Report: E-Scooter Scuddy Premium Sport

Fahrbericht E-Scooter Scuddy

  • Andreas Bähren

Der Scuddy, ein Elektro-Scooter zum Zusammenfalten. Ergebnis der Präsentation von Firmengründer Tim Ascheberg und Jörn Jacoby bei der Gründershow „Die Höhle der ­Löwen“ im TV-Sender VOX. Und das mit einem überraschenden Deal, der auch uns neugierig machte.

Der Scuddy ist kein Fahrrad und auch kein klassischer E-Scooter – und will das auch gar nicht sein. Im Gegenteil: Die Konstrukteure setzen auf eine Marktnische, und das effektiv. Um ihr Produkt weiter nach vorne zu bringen, bewarben sich die beiden Marketing-Profis erfolgreich für einen Auftritt in der Gründershow "Die Höhle der Löwen" und schlugen den Juroren einen spektakulären wie überraschenden Deal vor: zehn Prozent Firmenanteile für gerade einmal einen Euro. Der Hintergrund: Den Jungunternehmern ging es gar nicht ums große Investitionskapital, wie sonst in dieser Karriere-Show ­üblich, sondern um Kontakte. Sie waren interessiert an neuen Vertriebswegen und -möglichkeiten durch Ralf Dümmel, den Chef eines großen Handels- und Vertriebsunternehmens, und an der großen Öffentlichkeitswirkung, die der Event-Guru Jochen Schweizer für sie zu bieten ­hatten. Und die Rechnung ging auf: Sowohl Ralf Dümmel als auch Jochen Schweizer ließen sich am Ende mit etwas veränderten Konditionen auf den Deal ein.

Bereits wenige Monate nach der Sendung konstatiert denn auch Tim Ascheberg, einer der CEOs bei Scuddy: "Besonders was den Vertrieb anbelangt, haben wir mit der Unterstützung von Ralf Dümmel einen Riesensprung nach vorne gemacht. Nun können wir unsere Produkte über ganz neue Kanäle anbieten, sei es in großen Supermarktketten, Verkaufsshows in TV-Sendern oder im Online-­Vertrieb. Aber das, gepaart mit der Öffentlichkeit, die wir durch Jochen Schweizer erreichen, ist noch nicht alles: ­Unterstützung hatten wir auch bei der Entwicklung eines Light-Modells, das zwar nicht die Leistungsfähigkeit ­unserer Premium-Produkte hat und auch keine Straßenzulassung, dafür aber ungleich preiswerter auf den Markt kam und sich sehr erfolgreich verkauft."

Einkaufsbummel: Umweltfreundlich, platzsparend – und spaßig


Professionell und erfindungsreich

Seine Wurzeln hat der Erfolg des E-Gefährts natürlich in den beiden Machern Jörn Jacobi und Tim Ascheberg selbst. Sie haben gemeinsam die Schulbank gedrückt, einen ­Ingenieurstudiengang absolviert, und dann auch noch ­zusammen ein BWL-Studium mit Schwerpunkt Marketing draufgesattelt – eine perfekte Grundlage für ihr Geschäftsmodell. Denn sie erkannten bereits vor rund neun Jahren, dass es auf dem Markt für leichte elektrische Gefährte ­hierzulande noch relativ traurig aussah. Ihre Kernidee war ein kleines, flexibles, leichtes Gefährt mit Motor, das man im öffentlichen Nahverkehr mitnehmen kann; damit war die Geschäftsidee der beiden geboren. Mit ihrer BWL-Abschlussarbeit legten sie konsequent das Fundament für ihre Unternehmensgründung: "Märkte im Umfeld der Elektromobilität – Erfolgspotenziale für Unternehmensgründungen". Dass sie ihr Geschäft verstehen, zeigt sich nicht nur am Scuddy selbst und an der Tatsache, dass sie bereits 2014 die Gewinnzone erreichten, sondern auch ­daran, wie sie ihren Roller vermarkten: Sie verzichten bewusst auf teure Werbung und setzen auf intensive Medienarbeit. Schon früh wurden sie bekannt durch ihre Präsenz in reichweitenstarken Fernsehsendungen, wie "Schlag den Raab". Oder auch durch etwas verrückte PR-Aktionen wie eine Alpen­überquerung mit ihren Elektro-Scootern (siehe Interview, Seite 96). Der Erfolg, den sie jetzt haben, und die Unterstützung, die sie seit ihrem Auftritt in der "Höhle der Löwen" bekommen, haben sie wohl dieser professionellen und erfindungsreichen Entwicklungsarbeit zu verdanken. Insgesamt ein schönes Beispiel, wie auch kleine Start-ups in der Mobilitätsbranche erfolgreich sein können.


Der Scuddy im Test

Doch genug der Theorie. Wie sieht das Ding, aus, wie funktioniert es, wie fährt es sich? "Saubere Ingenieurs­leistung", geht mir durch den Kopf, als ich den Scuddy, Modell Premium Sport, das erste Mal genau betrachte. Scuddy ist eine begriffliche Kreuzung aus "Scooter" und "­Buddy", auf deutsch so viel wie Kumpel. Eines schon mal vorab: Der Scuddy macht einen Riesenspaß. Allerdings hat er mit einem Pedelec oder Fahrrad nichts gemein, und ­seine Fahreigenschaften sind gewöhnungsbedürftig.

Also erst einmal die gut gemachten Erklär-Videos auf der Firmenwebsite anschauen. Denn vor allem den
Weg zum eigentlichen Clou des Scuddy – dass man ihn mit wenigen Handgriffen fast auf Getränkekastengröße falten kann – muss man sich erst einmal erschließen. Hier erkennt man vor allem zweierlei: Der Roller ist ein kleines Konstruktionswunder. Jedes Teil ist bis ins Kleinste durchdacht, um jeden Millimeter Platz zum Falten auszunutzen. Allerdings hat das bei einzelnen Teilen seine Tücken. Sprich: Am Anfang sollte man vorsichtig rangehen, damit man sich nicht irgendwo unbedacht die Finger klemmt.

Fahrbericht E-Scooter Scuddy

6 Bilder

Zum Star wurde er im Herbst 2016: der Scuddy, ein Elektro-Scooter zum Zusammenfalten. Im Oktober 2016 stellten ihn die Firmengründer Tim Ascheberg und Jörn Jacoby bei der Gründershow "Die Höhle der Löwen" im TV-Sender VOX vor. Und das mit einem überraschenden Deal, der auch uns neugierig machte - auf den Scuddy selbst und darauf, wie die Geschichte nach der Show weiter ging.


Großer Spaß mit kleinen Macken

Einmal aufgebaut, kann’s losgehen. Aber auch mit dem Fahren sollte man gemach starten – schon, weil der giftgrüne Flitzer mit 1.500 Watt ordentlich Dampf hat. Wir haben uns auf dem Parkplatz vor der Redaktion langsam herangetastet: Erst mal den Motor per codiertem Chip starten. Dann haben wir die Wahl: Man kann den Roller im Sitzen fahren (das ist in der Straßenverkehrsordnung so vorgesehen, damit er eine Straßenzulassung bekommt), oder wie einen klassischen Roller im Stehen. Letzteres macht deutlich mehr Spaß, man erlebt das ungewöhnliche Fahrgefühl viel intensiver: Durch die freischwingende ­Vorderachse, die die zwei Laufräder verbindet, lässt sich der Scuddy ähnlich wie ein Kickboard lenken, nur mit ­einer stärker ausgeprägten Seitenneigung. So wird einem bei höheren Geschwindigkeiten zumute, als würde man auf Skiern carven oder surfen. Gebremst wird der Roller durch eine Motorbremse, die bis zu zehn Prozent der Akku­kapazität wiedergewinnen kann (genannt Rekuperation) oder durch zwei Scheibenbremsen an den Vorderrädern.

Nach einigen Runden auf dem Parkplatz geht es in den Alltagstest. Und das bedeutet: rauf auf die Straße, denn Radwege sind verboten. Das hat der Scuddy nämlich mit S-Pedelecs ebenso gemeinsam wie die Versicherungs-, Helm- und Führerscheinpflicht sowie einen Rückspiegel. Womit sich auch der größte Nachteil offenbart: Alles, was ich mit einem normalen Pedelec darf, darf ich mit dem E-Roller nicht: Neben Radwegen sind Forst- und Waldwege ebenso tabu wie Querungen von Parks oder schnelle ­Verbindungen ohne Autoverkehr. Und da ich mit "nur" 35 km/h unterwegs bin, startet schon bald das Autogehupe hinter mir. Manche Autofahrer haben nun mal sehr wenig Verständnis dafür, dass sie durch ­etwas langsamere Vehikel aufgehalten werden.


Freie Fahrt in Bus und Bahn

Ich sehe also zu, dass ich möglichst schnell von der Hauptverkehrsstraße runter komme und starte den nächsten Teil des Praxistests: Busfahren. Ein Riesenvorteil des Rollers gegenüber herkömmlichen Fahrrädern oder Pedelecs: Man darf ihn zu jeder Tages- und Nachtzeit – zusammen­geklappt zu einem Trolley – in Bus, Straßenbahn, U-Bahn oder Zug mitnehmen. Das ist ein starkes Argument für den Scuddy – vor allem für Pendler, die relativ kurze Strecken mit einem individuellen Gefährt überbrücken wollen. ­Relativ kurz ist dabei allerdings wörtlich zu nehmen: Der Scooter hat eine Akkureichweite von rund 30 Kilometern. Längere Pendelfahrten, die mit einem Pedelec problemlos möglich sind, schafft der quirlige Zwerg nicht. Aber das soll sich ändern: Bald kommt der Scuddy mit einem Akku, der 70 Kilometer schafft.


Nischenprodukt mit Potenzial

Es stellt sich also die Frage: Für welche Zielgruppen kann so ein E-Scooter attraktiv sein? Die Antwort der Anbieter: "Für alle, die die sogenannte last mile, also eine relativ kurze Strecke zu einem Zielort, mit einem individuellen Gefährt überbrücken wollen." Zusätzlich Menschen, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind, Camper oder Bootsbesitzer – und natürlich die, die mit so einem wirklich innovativen Roller einfach nur Spaß haben wollen und bereit sind, den derzeit noch üppigen Preis von 4.850 Euro auf den Ladentisch zu legen. Ein Wermutstropfen: Trotz der Möglichkeit, den Scuddy kompakt zusammenzufalten, wiegt er üppige 28 Kilogramm. Das kann anstrengend ­werden, wie ich beim Schleppen in die Wohnung erfahren habe – und das nur in den 1. Stock.

Sonnenbad am Gardasee: Auf einen Cappuccino mit dem Roller über die Alpen.



TECHNISCHE DATEN


Scuddy Premium Sport


Höchstgeschwindigkeit   35 km/h
Reichweite (Herstellerangabe)   30 km
Antrieb   1.500 Watt
Unterstützungsstufen   flach, bergauf
Akku   Lithium-Eisenphosphat
Akkuladezeit    7h (optional mit Schnellladegerät: 2h, Aufpreis 200 Euro)
Größe gefaltet    58 x 51 x 41 cm
Gewicht    28 kg
Preis    4.850 Euro (weitere Modelle ab 999 Euro)
Info    www.scuddy.de


Der komplette Artikel stand in E-BIKE Ausgabe 1/2017. Sie können die Ausgabe in der MYBIKE-App ( iTunes   und  Google Play ) laden oder im  DK-Shop   bestellen. 

Schlagwörter: E-scooter Fahrbericht Scuddy


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Fahrbericht: Simpel Velo 12
    Schwarz und robust: Das neue Rad der Schweizer Armee

    Die radelnden einheiten der Schweiz galten Ausländern bisweilen als militärisches Kuriosum, skurril wie eine Kavallerie. Die kämpfende rad- lertruppe wurde vor ein paar Jahren abgeschafft, doch ein Militärrad gibt es wieder: Das „Velo 12“.

  • Fahrbericht: Bluelabel Transporter
    Extralang und extrastark: Hybrid-Lastenrad

    Kinder, Einkaufstaschen, Getränkekisten, Gartenabfälle: Alles mögliche kann man auch ohne Auto transportieren. Es braucht nur das richtige Rad dafür.

  • Fahrbericht: Bombtrack Beyond
    Orient-Express

    Der Offroad-Tourer Bombtrack Beyond ist das Rad des Monats in Trekkingbike-Ausgabe 1/2016. Ergänzend zu unserem Technik-Check gibt es auch einen spannenden Reisebericht. Denn das Rad war schon auf großer Reise.

  • Fahrbericht: Wanderer Sporttourer
    Leichtfüßig

    Mit dem „Sporttourer“ begibt sich Wanderer in ungewohnte Gefilde: Das 11,5 Kilo leichte Rad ist eher zügiger Dauerläufer als beschaulicher Wandersmann.

  • Fahrbericht: Reiserad Simplon Kagu 600
    Sorglos-Rad auf dicken Reifen

    Viel dran, viel drin. Das Kagu 600 ist ein komplettes Reiserad, doch die ausgereifte Ausstattung und der stabile leichte Rahmen machen es zum idealen Alltagsbegleiter, der sich auch in der Stadt perfekt einsetzen lässt.

  • Fahrbericht: Giant Expedition AT
    Geballte Technik für Weltenbummler

    Dieses Rad wartet sehnlichst auf die ganz harte Tour. Das Giant Expedition AT ist gebaut als zuverlässiger Begleiter auf dem „Weg als Ziel“. Erst recht, wenn’s dorthin so richtig ruppig wird.

  • Fahrbericht: Bergamont Sponsor Tour
    Solides Alltagsrad für 500 Euro

    Zum zehnjährigen Firmenjubiläum im Jahr 2003 legte Bergamont erstmals ein Sponsor-Modell auf.

  • Fahrbericht: Falkenjagd Hoplit ST
    Das Titanrad vereint Luxus und Komfort

    Eine „Graue Eminenz“ prahlt nicht. Sie wirkt im Verborgenen – aber das umso stärker. Es ist der passende Ehrentitel für Titanräder wie das Hoplit der deutschen Marke „Falkenjagd“. Ein wunderbares Stück Hightech-Handwerk.

  • Fahrbericht: Serious Athabasca
    Das Online-Bike kann alles, was ein Crosser können muss

    Bequemer, sicherer, günstiger? Auch der Bike-Einkauf im Internet boomt. Der Online-Shop fahrrad.de lockt mit Bikes günstiger Eigenmarken.


  • Urbane Mobilität: neues Mobilitätsgesetz
    Neues Mobilitätsgesetz für ein fahrradfreundlicheres Berlin

    Mehr Radwege, schnellere und sicherere Verbindungen: Das neue Mobilitätsgesetz der Hauptstadt kommt.

  • Sichere Abstellplätze für E-Bikes
    Park & Relax: Fahrrad-Parkhäuser in der City

    Wertvolle E-Bikes für längere Zeit an der nächstbesten Straßenecke abstellen? Besser nicht. In vielen Städten gibt es inzwischen moderne Fahrrad-Parkhäuser, und es werden immer mehr sichere und geeignete Abstellplätze geschaffen. Ein Report, wie Sie Ihr Pedelec entspannt parken.

  • Elektro-Kleinfahrzeuge für kurze Strecken in der City
    Was darf man mit kleinen E-Mobilen im Straßenverkehr?

    Elektromotorisierte Roller, Skate- und Hoverboards, Einräder oder Segways: Das Angebot an E-Mobilen für kurze Wege – die „letzte Meile“ – wächst ­rasant. Aber mit welchen Fahrzeugen darf man überhaupt im öffentlichen Verkehr unterwegs sein? Und was ist bei der E-Mikro-Mobilität zu beachten?

  • Report: E-Scooter Scuddy Premium Sport
    Fahrbericht E-Scooter Scuddy

    Der Scuddy, ein Elektro-Scooter zum Zusammenfalten. Ergebnis der Präsentation von Firmengründer Tim Ascheberg und Jörn Jacoby bei der Gründershow „Die Höhle der ­Löwen“ im TV-Sender VOX. Und das mit einem überraschenden Deal, der auch uns neugierig machte.

  • Bike-Charity-Projekte
    Radfahrer helfen

    Wo zwei Beine das einzige Fortbewegungsmittel sind, öffnet ein Fahrrad Horizonte. Bike-Charity-Projekte schenken Mobilität für ein besseres Leben. Jede Spende hilft.

  • Service: Mit Kindern auf Radtour
    Tipps zu Motivation, Streckenplanung und Tourenzielen

    Eine Radreise ist der perfekte Familienurlaub: Eltern und Kinder teilen dabei kostbare Momente und treten für ein gemeinsames Ziel in die Pedale.

  • Kinder-Sicherheit im Dunkeln
    Farben, Fahrtechnik und Verhaltenstipps

    Der Herbst erfordert von Radfahrern besondere Aufmerksamkeit. Doch Kinder sind sich der Gefahren bei Dunkelheit und Nebel meist nicht bewusst. Mit praktischen Tipps und durch gemeinsame Fahrten schärfen Eltern die Wahrnehmung ihres Kindes.

  • Kaufberatung: Front-Kindersitze
    Vor- und Nachteile der Kindersitze für vorne

    In den Niederlanden gehört der Kindersitz für vorne zum Familienalltag. Von deutschen Straßen waren Frontsitze lange verschwunden, doch in jüngster Zeit rollen die Vorderlader wieder vereinzelt durch die Städte - obwohl viele Händler die Modelle gar nicht mehr führen.

  • Service: Familienradreisen - Veranstalter
    Spezielle Eltern-Kind-Radreisen

    Der Reiseveranstalter Mecklenburger Radtour hat ein Herz für Familien. Er bietet in seinem Programm spezielle Familien-Radreisen an.

  • Service: Kindertransport im Winter
    Wann wird es zu kalt in Kindersitz und Anhänger?

    Im Anhänger dürfen Babys schon nach wenigen Wochen mit auf Tour kommen. Doch im Winter gelten für die Ausfahrten besondere Regeln. Ein Kinderarzt erklärt, worauf Eltern achten sollten.

  • Reportage: Familien-Radurlaub in der Schweiz
    Mit Reiseveranstalter zum Familien-Radziel

    Die Schweiz mit ihren vielen Bergen ist kein Fahrradland? Von wegen! Mit einer einzigartigen Mobilitätsinitiative wollen die Schweizer Touristiker das Gegenteil beweisen.

  • Fahrbericht: E-Bike Winora F2 im Familien-Alltag
    So bewährt sich die elektrische Extrakraft

    Ein E-Bike ist was für Oma? Von wegen! „Das E-Bike eröffnet Familien eine völlig neue Form von Mobilität abseits des Autos: schnell, unkompliziert, umweltschonend und nahezu ohne körperliche Anstrengung.“

  • Frühjahrs-Check fürs Kinderrad
    Spielgerät Fahrrad

    Kinder sind meist die Ersten in der Familie, die nach dem Winter aufs Rad steigen. Deshalb ist hier der gründliche Check besonders wichtig.

  • Kaufberatung: Familienräder
    Vier Kindertransporträder im Vergleich

    Transporträder wie das Nihola stehen in städtischen Gebieten am Beginn eines Siegeszuges.

  • Test: Kinderhelme
    Cooles Design ist wichtig

    Zwei Dinge braucht ein Helm für Kinder: eine gute Passform und ein cooles Design. Denn selbst das beste Modell schützt nicht, wenn es schlecht sitzt oder gar nicht aufgesetzt wird.

  • Verkehrs-Sicherheitstraining für Kinder
    Souveränes Verhalten im Straßenverkehr

    Mit acht Jahren dürfen Kinder laut Gesetz auf der Straße fahren. Ihr Bewusstsein für Gefahren im Straßenverkehr ist jedoch erst zum Ende der Grundschulzeit vollständig ausgebildet.

  • Reportage: Radurlaub mit Kindern
    Entlang des Nord-Ostsee-Kanals nach Kiel

    Radurlaub mit Kindern – geht das? Unsere Autorin hat am Nord-Ostsee-Kanal wenige Kilometer und viele schöne Erfahrungen gemacht. Die 98 Kilometer von Brunsbüttel nach Kiel stecken voller Kinder-Abenteuer.

  • Kaufberatung: Kinderrad oder Schülerrad
    So finden Sie das passende Kinderrad

    Manchmal ist ein Fahrrad für ein Kind genau das falsche Geschenk. Nämlich dann, wenn das Kind am Geburtstag noch zu klein für die nächste Größe ist. Wann passt welches Modell und worauf sollten Eltern beim Kauf achten?

  • Radtransport von Säuglingen
    Tipps für die erste Ausfahrt

    Das Baby ist da! Klar, dass die Eltern möglichst bald zu dritt auf Tour gehen wollen. TREKKINGBIKE hat Tipps vom Kinderorthopäden erfragt und stellt sichere Transportlösungen vor.

  • Fahrbericht: Liegedreirad Hase Trets
    Dreirad und Kinderanhänger in Einem

    Das sind ja gleich zwei Dinge auf einmal: Das Multifunktionsrad Trets aus der Manufaktur von Liegeradspezialist Hase ist zugleich hochwertig ausgestattetes Liegedreirad für Kinder...

  • Trailersysteme für Kinder
    Vier Nachziehsysteme im Familien-Praxistest

    Mittreten oder ziehen lassen – wachsen die Kleinen aus dem Anhänger, sind Trailer angesagt. In unserem Vergleich fahren vier gängige Modelle auf. Den Testbericht geben Familien durch ihre praktischen Erfahrungen im Alltag.

  • Radfahren lernen
    In sieben Schritten rauf aufs Rad

    Radfahren ist eine komplexe Sache. Es erfordert die Koordination von Lenken, Treten, Bremsen und die Umgebung beachten.

  • Report: Mit Kindern auf Radreise
    Tipps für einen gelungenen Radurlaub

    Kinder fahren Wettrennen, zählen Wolken und stecken mit ihrer Begeisterung alle an. Wie gut klappt eine dreitägige Tour mit dem Nachwuchs? Super!

  • Test: Kindersitze
    Sicher und bequem?

    Zwei auf einem Rad sind mobil und haben zusammen eine Menge Spaß. Denn im Kindersitz kommen kleine Passagiere ihren Eltern ganz nah. Wir sind acht Sitze Probe gefahren. Einer machte das Rennen.

  • Kaufberatung: Das richtige Kinderrad
    Schöne Bescherung

    Ein cooles Rad als Überraschungsgeschenk lässt Kinder strahlen. Eltern wollen gute Qualität, viel Sicherheit und ein Modell, auf dem sich ihr Liebling wohl fühlt. So finden Sie das richtige Fahrzeug: vom Laufrad bis zum ersten Kinderstraßenrad.

  • Sicher zur Schule
    Spielerisch sicher im Straßenverkehr

    Mit dem Rad in die Schule zu flitzen ist gesund und macht Spaß. Doch ab wann sind Kinder dem Straßenverkehr wirklich gewachsen? Was Eltern beachten sollten, bevor sie ihr Kind losschicken. Und wie sie seine Fahrkompetenz fördern können.

  • Test: Trailer-Systeme für Kinder
    Trailerbike oder Tandemstange?

    Kinder haben meist noch nicht die Kondition, längere Strecken aus eigener Kraft zu radeln. Die Lösung: Nachziehsysteme zum Mittreten.

  • Test: Laufräder für Kinder
    Perfekter Start in die Bike-Karriere

    Neu ist die Laufrad-Idee nicht. Schon 1817 erfand Carl Freiherr Drais von Sauerbronn das Laufrad.

  • Radfahren mit Hunden
    Tipps für ein harmonisches Miteinander

    Gassi gehen ist langweilig – Gassi fahren ist der Hit! Und zwar für beide. Eine Möglichkeit, Rad und Hund zu kombinieren, ist ein Korb am Lenker. TREKKINGBIKE stellt noch andere vor.

  • Kindersitze
    Kauf, Montage, Fahrtechnik

    Um mit Kindern mobil zu bleiben, braucht es Hilfsmittel. Zu Fuß wird der Kinderwagen zum unverzichtbaren Baby-Transportgerät, später erhöht das Rad Aktionsradius und Geschwindigkeit.