Wie gut ist günstig? 8 Pedelecs im Vergleich Wie gut ist günstig? 8 Pedelecs im Vergleich Wie gut ist günstig? 8 Pedelecs im Vergleich
Seite 3:

Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro

Testergebnis Batavus Genova E-go

  • Uli Frieß

„Pedelecs sind so teuer“, nennen viele als entscheidendes Argument gegen die trendigen Hybrid-Zweiräder. Doch teuer ist relativ: Preiswerte Marken-E-Bikes kosten derzeit um 2.000 Euro. Die Frage ist eher: Was leisten die Günstigen? Wir haben neun dieser Bikes unter die Lupe genommen.


Test Batavus Genova E-go

Reminiszenz an den Stil eines Hollandrads ist nicht nur die entspannte Sitzhaltung sondern auch der Kettenkasten, in diesem Fall schick aus transparentem Kunststoff gefertigt. Der Vorder­radnaben­motor ist nicht besonders kraftvoll, reagiert aber schnell. Dass der Antrieb nur über die Trittfrequenz gesteuert und die Leistung so ausschließlich über die Unterstützungsstufe geregelt wird, ist aller­dings nicht mehr up to date. Hört man auf zu pedalieren, schiebt der Motor zudem relativ lange nach. Das Genova ist hochwertig gefertigt, wo es möglich ist, verlaufen Züge und Kabel sauber verlegt in den Rahmenrohren. Praktisch: ­Lenkerhöhe und -neigung lassen sich in Sekunden anpassen. An den Bremsen haben die Holländer ­gespart; für gemütliche Fahrten im Flachland dürften die V-Brakes des Genova aber aus­reichen.

Unverständlich ist, warum das Stromkabel, das Akku und Nabenmotor verbindet, keine ­Steckverbindung be­kommen hat. Bei einer Reifenpanne am Vorderrad muss man damit in die Werkstatt.


Fazit: Tiefeinsteiger im Hollandrad-Stil für gemütliche Fahrten. Gut verarbeitet, aber wenig Motorleistung

Daniel Simon Batavus Genova E-go  


Gesamtwertung*  2,7


Komfort  2,6
Gabel   No-Name Federgabel
Federung  Teleskop-Sattelstütze


Sicherheit  2,6
Bremsen   V-Brake Shimano Sirius
Flattersicherheit   hoch


Antrieb  2,4
Motorsystem/Akku   Ananda VR-Nabe/396 Wh
Getriebenabe   Nexus Inter 7
Anfahr- bzw. Schiebehilfe   nein


Praxis   3,3
Reifen   CST Classic Ottis 700 x 35C
Gewicht (v/h in %**)   25,8 kg (38/62)


Service   2,8
Garantie
   10 Jahre Rahmen
CE   ja


Geometrie
Radstand   1.111 mm
Sattelhöhe über Grund   1.001 mm
Durchstieghöhe   436 mm
Sitzlänge   564/697 mm
Lenkerüberhöhung   19/94 mm
Lenkerbreite   630 mm
Rahmengrößen***   48, 53, 57 cm
zulässiges Gesamtgewicht  130 kg


Preis   1.845 Euro
Bezug/Info    www.batavus.de



*Das E-BIKE-Urteil ist preisunabhängig, Gewichtung der Einzelnoten siehe Tabelle Seite 44. Notenschlüssel nach Schulnoten von 1 (sehr gut) bis 5 (mangelhaft).
**Prozentuale Gewichtsverteilung Vorderrad zu Hinterrad, gibt Aufschluss über die Schwerpunktlage des Rades. ***Fett gedruckt sind die Werte des Testmodells.


  • 1
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Wie gut ist günstig? 8 Pedelecs im Vergleich
  • 2
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Test Pedelecs: Details der Testräder
  • 3
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis Batavus Genova E-go
  • 4
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis BBF Lyon
  • 5
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis BH Easygo Street
  • 6
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis Fischer ETD 1722
  • 7
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis Nopeus eTour 400 NB
  • 8
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis Pegasus Piazza E
  • 9
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis Velo de Ville CEB 70
  • 10
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis Winora Manto M7

Themen: BatavusBBFBHFischerNopeusPedelecPegasusTestVelo de VilleWinora


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Top-Räder 2017
    Contoura Pollino Pinion

    27.01.2017Ein gepflegtes Äußeres macht Eindruck: Contoura hat mit dem Pinion-Tourer Pollino ein sympathisches Luxusprodukt für Alltag und Touren im Angebot.

  • Fahrbericht Loopwheels
    Rad neu erfunden

    18.08.2014Die Redewendung vom „Rad neu erfinden“ nimmt man bei Loopwheels wörtlich: Drei Blattfedern aus Carbon-Komposit dämpfen ein völlig neuartiges Laufrad.

  • Test: Carbonräder
    Kohlefaser besser als Metall?

    04.05.2007Mit aller Macht drängt das Hightech-Material Carbon in den Trekkingbike-Markt. Noch nie war das Angebot an Carbonrahmen für den Alltag so groß wie 2007.

  • Test: Mountainbike-Hardtails
    Bestseller-Klasse

    14.04.2016Ein Budget von 1500 Euro ist 2016 der Schlüssel in die Mountainbike-Welt. Die Ausstattung der Einsteiger-Hardtails ist dabei vielfältig wie nie. Wo liegen die Stärken und ...

  • Fahrbericht Omnium Cargo 10
    Ausgewogenes Transportrad

    18.08.2014Aus Dänemark kommt ein neues, schnelles Transportrad. Seine Stärken liegen im problemlosen Handling – wenn man es nicht als Lastesel missbraucht.

  • Smartphone-Halterungen fürs Fahrrad
    Steuerzentrale

    12.08.2020Wenn das Telefon zum Navi wird, gehört es ins Blickfeld. Doch wohin mit dem Ding? Und wie? Wir haben acht Smartphone-Halterungen fürs Fahrrad getestet

  • Top-Räder 2009
    Erste Fahrtests mit den neuen Radmodellen

    23.02.2009Wo geht’s lang in der Fahrradtechnik, Jahrgang 2009? Das Angebot auf den Herbstmessen war, wie üblich, umfangreich und vielfältig.

  • Test: Tourenräder mit und ohne E-Antrieb
    Neun sportliche Tourer und acht Pedelecs im MYBIKE-Test

    12.12.2018Auf zwei Rädern durch Landschaften zu streifen – was gibt es schöneres als eine erlebnisreiche Radtour? Acht Tourenräder mit, aber auch neun ohne Motor stellen im Großen ...

  • Test 2017: E-Cargo-Bikes
    4 Transporträder mit E-Unterstützung im Test

    31.05.2017Transport-Räder feiern dank E-Unterstützung derzeit ein großes Comeback. Die Einsatzbereiche in der Stadt sind vielfältig: Wochen-Einkauf, Lieferservice, Kinder­taxi ... aber noch ...