Basiswissen: Innenlager

Lagerkunde

  • Kai Hilbertz

Bis ins Jahr 2003 hatten Fahrräder Innenlager, die tatsächlich innen im Tretlagergehäuse verschraubt wurden. Heute gibt es eine unübersichtliche Vielfalt an Lagertypen: innenliegende Vierkant- und Vielzahnlager, verschraubte Außenlager und diverse Pressfit-Lagertypen. Beim Austausch müssen Sie darauf achten.

Manch einer sagt noch „Tretlager“ zum Lager im Tretlagergehäuse, der Fachmann spricht vom „Innenlager“. Außer Spezialkonstruktionen, wie z.B. Pinion, verfügt jedes Fahrrad entweder über ein innenliegendes oder über ein außenliegendes Innenlager, Tandems über deren zwei. Die Entwicklung des unscheinbaren Innenlagers hat v.a. in den letzten 20 Jahren maßgeblich die Entwicklung des Fahrrades beeinflusst.

Der französische Hersteller Stronglight brachte in den 1930er-Jahren die ersten Innenlager mit einem Vierkantkonus auf den Markt, auf denen zunächst Stahl- und dann Alukurbeln mit einer entsprechend viereckig geformten Aufnahme befestigt wurden. Das System war der bis dato üblichen Keilbefestigung haushoch überlegen und hat sich weltweit durchgesetzt. Heute werden immer noch viele Fahrräder mit Vierkant-Innenlager verkauft.
Mit der Entwicklung des Mountainbikes in den 1980er- und 90er-Jahren wurden die Belastungen für Rahmen und Komponenten immer größer. 1996 führte Shimano mit dem XTR BB-M950 Innenlager zum ersten Mal ein Lager mit achteckiger Aufnahme unter der Bezeichnung „Octalink“ ein. Weil gleichzeitig der Wellendurchmesser von ca. 16-17 mm auf knapp 22 mm wuchs, war das neue Innenlager steifer als das klassische System. Andere Firmen konterten mit „ISIS-Drive“. Die zehneckige Aufnahme wurde offener Standard.
Weil der Innendurchmesser eines Standard BSA Tretlagergehäuses weniger als 34 mm beträgt (S. 48), blieb bei den Vielzahnlagern ein Problem. Durch die größere Welle musste die Größe der Lager reduziert werden. Das verringerte die Langlebigkeit.
Um höhere Steifigkeit und eine längere Lebensdauer zu erreichen, konnten die Entwickler entweder das Innenlagergehäuse vergrößern, oder die Lager nach außen versetzen. Inzwischen ist beides passiert, und zwar in vielen Varianten.
Den Anfang machte die Firma Cannondale im Jahr 2000. Im BB30 wurde das Innenlagergehäuse so vergrößert, dass eine 30 mm Aluwelle zum Einsatz kommen konnte. Dies blieb jedoch zunächst eine firmeneigene Speziallösung. Drei Jahre später stellte Shimano sein Modell „Hollowtech II“ vor. Die Welle mit nun 24 mm Durchmesser bildete mit dem rechten Kurbelarm eine Einheit. Das Innenlager bestand nur noch aus zwei Lagerschalen, die jetzt nicht im Gehäuse, sondern außen am Gehäuse eingeschraubt wurden.
Diese Technik setzte sich durch, und heute sind die meisten Trekkingbikes mit verschraubten, außenliegenden Innenlagern unterwegs. Aber die Entwickler tüfteln weiter.
Auch BB30 wurde 2006 zum offenen Standard, und seitdem kamen regelmäßig immer wieder neue Innenlagerstandards auf. Die meisten Rennräder und viele Mountainbikes sind inzwischen mit „Pressfit“-Lagern ohne Gewinde versehen, die nur noch in die Rahmen gepresst werden. Manches davon wird in Zukunft sicherlich auch bei Trekkingbikes zum Einsatz kommen.
Damit Sie bei einem Defekt zum richtigen Lager greifen, geben wir auf den nachfolgenden Seiten Kaufempfehlungen und erklären die wichtigsten Unterschiede genau.

Die Lagertypen im Vergleich:

Lager + Kurbel mit Vierkantkonus (4-Kant)
Vierkant-Innenlager und Kurbeln mit entsprechender Aufnahme sind heute nicht mehr Standard, kommen aber auch noch bei Neurädern zum Einsatz. Verfügbar mit Achsbreiten von 102-131 mm, mit Stahl- und Titanwellen.

Vielzahnlager + Kurbel, hier "Power Spline"
Shimanos Octalink (8-eckig) und ISIS-Drive (10-eckig) waren die Platzhirsche, daneben gab es auch Power Spline (12-eckig) und Howitzer (10-eckig). Inzwischen von außenliegenden (Vielzahn-)Innenlagern abgelöst.

Außenliegendes Gewindelager, Shimano HTII
Shimano brachte 2003 die ersten Hollowtech II Lager und Kurbeln auf den Markt. Heute sind außenliegende Innenlager mit 24 oder 22/24mm Welle von diversen Herstellern der Standard bei Tourenrädern und Trekkingbikes.

Den Artikel aus Ausgabe 1/2015 in voller Länge erhalten Sie als kostenlosen PDF-Download.

Schlagwörter: Fahrrad Innenlager

PDF-Download

Für Abonnenten kostenfrei. MYBIKE-Abo gibt's hier


  • 1,99 €
    Basiswissen Innenlager

Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test: Räder vom Versender
    Home-Shopping

    03.05.2004

  • Fahrrad-Buch
    50 Jahre Markenfahrräder KTM

    19.08.2015

  • Fahrradtouren rund um den Chiemsee
    Adelholzener-Runde

    11.02.2015

  • Hilfe bei Rückenschmerzen
    Ergonomie-Tipps und leichte Übungen

    27.04.2010

  • Ratgeber: Diebstahlschutz
    Praxistipps gegen Fahrraddiebstahl

    11.06.2014

  • Radfahren in Mittelkärnten
    Umfangreiches Fahrrad-Tourenportal

    23.04.2014

  • 20 Tagestouren im Salzburger land
    Bajuwaren-Radweg

    17.04.2014

  • Fahrrad-Buch
    Radeln auf Bahntrassen

    19.08.2015

  • Serie: Gesund auf Tour
    Teil 1: Rad und Sitzposition abstimmen

    10.03.2016