Werkstatt: Riemen-Wartung

Zahnpflege

  • Jochen Donner

Wellness für den Gates-Riemen – so halten Sie Ihren Riemen-Antrieb gut in Schuss.

Kein Öl, kein Kettenrasseln und immer saubere Hosenbeine! Immer mehr Radler greifen für Naben- oder Getriebe-Bikes gern zum wartungsarmen, leisen Gates-Antrieb. Der Zahnriemen hat sich als zugfeste und stabile Transmission in der Praxis bewährt. Doch auch das robuste Zahnriemen-Konzept benötigt gute Arbeitsbedingungen. Wir zeigen, wie Sie Ihren Riemenantrieb optimal reinigen, pflegen und wie Sie erkennen, wenn der Verschleiß zu nagen beginnt.

Vorreinigen

1 Trockenreinigung
Nach Regenfahrten genügt es, den angetrockneten Schmutzbelag trocken zu bürsten. Das Profil der Riemen-Zähne und schräg verlaufende Fräsungen der Stege an Ritzel und Kettenblättern drängen Schmutzpartikel bei der Fahrt automatisch aus dem System.

2 Blatt-Pflege
Befreien Sie die Zahnprofile beider Antriebsscheiben von Schmutz. Die Zwischenräume der Stege sind so gefräst, dass Schmutzpartikel in der Regel vom darübergleitenden Riemenzahn herausgedrückt werden. Dennoch können sich kompakte Steinchen oder Äste im System verkeilen.

3 Freiräumen
Gehen Sie – vorsichtig – mit der Klinge eines kleinen Schraubendrehers durch die gesamte Länge der CDX-Nut. Stemmen Sie dabei eingedrungene Steinchen oder eingeklemmte Partikel behutsam heraus.

Nasswäsche

1 Reiniger löst
Ist der Zahnriemen stark verschmutzt, sprühen Sie zunächst Fahrradreiniger (biologisch abbaubar!) auf den gesamten Antrieb. Lassen Sie ihn einige Minuten einwirken. Normale Fahrradreiniger können dem Material des Beltdrive nichts anhaben.

2 Wirken lassen
Bürsten Sie die feuchten Oberflächen, damit die Reinigerflüssigkeit etwas aufschäumt. So gelangt sie besser in alle Winkel und Kanten des Antriebs und weicht hartnäckigen Schmutzbelag wirkungsvoll ein. Gleichzeitig entfernen die Borsten bereits gröbere Ablagerungen.

3 Einschäumen
Gehen Sie mit einem Spül­schwamm zentimeterweise den gesamten Riemen durch. Reiben Sie den Schaum auf Innen- und Außenseite gut ein. So werden auch fettige und salzige Rückstände von Straßenschmutz gelöst.

4 Zahnzwischenräume
Eine alte Zahnbürste ist perfekt, um den Schmutz aus Zahnzwischenräumen und der Zentrier-Nut zu bekommen. Kurbeln Sie den Riemen langsam rückwärts und gehen Sie, wie beim Zähneputzen, Zahn für Zahn vor. Vergessen Sie auch Kettenblatt und Ritzel nicht.

5 Wasser & Schwamm
Waschen Sie abschließend mit viel Wasser Schmutz und Reinigerschaum gut ab. Spülen Sie mit reichlich klarem Wasser nach. Ein Gartenschlauch ist dafür ideal. Verzichten Sie jedoch auf Hochdruck-Reiniger. Der harte Strahl presst Wasser in Lagerspalte des Antriebs.

Prüfen und einstellen

1 Profil-Schau
Werfen Sie einmal im Jahr einen scharfen Blick auf das Profil der Zahnstege von Ritzel und Kettenblatt. Verschleiß zeigt sich daran, dass die Stege oben an Breite verlieren und mehr und mehr spitz zulaufen. Auch die rückwärtige Zahnflanke, an der die Riemenzähne ansetzen, baucht zunehmend aus – es entsteht ein Haifischflossen-Profil. Dann ist es Zeit, die Ritzel zu wechseln.

2 Linie peilen
Prüfen Sie nach dem Putzen, ob der Riemen so exakt gerade wie im Bild über beide Antriebsscheiben verläuft. Es darf kein seitlicher Versatz oder ein Ablaufen an Ritzel und Kettenblatt erkennbar sein. Um die beiden Zahnscheiben sauber parallel auszurichten, kann man Anzahl und Dimension der Spacer-Ringe am Hinterrad verändern.

3 Freier Lauf
Kurbeln Sie abschließend Ihren Antrieb abwechselnd ohne Last vor- und rückwärts. In beiden Richtungen sollen Riemen, Ritzel und Kettenblatt leicht, leise und ungestört laufen. Achten Sie auf Geräusche: Schräg anlaufende Zahnkanten oder in der Nut verklemmte Partikel könnten die Ursache sein.

4 Riefenfrei
Bordscheiben verhindern beim nutlosen CDC-System das seitliche Ablaufen des Riemens. Unerwünschten Schräglauf erkennen Sie daran, dass der Riemen Riefen in die Bordscheibe fräst. Bleiben die Flanken unversehrt, ist das ein Zeichen für den sauberen Lauf Ihres Systems.

5 Faustregel 
Der waagerecht ausgerichtete CDX-Riemen soll sich im oberen Trum zwischen Kettenblatt und Ritzel mit moderater Kraft etwa einen Zentimeter eindrücken lassen – wie eine gewöhnliche Kette. Vergessen Sie jedoch besser die Gates-App zur akustischen Spannungspüfung: Sie arbeitet viel zu ungenau.

6 Spannung messen
Gates empfiehlt den hauseigenen "Eco-Tensioner". Er besteht aus einem Lineal und einem Prüfgewicht von ca. 1100 Gramm. Bei waagerecht ausgerichtetem Riemen liest man am Schnittpunkt von Lineal und Anzeigefeld die Riemenspannung ab.

7 Alles auf grün
Für den nutlosen CDC-Riemen empfiehlt Gates eine Spannung in der unteren Hälfte des grünen Balkens. Der tolerantere CDX-Riemen (mit Sicherungsnut) verträgt eine geringere Spannung. Sie liegt idealerweise im oberen Bereich des grünen Felds. Rot bedeutet "Bitte nachspannen", gelb heißt "Mach locker!"

Der komplette Artikel stand in Trekkingbike-Ausgabe 4/2015. Sie können das gesamte Heft in der Trekkingbike-App ( iTunes und Google Play ) lesen oder die Ausgabe im DK-Shop bestellen.

  • Test: Tourenräder mit Riemenantrieb (2/2012)
    Der wartungsarme Riemenantrieb etabliert sich

    24.04.2012

  • Test: Riemenräder (4/2013)
    Gates-Riemen ist etabliert und bekommt Konkurrenz

    19.04.2013

  • Riemenantrieb am Fahrrad
    Riemen auf Siegeszug

    03.04.2020

  • Conti CDS-Riemenantrieb
    Die Riemen-Alternative

    14.08.2015

  • Werkstatt: Riemen-Wartung
    Zahnpflege

    19.08.2015

  • Test: Riemenräder
    Kettenlos glücklich

    21.10.2015

  • Einzeltest: Koga Miyata Adaptor
    Kompaktrad mit Gates Riemenantrieb

    22.06.2009

  • Report: Gates Riemenantrieb (2010)
    Was leistet der Riemenantrieb und wo liegen die Schwächen?

    26.02.2010

Schlagwörter: Riemen Wartung Werkstatt


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Winterarbeiten: Nabenlager-Pflege
    Damit’s wieder läuft wie geschmiert

    26.02.2013

  • Werkstatt: Nabendynamo warten
    Rost-GAU im Kraftwerk

    20.09.2016

  • Werkstatt: Wartung Alfine Nabenschaltung
    Knackige Nabe

    15.04.2016

  • Gepäckträger – sicher montieren und regelmäßig überprüfen
    Gepäckträger warten

    23.04.2012

  • Parkstütze
    montieren, warten, anpassen

    25.06.2012

  • Einzeltest: Schindelhauer Ludwig XIV.
    Königliches Designbike mit Riemenantrieb

    20.02.2012

  • Werkstatt: Rund um die Kette
    Ketten-Karussell

    11.11.2013

  • Spezial: Werkstatt – Die wichtigsten Arbeiten am Rad
    Die wichtigsten Arbeiten am Rad

    25.08.2011

  • Bremsen – Einstellung und Wartung
    Justierarbeiten für Felgen- und Scheibenbremsen

    10.04.2004