Eine für allesRegenjacken im Test

Jörg Spaniol

 · 13.10.2020

Eine für alles: Regenjacken im TestFoto: Skyshot/ Markus Greber
Eine für alles

Gute Regenjacken sind keine Schnäppchen. Deshalb liegt es nahe, eine zu kaufen, die nicht nur auf Radtour, sondern auch beim Wandern oder im Alltag funktioniert. 14 Allrounder im Labor- und Praxistest

Schon eindrucksvoll, welche Nischen der Sportmarkt ausfüllt: Statt einer Sorte Fahrradschuhe mit Schuhplatten gibt es solche für Freerider, Cross-Country-Fahrer, Gravelbiker, Tourenradler, Straßenrennfahrer, Reiseradler und noch einige mehr. Spezial-Sonnenbrillen gibt es für Golfer, Segler, Flieger, Bergsteiger, Radrennfahrer, Angler, Paddler, Cabriofahrer – und so weiter und so weiter. Bei Regenjacken sieht es genauso aus. Muss das sein? Müssen wir das dem Konto, der Umwelt und dem Kleiderschrank antun, oder reicht für den gelegentlichen Nässeschutz nicht eine einzige wasserdichte, bewegungsfreundlich geschnittene Jacke, die sich im Gepäck klein macht?

Verlagssonderveröffentlichung

Eine Regenjacke für Rad, Alltag und Freizeit

Genau in diese Richtung zielte die Testmusteranfrage bei den Herstellern. Eine leichte, vielseitige Jacke gegen schlechtes Wetter sollte es sein, Einsatzbereich „Radfahren plus X“. Eine klein verpackbare Regenjacke für Packtasche, Aktentasche und Rucksack, immer dabei und einsatzbereit, wenn es wirklich sein muss.

Die Regenjacken im Test

Black Diamond Stormline Stretch Rainshell
Foto: Daniel Simon
  Nicht alle der 14 Jacken überzeugten in der RegenkammerFoto: Jörg Spaniol
Nicht alle der 14 Jacken überzeugten in der Regenkammer

So testet MYBIKE

Die Regenjacken mussten sich im Praxistest auf dem Rad und in der Regenkammer beweisen. Die vier Wertungskriterien Wetterschutz, Körperklima, Ausstattung und Packmaß/Gewicht setzen sich aus mehreren Einzelpunkten zusammen und tragen mit unterschiedlichem Gewicht zur Endnote bei.

Den kompletten Vergleichstest der Regenjacken inkl. aller Testurteile und Einzelbewertungen können Sie unter dem Artikel als PDF herunterladen. Der Test kostet 1,99 Euro.

Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus einen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Das betrifft ganz besonders die Tests in MYBIKE. Die lassen wir uns nicht bezahlen, sondern das Gegenteil ist der Fall: Wir lassen sie uns etwas kosten, und zwar Hunderttausende Euro jedes Jahr.

Downloads:

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Rose oder Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.