Nicht mehr frieren: Tipps gegen kalte FüßeFoto: Daniel Simon

Nicht mehr frieren: Tipps gegen kalte Füße

Jörg Spaniol

 2/19/2021, Lesezeit: 3 Minuten

Nasskalte Füße machen auf Dauer krank, bespritzte Schuhe versauen das Büro-Outfit. MYBIKE hat sechs bewährte Gegenmittel. Von Alltag bis Expedition, von billig bis teuer

Der Körper macht das schon ganz clever: Um seine 37 Grad Betriebstemperatur im Kern zu erhalten, drosselt er unter etwa 15 Grad Außentemperatur allmählich die Durchblutung der Haut und aller nicht direkt lebenswichtigen Organe. Die Füße gehören zu den ersten Opfern der Sparmaßnahmen. Und beim Radfahren kommt erschwerend hinzu: Fahrtwind und Spritzwasser tragen massiv zur Abkühlung bei. Die auf Pedelecs meist verringerte körperliche Heizleistung steigert die Fußkälte zusätzlich. Eine Kombination, die den Radlerfuß zur thermischen Problemzone macht.

Zum Glück hält der körperliche Kälteschutz die Hirnfunktion sehr, sehr lange aufrecht, und so haben fußkalte Radler in den vergangenen Jahrzehnten viele Dinge ausprobiert und ersonnen, die das Radfahren auch im kalten Halbjahr oder bei längeren Regenfahrten erleichtern.

Die Lösungen lassen sich in drei Kategorien einteilen: Da sind zuerst die Spezialsocken*. Wer je auf einer Radreise seine bestrumpften Füße mit Plastiktüten umhüllt in die Schuhe gesteckt hat, kennt die immerhin rudimentäre Schutzwirkung. Auch wenn auf Dauer das Wasser von oben in Schuh und Tüte läuft, ist es wenigstens warmes Wasser, und der Fahrtwind pfeift nicht durch. Halb so schlimm also, je nach Reiseziel, denn das eigentliche Problem sind ja nicht nasse Füße, sondern die hohe Wärmeleitfähigkeit des Wassers und die Verdunstungskälte.

Wasserdichte Socken oder Neoprensocken machen diesen Job besser. Sie sind mit Preisen ab zehn Euro vor allem auf Reisen einen Versuch wert. Gegenüber der zweiten Produktgruppe, den Überschuhen, haben sie den entscheidenden Vorteil, dass sie beim Gehen wenig stören und lange halten.

Von den Socken

Überschuhe* sind die bessere Wahl, wenn das Gehen unterwegs keine große Rolle spielt. Unter ihnen bleiben die Rad- oder Zivilschuhe weitgehend sauber, trocken und damit warm. Fast alle Überschuhe sind etwas umständlich anzuziehen und versagen spätestens auf Schiebestrecken in Schnee und grobem Gelände. Es gibt sie in einer ganzen Reihe von Varianten, deren Eigenschaften unterschiedliche Schwerpunkte setzen.

Die dritte Kategorie sind spezielle Schuhe* für schlechtes Wetter. Üblicherweise machen dampfdurchlässige Membranen sie wasserdicht. Solche Schuhe verbinden zumindest theoretisch die Vorteile der beiden anderen Kategorien: trockene, warme Füße und die Möglichkeit, ein paar Meter oder gar Kilometer in ihnen zu gehen.

Für unseren Überblick haben wir empfehlenswerte Beispiele jeder Kategorie ausgewählt, also bewährte oder gut konstruierte Exemplare. Zu allen gibt es Alternativen – und je mehr Menschen auch bei Sauwetter radeln, desto mehr dürften es werden.

Klickpedal-Winterschuh Shimano SH-MW 7Foto: Daniel Simon
Klickpedal-Winterschuh Shimano SH-MW 7
Neoprenüberschuhe Endura MT 500 Plus IIFoto: Daniel Simon
Neoprenüberschuhe Endura MT 500 Plus II
Regenüberschuhe Vaude Bike Gaiter LongFoto: Daniel Simon
Regenüberschuhe Vaude Bike Gaiter Long
Neoprensocken Decathlon Socks 2mmFoto: Daniel Simon
Neoprensocken Decathlon Socks 2mm
wasserdichte Socken Sealskinz Road Thin Mid Socks HydrostopFoto: Daniel Simon
wasserdichte Socken Sealskinz Road Thin Mid Socks Hydrostop
Leichte Trekkingstiefel Salewa Wildfire Edge MidFoto: Daniel Simon
Leichte Trekkingstiefel Salewa Wildfire Edge Mid
Klickpedal-Winterschuh Shimano SH-MW 7Foto: Daniel Simon
Klickpedal-Winterschuh Shimano SH-MW 7
Neoprenüberschuhe Endura MT 500 Plus IIFoto: Daniel Simon
Neoprenüberschuhe Endura MT 500 Plus II
Neoprenüberschuhe Endura MT 500 Plus II
Regenüberschuhe Vaude Bike Gaiter Long
Neoprensocken Decathlon Socks 2mm
wasserdichte Socken Sealskinz Road Thin Mid Socks Hydrostop
Leichte Trekkingstiefel Salewa Wildfire Edge Mid
Klickpedal-Winterschuh Shimano SH-MW 7

Die Tipps der Redaktion gegen kalte Füße:

Den kompletten Vergleichstest der Socken, Schuhe und Überschuhe inkl. aller Einzelbewertungen können Sie unter dem Artikel als PDF herunterladen. Der Test kostet 1,99 Euro.

Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus einen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Das betrifft ganz besonders die Tests in MYBIKE. Die lassen wir uns nicht bezahlen, sondern das Gegenteil ist der Fall: Wir lassen sie uns etwas kosten, und zwar Hunderttausende Euro jedes Jahr.

Downloads:

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Rose oder Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.