Test Leichte E-Bikes

Schlanke Linie – Leichte City-Pedelecs

  • Uli Frieß

Unter 20 Kilo leicht und fast unsichtbar motorisiert: Fünf sportlichen City-Pedelecs in unserem Test sind aufs Nötigste reduziert. Reicht das für den Alltag?

Ein richtig leichtes Rad zu bauen ist ganz schön schwer. Rennradler bearbeiten das Pro­blem schon lange, aber auch Fahrradbegeisterte mit Hang zu reduziertem Design kennen das Spannungsfeld: Leichte und stilvolle Räder leiden nicht selten unter nervigem Nutzwertmangel. Nur wenige Hersteller bringen Leichtbau, Fahrsicherheit und Praxistauglichkeit zufriedenstellend unter einen Hut. Insbesondere Pedelecs leiden unter ihren schweren, voluminösen und selten ästhetischen Antriebskomponenten. Doch seit sich mehr und mehr die Erkenntnis durchsetzt, dass im urbanen Raum das letzte Quäntchen Motorkraft und maximale Reichweite eine nur untergeordnete Rolle spielen, ist der Weg für neue Ansätze breiter geworden. Statt um schiere technische Perfektion darf das Stadt-Pedelec nun auch um schlanke Schönheit ringen. Doch wie sicher und vor allem vielseitig sind die neuen Leichtbau-Pedelecs?

Test leichte E-Bikes

5 Bilder

Diese E-Bikes finden Sie im Test:

  • Ampler Curt
  • Canyon Commuter:on 7
  • Coboc Kallio RGD
  • Excelsior Urban-E
  • Mokumono Delta C

Um unter 20 Kilo zu kommen, mussten unsere fünf Testmodelle gegenüber üppig ausgestatteten Alltagsrädern mit mehreren Strategien abspecken. Die erste davon ist der Verzicht: Ihre Fahrer müssen oft auf Accessoires wie Federelemente, auf hoch belastbare Gepäckträger oder Parkständer verzichten können. Das schränkt die Einsatzmöglichkeiten ein, steigert aber den Fahrspaß. Leichtbau erfordert Kompromisse. Federgabeln und gefederte Sattelstützen sucht man an den Testrädern vergeblich. Sie würden die Räder deutlich schwerer machen. Leichtbau-Fans müssen deshalb auf Komfort verzichten. Die Pedelecs fahren sich merklich härter als solche mit Federelementen. Das Mokumono Delta C und das Coboc Kallio rollen immerhin auf voluminösen, 50 Millimeter breiten Reifen. Sie erhöhen den Fahrkomfort.

Reduzierte Ausrüstung

Außer dem behutsamen Weglassen von Bauteilen bietet es sich an, leichtes Material so einzusetzen, dass Rahmenverbund und Laufräder ausreichend stabil bleiben. Alle unsere Testräder haben Alu-Rahmen – leicht, aber ein paar Hundert Gramm schwerer, als es mit Carbon möglich wäre. Immerhin setzen alle bis auf einen Hersteller im Testfeld auf leichte Gabeln aus Carbon. Sie machen die Rahmen deutlich leichter, als es mit Metallgabeln möglich wäre. Sind die Rahmen-Sets steif genug? Die Labormessung ergibt ein grundsätzliches „Ja“, der Fahreindruck widerspricht nicht. Die Räder sind fahr­sicher, aber nicht ultimativ steif. Dem Leichtbau und dem Gestaltungswillen mussten bei den beiden leichtesten Testrädern (Ampler und Mokumono) sogar die Schaltungen weichen. Wer Schaltwerk und Ritzelpaket weglässt, spart auch das Gewicht von Schalthebeln und Zügen ein. Beide Singlespeeder ersetzen die Kette zudem durch einen leichten Gates-Carbonriemen. Auch die kleinen Antriebssysteme unserer Testräder sparen deutlich Gewicht.

Die leichten E-Bikes im Detail

5 Bilder

Sie haben aber auch spürbar weniger Leistung als die üblichen Mittelmotoren normaler Pedelecs. Im städtischen Umfeld ist das verschmerzbar; die reduzierte Leistung fällt auch deshalb kaum auf, weil die Räder bis zu zehn Kilo leichter sind als übliche Pedelec-Allrounder. Für das Fahr­erlebnis ist viel bedeutender, dass die leichten und unscheinbaren Hinterrad­nabenmotoren in den letzten Jahren technisch besser geworden sind. Weil die Sensorik der Antriebe heute deutlich harmonischer abgestimmt ist, fahren sich die Naben­motoren nun viel kultivierter als früher. Im städtischen Umfeld dominieren kurze Wege und meist flaches Terrain. Deshalb kommen die kleineren Motoren auch mit kleineren und damit deutlich leichteren Akkus aus. Sorgen wegen des geringen Energieinhalts der Akkus müssen sich Fahrer leichter City-Pedelecs nicht machen.

„Stilvolle Leichtbau-Pedelecs sind nicht weniger sicher als ihre schweren Pendants. Leistungsreduzierte Low-Assist-Motoren und kleine Akkus genügen im Stadtverkehr. Wegen ihrer reduzierten Ausrüstung sind die Pedelecs jedoch nicht unein­geschränkt alltagstauglich." Uli Frieß, Testredakteur

Kommt ohne erkennbare E-Bike-Komponenten aus: Die leichte Klasse begeistert mit filigraner Ästhetik.

Auch das hilft den Konstrukteuren trendiger Stylebikes, denn die Energiespender verschwinden unauffällig auch in filigran dimensionierten Rahmenrohren. Nachteil: Sie sind nicht einfach und ohne Werkzeug aus den Rahmen entnehmbar. Das führt zum vielleicht größten Nachteil der leichten Pedelec-Klasse: Weil die Stromspender bei Temperaturen unter fünf Grad deutlich an Ausdauer einbüßen und möglichst nicht bei Temperaturen unter zehn Grad geladen werden sollten, empfiehlt sich im Winter ein warmer Platz zum Abstellen und Laden der Pedelecs. Nur das Canyon Commuter:On kann auch den Winter unbedenklich draußen verbringen, denn sein Antriebssystem ist samt Akku mit einem Handgriff aus dem Rahmen entnehmbar und kann im Warmen geladen werden. Digitale Displays fehlen an fast allen Pedelecs. Sie würden die reduzierte Optik der Räder deutlich stören. Stattdessen steuern unscheinbare, in die Rahmen­rohre eingelassene Schaltelemente die Antriebe.

Smartphone-Apps, mit denen sich unter anderem die Motorunterstützung den persönlichen Vor­lieben anpassen lässt, gibt es für das Ampler, das Canyon, das Coboc und das Mokumono.

Neben druckempfindlichen Tastern zum Ein- beziehungsweise Ausschalten der Motoren informieren LEDs über Akku-Ladestand und angewählte Unterstützungsstufe. Smartphone-Apps, mit denen sich unter anderem die Motorunterstützung den persönlichen Vor­lieben anpassen lässt, gibt es für das Ampler, das Canyon, das Coboc und das Mokumono. Eine Sparmaßnahme ging uns im Alltagseinsatz allerdings zu weit: Einen klassischen Gepäckträger gibt es nur am Canyon. Coboc, Excelsior und Mokumono haben lediglich Trägerstreben zur Montage von leichten Packtaschen. Ampler hat auch darauf verzichtet. Dieses Rad und das Canyon haben zudem keinen Ständer.

Nur 13,4 Kilo bringt das Ampler Curt auf die Waage.

Fazit zum Test der E-Bikes

Vielseitige Alltags-Pedelecs sind die Leichtgewichte nicht. Es fehlt ihnen an Fahrkomfort, Transportkapazität und Winterhärte. Sportlich orientierte Kurzstreckenfahrer mit einer warmen Abstellmöglichkeit im Winter werden mit den spritzigen Stadtflitzern hingegen viel Spaß haben.

Den kompletten Vergleichstest der leichten E-Bikes inkl. aller Testurteile und Einzelbewertungen können Sie kostenpflichtig unter dem Artikel als PDF herunterladen.

Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus einen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Das betrifft ganz besonders die Tests in MYBIKE. Die lassen wir uns nicht bezahlen, sondern das Gegenteil ist der Fall: Wir lassen sie uns etwas kosten, und zwar Tausende Euro jedes Jahr.

Themen: E-BikeLeichte TourenräderTest

  • 1,99 €
    Test E-Bikes unter 20 Kilo

Die gesamte Digital-Ausgabe 06/2021 können Sie in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test leichte E-Bikes
    Neue Leichtigkeit

    18.12.2020Pedelecs müssen nicht unbedingt 25 Kilo und mehr wiegen – schon gar nicht, wenn sie als schicke Stylebikes für die Stadt daherkommen. Neun leichte Pedelecs im MYBIKE-Test

  • Ratgeber: E-BIKE Displays & Bediensysteme
    E-Bike-Navigation: Ganz großes Lenker-Kino

    31.03.2017Nicht jedes E-Bike kommt ab Werk mit einem ­hoch­wertigen Display, das neben der Anzeige der wichtigsten Fahrdaten beispielsweise auch die ­Navigation beherrscht. Aber lohnt sich ...

  • Test- und Service-Kooperation
    Neue E-Bike-Marke Modmo startet in Deutschland

    20.04.2021Die irische E-Bike-Marke will in Deutschland durchstarten. Um vor dem Kauf Testfahrten und Wartungsservice zu ermöglichen, setzt Modmo auf Kooperationspartner.

  • Test: Vollgefederte E-Bikes
    Sanft gelagert

    19.10.2021Crossover-Fullys sind die Königsklasse der Tourenpedelecs. Vollgefederte Fahrwerke und Breitreifen machen sie fit für komfortable Touren auf Asphalt und abseits befestigter Wege.

  • Test E-Tourenräder
    Hin und weg

    27.10.2021Touren-Pedelecs bewältigen leichtfüßig große Distanzen und bezwingen mühelos lange Steigungen. Mit elektrischem Zusatzschub machen sie ausgedehnte Radtouren zur entspannten ...

  • Bosch eBike Systems: sicheres Gefühl beim E-Bike-Fahren
    Digitaler Begleiter sorgt für schnelle Hilfe im Notfall

    28.11.2020Kurz unachtsam gewesen und zack ist er passiert, der Radunfall. Die COBI.Bike-App kann ihn zwar nicht verhindern, danach aber automatisch einen Notruf auslösen.

  • Test: Crossräder um 800 Euro
    Acht Alleskönner im Vergleich

    26.02.2007Acht Crossräder und ein Limit: Bei maximal 800 Euro war Schluss im Test. Die Kandidaten mussten sich auf glattem Asphalt und rauen Wegen bewähren. Dabei zeigten sich deutliche ...

  • Test: Fahrradschlösser
    Zuverlässige Parkwächter

    10.04.2007Der Horror: Mit dem Rad zum Shoppen und anschließend zu Fuß nach Hause – das Rad geklaut ... Langfingers Dreistigkeit kann man jedoch mit einem guten Fahrradschloss wirkungsvoll ...

  • Test: Top-Räder 2010
    Zehn Räder sind die Stars des neuen Modelljahres

    26.02.2010Was wird wichtig in der Fahrrad-Saison 2010? Das soll uns traditionell die erste Testgruppe des jungen Jahres zeigen. Zehn unterschiedliche Rad-Charaktere stellen sich dem ...

  • Magazin
    MYBIKE Kalenderblätter für Ihren Desktop

    18.02.2020MYBIKE macht Ihren Computer schöner mit attraktiven Wallpapern zum kostenlosen Download. Und so geht's: Bild zuerst abspeichern. Einfach in den meisten Browsern den Link mit dem ...

  • Fahrbericht: Gravel-Road-Bike
    Neue Fahrradgattung

    14.04.2015Schwappt ein neuer Trend aus den USA nach Europa? Gravel-Road-Bikes sind eine Art Zwitter aus Cross- und Straßenrennrad und in Nordamerika angeblich der letzte Schrei. Auch bei ...

  • Test: Regenjacken und Regenhosen
    Ganz dicht? Aktuelle Regenbekleidung im Test

    04.04.2017Auch wenn sich jeder Tourenfahrer am liebsten nur schönes Wetter wünscht, gehört die wasserdichte Regenkombi in jede Packtasche. Wir haben 12 Jacken und 8 Hosen genauer inspiziert ...

  • Kaufberatung: Reifen
    Gummilösung: 16 Reifen für Reise, Gelände, Straße

    07.08.2017Profile, Gummimischungen und Pannenschutzkonstruktionen moderner Reifen werden immer raffinierter, die neue Sparte der Gravelreifen erweitert die Auswahl. 16 aktuelle ...

  • Navigation
    Innovativ, smart, vernetzt

    11.07.2020Routenplanung leicht gemacht: Bosch E-Bike Systems verbessert seinen Bordcomputer Kiox und bringt im Herbst das Modell Nyon heraus.