Insulin

  • Trekkingbike

Insulin nimmt eine Schlüsselposition im Kohlenhydratstoffwechsel ein: Das in den Zellen der Bauchspeicheldrüse gebildete Hormon ermöglicht, dass Traubenzucker von der Blutbahn in die Zellen gelangt. Dort unterstützt es die Verbrennung und ist damit das einzige Hormon, das den Blutzuckerspiegel senkt. Wie wichtig Insulin ist, wird klar, wenn es fehlt: Viele Diabetiker würden ohne tägliche Insulinspritze nicht lange leben; sie bilden zu wenig davon (Typ I), oder ihre Zellen reagieren nicht mehr richtig darauf (Typ II).

Beim gesunden Ausdauersportler reguliert der Körper unbemerkt den Blutzuckerspiegel mit Hilfe von Insulin und dessen Gegenspieler Glukagon – ein aufwändiger und sensibler Balanceakt. Kippt das Gleichgewicht Richtung Unterzuckerung (Hypoglykämie), spüren Radfahrer das als „Hungerast“.

Gut Trainierte haben seltener eine Unterzuckerung oder sie tritt später ein, weil regelmäßiges Training den Insulinhaushalt ökonomisiert: Es verringert den Insulinbedarf und macht die Zellen empfänglicher für dessen Wirkungen. Das Hormon fördert zusätzlich auch den Aufbau von Muskeleiweiß, deshalb steht es seit einigen Jahren auf der Dopingliste, nachdem vor allem Bodybuilder Insulin in Kombination mit Anabolika einsetzten. Die Gefahr: Statt Muskelwachstum kann der Missbrauch zum so genannten hypoglykämischen Koma oder gar zum Tod führen. Auch im Radsport entdeckten Doping-Fahnder während des Giro d’Italia 2002 Spritzen mit Resten von Insulin.

Themen: None


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige