ADAC vergleicht 5 Fahrrad-Transportsysteme für Kinder ADAC vergleicht 5 Fahrrad-Transportsysteme für Kinder ADAC vergleicht 5 Fahrrad-Transportsysteme für Kinder

Extremsituationen simuliert

ADAC vergleicht 5 Fahrrad-Transportsysteme für Kinder

  • MYBIKE Online

Nichts für schwache Nerven: In einem Test hat der ADAC analysiert, wie sich verschiedene Kinder-Transportsysteme bei einem Extrem-Crash mit einem Auto verhalten.

Es ist Szenario, das man in der Praxis niemals erleben will. Beim Crashversuch wurde ein Unfall nachgestellt, bei dem ein Auto mit 30 km/h und einem Winkel von 45 Grad in das stehende System fährt. Am Start waren drei verschiedene Typen von Lastenfahrrädern, ein Fahrradanhänger als gefederte und ungefederte Variante sowie ein Nachläufersystem samt Kindersitz für den Fahrradgepäckträger. Der Fokus lag dabei auf den Stärken und Schwächen der einzelnen Systeme in puncto Handhabung, Fahrverhalten, Komfort und Sicherheit inklusive Seitencrashversuch mit einem Auto. Getestet wurde der Transport von zwei Kleinkindern im Alter von etwa 1,5 und 3 Jahren, die durch entsprechende Crash-Dummies simuliert wurden.

In diesem speziellen Versuchsaufbau, der in allen Fällen einen schlimmen Verlauf zeigt, stellten die ADAC-Tester trotzdem auch Unterschiede fest. Den besten Unfallschutz bietet dabei die Lastenrad-Variante "Backpacker", bei dem zwei Kindersitze auf dem Gepäckträger montiert werden. Die Begründung: Bei einem Aufprall mit einem Pkw befinden sich die Kinder durch die hohe Sitzposition nicht im direkten Crashbereich.

Auch der Fahrradhänger schneidet hier noch mit gut ab, „da er das Kind durch die Gurtfixierung und den stabilen Rahmen schützt“, so der ADAC. Als Nachteil wird angeführt, dass die Kinder sehr niedrig sitzen, wodurch sie sich im direkten Aufprallbereich des PKW befinden. Bei den Systemen mit einer Transportbox (Lastenfahrrad zweispurig und Lastenfahrrad einspurig "Long John") kann die Box beim Kontakt mit dem Auto die Insassen zwar schützen, allerdings wurden beide Systeme umgeworfen und schlitterten auf Grund der glatten Oberfläche über die Straße. Hier sei die Gefahr groß, dass es zu einer Kollision mit dem Gegenverkehr kommt. Außerdem versagten beim Crash einzelne Gurt- und Rückhaltesysteme. Hier sieht der ADAC erhöhten Nachholbedarf bei den Herstellern.

Das Nachläufersystem schneidet bei den Crashversuchen am schlechtesten ab. „Da das Kind auf dem angehängten Kinderfahrrad ungeschützt ist, werden Hüfte und Beine beim Zusammenstoß mit dem Auto direkt getroffen. Der Dummy prallt danach mit dem Kopf auf den Asphalt“, so der ADAC.

Crashtest in bewegten Bildern

Der ADAC stellt einen Testbericht auf seinem YouTube-Kanal bereit und zeigt dort die dramatischen Aufnahmen zu den verschiedenen Crashversuchen. Markus Sippl vom ADAC Technikzentrum stellt im Video jedoch klar, dass es sich um Extremsituationen handle und prinzipiell alle Transportsysteme eine sichere Beförderung von Kindern ermöglichen, wenn sich die Eltern verschiedene Sicherheitsvorgaben halten und umsichtig im Straßenverkehr unterwegs sind.

Für wen eignet sich welches System?

Wer auf der Suche nach einem Kindertransportsystem mit dem Fahrrad ist, muss sich im Vorfeld klar darüber sein, was er/sie damit alles machen will. Soll es wenig Platz wegnehmen, nur hin und wieder oder täglich zum Einsatz kommen, sollen neben Kindern auch noch weitere Dinge des Alltags transportiert oder das System auch mit in den Urlaub genommen werden? Soll es gar ein Auto ersetzen? Nicht zuletzt spielt auch der Preis ein große Rolle; dieser reicht bei den vom ADAC ausgewählten Systemen ohne E-Antrieb von 250 - 2200 Euro.

  • hohe Sicherheit für die Kinder, gutes Fahrverhalten, einfache Handhabung: Backpacker
  • Autoersatz, längere Strecken, zusätzlicher Transport von Einkäufen: einspuriger Long John
  • Autoersatz, Kurzstrecken mit vielen Zwischenstopps, zusätzlicher Transport von Einkäufen: zweispuriges Lastenrad
  • überwiegender Transport von einem Kind, Mitnahme des zweiten Kindes nur gelegentlich oder zeitlich begrenzt (z.B. am Berg): Nachläufer

Wichtig: In jedem Fall sollten die Kinder unbedingt einen Helm tragen!

Den ausführlichen Testbericht kann man auf der Website des ADAC nachlesen.

Quelle: Velobiz, ADAC

Themen: KindersitzKindertransportTransportTransport-PedelecTransportradTransport-Rad


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test: Gepäckanhänger
    Fünf Lastenanhänger im Vergleich

    14.06.2007Das Rad erlebt eine Renaissance als Transportfahrzeug. Kinderanhänger gehören im Straßenverkehr mittlerweile zum gewohnten Bild.

  • Test: Cargobikes
    Die Lust am Laster

    23.07.2020Vom Kindertaxi bis zum Kleintransporter: Cargo-Pedelecs sind Familienkutschen und umweltfreundliche Minilaster in einem. Sieben Cargobike-Modelle im Test

  • Neuer Service von cargobike.jetzt
    Kaufprämienfinder für Cargobike-Käufer

    28.05.2021Lastenräder sind beliebt und werden vielfach gefördert. Da kann man schnell den Überblick verlieren. Cargobike.jetzt hilft bei der Orientierung.

  • Radtransport von Säuglingen
    Tipps für die erste Ausfahrt

    21.04.2009Das Baby ist da! Klar, dass die Eltern möglichst bald zu dritt auf Tour gehen wollen. TREKKINGBIKE hat Tipps vom Kinderorthopäden erfragt und stellt sichere Transportlösungen vor.

  • Fahrbericht Omnium Cargo 10
    Ausgewogenes Transportrad

    18.08.2014Aus Dänemark kommt ein neues, schnelles Transportrad. Seine Stärken liegen im problemlosen Handling – wenn man es nicht als Lastesel missbraucht.

  • Test: Cargobikes
    Die Lust am Laster

    23.07.2020Vom Kindertaxi bis zum Kleintransporter: Cargo-Pedelecs sind Familienkutschen und umweltfreundliche Minilaster in einem. Sieben Cargobike-Modelle im Test

  • Neues Regenzelt Plus
    Für jedes Wetter gerüstet

    26.06.2020Urban Arrow hat das Regenzelt für sein Family-Modell weiterentwickelt. Es verfügt über mehr Platz für Mitfahrer, mehr Stauraum sowie leicht zugänglichen Türen.

  • Sicherheitshinweis
    Unfallrisiko für Kinder

    18.03.2020Bei Fahrrad-Kindersitzen der Marke B’TWIN-ELOPS kann der Befestigungspunkt des Gurtverschlusses brechen. Das kann insbesondere dann passieren, wenn sich die Sitzschale an dieser ...

  • Service: Rad im Flieger
    So viel kostet die Rad-Mitnahme im Fluggepäck

    18.10.2013Wer sein Fahrrad im Flugzeug mitnehmen möchte, sollte zuvor die Transportkosten und die Bedingungen der Fluggesellschaften vergleichen. Die günstigste Radverpackung ist ein ...

  • Fahrbericht: Surly Big Dummy
    Transportrad als (Zweit-)Wagenersatz

    26.10.2012Beim Transportrad denken viele an ein stabiles, aber schwerfälliges Rad. Der Big Dummy von Surly ist anders, er ist ein flinker Flitzer.

  • Test: Transporträder
    Fahrräder mit möglicher Beladung bis 100 Kilo

    25.10.2010Sie transportieren große Träume ebenso mühelos wie kleine Kinder oder schwere Taschen: Eine neue Generation von Transporträdern erweitert die Möglichkeiten des wahrhaft „grünen“ ...

  • Kindersitze
    Kauf, Montage, Fahrtechnik

    04.04.2007Um mit Kindern mobil zu bleiben, braucht es Hilfsmittel. Zu Fuß wird der Kinderwagen zum unverzichtbaren Baby-Transportgerät, später erhöht das Rad Aktionsradius und ...