Autofahrende als Unfallverursacher nicht unsichtbar machen Autofahrende als Unfallverursacher nicht unsichtbar machen Autofahrende als Unfallverursacher nicht unsichtbar machen

ADFC kritisiert Polizei-Meldungen

Autofahrende als Unfallverursacher nicht unsichtbar machen

  • MYBIKE Online

„Das Auto ist kein wildes Tier, das Menschen erfasst“ – der ADFC appelliert, Unfallmeldungen sach- und vor allem personengerechter zu formulieren.

Anlässlich des Verkehrssicherheitstags am 19. Juni richtet der Fahrradclub ADFC einen eindringlichen Appell an die Pressestellen der Polizei. Er fordert eine objektivere, journalistische Perspektive auf Kollisionen zwischen Auto- und Radfahrenden. Unfallberichterstatter*innen schildern Kollisionen häufig so, als ob die Person auf dem Rad einen Fehler gemacht habe. Die Person im Auto oder Lastwagen bleibt oft schemenhaft oder unsichtbar. Dieser Blickwinkel verzerrt fast immer die Unfallrealität und vergiftet die öffentliche Wahrnehmung des Radverkehrs, so der ADFC.

ADFC-Pressesprecherin Stephanie Krone sagt: „Unfallberichte der Polizei lesen sich häufig so, als ob auf den Straßen lauter unbemannte Kraftfahrzeuge unterwegs seien, die schicksalhaft Menschen auf Rädern gefährden. In Blaulicht-Meldungen heißt es dann, ein Auto habe eine Radfahrerin ‚erfasst‘. Ein Junge ‚geriet‘ unter einen Lkw. Oder: Ein Radfahrer wurde von einem Auto ‚aufgeladen‘ und zu Boden geschleudert. Dabei sitzt am Steuer eine Person, die laut Straßenverkehrsordnung ihr Fahrzeug so führen muss, dass niemand anderes gefährdet wird. Wer so schreibt, als wäre das Kraftfahrzeug das handelnde Subjekt, verschont die Person im Auto vor dem Blick der Leser – und damit vor der Schuldfrage. Unser Appell: Benennen Sie nicht nur, was die Person auf dem Rad tut oder erleidet, sondern benennen Sie die Autofahrerin oder den Lastwagenfahrer – und beschreiben Sie in Aktivsätzen ihr Verhalten vor und während der Kollision!“

Beispiel „Radfahrerin kracht ohne Helm gegen Auto“

Eine westfälische Tageszeitung beispielsweise hatte einen Unfallbericht kürzlich mit der Schlagzeile „Radfahrerin kracht ohne Helm gegen Auto“ übertitelt. In Wirklichkeit aber hatte der Autofahrer der Radfahrerin an einer Einmündung die Vorfahrt genommen und sie angefahren. Der ADFC hatte das auf Twitter als einen besonders krassen Fall der Schuldumkehr und Verschleierung der handelnden Person im Auto kritisiert. Die Redaktion hat die Überschrift daraufhin geändert und sich für den sprachlichen Fehlgriff entschuldigt.

Der Artikel ist aber kein Einzelfall, sondern ein besonders augenfälliges Beispiel eines Massenphänomens. Krone: „Das Nicht-Tragen eines Helmes ist laut einem BGH-Urteil für die Schuldfrage irrelevant. Deshalb hat der Helm in der Headline nichts zu suchen. Falsch ist auch, die Radfahrerin als handelndes Subjekt darzustellen – wenn sie in Wirklichkeit das Opfer des Unfalls ist. Polizeiberichterstatter müssen klären, wer eigentlich Vorrang hatte. Häufiger, als viele denken, ist es der Radverkehr. ‚Autofahrer nimmt Radfahrerin die Vorfahrt und verletzt sie schwer‘ – das wäre der korrekte Blickwinkel auf diesen Fall. Wenn die Person im Auto oder Lastwagen eindeutig den Unfall verursacht hat, muss diese Information auch in der Überschrift und im Zentrum der Meldung stehen.“

Umdenken in einigen Redaktionen

Viele Polizeireporter*innen bei Tageszeitungen übernehmen solche Formulierungen aus den Polizeimeldungen. So verbreitet sich die verharmlosende und laut ADFC oft gefühlskalte Darstellungsform der Unfallberichte in der Öffentlichkeit. Positiv hebt der ADFC den Tagesspiegel hervor. Dessen ehemaliger Herausgeber Gerd Appenzeller veröffentlichte im letzten Jahr den Meinungsbeitrag „Das Auto ist kein wildes Tier, das Menschen erfasst“ und appellierte selbstkritisch an das eigene Haus, die Unfallberichterstattung mit mehr Feingefühl anzugehen. Auch in der taz wurde das Thema bereits kritisch besprochen.

Hauptschuld bei Kollisionen fast immer beim Autofahrer

Etwa zwei Drittel aller Fahrradunfälle sind Kollisionen mit Autos. Hauptschuld trägt in den allermeisten Fällen (75 Prozent) der Autofahrer oder die Autofahrerin. Die meisten und schwersten Rad-Unfälle passieren an Kreuzungen und Einmündungen. Am häufigsten wird Radfahrenden hier bei Kollisionen die Vorfahrt genommen.

ADFC-Aktionen für sicheren Radverkehr

Rund um den Tag der Verkehrssicherheit gibt es in mehreren Städten Aktionen des ADFC. So verteilt der ADFC Nürnberg am 19.6. Postkarten gegen Falschparker auf Radwegen. Und am 20.6. organisiert der ADFC Hamburg mit anderen Initiativen eine große Fahrradsternfahrt für mehr Platz für den Radverkehr und sichere Radwege.

Themen: AutofahrerLieferverkehrRadverkehrStadtverkehrUnfallstatistikVerkehrssicherheit


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • ADFC-Fahrradklima-Test 2020
    Befriedigend bis Mangelhaft

    17.03.2021Die Gewinner des ADFC-Fahrradklima-Tests 2020 stehen fest. Bundesweit haben 230.000 Radfahrende über die Fahrradfreundlichkeit von 1.024 Städten abgestimmt.

  • Verkehrs-Sicherheitstraining für Kinder
    Souveränes Verhalten im Straßenverkehr

    01.03.2010Mit acht Jahren dürfen Kinder laut Gesetz auf der Straße fahren. Ihr Bewusstsein für Gefahren im Straßenverkehr ist jedoch erst zum Ende der Grundschulzeit vollständig ausgebildet.

  • Sicher zur Schule
    Spielerisch sicher im Straßenverkehr

    26.11.2007Mit dem Rad in die Schule zu flitzen ist gesund und macht Spaß. Doch ab wann sind Kinder dem Straßenverkehr wirklich gewachsen? Was Eltern beachten sollten, bevor sie ihr Kind ...

  • Kürzere Wartezeiten an Ampeln
    Grüne Welle für Radfahrer via App in den Niederlanden

    01.04.2020Smarte Apps sorgen für grünes Licht, wenn sich Radfahrer in den Gemeinden ’s-Hertogenbosch und Enschede den Ampeln nähern.

  • Nationaler Radverkehrsplan NRVP 3.0 vorgestellt
    Deutschland wird Fahrradland

    29.04.2021Seit 2002 wird der NRVP regelmäßig neu aufgelegt. Die neue Version sieht eine Förderung der Radinfrastruktur bis 2023 mit 1,46 Milliarden Euro vor.

  • Individueller Mobilität - Umfrage-Ergebnisse
    So bewegt sich Europa durch die Coronazeit

    20.11.2020Europäer fahren mehr Fahrrad und Auto. Außerdem gehen sie öfter zu Fuß. Bahn, (Fern-)Busse, Mitfahrgelegenheiten und Flugzeuge meiden sie nach wie vor.

  • Versicherungspflicht für Pedelecs
    Benötigen Pedelecs bald eine Haftpflichtversicherung?

    31.05.2018Die Europäische Kommission hat vor einigen Tagen einen Vorschlag vorgelegt, der sich mit dem Ändern der Kraftfahrzeug-Versicherungsrichtlinie befasst. Der ECF (Europäischer ...

  • Verkehrsministerkonferenz / Einigung Bußgeldkatalog
    ADFC: „Endlich ist das unwürdige Gezerre beendet“

    16.04.2021Nach einem Jahr kann die StVo-Reform endlich vollständig in Kraft treten – inklusive wirkungsvoller Bußgelder auf die Gefährdung von Radfahrenden.

  • Smarte Helme
    Hightech am Kopf

    07.01.2021Von Blink- und Bremslichtern über Telefonie bis zur Sprachnavigation – smarte Fahrradhelme bieten eine Menge Funktionen. Wir stellen fünf aktuelle Modelle vor.

  • Neue Studie zur ‚Wetter-Elastizität‘ des Radverkehrs
    „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Infrastruktur!“

    14.10.2020Gegner des Radinfrastruktur-Ausbaus behaupten, bei schlechtem Wetter würden fast alle Radfahrer aufs Auto umsteigen. Das ist falsch, wie eine neue Studie zeigt.

  • gültig ab 28. April 2020
    Die neue StVO im Detail

    28.04.2020Lange diskutiert und sehnlich erwartet – die StVO-Novelle: Wo müssen Autofahrer zukünftig mehr aufpassen und was ändert sich für Fahrradfahrer?

  • ADAC-Monitor: „Mobil in der Stadt“
    Münster beliebteste Stadt bei Verkehrsteilnehmern

    06.02.2021Wo sind Fußgänger, ÖPNV-Nutzer, Auto- und Radfahrer zufrieden, wo nicht? Der ADAC-Monitor kann als Grundlage dienen, um die Mobilitätsplanung zu optimieren.