Neue Leichtigkeit Neue Leichtigkeit Neue Leichtigkeit

Test leichte E-Bikes

Neue Leichtigkeit

  • Uli Friess

Pedelecs müssen nicht unbedingt 25 Kilo und mehr wiegen – schon gar nicht, wenn sie als schicke Stylebikes für die Stadt daherkommen. Neun leichte Pedelecs im MYBIKE-Test

Im städtischen Umfeld dominieren kurze Wege und meist eher flaches Terrain. Fahrrad-Konstrukteuren schenkt das viele Freiheitsgrade. Das Pedelec für die Stadt muss nicht alles können, es darf auch vor allem schön sein. Anlass genug für Start-ups, kleine Fahrradschmieden und auch große Hersteller, bei vielen ­­E-Bikes schon Gewohntes infrage zu stellen.

9 E-Bikes unter 19 Kilo im Test

Ein Stadtpedelec braucht weder den größtmöglichen Akku noch einen extrapotenten Motor. Leichte Räder sind deutlich einfacher zu handhaben – auch und gerade, wenn man sie regelmäßig in Radkeller oder Wohnung tragen muss – und spritziger zu fahren. Sitzt der Antrieb nicht als Mittelmotor am Tretlager, haben Konstrukteure deutlich mehr Spielraum bei der Gestaltung des Rahmens. Kleine Nabenmotoren und Akkus machen die Pedelecs nicht nur leichter, sondern auch deutlich günstiger; und weil weniger Material benötigt wird, sind sie umweltfreundlicher zu produzieren. Grund genug für MYBIKE, neun Leichtgewichte unter die Lupe zu nehmen. Für diesen Test haben wir Räder ausgesucht, die nicht mehr als 19 Kilo wiegen und somit etwa 25 Prozent leichter sind als üblich.

Passende Motoren

Die Sicherheit der Leichtgewichte lag uns bei den Tests besonders am Herzen. Denn Leichtbau darf sich keinesfalls negativ aufs Fahrverhalten auswirken. Weil sich bei Motoren und Akkus am effektivsten Gewicht einsparen lässt, haben wir auch dort genau hingesehen. Klar ist, dass die kleinen und unscheinbaren Hinterrad-Nabenmotoren nicht mit den Kraftprotzen von Bosch, Shimano und Co. konkurrieren können. Auch das Fazua-Mittelmotor-Antriebssystem kann da nicht mithalten. Weil die Räder leichter sind, fällt das beim Fahren jedoch kaum auf und wegen der niedrigeren Geschwindigkeiten in der Stadt auch nicht ins Gewicht.

Den kompletten Vergleichstest der leichten E-Bikes inkl. aller Testurteile und Einzelbewertungen können Sie bequem unter dem Artikel als PDF herunterladen. Der Test kostet 1,99 Euro.

Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus einen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Das betrifft ganz besonders die Tests in MYBIKE. Die lassen wir uns nicht bezahlen, sondern das Gegenteil ist der Fall: Wir lassen sie uns etwas kosten, und zwar Tausende Euro jedes Jahr.

Die E-Bikes im Test

8 Bilder
  • Ampler Stout
  • Bzen Amsterdam
  • Canyon Roadlite:ON 9.0
  • Coboc Ten Merano
  • Maxx Roadmaxx Elf
  • Movea Momenti 20
  • Ridetronic Model 2 Moritz
  • Storck Nam:E2 XT 1x11
  • Urwahn Platzhirsch

MYBIKE Der Test „Leichte E-Bikes“ stand in Ausgabe 6/2020. Bestellen Sie sich das gedruckte  Heft versandkostenfrei nach Hause   oder lesen Sie die Digital-Ausgabe in der MYBIKE App für  iOS   oder   Android  . Besonders günstig und bequem erleben Sie die   MYBIKE im Abo  .

Themen: E-BikesleichtTest

  • 1,99 €
    Test Leichte E-Bikes

Die gesamte Digital-Ausgabe 6/2020 können Sie in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Fahrbericht: MTB Cycletech Papalagi Gi 27,5"
    MTB Cycletech Papalagi: Top-Reisepartner

    05.04.2017Direkt aus der Messehalle auf große Fahrt. Chefredakteur Tom Bierl nahm das erste Serienmodell des neuen 27,5 Zoll Papalagi mit auf eine 1600 Kilometer Tour.

  • Fahrbericht Omnium Cargo 10
    Ausgewogenes Transportrad

    18.08.2014Aus Dänemark kommt ein neues, schnelles Transportrad. Seine Stärken liegen im problemlosen Handling – wenn man es nicht als Lastesel missbraucht.

  • Test: Klassiker-Modelle
    Steppenwolf Tao 20th – Jubiläumsmodell

    09.12.2016Der Steppenwolf oder Kojote zählt noch zur Familie der Hunde. Etwas sympathischer Wauwau und ein wenig zäher Langstreckenläufer finden sich auch im Tao.

  • Test: Falträder
    Kleiner falten – schneller fahren: Räder von 16 bis 26 Zoll

    18.12.2012Auf Städtereise oder im Pendleralltag: Das Faltrad ist die perfekte Ergänzung zu anderen Verkehrsmitteln – und es entwickelt sich immer weiter.

  • Test Riese + Müller Birdy
    20 Jahre Birdy

    12.09.201620 Jahre nach dem ersten Serien-Birdy hat Riese + Müller sein bewährtes Feder-Faltrad gründlich überarbeitet. Ist es dadurch besser geworden?

  • Regenjacken-Test
    Eine für alles

    13.10.2020Gute Regenjacken sind keine Schnäppchen. Deshalb liegt es nahe, eine zu kaufen, die nicht nur auf Radtour, sondern auch beim Wandern oder im Alltag funktioniert. 14 Allrounder im ...

  • Test: Tourenräder mit Riemenantrieb (2/2012)
    Der wartungsarme Riemenantrieb etabliert sich

    24.04.2012Gut drei Jahre nach seiner Vorstellung etabliert sich der wartungsarme Riemenantrieb am Fahrrad – auch Dank neuer Detaillösungen. Das Ende für Ritzelzahn und Kettenglied? Neun ...

  • Test E-Allrounder
    Jeden Tag aufs Rad - ehrlich unentbehrlich

    28.04.2021Eines für alles: Allround-Pedelecs sind die Multitalente im E-Bike-Markt. Sie verbinden Alltagsnutzen mit Tourenspaß – und werden dabei immer stärker. Sechs Allrounder bis 3.500 ...

  • Dauertest 2017: Merida E-Spresso Sport
    Citybike mit Nabenschaltung: Merida E-Spresso Sport

    29.03.2017Ein Citybike mit einer Nabenschaltung, die stufenlos und automatisch die Gänge wechselt. Das klingt nicht nur spannend – der Dauertest war es auch!