Fahrbericht: E-Bike Winora F2 im Familien-Alltag

So bewährt sich die elektrische Extrakraft

Ein E-Bike ist was für Oma? Von wegen! „Das E-Bike eröffnet Familien eine völlig neue Form von Mobilität abseits des Autos: schnell, unkompliziert, umweltschonend und nahezu ohne körperliche Anstrengung.“

Angelika Urbach am 18.10.2011
E-Bike Winora F2 im Familien-Alltag
Daniel Simon

Zwei Wochen lang machten Testvater Florian und Tochter Sophia mit dem Winora F2 den Stadtdschungel unsicher und lehrten sogar Rennradfahrer das Fürchten.

Für junge Eltern scheint ein E-Bike eine echte Alternative zum Auto zu sein. Mit einem herkömmlichen Rad plus Anhänger stoßen selbst sportliche Mütter und Väter gerade in hügeligen Gegenden schnell an ihre Grenzen. Aus diesem Grund hat Winora eine E-Bike-Linie namens „Family“ auf den Markt gebracht: Mit stabilem Rahmen und weiteren Features, die den Transport von Kindern besonders sicher machen sollen.

Je nach Tagesform und Gelände kann der Fahrer beim „F2“ zwischen drei unterschiedlichen Unterstützungsstufen wählen. Die höchste Stufe bringt am meisten Fahrspaß – und macht den Radfahrer trotz 27-Gang- Schaltung zum Schaltmuffel. Selbst mit einem zweiten Kind im Anhänger fahren Eltern damit absolut mühelos durch die Stadt. Vom Anfahren an den Ampeln war unser Testfahrer besonders angetan: „Hier schiebt der Hinterradnabenmotor mit hoher Kraft an.“

Den Artikel aus Ausgabe 5/2011 in voller Länge erhalten Sie als gratis PDF-Download.

Downloads


(für Print-Jahresabonnenten kostenlos)
Angelika Urbach am 18.10.2011

Das könnte Sie auch interessieren