Einzeltest Specialized Turbo Vado SL 4.0 EQ

Leichte Versuchung

  • Uli Frieß

Sportlich-elegant, aufgeräumt und leicht: Das Turbo Vado SL 4.0 EQ präsentiert sich als typisches Specialized. Kann der E-Commuter in der Praxis überzeugen?

Kalifornisches Design, vereint mit in der Schweiz entwickelter Technik: Bei seinen E-Bikes der Vado-Baureihe geht Specialized ganz eigene Wege. Bei unserem Testrad, dem Vado SL 4.0 EQ, führen sie zu einem eleganten, beeindruckend leichten Pedelec-Commuter. 15 Kilo sind für ein mit Beleuchtung, Gepäckträger und Schutzblechen voll ausgestattetes E-Bike ein sehr guter Wert. Im Test leichter E-Bikes in MYBIKE 6/20 kam kein voll ausgestattetes Rad so leicht und schlank daher – mit seiner aufgeräumten und eleganten Anmutung ist das Vado nicht auf den ersten Blick als Pedelec erkennbar. Alle Züge verlaufen in den Rahmenrohren, der Akku und der kleine Motor verschmelzen dezent mit der Silhouette. Natürlich kann auch Specialized nicht zaubern. Für das vergleichsweise geringe Gewicht gibt es gute Gründe. Neben der leichten Ausstattung und dem Verzicht auf eine Federgabel ist auch die Antriebstechnik auf geringes Gewicht getrimmt: Mit 320 Wh ist der Akku recht klein,

für den Einsatzzweck aber ausreichend dimensioniert. Er ist unauffällig im Rahmen versteckt (wo er auch zum Laden verbleiben muss). Auch der Specialized-SL-1.1 Motor ist schlank ausgelegt. Der Hersteller gibt die Spitzenleistung mit 240 Watt an, die stärkste Unterstützungsstufe mit 180 Prozent.

Specialized Turbo Vado

4 Bilder

Preis: 3499 Euro >> z.B. bei Nanobike * oder Fahrrad XXL * erhältlich.

Leicht, spritzig und agil

Im Vergleich mit Platzhirschen wie dem verbreiteten Bosch CX ist das deutlich weniger Leistung – doch für diese Art Fahrrad offensichtlich praxisgerecht: Während der Testfahrt überzeugt das Vado. Der Specialized-SL-1.1Motor hat wenig Mühe mit dem Leichtgewicht, er setzt nach etwa einer Viertel-Pedalumdrehung weich ein und drückt Rad und Fahrer kraftvoll, aber sensibel und berechenbar nach vorn – gefühlt liefert er mehr Dampf als auf dem Papier. 25 Stundenkilometer sind schnell erreicht. Wer mit purer Muskelkraft weiter beschleunigt, spürt keinen zusätzlichen Widerstand von der Antriebseinheit.

Auf Pedaldruck reagiert der Motor prompt und stoppt sofort, wenn man zu treten aufhört. Ein breiter Lenker und der kurze Vorbau sorgen für direktes Handling und gute Kontrolle. Das Pedelec lässt sich exakt um engste Ecken zirkeln, die steife Front hält das Rad präzise in der vorgegebenen Spur. Die schmalen Reifen unterstützen das spritzige und agile Fahrverhalten, auf Asphalt überzeugen sie mit gutem Grip. Und weil die Sitzposition nicht extrem sportlich ist, lastet auf den Handgelenken nur wenig Gewicht. Das Turbo Vado SL 4.0 EQ ist ein sportlicher Commuter für die täglich anfallenden Fahrten zur Arbeit oder für Kurzstrecken und kleinere Ausflüge. Vor allem der sensible und laufruhige Antrieb, das niedrige Gewicht und das spritzige Fahrverhalten überzeugen. Auch der Preis geht angesichts von Technik, Design und Fahrleistungen absolut in Ordnung.

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen (*) gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Rose oder Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.

Themen: EinzeltestSpecialized


Die gesamte Digital-Ausgabe 2/2021 können Sie in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Einzeltest Lastenrad Ca Go FS 200
    Tief gestapelt

    25.04.2021In kaum einer Fahrradklasse gibt es so unterschiedliche Konzepte wie beim Lastenrad. Die Spanne reicht vom einfachen Bäckerrad bis zum mehrspurigen Edeltransporter. Das ...

  • Einzeltest: Kardan-Rad Beixo Slim
    Kette adé - eine neuer Versuch mit alter Antriebstechnik

    22.12.2011Wartungsfreie Antriebswelle statt Kette und smarte Falt-Elemente – so empfiehlt sich das Kardan-Rad Beixo Slim als City-Hopper mit Mobilitätsgarantie.

  • Einzeltest: Cannondale ON
    Das Design des Cannondale ON huldigt der Einseitigkeit

    24.08.2010Mit dem limitierten Sondermodell „ON“ nimmt Cannondale zentrale Details einer Designstudie aus dem Jahr 2007 auf: Beide Räder sind nur einseitig aufgehängt, der Kettenkasten ist ...

  • Einzeltest: Koga Miyata Adaptor
    Kompaktrad mit Gates Riemenantrieb

    22.06.2009Die niederländische Fahrradmanufaktur Koga Miyata hat ein besonders transportfreundliches Kompaktrad ersonnen: das Adaptor.

  • Einzeltest Specialized Turbo Vado SL 4.0 EQ
    Leichte Versuchung

    28.04.2021Sportlich-elegant, aufgeräumt und leicht: Das Turbo Vado SL 4.0 EQ präsentiert sich als typisches Specialized. Kann der E-Commuter in der Praxis überzeugen?

  • Einzeltest: BlueLabel Herrenrad Sport
    Universalrad der neuen Marke BlueLabel

    24.08.2010Mit BlueLabel erweitert Riese & Müller die Kompetenz in der Entwicklung und Produktion hochwertiger Fahrräder auf ein neues Segment.

  • Einzeltest: Schindelhauer Ludwig XIV.
    Königliches Designbike mit Riemenantrieb

    20.02.2012Chic, minimalistisch und technisch innovativ: So präsentiert sich das Ludwig XIV. von Newcomer Schindelhauer Bikes.

  • Einzeltests: neue Räder 2012
    Acht wichtige Räder des Jahrgangs 2012 im Vorab-Praxistest.

    21.12.201129er – Laufräder mit großen Durchmessern und fetten Reifen. 3x10-XT-Schaltung, die neue Alfine11, Riemenantrieb, leichte Sporträder.

  • Einzeltest Lastenrad Ca Go FS 200
    Tief gestapelt

    25.04.2021In kaum einer Fahrradklasse gibt es so unterschiedliche Konzepte wie beim Lastenrad. Die Spanne reicht vom einfachen Bäckerrad bis zum mehrspurigen Edeltransporter. Das ...

  • Einzeltest: Flux A-10 F
    Radkonzept: Tiefsitzer

    26.02.2010Aufrecht und entspannt sitzen, lockere Armhaltung, mit beiden Beinen immer sicher den Boden erreichen – das wünschen sich viele Radfahrer.