Extra-Heft: Nabenschaltungen

Alle Top-Naben im Vergleich

Getriebenaben sind auf dem Vormarsch. TREKKINGBIKE macht die anspruchsvollen Naben Shimano Nexus, Alfine und Intego, Sram i-Motion, Dual Drive und Rohloff Speedhub zum Schwerpunkt-Thema eines 16-Seiten-Extraheftes.

Jörg Spaniol am 23.06.2008
Extra-Heft: Nabenschaltungen
Trekkingbike

Wie sind die Übersetzungen, in welches Rad passt welche Nabe? Hier erfahren Sie, welches Kunstwerk aus Sonnen- und Planetenrädern Ihrem nächsten Rad Flügel verleiht.

Als Rohloff vor zehn Jahren die Übersetzungsfülle einer Mountainbike-Kettenschaltung erfolgreich in eine „Dose“ am Hinterrad gepackt hatte, war eine Denkblockade gelöst: Die wartungsarmen Getriebenaben faszinierten Extremradler. Nur drei Jahre später machte sich Shimano daran, auch seine Nabenschaltungen auf ein neues Niveau zu heben. Die Nexus-Achtgangnabe lief geschmeidiger, schaltete leichter und umfasste einen größeren Übersetzungsbereich als ihre jahrzehntelang eher drögen Vorläufer.

In ihrer technisch und optisch aufpolierten Alfine-Version schickt sie sich an, das Herzstück einer neuen Generation edler Alltags- und Tourenräder zu werden. Konkurrent SRAM spürte als bislang Letzter der Großen den Aufwind und legte 2007, gute 100 Jahre nach der Patentierung seiner ersten Torpedo-Mehrgangnabe, die sportliche i-Motion 9 vor.

Getestete Räder im Spezial:

Hawk Classic Duncon (Shimano Nexus)

Maxx C-Maxx Roadster (8-Gang-Alfine)

Sinus Arkansas (Sram i-Motion 9)

Cannondale Trekking Rohloff (Rohloff Speedhub)

Maxcycles Traffix ( Sram Dual Drive)

Im Artikel blättern

Downloads


(für Print-Jahresabonnenten kostenlos)
Jörg Spaniol am 23.06.2008

Das könnte Sie auch interessieren