Auto + E-Bike = ? Auto + E-Bike = ? Auto + E-Bike = ?

CityQ strebt Markteinführung in Deutschland an

Auto + E-Bike = ?

  • MYBIKE Online

CityQ ist weder Auto noch E-Bike, sondern irgendwas dazwischen. Der Hersteller bewirbt das Fahrzeug als neue Mobilitätslösung für den Stadtverkehr.

CityQ mag wie ein Auto aussehen, ist aber nicht viel größer als ein Cargo-Bike. Es ist 87 cm breit und wiegt rund 70 kg. Das Fahrzeug soll eine Lücke zwischen E-Bike und Auto schließen. Dahinter stecken vier Jahre Entwicklungszeit. Als neue Mobilitätslösung für den Stadtverkehr startet das Unternehmen aus Oslo nun im deutschen Markt.

An der Entwicklung beteiligt waren verschiedene Partner und Experten aus der Auto- und Fahrradindustrie sowie der IT-Industrie. Als prominenten Neuzugang begrüßte das von Morton Rynning in Oslo gegründete Unternehmen kürzlich den ehemaligen norwegischen Verkehrsminister und E-Mobilitätsexperten Ketil Solvik Olsen im Aufsichtsrat. Er wird künftig zusammen mit dem Vorsitzenden Morton Wiese beratend für CityQ tätig sein.

Vier Räder und drei Plätze

CityQ fährt auf vier Rädern und bietet Platz für bis zu drei Personen plus Gepäck. Das Fahrzeug hat Pedale, aber weder Kette oder Ritzel, noch Schaltgetriebe; stattdessen einen elektrischen Antrieb. Der Elektromotor ist auf 250 W begrenzt und unterstützt wie beim herkömmlichen Pedelec bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h. Die entsprechenden Funktionen übernimmt ein software-gesteuerter Antriebsstrang. Er ermöglicht es, diverse praktische Fahrmodi wie Rückwärtsgang, Tempomat, Regenerationspausen, Schwerlastmodus oder eine automatische Schaltung zu programmieren. Über die CityQ Cloud kann man das Fahrzeug verfolgen und aus der Ferne aufrüsten.
Zur Ausstattung gehören zwei Akkus, die man daheim über die Steckdose aufladen kann. Die Reichweite liegt bei 70 bis 100 Kilometern.

CityQ Pedale, E-Motor, ein Dach und Platz für bis zu drei Personen - das CityQ als Mischung zwischen Auto und E-Bike könnte eine neue Mobilitätslösung für die Stadt sein.

„Da es nach europäischen Vorschriften als E-Bike mit drei bis vier Rädern klassifiziert ist, darf das CityQ auch in autofreien Zonen, beispielsweise auf reinen Radwegen oder in Grünanlagen, gefahren werden“, heißt es vom Hersteller.

Der Vorverkauf von CityQ hat bereits begonnen. Wie das Unternehmen mitteilt, hätten sich bereits fast 500 sogenannter CityQ-Botschafter für den Kauf angemeldet. Als Verkaufspreis nennt der Hersteller 7450 Euro. Hinzukommen die landesübliche Mehrwertsteuer sowie Frachtkosten. Eine Vorauszahlung von 99 Euro muss geleistet werden.

Service-Partnerkonzept in Planung

An einem wichtigen Baustein des CityQ-Konzepts, der Organisation von Service- und Wartung, wird noch gearbeitet. „Wir planen lokale Service- und Wartungsangebote in ganz Deutschland. Dafür werden wir im kommenden Jahr einige CityQ-Zentren selbst gründen. Aber wir sind auch auf der Suche nach Vertragspartnern“, heißt es vom Hersteller, der zudem Partnerschaften mit Unternehmen aus der Fahrradindustrie in Deutschland knüpfen will.

Mehr Informationen zu CityQ findet ihr hier .

Themen: E-MobilitätInnovationStadtverkehr


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • ADFC-Fahrradklima-Test 2020 startet am 1. September
    Wie fahrradfreundlich ist deine Stadt in Zeiten von Corona?

    27.08.2020Der Fahrradklima-Test ist eine der größten Umfragen zum Radfahrklima weltweit. Durchgeführt vom ADFC und unterstützt vom BMVI, findet die sie zum 9. Mal statt.

  • gültig ab 28. April 2020
    Die neue StVO im Detail

    28.04.2020Lange diskutiert und sehnlich erwartet – die StVO-Novelle: Wo müssen Autofahrer zukünftig mehr aufpassen und was ändert sich für Fahrradfahrer?

  • Appell des ADFC an den Verkehrsminister
    Fahrradnovelle wieder in Kraft setzen

    11.07.2020Formfehler in der novellierten StVO: Bußgelder für gefährdendes Verhalten gegenüber Radfahrenden fallen zurück auf das Niveau vor der Reform.

  • ADFC: Radfahren darf kein Risikosport sein!
    48 Prozent mehr Pedelec-Unfälle

    13.11.2020Insgesamt gingen die Verkehrsunfälle von März bis Juni 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zwar zurück – die Zahl der Pedelec-Unfälle stieg jedoch an.

  • Einordnung des ADFC-Bundesvorstands zum Fahrradklima-Test
    Der Fahrradboom bleibt – Fördermittel nutzen

    18.03.2021"Die Erwartungen der Radfahrenden in über 1.000 Städten wurden enttäuscht. Die Zufriedenheit der liegt erneut nur bei Note 3,9."

  • Verkehrsministerkonferenz / Einigung Bußgeldkatalog
    ADFC: „Endlich ist das unwürdige Gezerre beendet“

    16.04.2021Nach einem Jahr kann die StVo-Reform endlich vollständig in Kraft treten – inklusive wirkungsvoller Bußgelder auf die Gefährdung von Radfahrenden.

  • Individueller Mobilität - Umfrage-Ergebnisse
    So bewegt sich Europa durch die Coronazeit

    20.11.2020Europäer fahren mehr Fahrrad und Auto. Außerdem gehen sie öfter zu Fuß. Bahn, (Fern-)Busse, Mitfahrgelegenheiten und Flugzeuge meiden sie nach wie vor.

  • Lastentransport in der Stadt
    Citkar startet Serienproduktion für den „Loadster“

    10.11.2020Bald auf der Straße: Die Serienproduktion des Loadsters läuft, ein Vertriebsnetz ist im Aufbau. Mit Hepster besteht zudem eine Versicherungs-Kooperation.

  • Canyon präsentiert Fahrzeug-Konzept
    Mix aus Auto und E-Bike

    02.09.2020Vier Räder, Elektromotor und Vollverkleidung - das „Future Mobility Concept“ soll eine Alternative zu konventionellem Auto und Fahrrad darstellen.