GrundausstattungBezahlbare Radkleidung

Jörg Spaniol

 · 08.04.2022

Grundausstattung: Bezahlbare RadkleidungFoto: Daniel Simon

Auf halbem Weg zwischen Büroklamotten und hautenger Radprofi-Pelle liegt der Stapel mit sinnvoller Touren-Garderobe. Dafür kann man viel bezahlen, muss es aber nicht.

Auf halbem Weg zwischen Büroklamotten und hautenger Radprofi-Pelle liegt der Stapel mit sinnvoller Touren-Garderobe. Man kann richtig viel Geld dafür ausgeben, muss es aber nicht: ein kurzer Radurlaub oder ein paar epische Sonntagstouren sind keine Expedition. Vielseitige Teile glänzen auf Tour, aber auch beim Wandern oder auf Reisen. In der ersten Hälfte unserer Vorschlagsliste: ein solides Outift für Schönwetterfahrten zwischen etwa 15 und 30 Grad. Weiter unten finden sich bezahlbare Add-Ons für trübere Tage.

Handschuhe

  Gepolsterte Fahhrradhandschuhe vermeiden Druckspitzen.Foto: Daniel Simon
Gepolsterte Fahhrradhandschuhe vermeiden Druckspitzen.

Je flacher die Haltung, desto mehr Last kommt auf die Hände. Kurzfingrige Radhandschuhe polstern Druckspitzen ab und schützen vor etwaigen Sturzfolgen. Für längere Touren auf sportlichen Rädern sind sie sehr angenehm, bei aufrechter Sitzposition eher verzichtbar. Günstige Modelle kosten um die 20 Euro.

Radhose

Unsichtbar und hochwirksam: Kurze Radhosen mit Sitzpolster, direkt auf der Haut getragen, verhindern vor allem auf mehrstündige Touren Druck- und Reibungsprobleme auf der Sitzfläche. Bei Sommerhitze können Modelle aus Netzgestrick sinnvoll sein, glatte Materialien sitzen jedoch meist straffer und faltenärmer. Mindestlänge: halber Oberschenkel. Gute Modelle unter 60 Euro sind selten, die M Cycling Undershorts von Löffler bleiben einen Cent darunter...

  Viele Menschen setzen auf gepolsterte Radhosen - ohne Unterwäsche zu tragen. Dadurch werden Sitzbereiche entlastet.Foto: Daniel Simon
Viele Menschen setzen auf gepolsterte Radhosen - ohne Unterwäsche zu tragen. Dadurch werden Sitzbereiche entlastet.

Tourenhose

Zivilere Hosen über der engen Radhose haben sich durchgesetzt. Dabei überzeugen elastische Materialien und bewegungsfreundliche Schnitte. Wenn der Schnitt stimmt, kommen auch Wanderhosen in Frage. Bei Bedarf abzippbare Beine wie bei der Vaude Farley (120 Euro)* machen die Hosen vielseitig.

  Hosen wie die Vaude Farley können über gepolsterten Radhosen getragen werden. So wird ein legerer Look kreiert ohne auf das Polster zu verzichten.Foto: Hersteller
Hosen wie die Vaude Farley können über gepolsterten Radhosen getragen werden. So wird ein legerer Look kreiert ohne auf das Polster zu verzichten.

Rad-Shirt

Am Tourenrad fährt meistens Stauraum mit. Hautenge Rennradtrikots mit Rückentaschen sind deshalb überflüssig, doch deren Funktionsmaterial leistet gute Dienste. Schnelltrocknende Sport-Shirts wie das Single Track Core T von Endura* (50 Euro) sind meist aus Polyesterfasern gestrickt und regulieren auch bei anderen Sportarten das Körperklima. Wer nicht stark schwitzt, fährt auch mit Merinowolle gut.

  Bei T-Shirts ist vielen ein lässiger Schnitt lieber als ein hautenges Radtrikot. Zum Beispiel das Single Track Core T von Endura.Foto: Hersteller
Bei T-Shirts ist vielen ein lässiger Schnitt lieber als ein hautenges Radtrikot. Zum Beispiel das Single Track Core T von Endura.

Softshell-Weste

Vor allem E-Biker schätzen selbst auf sommerlichen Touren einen Windschutz am Oberkörper. Bei motorlosen Tourenradlern verhindert eine leicht wärmende Softshell-Weste das Auskühlen im Stand und erweitert den Bereich der Wohlfühl-Temperatur locker um fünf bis zehn Grad. Für relativ günstige 50 Euro hat der Arbeitsbekleidungsspezialist Engelbert Strauss das Modell e.s. motion im Angebot.

  Für relativ günstige 50 Euro hat der Arbeitsbekleidungsspezialist Engelbert Strauss das Modell e.s. motion im Angebot.Foto: Hersteller
Für relativ günstige 50 Euro hat der Arbeitsbekleidungsspezialist Engelbert Strauss das Modell e.s. motion im Angebot.

Radschuhe

Das wichtigste an einem guten Tourenschuh wie Shimanos ET300 (80 Euro)* ist neben der Passform eine angemessen steife Sohle – kein Brett, das nicht zum Gehen taugt und kein weicher Turnschuh, durch den man das Pedal spürt. Leistungsorientierte nutzen Klickpedale mit dafür spezialisierten Schuhen.

  Guter Fahrradschuh für Plattformpedale: der Shimano ET300.Foto: Hersteller
Guter Fahrradschuh für Plattformpedale: der Shimano ET300.

Helm

Geschlossene Helme im Skater-Design mögen schick aussehen, doch auf Dauer sind gut belüftete Modelle mit verstellbarem Innenleben überlegen. Auch preiswerte Modelle wie der Panoma vom Alpina (50 Euro)* bieten geprüften Schutz.

  Alpina Panoma ClassicFoto: Hersteller
Alpina Panoma Classic

Brille

Eine Radbrille ist ebensosehr Schutz- wie Sonnenbrille. Ein mit 50 Euro relativ preiswertes Exemplar unter den funktionalen, aber nicht übetrieben rennmäßigen Sportbrillen ist die Alpina Lyron*. Besonders praktisch, aber auch etwas teurer, sind selbsttönende Modelle, die durch UV-Strahlung von einer sehr hellen Tönung zur abgedunkelten Sonnenbrille mutieren.

  Nicht nur vor Sonnenstrahlen schützen Brillen, sie schützen die Augen ebenfalls vor Wind, Insekten, Staub oder kleinen Steinchen.Foto: Daniel Simon
Nicht nur vor Sonnenstrahlen schützen Brillen, sie schützen die Augen ebenfalls vor Wind, Insekten, Staub oder kleinen Steinchen.

Regenjacke

Wenn Vielseitigkeit mehr zählt als Aerodynamik, kann eine entsprechend bewegungsfreundlich geschnittene Jacke aus dem Bergsport ein gute Wahl sein. Die Stormline Stretch Rainshell von Black Diamond* gewinnt sicher keinen Preis für maximale Dampfdurchlässigkeit und Robustheit, doch mit 320 Gramm (M) und einem Preis von 150 Euro bietet sie sehr guten Schauer-Schutz.

  Es muss keine spezifische Fahrradjacke sein, Bergsportregenjacken wie die Stormline Stretch Rainshell von Black Diamond halten Regen zuverlässig ab.Foto: Hersteller
Es muss keine spezifische Fahrradjacke sein, Bergsportregenjacken wie die Stormline Stretch Rainshell von Black Diamond halten Regen zuverlässig ab.

Regenhose

Immer dabei, selten benutzt. Eine lange Regenhose für den Notfall ist auf Radreisen willkommen, doch meistens reicht ein preiswertes, einfach nur wasserdichtes Modell wie die "Rain" von Chiba (60 Euro). Reißverschlüsse bis mindestens in Kniehöhe erleichtern das Anziehen, wenn es schnell gehen muss. Unkonventioneller Tipp für den Alltag: Die Rainlegs (32,50 Euro)* sind auf kurzen Regenfahrten extrem praktisch, weil schnell angezogen.

Regen-Überschuhe

Stundenlange Regenfahrten wehrt kein Überschuh ab. Doch den Ritt ins Büro oder durch einen kräftigen Schauer auf Reisen überstehen die Füße mit solchen klein verpackbaren Nothelfern immer wieder gut. Etwas höhere Modelle sind auch mit Schutzblechen sinnvoll. Vaude Bike Gamaschen lang, 32 Euro*. Mehr dazu in unserer Kaufberatung zu Schlechtwetter-Radbekleidung.

  Vaude Bike Gaiter lang ÜberschuheFoto: Hersteller
Vaude Bike Gaiter lang Überschuhe

Fingerhandschuhe

Zehn Grad, Wind und Nässe sind auch für robuste Naturen grenzwertig. Winddichte und wasserabweisende Fingerhandschuhe gehören in jede Rad-Garderobe. Das Modell Pino von Roeckl* ist funktional und dabei mit 30 Euro einigermaßen preiswert.

Foto: Philipp Schieder

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Rose oder Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.