Seite 9: Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro

Testergebnis Velo de Ville CEB 70

  • Uli Frieß

„Pedelecs sind so teuer“, nennen viele als entscheidendes Argument gegen die trendigen Hybrid-Zweiräder. Doch teuer ist relativ: Preiswerte Marken-E-Bikes kosten derzeit um 2.000 Euro. Die Frage ist eher: Was leisten die Günstigen? Wir haben neun dieser Bikes unter die Lupe genommen.


Test Velo de Ville CEB 70


Der durchdachte und aufwendig gefertigte Rahmen des Velo de Ville sticht sofort ins Auge. Sauber verschweißte Rohre, innen verlegte Kabel und die schöne Lackierung sind in dieser Preisklasse nicht selbst­verständlich. Die Ausrüstung mit Boschs Active-Antrieb, Nexus-Getriebe und Maguras HS11-Bremsanlage ist langlebig und bewährt, über fehlende Schnellspanner an den Laufrädern und den einfachen Vorbau lässt sich hinwegsehen. Mit dem Akku am Zentralrohr und guter Gewichtsverteilung läuft der Tiefein­steiger fahrstabil und leicht kontrollierbar. Kleine Schwächen zeigt das Pedelec nur beim Komfort: Die ­Federgabel erledigt ihren Job ausreichend sensibel, eine Teleskopsattelstütze wäre aber eine sinnvolle ­rgänzung. Straßenunebenheiten bügelt das Velo de Ville deshalb nicht ganz so gut aus. Insgesamt ist das CEB 70 für diesen Preis stimmig gemacht, die Konstrukteure haben nicht an den falschen Stellen gespart.


Fazit: Toller Rahmen und stimmige Ausrüstung. Ausgewogenes Fahrverhalten mit leichten Schwächen beim Komfort

Velo de Ville CEB 790  


Gesamtwertung*  2,2



Komfort  2,6
Gabel   Suntour CR 85 E
Federung  keine



Sicherheit   2,4
Bremsen 
  hydr. Felge, Magura HS11
Flattersicherheit   hoch


Antrieb  2,0
Motorsystem/Akku***   Bosch Active/400, 500 Wh
Getriebenabe   Shimano Nexus Inter 7
Anfahr- bzw. Schiebehilfe   ja




Praxis  1,9
Reifen
   Impac Streetpac 42-622
Gewicht (v/h in %**)   24,6 kg (47/53)


Service   2,0
Garantie   5 Jahre Rahmen
CE   ja



Geometrie
Radstand   1.152 mm
Sattelhöhe über Grund   993 mm
Durchstieghöhe   433 mm
Sitzlänge (min/max)   630/712 mm
Lenkerüberhöhung (min/max)   10/140 mm
Lenkerbreite   640 mm
Rahmengrößen***   40, 50, 55 cm
zulässiges Gesamtgewicht  125 kg









Preis   1.999 Euro
Bezug/Info   
www.velo-de-ville.de






*Das E-BIKE-Urteil ist preisunabhängig, Gewichtung der Einzelnoten siehe Tabelle Seite 44. Notenschlüssel nach Schulnoten von 1 (sehr gut) bis 5 (mangelhaft).
**Prozentuale Gewichtsverteilung Vorderrad zu Hinterrad, gibt Aufschluss über die Schwerpunktlage des Rades. ***Fett gedruckt sind die Werte des Testmodells.




  • 1
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Wie gut ist günstig? 8 Pedelecs im Vergleich
  • 2
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Test Pedelecs: Details der Testräder
  • 3
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis Batavus Genova E-go
  • 4
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis BBF Lyon
  • 5
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis BH Easygo Street
  • 6
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis Fischer ETD 1722
  • 7
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis Nopeus eTour 400 NB
  • 8
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis Pegasus Piazza E
  • 9
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis Velo de Ville CEB 70
  • 10
    Test 2017: Pedelecs bis 2000 Euro
    Testergebnis Winora Manto M7

Schlagwörter: Batavus BBF BH Fischer Nopeus Pedelec Pegasus Test Velo de Ville Winora


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test Riese + Müller Birdy
    20 Jahre Birdy

    12.09.2016

  • Top-Räder 2009
    Erste Fahrtests mit den neuen Radmodellen

    23.02.2009

  • Test: MTB-Hardtails
    Hart kalkuliert – Hardtails unter 1500 Euro

    30.06.2017

  • Im Test: Packtaschen
    Partnerwahl

    28.07.2020

  • Test 2016: Super-Reiseräder
    Idworx Opinion Ti BLT – Opulenter Überflieger

    20.09.2016

  • Zubehör: Regenbekleidung
    Dichte Kombi

    14.04.2016

  • Test Standpumpen
    Die neue Generation

    14.04.2015

  • Neu 2017: Kappstein Doppio-Getriebe
    Erster Fahrtest: neues Getriebe Kappstein Doppio

    26.09.2016

  • Erster Test: Simplon Inissio Tour
    Scharfer Cyclocrosser

    20.10.2014