Test 2017: Falkenjagd Hoplit PI Reiserad

Edeltourer: Falkenjagd Hoplit Reiserad im Test

  • Uli Frieß

Feinstes Material, edel ausgestattet, toll zu fahren: Das Falkenjagd Hoplit vereint höchste Ansprüche kompromisslos und spielend. Begegnung mit einem perfekten Reiserad...

Am Falkenjagd Hoplit kann kein Fahrradfreund einfach so vorbeigehen. Edles Titan, wohin man schaut, perfekt verarbeitet. Steuerrohr, Spacer und Vorbau wie aus einem Guss, das Pinion-Getriebe fügt sich nahtlos in die ­geschmiedete Rahmenbrücke. Sauber gefräste und harmonisch in die Kettenstreben eingepasste Ausfallenden sind ein Augenschmaus für Menschen, die sich für schöne Technik begeistern können. Klare Linien und runde Rohre verleihen dem Rad eine klassische Anmutung, der Name "Hoplit" – im klassischen Altertum ein Kämpfer des griechischen Heeres – kommt nicht von ungefähr.

Dass das Hoplit indes nicht fürs Auge entstanden ist, offenbaren schon die ersten Meter. Der Radler sitzt entspannt im Sattel, der breite, angenehm gekröpfte Lenker am verwindungssteifen Vorbau greift sich bequem. Auch ohne Motorunterstützung fährt sich das Hoplit angenehm, es läuft spurstabil und lässt sich spielerisch dirigieren. Go-Swissdrive-Nabenmotor, das Tretlagergetriebe von Pinion sowie der Conti-Zahnriemen sind annähernd wartungsfrei und für ein Reiserad ideal. Der Motor ist leise, spricht prompt und sensibel an und überträgt seine Kraft verlustfrei auf die Hinterradnabe. Die zwölf Gänge des Pinion-Getriebes lassen sich exakt und leicht schalten, der Conti-Riemen läuft leise und muss nicht geschmiert werden.

Erlesenes Material

Seit 2007 fertigt Falkenjagd hochwertige Rahmen vornehmlich aus Titan, Stahlrahmen firmieren seit einiger Zeit unter der Marke Rennstahl. Kennzeichen der Rahmenbauer ist das Bestreben, aus dem Material konstruktiv das Optimum herauszuholen: Obwohl – vom Sattel und den 50 Millimeter breiten Reifen abgesehen – ungefedert, ist der Fahrkomfort des Hoplit erstaunlich. Das geht vor allem aufs Konto des Rahmens, der gleichermaßen verwindungssteif wie vertikal nachgiebig ist, weil Wandstärken und Querschnitte der Rohre an die Belastungen angepasst sind. Sichtbar ist das zum Beispiel an den Kettenstreben, deren Querschnitt von hochoval über queroval zu rund wechselt. Ähnlich die ­Gabel: Damit sie seitlich verwindungssteif ist und in Fahrtrichtung möglichst flexibel Stöße abfedert, wechselt die Wandstärke zwischen Steurrohr und Ausfallenden von 1,2 über 0,9 bis 0,7 Millimeter. Das stark abfallende Oberrohr ermöglicht eine lange Sattelstütze, die ebenfalls federt. Die angenehme Dämpfung verbindet das Rad mit hoher Fahrstabilität, 185 Kilogramm zulässiges Gesamt­gewicht sind ungewöhnlich hoch.

Effizienter Antrieb, Highend-Zubehör

Auch beim Antrieb geben sich die Macher nicht mit Standard­material zufrieden. Ansprechverhalten und Abstimmung zwischen Leistungsabgabe und Energieverbrauch der einzelnen Unterstützungsstufen hat Falkenjagd auf die Zielgruppe abgestimmt. In niedrigen Unterstützungsstufen setzt die Leistung betont weich ein, der Energieverbrauch ist gering; höhere Unterstützungsstufen stellen mehr Drehmoment bereit, wenn am Berg oder mit viel Gepäck mehr Schub gewünscht wird.

Falkenjagd fertigt die meisten Teile selbst, neben dem Rahmen auch Steuersatz, Steuerrohr, Spacer, ­Vorbau, Lenker, Sattelstütze, Ausfallenden und selbst den Gepäckträger. Auch der optional erhältliche Lowrider stammt aus der Falkenjagd-Schmiede. Ergänzt wird das mit hochwertigen ­Teilen ausgesuchter Zulieferer wie der Tune-Nabe mit Syntace-Steckachse am Vorderrad, Supernova-Lichtanlage oder Shimanos Zee-Vierkolbenbremsen. So viel edles Material hat seinen Preis. Wer aber ein Rad fürs Leben sucht und sich ein Hoplit leisten kann und will, der bekommt dafür attraktive Ingenieurskunst auf höchstem Niveau.

PLUS   steifer Rahmen hoher Fahrkomfort erstklassig verarbeitet
MINUS   Kunststoff-Schutzbleche

Falkenjagd Hoplit PI Reiserad: Durchdacht – Das hintere Ausfall­ende, aus dem Vollen gefräst.

Falkenjagd Hoplit PI Reiserad: Doppelfunktion – Die Gabel federt spürbar, eine 15-Millimeter-Steckachse macht das System verwindungssteif.

Falkenjagd Hoplit PI Reiserad: Flexibel – Die lange Sattelstütze federt angenehm.

Falkenjagd Hoplit PI Reiserad: Zentrale – Steuerlager, Spacer und Vorbau wie aus einem Guss.

Falkenjagd Hoplit PI Reiserad: Knotenpunkt – Die geschmie­dete Rahmen­brücke nimmt das Getriebe auf.


Technische Daten: Falkenjagd Hoplit PI Reiserad

Rahmen   Titan
Schaltung   Pinion P1.12, 12-Gang
Bremsen   Shimano Zee
Antrieb/Akku   GoSwissdrive/588 Wh
Gewicht   24,7 kg
Preis   8.360 Euro
Info    www.falkenjagd-bikes.de


hoher PreisDer komplette Artikel stand in E-BIKE Ausgabe 3/2017. Sie können die Ausgabe in der MYBIKE-App ( iTunes   und  Google Play ) laden oder im  DK-Shop   bestellen.


Schlagwörter: Falkenjagd Hoplit Test


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test Top-Räder 2018: Falkenjagd Hoplit PI Plus
    Maximal-Rad

    Weltumradelung geplant? Wüstendurchquerung? Dschungel-Expedition? Es könnte sein, dass das exklusive Titan-Reiserad Hoplit dafür ein perfekter Partner wäre.

  • Fatbike Velotraum Pilger
    Froschkönig

    Das froschgrüne Velotraum Pilger rollt souverän über alles, das im Weg liegt. Ganz nebenbei ist das trendige Fatbike mit seinen Monsterschlappen ein Hälse verdrehender Hingucker. Für wen taugt das Konzept?

  • MYBIKE 2/2018 Test Allrounder
    Testsieg ebenfalls für Stevens 7X Lite Tour Gent

    Im Test Allrounder in der aktuellen MYBIKE Ausgabe 2/2018 erhält das Stevens 7X Lite Tour Gent nachträglich ebenfalls einen Testsieg.

  • Test: Packtaschen
    Moderne Packtaschen überzeugen durch neue Materialien

    Auf dem Packtaschenmarkt tut sich in den letzten Jahren einiges: neue Hersteller, neue Materialien, neue Fertigungstechniken.

  • Test: Allrounder
    Allrounder 2017: Viel Rad fürs Geld

    Im Preisbereich zwischen 1000 und 1500 Euro passiert sehr viel. Die Leistungsdichte in diesem stark umkämpften Preissegment ist hoch. Wir haben ein Dutzend Hersteller um ihren Kandidaten der Einsteiger-Klasse zum Test gebeten.

  • Test 2016: Garmin Edge Explore 1000
    Garmin Edge Explore 1000: Leichtgewicht im Vergleichstest

    Mit nur 115 g Gewicht ist der Garmin Edge Explore 1000 das leichteste GPS-Gerät in diesem Vergleich. Das hat Auswirkungen auf die Stromversorgung.

  • Test: Crossräder um 800 Euro
    Acht Alleskönner im Vergleich

    Acht Crossräder und ein Limit: Bei maximal 800 Euro war Schluss im Test. Die Kandidaten mussten sich auf glattem Asphalt und rauen Wegen bewähren. Dabei zeigten sich deutliche Charakterunterschiede.

  • Top-Räder 2017
    Contoura Pollino Pinion

    Ein gepflegtes Äußeres macht Eindruck: Contoura hat mit dem Pinion-Tourer Pollino ein sympathisches Luxusprodukt für Alltag und Touren im Angebot.

  • Test 2016: Garmin Oregon 600
    Überzeugt im Vergleichstest: der Garmin Oregon 600

    In unserem Vergleichstest GPS-Geräte zeigte das Garmin Oregon 600 seine Stärken. Dazu zählen die einfache Bedienung mit vielen Möglichkeiten zur Individualisierung, das sehr gute Trackmenü und der brillante Monitor.


  • Test: E-Citybikes
    Acht City-Pedelecs mit tiefem Einstieg im Test

    Pedelecs für die Stadt gibt’s viele – und kaum eines ist so vielseitig wie der gute alte Tiefeinsteiger. Doch wie sexy sind Unisex-Räder? Acht ­Modelle stellen sich unserem Cityrad-Test

  • Test: Tourenräder mit und ohne E-Antrieb
    Neun sportliche Tourer und acht Pedelecs im MYBIKE-Test

    Auf zwei Rädern durch Landschaften zu streifen – was gibt es schöneres als eine erlebnisreiche Radtour? Acht Tourenräder mit, aber auch neun ohne Motor stellen im Großen MYBIKE-Test ihr Potenzial für schöne Kilometer unter Beweis

  • Test: E-Kompakträder
    Fünf elektrifizierte 20-Zöller im Test

    Größe ist nicht alles, auf die inneren Werte kommt es an. Moderne Kompakträder mit Elektromotor sind insbesondere in der Stadt und für kürzere Strecken eine interessante Alternative. Fünf neue Minis stellen sich dem MYBIKE-Test

  • Dauertest: Flyer S-Pedelec
    Im Alltagseinsatz: das Flyer Urban 7.10 S-Pedelec

    Das Flyer Urban 7.10 ist ein hochwertiges S-Pedelec, wie geschaffen für schnelle Fahrten über Land – mit einem Makel: Wenn man es richtig schnell fahren will, ist der Akku in Rekordzeit leer

  • Im Vergleich: 6 aktuelle Pedelec-Motoren
    Auf den Zahn gefühlt

    Welcher Motor passt zu welchem Fahrer? Testläufe auf unserem Rollenprüfstand und Fahrtests geben die Antwort darauf. Die Leistungskurven der Motoren zeigen die Charakteristika und die idealen Arbeitsbereiche der Antriebe.

  • Neuer E-Motor von Shimano
    Steps E7000 für Touren- und Freizeitbiker

    Der japanische Hersteller Shimano ergänzt die Palette seiner E-Antriebe für Mountainbikes um ein neues Modell für touren- und freizeitorientierte Radler

  • Copenhagen Wheel
    Die rote Kraftscheibe

    Wird endlich gut, was lange währt? Nach jahrelangen Ankündigungen ist das Copenhagen Wheel nun auch in Deutschland erhältlich. Ob sich das Warten auf den Nachrüstsatz gelohnt hat, klärt unser Test

  • Test 2017: Falt-Pedelecs mit E-Motor
    Klein und alltagstauglich: 5 Falt-Pedelecs im Vergleich

    Das Faltrad für die Jackentasche gibt’s noch nicht – aber als praktische ­Begleiter auf Reisen und im Alltag zeigen die faltbaren Pedelecs viele ­Talente. Fünf mobile Minis im Test.

  • Test 2017: Falkenjagd Hoplit PI Reiserad
    Edeltourer: Falkenjagd Hoplit Reiserad im Test

    Feinstes Material, edel ausgestattet, toll zu fahren: Das Falkenjagd Hoplit vereint höchste Ansprüche kompromisslos und spielend. Begegnung mit einem perfekten Reiserad...

  • Test 2017: E-Cargo-Bikes
    4 Transporträder mit E-Unterstützung im Test

    Transport-Räder feiern dank E-Unterstützung derzeit ein großes Comeback. Die Einsatzbereiche in der Stadt sind vielfältig: Wochen-Einkauf, Lieferservice, Kinder­taxi ... aber noch nicht alle Konzepte sind ausgereift.

  • Test 2017: Design-E-Bikes - Schöner Schein?
    8 stylische Pedelecs im Realitäts-Check

    Vor wenigen Jahren noch mussten stil­bewusste Pedelec-Fahrer in Sachen Optik eher beide Augen zudrücken. Heute gibt es E-Bikes auch in cool. Aber achten Sie das Design-Prinzip „form follows function“? Wir haben acht stylische Pedelecs getestet.

  • Dauertest 2017: Stromer ST2 S-Pedelec
    S-Pedelec Stromer ST2 im Langzeit-Test

    Ein S-Pedelec ist ein toller Flitzer. Eigentlich. Das Stromer ST2 bewährte sich im Dauertest aber leider nicht wie erhofft. Und das Vergnügen endete früher, als unseren Testern lieb war.

  • Test 2017: Zündapp Green 4.0
    Gurke oder Schnäppchen: Zündapp Green 4.0 im Test

    Unsere Recherche bei verschiedenen Discountern zeigte bereits: Beratung und Service sind so eine Sache ... Und wie schneiden die günstigen ­Pedelecs ab, wenn man sie unter die Lupe nimmt? Ein Testkauf bei Real bringt Klarheit.

  • Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Wie gut ist günstig? 8 Pedelecs im Vergleich

    „Pedelecs sind so teuer“, nennen viele als entscheidendes Argument gegen die trendigen Hybrid-Zweiräder. Doch teuer ist relativ: Preiswerte Marken-E-Bikes kosten derzeit um 2.000 Euro. Die Frage ist eher: Was leisten die Günstigen? Wir haben neun dieser Bikes unter die Lupe genommen.

  • Dauertest 2017: Merida E-Spresso Sport
    Citybike mit Nabenschaltung: Merida E-Spresso Sport

    Ein Citybike mit einer Nabenschaltung, die stufenlos und automatisch die Gänge wechselt. Das klingt nicht nur spannend – der Dauertest war es auch!

  • Test 2017: S-Pedelecs
    8 schnelle S-Pedelecs im Highspeed-Test

    Weil man mit wenig Kraft extra flott vorankommt, erweitern S-Pedelecs den Aktionsradius enorm. Motorkraft ist aber nur die halbe Miete, denn ­Konstruktion und Ausrüstung müssen hohen Geschwindigkeiten standhalten. Acht schnelle Pedelecs haben sich unserem Highspeed-Test gestellt.