In neun Schritten zum Dienstrad In neun Schritten zum Dienstrad In neun Schritten zum Dienstrad

Fahrrad-Leasing: So funktioniert’s

In neun Schritten zum Dienstrad

  • Armin Herb

Unser Leitfaden erklärt, wie Sie zu Ihrem Dienstrad kommen:

So funktioniert Dienstrad-Leasing


■ Beim Personalbüro die Möglichkeiten des Fahrrad-Leasings mit Gehaltsumwandlung anfragen.

■ Das Unternehmen schließt dann mit einem Fahrrad-Leasinganbieter einen Rahmenvertrag über 36 Monate ab. Die Leasingfirma übernimmt die Dienstrad-Organisation von der Bestellung bis hin zum Wartungs- und Reparatur-Service.

■ Große Leasinganbieter wie Eurorad.de bieten nicht nur eine umfassende Auswahl an Fahrrädern und E-Bikes, sondern zusätzlich ein dichtes Netz von Fahrradhändlern und -werkstätten, wo man sein Dienstrad abholen und warten lassen kann.


Anbieter von Bike-Leasing:

Eurorad Deutschland,  www.eurorad.de
JobRad,  www.jobrad.org
MeinDienstrad,  www.mein-dienstrad.de
Businessbike Leasing,  www.businessbike.de
Lease a bike,  www.lease-a-bike.de



■ Der Arbeitgeber schließt mit dem Arbeitnehmer einen Überlassungsvertrag ab, der die private Radnutzung erlaubt.

■ Wenn Arbeitgeber ihren Mitarbeitern ein Dienstrad zur privaten Nutzung überlassen und dafür die Kosten tragen, dann können sie die Anschaffungskosten oder Leasingraten als ­Betriebsausgaben steuerlich absetzen.

■ Wenn Unternehmen die Leasingkosten nicht übernehmen, kann der Arbeitnehmer eine Gehaltsumwandlung wählen, d. h. die Leasingrate inklusive Versicherung wird vom Gehalt abgezogen. Er spart dabei Steuern und Sozialabgaben.

■ Arbeitnehmer müssen für die private Nutzung eines Dienstfahrrades monatlich ein Prozent des Listenpreises als geldwerten Vorteil versteuern. Vorteil Fahrrad: Beim Dienstrad wird für den Weg von der Wohnung zur Arbeitsstelle im Gegensatz zum Dienstauto kein Aufschlag von 0,03 Prozent pro Kilometer berechnet. Dies gilt nicht für S-Pedelecs, die schneller als 25 km/h fahren und per Definition in Deutschland nicht als Fahrrad gelten.

■ Für den Weg von der Wohnung zur Arbeitsstelle darf der Dienstradler für jeden Arbeitstag 30 Cent pro Kilometer als Entfernungspauschale steuerlich geltend machen.

■ Nach Ablauf des Vertrages kann man das Fahrrad oder E-Bike zu rund 15 bis 20 Prozent des ursprünglichen Listenpreises kaufen.


Gehört zur Artikelstrecke:

Fahrrad-Leasing


  • Fahrrad-Leasing: Interview mit ADFC-Experte
    Das Dienstrad ist ein Erfolgsmodell

    10.12.2018Interview mit Roland Huhn, Rechtsreferent und Leasingexperte beim ADFC

  • Fahrrad-Leasing: So funktioniert’s
    In neun Schritten zum Dienstrad

    10.12.2018Unser Leitfaden erklärt, wie Sie zu Ihrem Dienstrad kommen:

  • Fahrrad-Leasing
    Vorteil Dienstrad

    10.12.2018Wer mit dem Leasing-Fahrrad ins Büro fährt, tut nicht nur etwas Gutes für die Umwelt und seine Gesundheit, sondern auch für den Geldbeutel – selbst nach Anpassung der steuerlichen ...

Themen: DienstradFahrrad-Leasing


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Fahrrad-Leasing
    Vorteil Dienstrad

    10.12.2018Wer mit dem Leasing-Fahrrad ins Büro fährt, tut nicht nur etwas Gutes für die Umwelt und seine Gesundheit, sondern auch für den Geldbeutel – selbst nach Anpassung der steuerlichen ...

  • Bike-Leasing: Rose Dienstbike
    Rose startet eigenes Leasing-Angebot

    08.09.2021Mit Rose Dienstbike geht Rose als erster Versender den Schritt eines eigenen Leasing-Angebots für Diensträder. Damit soll das Fahrrad als Verkehrsmittel noch attraktiver werden.

  • Fahrrad-Leasing: Interview mit ADFC-Experte
    Das Dienstrad ist ein Erfolgsmodell

    10.12.2018Interview mit Roland Huhn, Rechtsreferent und Leasingexperte beim ADFC

  • Fahrrad-Leasing: So funktioniert’s
    In neun Schritten zum Dienstrad

    10.12.2018Unser Leitfaden erklärt, wie Sie zu Ihrem Dienstrad kommen: