Seite 8: Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro

Testergebnis Pegasus Piazza E

  • Uli Frieß

„Pedelecs sind so teuer“, nennen viele als entscheidendes Argument gegen die trendigen Hybrid-Zweiräder. Doch teuer ist relativ: Preiswerte Marken-E-Bikes kosten derzeit um 2.000 Euro. Die Frage ist eher: Was leisten die Günstigen? Wir haben neun dieser Bikes unter die Lupe genommen.


Test Pegasus Piazza E


Mit rund 1.700 Euro gehört das Piazza zu den günstigen Pedelecs dieses Tests. Gemessen am Preis leistet sich das Rad wenig Schwächen, vor allem die Fahreigenschaften sind überzeugend. Der ­Rahmen ist fahrstabil, der lange Hinterbau beruhigt die Fahrt, und dennoch fährt sich das Piazza sehr agil. Die Federgabel dämpft Schläge effektiv, eine Teleskopsattelstütze hätte den Fahrkomfort perfekt gemacht. Sehr gut gefallen hat uns die Charakteristik des neuen Hinterrad-Nabenmotors von SR-Suntour. Er reagiert sehr schnell auf die Pedalbewegung, der Schub setzt spontan und gut kontrollierbar ein, und er stoppt auch fix, wenn man aufhört zu treten. Die Position des Drehmomentsensors im Tretkurbelgehäuse – bei den meisten Nabenmotoren sitzt er im Motorgehäuse – scheint das Regelverhalten positiv zu beeinflussen. Das Display lässt sich gut ablesen, am Bedienteil kann man auch mit Handschuhen alles gut einstellen. Die Kapselung der Elektronik im Rahmenknoten erscheint hingegen nicht ganz zu Ende gedacht: Die ­Abdeckplatten sind ohne Dichtung mit dem Gehäuse verschraubt, die Elektronik dürfte auf diese Weise nicht sicher und dauerhaft gegen eindringende Feuchtigkeit geschützt sein.


Fazit: Agiles Rad mit gut geregeltem Nabenmotor. Leider keine Teleskopstütze; dürftig ­geschützte Elektronik

Pegasus Piazza E  


Gesamtwertung*  2,3



Komfort  2,6
Gabel   Suntour NEX E25
Federung  keine



Sicherheit   2,4
Bremsen 
  Scheibe mechanisch, Tektro Aries
Flattersicherheit   hoch


Antrieb  2,2
Motorsystem/Akku 
 SR Suntour HR-Nabe / 446 Wh
Kettenschaltung   Shimano Tourney, 7-fach; 41; 11-28
Anfahr- bzw. Schiebehilfe   ja



Praxis   2,2
Reifen   Kenda Reflex 42-622
Gewicht (v/h in %**)   25,0 kg (42/58)



Service   2,5
Garantie
   2 Jahre
CE   ja


Geometrie
Radstand   1.161 mm
Sattelhöhe über Grund   994 mm
Sitzlänge (min/max)   639/687 mm
Lenkerüberhöhung (min/max)   49/132 mm
Lenkerbreite   630 mm
Rahmengrößen***   45, 49, 53 cm
zulässiges Gesamtgewicht  135 kg








Preis   1.699 Euro
Bezug/Info   
www.pegasus-bikes.de






*Das E-BIKE-Urteil ist preisunabhängig, Gewichtung der Einzelnoten siehe Tabelle Seite 44. Notenschlüssel nach Schulnoten von 1 (sehr gut) bis 5 (mangelhaft).
**Prozentuale Gewichtsverteilung Vorderrad zu Hinterrad, gibt Aufschluss über die Schwerpunktlage des Rades. ***Fett gedruckt sind die Werte des Testmodells.




  • 1
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Wie gut ist günstig? 8 Pedelecs im Vergleich
  • 2
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Test Pedelecs: Details der Testräder
  • 3
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis Batavus Genova E-go
  • 4
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis BBF Lyon
  • 5
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis BH Easygo Street
  • 6
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis Fischer ETD 1722
  • 7
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis Nopeus eTour 400 NB
  • 8
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis Pegasus Piazza E
  • 9
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis Velo de Ville CEB 70
  • 10
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis Winora Manto M7

Schlagwörter: Batavus BBF BH Fischer Nopeus Pedelec Pegasus Test Velo de Ville Winora


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2017: S-Pedelecs
    8 schnelle S-Pedelecs im Highspeed-Test

    28.03.2017

  • Test: MTB-Hardtails um 1000 Euro
    Zehn Einsteiger-Mountainbikes im Test

    26.06.2012

  • Test: E-Bikes
    Touren-Pedelecs der Trekkingbike-Marken

    11.06.2014

  • Test: Carbonräder
    Kohlefaser besser als Metall?

    04.05.2007

  • Kaufberatung Rucksäcke
    Fahrradrucksäcke für den Alltag

    14.04.2015

  • Test: Tourentaugliche Gravelbikes
    Gravelbikes – Flotter auf Schotter

    29.09.2017

  • Test: Fahrradhelme
    Bunte Vielfalt bei Fahrradhelmen

    25.04.2014

  • Test 2016: GPS-Geräte für Radfahrer
    6 aktuelle GPS-Geräte im Vergleichstest

    25.07.2016

  • Test: Alltagstaschen
    Praktisch am Gepäckträger, stilvoll am Arbeitsplatz

    30.04.2013