nächsten Radausflug planen.

  • Report: Gates Riemenantrieb (2010)
    Was leistet der Riemenantrieb und wo liegen die Schwächen?

    Die weite Verbreitung des Gates-Riemenantriebs war für Trekkingradler die wichtigste Trendmeldung der Herbstmessen. Riemen statt Kette, das versprach viele Vorteile. Jetzt zeigt sich: Die Sache hat ihre Tücken.

  • Fahrradversicherungen
    Codierung, Hausrat- oder spezielle Fahrradversicherung?

    Jedes Jahr werden in Deutschland laut Statistik fast eine halbe Million Fahrräder gestohlen – ohne die große Dunkelziffer, da viele Opfer auf eine Diebstahlanzeige verzichten.

  • Online Tourenportale
    Internet-Seiten für GPS-Fahrradtouren im Vergleich

    Das Angebot an GPS-Daten für Radtouren im Internet wächst ständig. Aber was taugen die dort bereitgestellten Fahrradtouren? Wir haben die wichtigsten Online-GPS-Portale angeklickt, einige Stichproben genommen und die Tracks überprüft.

  • Tipps gegen Fahrraddiebstahl
    Fahrradschlösser, Fahrrad-Pass und Codierungen

    Etwa 300.000 Fahrräder werden jährlich in Deutschland als gestohlen gemeldet. Die wenigsten davon kehren zu ihren Besitzern zurück.

  • Extra-Heft: Nabenschaltungen
    Alle Top-Naben im Vergleich

    Getriebenaben sind auf dem Vormarsch. TREKKINGBIKE macht die anspruchsvollen Naben Shimano Nexus, Alfine und Intego, Sram i-Motion, Dual Drive und Rohloff Speedhub zum Schwerpunkt-Thema eines 16-Seiten-Extraheftes.

  • Materialeinblicke: Federstütze
    Was passiert in einer gefederte Sattelstütze?

    Wenn’s unter den Rädern grob zu rumpeln beginnt, wünscht sich mancher Radfahrer ein sanftes Sofakissen unter dem Hintern. Gefederte Sattelstützen versprechen da unbeschwerten Fahrkomfort.

  • Materialeinblicke: Rahmen
    So sieht’s im Rahmen aus

    Nicht ganz zwei Kilo wiegt dieser moderne Alurahmen. Doch er trägt das bis zu 70-Fache seines Eigengewichts, nämlich 140 Kilo. Und hält der Dauerbelastung durch Wiegetritt, Fahrbahnstöße und Gepäcktransport stand, ein ganzes Fahrradleben lang.

  • Basiswissen: Ritzelrechner
    Gänge-Menü

    Wie viele Gänge braucht ein Rad und wie sind diese abgestuft? Diese Frage taucht immer wieder auf, zumal man bei einer Nabenschaltung die Übersetzung nicht ablesen und ausrechnen kann.

  • Basiswissen: Sättel
    Tipps zum Sattelkauf

    Wie hart, wie breit, wie leicht? Seit es das Fahrrad gibt, ist die Sitzfläche eine Problemzone.

  • Basiswissen: Reifen
    Alles über Wülste, Karkassen und Profile

    Eine verpatzte Tour ist oft der unwillkommene Anlass, einen Reifen aus der Nähe zu betrachten.

  • GPS für Radfahrer - 16-Seiten Spezial
    Das richtige GPS-Gerät

    Touren aus dem All. Mit den Geräte-, Karten- und Software-Angeboten des Jahres 2006 zeichnet sich nachhaltig ein deutlicher Sprung nach vorne ab.

  • Die richtige Sitzposition
    Wer richtig sitzt, hat mehr vom Radeln

    Radfahren könnte so angenehm sein. Ein steifer Nacken, verspannte Schultern und ein schmerzender Rücken vermiesen jedoch vielen die schönste Tour. Die richtige Sitzposition ist eine Frage der Anatomie, der Radgeometrie und der richtigen Anpassung.

  • Systemvergleich: Felgenbremsen Scheibenbremsen Nabenbremsen
    Acht verschieden Konstruktionen

    Sind Sie sparsam und bastelfreudig oder bedingungslos scharf auf Bremskraft? Legen Sie Wert auf Wartungsarmut und Allwetter-Tauglichkeit?

  • Federung – Antriebsschwinge oder Eingelenker?
    Ein Einblick in die komplizierte Technik.

    Ein funktionierendes Fahrwerk kann das Rad komfortabler und sicherer machen. Etwa 30 Prozent der lästigen und schädlichen Stöße an der Wirbelsäule könne eine Vollfederung eliminieren, fand die Sporthochschule Köln heraus.