Leichtes City-E-Bike Merida eSpeeder im TestFoto: Daniel Simon

Alltags E-BikesLeichtes City-E-Bike Merida eSpeeder im Test

Uli Frieß

 1/10/2022, Lesezeit: 3 Minuten

Leicht, stylish und schnell – eine Rezeptur, die City-E-Bikes unwiderstehlich macht. Hat Meridas eSpeeder 400 EQ die passenden Zutaten?

Manchmal liegt die Kunst im Weglassen. Pedelecs für den kurzen, flotten Ritt im urbanen Umfeld brauchen weder große und schwere Akkus noch kraftstrotzende Motoren. Leichte E-Bikes kommen mit deutlich weniger Power fast genauso schnell auf Touren wie schwere, auf Reichweite und Komfort getrimmte Tourer mit Highpower-Antrieben. Leichte E-Bikes fahren sich spritziger und lassen sich auch ohne regelmäßiges Hanteltraining in den Fahrradkeller tragen. Kleine Nabenmotoren und Akkus machen die Pedelecs nicht nur handlicher, sondern auch preiswerter. Und weil die schlanken Energiespender in filigrane Rahmenrohre passen, sieht man den Rädern den E-Bike-Antrieb kaum an.

Unter 16 Kilo! So spart das Merida eSpeeder Gewicht ein

Das Merida eSpeeder 400 EQ ist ein typischer Vertreter dieser Klasse. Sein sehr schlanker 250-Wh-Akku passt ins nur mäßig voluminöse Unterrohr, sein Mini-Nabenmotor könnte auch als Getriebe­nabe durchgehen. Mit 15,7 Kilo ist das eSpeeder für ein E-Bike schon beinahe extrem leicht. Nicht nur die Antriebskomponenten sind leicht: Um dem Rahmen trotz Leichtbau möglichst viel Stabilität mitzugeben, haben die Alu-Rahmenrohre differenzierte Durchmesser und sind bis zu dreifach konifiziert. Der Rahmen ist glänzend verarbeitet, im Smooth-Welding-Verfahren veredelte Schweißnähte schmeicheln dem Auge. Sämtliche Kabel und Züge verlaufen, soweit möglich, vom Vorbau bis zu den Kettenstreben in den Rahmenrohren. Hinzu kommt eine Vollcarbongabel mit konischem Schaft und Steckachse, sie verstärkt den Rahmenverbund zusätzlich.

Auch die übrige Ausrüstung hilft, das Gewicht des eSpeeder niedrig zu halten. Dazu gehören eine kleine, aber leuchtstarke Lezyne-Lichtanlage und ein leichter Gepäckträger. Die Laufräder mit 40 Millimeter breiten Reifen sind ein guter Kompromiss zwischen annehmbarem Komfort einerseits und Gewichtsersparnis andererseits. Bremsen und Deore-Schaltwerk stammen aus Shimanos Mittelklasse-Baukasten. Die Übersetzungsbandbreite der Zehnfach-Schaltung reicht für den Einsatz im überwiegend städtischen Umfeld locker aus. Schutzbleche mit Spritzschutz-Verlängerungen aus Kunststoff schützen die Füße vor Schmutz und Nässe.

Einschaltknopf für den Antrieb: Er zeigt Ladestand und 
Unterstützungsstufe farbig an.Foto: Daniel Simon
Einschaltknopf für den Antrieb: Er zeigt Ladestand und Unterstützungsstufe farbig an.
Vortrefflicher Rahmenbau: Flächige Krafteinleitung, saubere Schweißnähte.Foto: Daniel Simon
Vortrefflicher Rahmenbau: Flächige Krafteinleitung, saubere Schweißnähte.
Der unscheinbare Ebikemotion-X35-Nabenmotor ist nicht größer als eine Getriebenabe.Foto: Daniel Simon
Der unscheinbare Ebikemotion-X35-Nabenmotor ist nicht größer als eine Getriebenabe.
Einschaltknopf für den Antrieb: Er zeigt Ladestand und 
Unterstützungsstufe farbig an.Foto: Daniel Simon
Einschaltknopf für den Antrieb: Er zeigt Ladestand und Unterstützungsstufe farbig an.
Vortrefflicher Rahmenbau: Flächige Krafteinleitung, saubere Schweißnähte.Foto: Daniel Simon
Vortrefflicher Rahmenbau: Flächige Krafteinleitung, saubere Schweißnähte.
Vortrefflicher Rahmenbau: Flächige Krafteinleitung, saubere Schweißnähte.
Der unscheinbare Ebikemotion-X35-Nabenmotor ist nicht größer als eine Getriebenabe.
Einschaltknopf für den Antrieb: Er zeigt Ladestand und 
Unterstützungsstufe farbig an.

Eine Gewichts-Sparmaßnahme spürt man unterwegs jedoch sofort: Das Bike hat keine Federelemente. Trotz nur gemäßigt sportlicher Sitzposition fährt sich das eSpeeder deshalb nicht sehr komfortabel. Selbst die lange Carbonsattelstütze und die für die Radklasse voluminösen Reifen ändern daran wenig. Der gerade Lenker unterstreicht zwar den sportlichen Auftritt und sorgt für gute Kontrolle sowie präzises Steuerverhalten, den Fahrkomfort verbessert aber auch er nicht. Dafür rollt das Merida trotz leicht hecklastiger Gewichtsverteilung sehr agil und sicher.

Klein aber kraftvoll: der Mahle X35 Nabenmotor überzeugt mit seiner Kraftentfaltung

Die guten Fahrrad-Eigenschaften ergänzt der passende Motor. Der Mahle-X35-Nabenmotor überzeugt mit berechenbarer Kraftentfaltung. Er reagiert sensibel und prompt auf den Pedaldruck und schaltet nur leicht verzögert ab, wenn man aufhört zu treten. Obwohl – oder gerade weil – er nicht zu den potentesten Vertretern seiner Klasse gehört, passt er prima zum spritzigen Merida, denn das will schließlich sportlich bewegt werden. Als minimalistisches Bedieninstrument dient ein einfacher Druckknopf am Oberrohr. Er erweckt den Antrieb zum Leben und wechselt die Unterstützungsstufen. Je nach Akkuladestand und Unterstützungsstufe leuchtet er in verschiedenen Farben. Eine Smartphone-App erweitert die Bedienungsmöglichkeiten.

Nachteil des Antriebssystems: Der Akku lässt sich nicht ohne Werkzeug aus dem Rahmen nehmen. Unterhalb von etwa fünf Grad Celsius sollte das Rad deshalb zum Laden des Energiespenders an einem warmen Ort abgestellt werden.

Test-Fazit zum Merida eSpeeder 400

Das Merida eSpeeder 400 ist ein stylisch reduziertes City-E-Bike für sportlich orientierte Fahrer. Es ist vorbildlich verarbeitet, leicht und orientiert sich an der Optik nicht motori­sierter Fahrräder.

Der Preis des E-Bikes von Merida liegt bei 2.749 Euro.

  Mehr über die neuen E-Bikes 2022 lesen Sie in MYBIKE 1/2022 – jetzt im Handel. Bestellen Sie die  MYBIKE <a href="https://www.delius-klasing.de/mybike" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">versandkostenfrei nach Hause</a>  , als  <a href="https://digital.mybike-magazin.de/de/profiles/0e8d5977a733/editions" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Digital-Ausgabe</a>   oder lesen Sie  MYBIKE in der App für Ihr  <a href="https://apps.apple.com/de/app/mybike-magazin/id857576683" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Apple-iOS</a> -  oder  <a href="https://play.google.com/store/apps/details?id=de.delius_klasing.trekkingbike" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">Android</a> -Gerät. Besonders günstig und bequem erleben Sie  MYBIKE <a href="https://www.delius-klasing.de/mybike-lesen-wie-ich-will" target="_blank" rel="noopener noreferrer nofollow">im Abo</a> .
Mehr über die neuen E-Bikes 2022 lesen Sie in MYBIKE 1/2022 – jetzt im Handel. Bestellen Sie die MYBIKE versandkostenfrei nach Hause , als Digital-Ausgabe oder lesen Sie MYBIKE in der App für Ihr Apple-iOS - oder Android -Gerät. Besonders günstig und bequem erleben Sie MYBIKE im Abo .