Kraft aus natürlichen Zutaten Kraft aus natürlichen Zutaten Kraft aus natürlichen Zutaten

Ernährung: Energieriegel

Kraft aus natürlichen Zutaten

  • Armin Herb

Von trocken-klebrig bis fruchtig-locker – 21 Energieriegel im großen Geschmacks- und Sensorikvergleich.

Das selbst geschmierte Pausenbrötchen mit Wurst, Käse oder vegetarischem Belag bekommt massive Konkurrenz – vor allem quantitativ. Kaum ein Lebensmittelhersteller verzichtet heute auf die Herstellung von so genannten Energieriegeln. Leistungssportler kennen diese Powernahrung schon seit Langem. Allerdings eilte den kleinen Energiepaketen auch der zweifelhafte Ruf voraus, süße Kohlehydratbomben mit künstlichem Geschmack zu sein. Um auch das große Heer der Freizeitsportler als Kunden zu gewinnen, hat sich die Lebensmittelindustrie neue Produkte einfallen lassen – für den kleinen Hunger zwischendurch auf Tour. Geworben wird gerne mit "Natürlicher Energie aus Früchten, Nüssen und Getreide", am besten noch lactose- und glutenfrei. Das Angebot an solchen Energieriegeln ist mittlerweile kaum überschaubar. Das Testteam der TREKKINGBIKE-Redaktion hat sich die gängigsten Marken zum Geschmacks- und Sensorik-Vergleich besorgt. Was allgemein auffiel: Die neuen Pausensnacks schmecken nicht mehr ganz so künstlich wie bisher, allerdings würde etwas weniger Süße auch genügen. Das heißt, so manche Energieriegel erinnern stark an Leckereien aus dem Süßigkeiten-Regal. Das Attribut schmackhaft und bekömmlich verdienen in erster Linie die Frucht­riegel, die es im Reformhaus oder Drogeriemarkt zu kaufen gibt. Letztlich können also nur wenige von den 21 Testriegeln überzeugen. Das selbst geschmierte Sandwich bleibt wohl auch in Zukunft noch die kulinarische Option – als Pausensnack, in den man mit Appetit und Genuss reinbeißt.

Interview mit Daniela Krehl – Fachberaterin Lebensmittel und Ernährung bei der Verbraucherzentrale Bayern e.V.


Worauf sollte ich beim Kauf eines Energieriegels achten?
Energieriegel sollten möglichst nur natürliche Zutaten wie Trockenfrüchte, Nüsse und Getreide enthalten. Sie liefern von Natur aus ausreichend Zucker, um leere Kohlenhydratspeicher aufzufüllen. Außerdem sind sie reich an wichtigen Mineralstoffen, wie Magnesium und Eisen. Hochverarbeitete Riegel enthalten häufig sehr viel Zucker, Zusatzstoffe und Aromen. Spezielle Riegel, die mit Vitamin- und Mineralstoffen angereichert sind, können im Leistungssport von Bedeutung sein, sind aber für Breiten- und Freizeitsportler unnötig. Weitere Zusätze wie L-Carnitin, CLA-Fettsäuren, Grüntee-Extrat sind nicht nur wirkungslos und überflüssig. Diese werden oft auch völlig überteuert angeboten. Von hochdosierten Präparaten ist aufgrund möglicher Nebenwirkungen abzuraten.

Welche Inhaltsstoffe sollten darin sein?
Siehe auch Antwort oben. Oft werden die Riegel vitaminisiert. Die eingesetzten Vitamine sind dabei eher werbewirksam, aber nicht bedarfsorientiert ausgewählt. Sportmedizinische und diätetische Fachgesellschaften sind sich einig, dass Vitamin-Zugaben selbst für die meisten Leistungssportler nicht erforderlich sind. Aktive Sportler essen aufgrund ihres höheren Energiebedarfs deutlich mehr, die benötigten Nährstoffmengen steigen nicht überproportional, sondern werden über die größeren Portionen problemlos zugeführt. Wichtig ist eine günstige Zusammensetzung der Nahrung: Mit vollwertiger oder mediterraner Kost können die Zufuhrempfehlungen leicht erreicht werden – und zwar bei allen Sportlern, die weniger als 4500 kcal pro Tag benötigen.

Welche Mengen Energieriegel kann ich problemlos auf Tour verzehren?
Einige Produkte enthalten Sorbit, Xylit oder andere mehrwertige Alkohole. Diese können bei übermäßigen Verzehr Blähungen und Durchfall verursachen. Empfindliche Personen sollten darauf achten. Gibt es eine Verzehrsempfehlung seitens des Anbieters, sollte sie berücksichtigt werden. Ansonsten sind keine weiteren Einschränkungen nötig.

Gibt es Probleme in puncto Allergien und Nahrungsmittelunverträglichkeiten?
Siehe auch Antwort oben zu mehrwertigen Alkoholen. Prinzipiell werden Allergiker über die Inhaltsstoffe durch die Zutatenliste ausreichend informiert. Einige Riegel enthalten auffällig viele Zusatzstoffe. Individuelle Empfindlichkeiten können zu Allergien oder anderen Krankheitserscheinungen führen.

Wo liegen die Unterschiede zwischen Energieriegeln und klassischen Schokoriegeln?
Einige Riegel sind im Test ernährungsphysiologisch eher als klassische Süßigkeit zu bewerten. Die angeblich gesunden Pausensnacks enthalten zum Teil sehr viel Zucker, Schokolade, nährstoffarme Getreideextrudate und jede Menge Zusatzstoffe. Da empfiehlt es sich immer einen Blick auf die Zutatenliste zu werfen und sich nicht von Werbeaussagen wie „natürlich“, „ohne Konservierungsstoffe“ oder ähnliches in die Irre leiten zu lassen.

Die Energieriegel im Test

21 Bilder


Den Artikel aus Ausgabe 1/2015 in voller Länge erhalten Sie als kostenlosen PDF-Download. 

Themen: EnergieriegelErnährungRadfahren

  • 1,99 €
    Ernährung: Energieriegel

Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Reise: Ruhrgebiet
    Grünes Revier

    18.03.2020Industrienatur: Im Ruhrgebiet erobert die Natur die vormals industriell genutzten Flächen zurück. Die „Route der Industriekultur“ verknüpft Natur, Großstadt und die Monumente der ...

  • Pilgern mit dem Fahrrad: Von Loccum nach Volkenroda
    Rad-Pilgern für Fortgeschrittene

    03.04.2018Radfahren auf dem Pilgerweg zwischen den Klöstern Loccum und Volkenroda: eine Reise auf den Spuren des Hochmittelalters. Hier finden unsere Leser eine genaue Karte und die ...

  • Radfahren mit Diabetes
    Was Zuckerkranke beachten sollten

    23.06.2008Diabetes ist eine Volkskrankheit. Auch Radfahrer bleiben davon nicht verschont. Doch die Krankheit ist kein Grund, das Rad im Keller zu lassen. TREKKINGBIKE gibt Ihnen Tipps, wie ...

  • Urlaubsplaner Herbsttouren: Italien
    Mit dem Rad zu den Kulturstädten am Po

    08.04.2020Piacenza, Parma, Cremona, Mantua und Ferrara – ein faszinierendes Städtesightseeing an Italiens größtem Fluss.

  • Radfahren in Lissabon
    Städte-Trip per Rad

    23.04.2014Stadrundfahrt auf zwei Rädern. 60 Kilometer Radweg stehen dem Lissabon-Touristen zur Verfügung und bringen Radfahrer in die verschiedenen Landschaften der Stadt.

  • Radfahren im Winter
    Die wichtigsten Tipps für Winter-Radfahrer

    15.02.2014Der Winter ist Radlers Feind, Punkt. Richtig vorbereitet lässt sich durchaus eine Art Burgfrieden mit der kalten Saison schließen. Hier die wichtigsten Tipps von Technikredakteur ...

  • Tourplaner Deutsche Geschichte: Berliner Mauerweg
    Mit dem Fahrrad rund um Westberlin

    07.02.2020Der 160 Kilometer lange, gut ausgeschilderte Berliner Mauerweg folgt dem Verlauf der ehe­maligen DDR-Grenzanlagen zu West-Berlin

  • Baden und Biken im Bayerischen Alpenvorland
    Ein Radweg zu den schönsten Badeseen

    14.06.2018Am 65 Kilometer langen Badeseen-Radweg durch Bilderbuch-Bayern liegen kleine Dörfer, viele Kuhweiden und natürlich die begehrten, im Sommer angenehm warmen Badeseen wie der ...

  • Gesundheitsguide: Rücken
    Das Rücken-Fit-Programm

    11.11.2013Bewegung ist der beste Freund des Rückens, unser Sitzalltag sein größter Feind. Paradox, dass viele Radfahrer regelmäßig Sport treiben und dennoch unter Beschwerden leiden.