Auf der Überholspur - Fitnessbikes im TestFoto: Skyshot/ Markus Greber

Auf der Überholspur - Fitnessbikes im Test

Jochen Donner

 2/4/2022, Lesezeit: 5 Minuten

Fitnessbikes sind pure Fahrmaschinen. Die perfekte Partner für sportliche Touren. Zwölf Fitnessbikes von 800 bis 2.500 Euro im großen MYBIKE-Test

So macht Radfahren riesig Spaß: Müheloses Dahingleiten auf fein geteerten Landsträßchen, leise surrt die Kette, man fühlt sich frei im Wind. Das leichte Fitnessbike ist das am besten geeignete Vehikel dafür: ein Fahrrad, so leicht und reduziert wie nur möglich. Das Nötigste ist dran. Sonst nichts.

Rennrad mit geradem Lenker?

Der etwas mühsam klingende Gattungsbegriff „Fitnessbike“ entstand, als Shimano um 2003 Schalthebel und Bremsgriffe für gerade Lenker mit seinen Rennrad-Schaltgruppen kompatibel machte: Nun konnte man endlich fein gestufte Rennrad-Kassetten, leichte Kurbeln mit großen Kettenblättern, superleichte Rennradrahmen, -gabeln und leichte Laufräder mit schmalen Reifen auch mit geradem Lenker kombinieren, ohne Kompromisse eingehen zu müssen. Davor war das nur mit weit entfernt am Unterrohr montierten Schalthebeln möglich. Bremsgriffe für gerade Lenker, die es für Mountainbikes ja bereits gab, waren jedoch nicht mit den kürzeren Seilwegen einer Rennrad-Bremse kom­patibel. Die neue Kombinationsmöglichkeit sprach vorwiegend sportliche Radler und Radlerinnen an, die sich mit dem Rennlenker und der tief gebeugten Sitzposition auf einem Rennrad nicht anfreunden wollten. Sie sitzen auf dem Fitnessbike zwar auch betont sportlich, aber weniger vornüber gebeugt als auf dem Rennrad, sind aber dennoch mit maximal leichtem Material unterwegs. Und haben richtig Spaß daran.

  Rasen oder rollen? Moderne Fitnessbikes beherrschen beides perfektFoto: Skyshot/ Markus Greber
Rasen oder rollen? Moderne Fitnessbikes beherrschen beides perfekt

Sporträder zu günstigen Preisen

Gerade in Deutschland spielt das Fitnessrad seit damals eine zwar bescheidene, aber nicht unbedeutende Rolle im sich immer breiter auffächernden Fahrradmarkt. Hersteller wie Stevens, Cube, Rose oder Canyon widmen sich dem ­Thema seit Jahren und haben eine ganze Reihe von Modellen in unterschiedlichen Preisgruppen im Angebot. „Schon um die 800 Euro können wir anständig ausgestattete, leichte Bikes auf die Räder stellen“, sagt etwa Marketing-Chef Volker Dohrmann von Stevens aus Hamburg. Deshalb haben wir uns entschieden, von einzelnen Marken zwei aktuelle Modelle ins Testfeld zu nehmen, um die Bandbreite der Ausstattungen und Angebote möglichst umfassend darstellen zu können. So spiegeln die zwölf Räder im Test den Markt insgesamt schon relativ gut wider.

  Schon zu Preisen zwischen 1.400 und 1.700 Euro beeindrucken die Bikes durch geringes Gewicht und praxistaugliche Ausstattungen.
Schon zu Preisen zwischen 1.400 und 1.700 Euro beeindrucken die Bikes durch geringes Gewicht und praxistaugliche Ausstattungen.

Fitnessbikes haben die Lizenz zum Rasen

Technisch sind die Bikes sehr interessant – trotz oder gerade wegen der Tatsache, dass an den schlanken Flitzern eigentlich nicht viel dran ist. Sie begeis­tern durch maximale Reduktion. Schon das günstigste Rad im Test wiegt nur 11,3 Kilo, das teuerste sogar nur 7,9 Kilo, womit es schon im Revier reinrassiger Rennräder wildert. Damit lässt sich ebenso sportlich wie dynamisch auch durch hügelige Gegenden fetzen. Die Rahmen und Gabeln bestehen aus Aluminium oder Carbon, an Gabeln werden teils beide Materialien kombiniert; vielfach entstammen sie den aktuellen Rennrad-Serien der Hersteller. Der konstruktive Aufwand ist teilweise enorm.Trek integriert das IsoSpeed-Federungssystem im Rahmen, mit dem auch die Profirennräder des US-Herstellers ausgerüstet sind. Vielfach sind beide Laufräder mit steifigkeitsfördernden Steckachsen fixiert, sind Züge im Rahmen verlegt und Gewinde zur Montage von Schutzblechen, Gepäckträger und Hinterbauständer klug integriert und elegant versteckt, um die aufgeräumte, sportliche Optik nicht zu beeinträchtigen. Leichte Lauf­räder mit hochwertigen, schmalen Reifen lassen sich mühelos beschleunigen und rollen seidenweich über den Asphalt, die Räder geben sich leichtfüßig und flink. Alle Komponenten sind betont leicht und funktional. Die Kettenschaltungen entstammen Shimanos hoch entwickelten Rennrad-Gruppen Tiagra, 105, Ultegra und Dura-Ace mit Zweifach-Kurbel und zehn oder elf Ritzeln am Hin­terrad. Ausnahme: Am günstigen Spe­cialized-Rad arbeitet eine preiswerte, exotische Neungang-Microshift-Schaltung mit extrem breit abgestufter Kassette. BMC und Rose setzen Shimanos relativ neue GRX-Schaltung ein, die etatmäßig Gravelbikes durchgängig kürzer übersetzt und deshalb bergauf besser geeignet ist als klassische Straßen-Schaltungen, die teils nicht einmal eine 1:1-Übersetzung an Bord haben. An allen Rädern sind hydraulische Scheibenbremsen preiswerterer Bauart montiert, die, nach regelgerechter Einfahrprozedur, höchstens durch ihre unproblematische Funktion auffallen. Empfehlenswert sind jedoch Bremsscheiben mit mindes­tens 160 Millimeter Durchmesser; kleinere Scheiben können auf langen, steilen Abfahrten und/oder bei schwereren Fahrern ab 75 Kilo zu schnell heiß werden und im schlimmsten Fall sogar ganz ausfallen.

 Das IsoSpeed-System des Trek entstammt den Profirennrädern der Marke. Gedämpft gelagerte Verbindungsbolzen zwischen den Rahmenstrukturen lassen Sitzrohr und Sattelstütze federnFoto: Daniel Simon
Das IsoSpeed-System des Trek entstammt den Profirennrädern der Marke. Gedämpft gelagerte Verbindungsbolzen zwischen den Rahmenstrukturen lassen Sitzrohr und Sattelstütze federn
 Wie Canyons CF 7.0, verfügen alle Bikes über Rahmengewinde zur Montage von Schutzblechen, manche auch für Gepäckträger und Parkstütze: Ein klarer Hinweis auf einen breit angelegten EinsatzbereichFoto: Daniel Simon
Wie Canyons CF 7.0, verfügen alle Bikes über Rahmengewinde zur Montage von Schutzblechen, manche auch für Gepäckträger und Parkstütze: Ein klarer Hinweis auf einen breit angelegten Einsatzbereich
Seit Discs obligatorisch sind, bekommen teurere Fitnessbikes oft auch 12-Millimeter-Steckachsen an Vorder- und Hinterrad. Hier am 
Rose mit einstellbarem Hebel zur bequemeren Bedienung
Foto: Daniel Simon
Seit Discs obligatorisch sind, bekommen teurere Fitnessbikes oft auch 12-Millimeter-Steckachsen an Vorder- und Hinterrad. Hier am Rose mit einstellbarem Hebel zur bequemeren Bedienung
Einflüsse vom Gravelbike lassen sich an der neuen GRX-Gruppe von Shimano ablesen, hier am BMC: Kleinere Kettenblätter als an Rennradkurbeln sichern auch auf unbefestigten Straßen und bergauf dynamisches 
Fahren
Foto: Daniel Simon
Einflüsse vom Gravelbike lassen sich an der neuen GRX-Gruppe von Shimano ablesen, hier am BMC: Kleinere Kettenblätter als an Rennradkurbeln sichern auch auf unbefestigten Straßen und bergauf dynamisches Fahren
Konisch geformte Steuerrohre und Gabelschäfte wie am Stevens Strada 1000 erhöhen Rahmenstabilität und Lenkpräzision deutlich
Foto: Daniel Simon
Konisch geformte Steuerrohre und Gabelschäfte wie am Stevens Strada 1000 erhöhen Rahmenstabilität und Lenkpräzision deutlich
 Das IsoSpeed-System des Trek entstammt den Profirennrädern der Marke. Gedämpft gelagerte Verbindungsbolzen zwischen den Rahmenstrukturen lassen Sitzrohr und Sattelstütze federnFoto: Daniel Simon
Das IsoSpeed-System des Trek entstammt den Profirennrädern der Marke. Gedämpft gelagerte Verbindungsbolzen zwischen den Rahmenstrukturen lassen Sitzrohr und Sattelstütze federn
 Wie Canyons CF 7.0, verfügen alle Bikes über Rahmengewinde zur Montage von Schutzblechen, manche auch für Gepäckträger und Parkstütze: Ein klarer Hinweis auf einen breit angelegten EinsatzbereichFoto: Daniel Simon
Wie Canyons CF 7.0, verfügen alle Bikes über Rahmengewinde zur Montage von Schutzblechen, manche auch für Gepäckträger und Parkstütze: Ein klarer Hinweis auf einen breit angelegten Einsatzbereich
 Wie Canyons CF 7.0, verfügen alle Bikes über Rahmengewinde zur Montage von Schutzblechen, manche auch für Gepäckträger und Parkstütze: Ein klarer Hinweis auf einen breit angelegten Einsatzbereich
Seit Discs obligatorisch sind, bekommen teurere Fitnessbikes oft auch 12-Millimeter-Steckachsen an Vorder- und Hinterrad. Hier am 
Rose mit einstellbarem Hebel zur bequemeren Bedienung
Einflüsse vom Gravelbike lassen sich an der neuen GRX-Gruppe von Shimano ablesen, hier am BMC: Kleinere Kettenblätter als an Rennradkurbeln sichern auch auf unbefestigten Straßen und bergauf dynamisches 
Fahren
Konisch geformte Steuerrohre und Gabelschäfte wie am Stevens Strada 1000 erhöhen Rahmenstabilität und Lenkpräzision deutlich
 Das IsoSpeed-System des Trek entstammt den Profirennrädern der Marke. Gedämpft gelagerte Verbindungsbolzen zwischen den Rahmenstrukturen lassen Sitzrohr und Sattelstütze federn

High-End-Technik für geringes Gewicht

Schon zu Preisen zwischen 1.400 und 1.700 Euro beeindrucken die Bikes durch geringes Gewicht und praxistaugliche Ausstattungen. Dabei setzen die Räder durchaus unterschiedliche Schwerpunkte. Mal steht ein leichter Rahmen im Blickpunkt, mal leichtere Laufräder, breitere Reifen oder eine betont vielseitige Auslegung. Je teurer die Räder, desto konsequenter achten die Hersteller auf ein in Summe niedriges Komplettrad­gewicht. Dafür steigt der Konstruktionsaufwand noch einmal merklich, denn es erfordert einige Anstrengung, ein schnelles Rad sowohl sehr leicht als auch maximal fahrstabil zu machen. Die super­leichten Rahmen-Gabel-Sets von Scott und Canyon oder die sehr leichten Laufräder am Stevens Strada 1000 sind Beispiele dafür, wie man Räder noch dynamischer und sportlicher konzipiert.

Interessant auch, mit welchen technischen Kniffen die Hersteller den asketischen Sportbikes mehr Fahrkomfort anerziehen. Treks Rahmendämpfung und Canyons Sattelstütze sind innovative Technik, die dem Biker das Sitzen auch auf langer Strecke angenehmer machen soll. Man sieht: Das Thema Fitnessbike ist quicklebendig. Wohl auch, weil pures Radfahren ein wohltuender Kontrast zu unserer technisierten Umwelt ist. Und zeigt, dass Fahrspaß weniger mit dickem Geldbeutel als mit gut trainierter Oberschenkelmuskulatur und Kondition zu tun hat.

CANYON ROADLITE CF 9.0Foto: Daniel Simon
CANYON ROADLITE CF 9.0
SPECIALIZED SIRRUS X 3.0Foto: Daniel Simon
SPECIALIZED SIRRUS X 3.0
STEVENS STRADA 600Foto: Daniel Simon
STEVENS STRADA 600
MERIDA SPEEDER 900Foto: Daniel Simon
MERIDA SPEEDER 900
CUBE SL ROAD SLFoto: Daniel Simon
CUBE SL ROAD SL
GIANT FAST ROAD ADVANCEDFoto: Daniel Simon
GIANT FAST ROAD ADVANCED
CANYON ROADLITE CF 7.0Foto: Daniel Simon
CANYON ROADLITE CF 7.0
ROSE MULTISTREET GRXFoto: Daniel Simon
ROSE MULTISTREET GRX
BMC ALPENCHALLENGE 1 THREEFoto: Daniel Simon
BMC ALPENCHALLENGE 1 THREE
STEVENS STRADA 1000Foto: Daniel Simon
STEVENS STRADA 1000
SCOTT METRIX 10Foto: Daniel Simon
SCOTT METRIX 10
TREK FX SPORT 6Foto: Daniel Simon
TREK FX SPORT 6
CANYON ROADLITE CF 9.0Foto: Daniel Simon
CANYON ROADLITE CF 9.0
SPECIALIZED SIRRUS X 3.0Foto: Daniel Simon
SPECIALIZED SIRRUS X 3.0
SPECIALIZED SIRRUS X 3.0
STEVENS STRADA 600
MERIDA SPEEDER 900
CUBE SL ROAD SL
GIANT FAST ROAD ADVANCED
CANYON ROADLITE CF 7.0
ROSE MULTISTREET GRX
BMC ALPENCHALLENGE 1 THREE
STEVENS STRADA 1000
SCOTT METRIX 10
TREK FX SPORT 6
CANYON ROADLITE CF 9.0

Alle Fitnessräder im Test

Den kompletten Fitnessräder-Test aus MYBIKE 03/2020 können Sie unter dem Artikel kostenpflichtig als PDF herunterladen.

Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus einen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Das betrifft ganz besonders die Tests in MYBIKE. Die lassen wir uns nicht bezahlen, sondern das Gegenteil ist der Fall: Wir lassen sie uns etwas kosten, und zwar Zigtausende Euro jedes Jahr.

Downloads:

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Rose oder Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.