Reiseräder für EnthusiastenFoto: Daniel Simon

TrekkingbikeReiseräder für Enthusiasten

Jochen Donner

 7/13/2020, Lesezeit: 4 Minuten

Reiseräder sind eine besondere Sorte ­Rad. Globetrotter und Vielfahrer haben oft spezielle Ansprüche an ihr Gefährt. Gut, dass es Macher mit Ideen gibt, die daraus tolle Reiseräder fertigen

Hey, was geht? Wer so fragt, sucht meist einen coolen Einstieg in unverbindlichen Small Talk. Die Antworten, die wir auf diese Frage erhalten haben, präsentieren wir auf den folgenden Seiten – denn wir haben neun ausgewiesene Reiserad-Spezialisten befragt. An Small Talk sind solche Leute weniger interessiert, sie machen lieber. Ihre neun sehr speziellen Fahrräder, die den Grenzen des derzeit technisch Machbaren sehr nahekommen, stellen einen Gesamtwert von fast 52.000 Euro dar, addiert man die Einzelpreise. Dafür darf es dann schon mal etwas persönlicher werden.

Reiseräder sind immer individuell

Für nicht wenige Reisende ist die Fernfahrt auf dem Fahrrad der Weg zum Abenteuer. In exotischen Gegenden kämpfen tapfere Globe-Treter mit harten Bedingungen: schlammige oder sandige Strecken, wüste Steigungen, steinige Pisten, ex­treme Temperaturen, gepaart mit Monsun­regen oder totaler Trockenheit. Das muss das Reiserad ebenso wegstecken wie sein Pedaleur. Defekte unterwegs sind mindestens ärgerlich; mitten in einer Wüstendurchquerung kann eine irreparabel ­defekte Schaltung aber auch bedrohliche Folgen haben. Es liegt also nahe, auf robuste, wenig ­anfällige, aber auf jeden Fall reparable Technik zu setzen – die selbstverständlich auch auf einem ­gepflegten Flussradweg nie fehl am Platz ist.

Der Rahmen ist das Grundgerüst des Reiserades

Für Rahmen gilt das besonders: Eine Delle im Oberrohr, weil der Lenker umschlägt, ist ärgerlich, aber nur ein optischer Makel. Wenn sich aber die Fuhre samt Gepäck auf einer schnellen Passabfahrt unkontrollierbar aufschwingt, beeinträchtigt das die eigene Sicherheit. Auch existieren unterschiedliche Begriffe davon, was bequemes Radfahren bedeutet: Der eine liebt die aerodynamische Rennrad-Sitzposition, der andere sitzt am liebsten aufrecht, damit er möglichst viel sehen kann. Deshalb benötigt fast jeder ­Reiseradler ein Bike, das auf die konkreten Anforderungen seines Reviers, seiner Route, auf die persönlichen Vorlieben und Körpermaße angepasst ist. Man will schließlich in Zukunft viel Zeit miteinander verbringen.

Reiserad-Spezialisten wissen mehr

Nicht ohne Grund betont jeder der neun Hersteller, die wir um ihr Spitzen-Modell gebeten haben, seine langen Jahre im Geschäft. Intensive Erfahrung im Bau von Reiserädern beziehungsweise deren Rahmen ist ein Schatz, der sich direkt in Qualität und Verlässlichkeit eines Bikes ummünzen lässt. Ein Rahmenbauer weiß ziemlich genau, ob und bei welcher Belastung sein Rahmen das unerwünschte Lenkerflattern zeigen könnte. Die gezielte Auswahl und Abstimmung einzelner Rohre auf ihre jeweilige Aufgabe ist der Schlüssel zu einem sicheren und robusten Fahrradrahmen. Rahmenbauer greifen meist zu Stahlrohren, die in großer Vielfalt zu bekommen und gut zu verarbeiten sind und sinnvolle Materialeigenschaften aufweisen: Stahl ist zäh, wenig anfällig gegen Bruch und Ermüdung, und die Rahmen werden nicht zu schwer. Edelstahl und Titan werden auch für Rahmen von Reiserädern verwendet, sind aber deutlich teurer und aufwendiger zu verarbeiten. Außerdem muss der Rahmenbauer genauer bewerten, ob der jeweilige Mix ihrer Eigenschaften zu den Bedürfnissen des Kunden passt. Norwid, Patria und Wiesmann sind Beispiele für komplett in Deutschland handgefertigte Räder, vom Rahmen bis zur letzten Schraube.

Gute Reiseradrahmen kommen aber nicht zwingend nur aus Deutschland. Auch Aluminium ist ein sinnvoller Werkstoff für Fahrradrahmen, und das Know-how für dessen Verarbeitung konzentriert sich in Asien. Auch gute Stahlrahmen kommen von dort. Sauber konstruierte Rahmen-Gabel-Sets, sorgfältig gefertigt von ambitionierten Zulieferern, prägen die Bikes von Falkenjagd, ­Idworx, Maxx, MTB Cycletech, Tout Terrain und Velotraum, die den ausführenden Betrieben ihre jeweilige Idee des optimalen Reiserades vorgeben. Der Rest ist eine penible Qualitätskontrolle.

Stetige Entwicklung zum perfekten Reiserad

Spricht man mit den Machern, fällt auf, dass sie alle selbst, persönlich oder in ihrem Teams, Reise-Erfahrung mit dem Fahrrad haben. Auch der enge Kontakt zu ihren Kunden, die das Produkt draußen um die Welt bewegen, fließt immer direkt in die Produktentwicklung ein. Die einzelnen Radmodelle existieren meist über einen langen Zeitraum hinweg und werden von Generation zu Generation immer weiter verbessert. Das ist einer der entscheidenden Punkte, die ein Reiserad gut oder sogar rundum perfekt machen.

Unser Testfeld: Diese neun Reiseräder definieren das aktuelle Niveau der Fahrradtechnik

  • Falkenjagd Aristos CX Randonneur
  • Idworx Rohler BLT Multispec
  • Maxx Crossmaxx de Luxe RO
  • MTB Cycletech Papaglagi GPI
  • Norwid Aaland
  • Patria Kosmos
  • Tout Terrain 5th Avenue Xplore
  • Velotraum Finder FD2
  • Wiesmann F2814S
Für eine stabilere Anbindung verlängert Rahmenbauer Wiesmann die Streben eines Tubus-TrägersFoto: Daniel Simon
Für eine stabilere Anbindung verlängert Rahmenbauer Wiesmann die Streben eines Tubus-Trägers
Falkenjagd Aristos CX RandonneurFoto: Daniel Simon
Falkenjagd Aristos CX Randonneur
Fast nahtlos fügt sich das Ausfallende in den Titan-Hinterbau des Falkenjagd Aristos. Per Achs-Exzenter lässt sich auch die Spur des Hinterrads exakt ausrichtenFoto: Daniel Simon
Fast nahtlos fügt sich das Ausfallende in den Titan-Hinterbau des Falkenjagd Aristos. Per Achs-Exzenter lässt sich auch die Spur des Hinterrads exakt ausrichten
Idworx Rohler BLT MultispecFoto: Daniel Simon
Idworx Rohler BLT Multispec
Die Big Disc am Idworx trägt ihren Namen zu Recht: Sie ist 3,2 Millimeter dick und verträgt deshalb extrem hohe BremstemperaturenFoto: Daniel Simon
Die Big Disc am Idworx trägt ihren Namen zu Recht: Sie ist 3,2 Millimeter dick und verträgt deshalb extrem hohe Bremstemperaturen
Maxx Crossmaxx De Luxe ROFoto: Daniel Simon
Maxx Crossmaxx De Luxe RO
Am Crossmaxx steuern Schaltbremshebel von SRAM die Gebla-Rohbox direkt an der Rohloff-Nabe. Erst dort findet der Schaltschritt stattFoto: Daniel Simon
Am Crossmaxx steuern Schaltbremshebel von SRAM die Gebla-Rohbox direkt an der Rohloff-Nabe. Erst dort findet der Schaltschritt statt
Konsequent klassisch – MTB Cycletech Papalagi GPIFoto: Daniel Simon
Konsequent klassisch – MTB Cycletech Papalagi GPI
Unterhalb der  verschweißten  Gepäckträger-Basis lässt sich die Riemenspannung am Papalagi mit einer verstellbaren Achse justierenFoto: Daniel Simon
Unterhalb der verschweißten Gepäckträger-Basis lässt sich die Riemenspannung am Papalagi mit einer verstellbaren Achse justieren
Tradition und Moderne – Norwid AalandFoto: Daniel Simon
Tradition und Moderne – Norwid Aaland
Beim Norwid Aaland finden in einer Feinguss-Muffe vier Rohre und die Stützenklemmung ästhetisch zusammenFoto: Daniel Simon
Beim Norwid Aaland finden in einer Feinguss-Muffe vier Rohre und die Stützenklemmung ästhetisch zusammen
Für echte Härtefälle – Patria Kosmos ROFoto: Daniel Simon
Für echte Härtefälle – Patria Kosmos RO
Leichte Laufräder und bissige, leichte Reifen machen das robuste Patria Kosmos flink im AntrittFoto: Daniel Simon
Leichte Laufräder und bissige, leichte Reifen machen das robuste Patria Kosmos flink im Antritt
Getriebe-Racer – Tout Terrain 5th Avenue XploreFoto: Daniel Simon
Getriebe-Racer – Tout Terrain 5th Avenue Xplore
Unter dem Cinq-Deckel am Tout Terrain sitzt eine Mechanik, die die Kommandos der Cinq-Bremsschalthebel in Pinion-Gangwechsel übersetztFoto: Daniel Simon
Unter dem Cinq-Deckel am Tout Terrain sitzt eine Mechanik, die die Kommandos der Cinq-Bremsschalthebel in Pinion-Gangwechsel übersetzt
Einfach abhauen – Velotraum Finder FD 12Foto: Daniel Simon
Einfach abhauen – Velotraum Finder FD 12
Die mächtige Gabel verleiht dem Velotraum Finder seine präzise Lenkbarkeit. Für Schutzbleche bleibt auch noch PlatzFoto: Daniel Simon
Die mächtige Gabel verleiht dem Velotraum Finder seine präzise Lenkbarkeit. Für Schutzbleche bleibt auch noch Platz
Elegante Erscheinung – Wiesmann F2814SFoto: Daniel Simon
Elegante Erscheinung – Wiesmann F2814S
Für eine stabilere Anbindung verlängert Rahmenbauer Wiesmann die Streben eines Tubus-TrägersFoto: Daniel Simon
Für eine stabilere Anbindung verlängert Rahmenbauer Wiesmann die Streben eines Tubus-Trägers
Falkenjagd Aristos CX RandonneurFoto: Daniel Simon
Falkenjagd Aristos CX Randonneur
Falkenjagd Aristos CX Randonneur
Fast nahtlos fügt sich das Ausfallende in den Titan-Hinterbau des Falkenjagd Aristos. Per Achs-Exzenter lässt sich auch die Spur des Hinterrads exakt ausrichten
Idworx Rohler BLT Multispec
Die Big Disc am Idworx trägt ihren Namen zu Recht: Sie ist 3,2 Millimeter dick und verträgt deshalb extrem hohe Bremstemperaturen
Maxx Crossmaxx De Luxe RO
Am Crossmaxx steuern Schaltbremshebel von SRAM die Gebla-Rohbox direkt an der Rohloff-Nabe. Erst dort findet der Schaltschritt statt
Konsequent klassisch – MTB Cycletech Papalagi GPI
Unterhalb der  verschweißten  Gepäckträger-Basis lässt sich die Riemenspannung am Papalagi mit einer verstellbaren Achse justieren
Tradition und Moderne – Norwid Aaland
Beim Norwid Aaland finden in einer Feinguss-Muffe vier Rohre und die Stützenklemmung ästhetisch zusammen
Für echte Härtefälle – Patria Kosmos RO
Leichte Laufräder und bissige, leichte Reifen machen das robuste Patria Kosmos flink im Antritt
Getriebe-Racer – Tout Terrain 5th Avenue Xplore
Unter dem Cinq-Deckel am Tout Terrain sitzt eine Mechanik, die die Kommandos der Cinq-Bremsschalthebel in Pinion-Gangwechsel übersetzt
Einfach abhauen – Velotraum Finder FD 12
Die mächtige Gabel verleiht dem Velotraum Finder seine präzise Lenkbarkeit. Für Schutzbleche bleibt auch noch Platz
Elegante Erscheinung – Wiesmann F2814S
Für eine stabilere Anbindung verlängert Rahmenbauer Wiesmann die Streben eines Tubus-Trägers

Den kompletten Test inkl. aller Testurteile und Einzelbewertungen finden Sie in MYBIKE 4/2019. Als PDF kostet der Test 1,99 Euro. Warum nicht kostenlos? Weil Qualitätsjournalismus einen Preis hat. Dafür garantieren wir Unabhängigkeit und Objektivität. Das betrifft ganz besonders die Tests in MYBIKE. Die lassen wir uns nicht bezahlen, sondern das Gegenteil ist der Fall: Wir lassen sie uns etwas kosten, und zwar Tausende Euro jedes Jahr.

{{affiliate("outtra", "wtb", "21459") | safe}}

Downloads: