Kleine Radwegkunde Kleine Radwegkunde Kleine Radwegkunde

Wann darf wer wo mit dem Fahrrad fahren?

Kleine Radwegkunde

  • Sebastian Palmer-Fischer

In der Stadt kommt es oft zu Unstimmigkeiten zwischen Radfahrern und Fußgängern, weil der Radweg direkt neben dem Gehweg verläuft – oder beide sogar eine Kombination bilden. Hier ein kleines Update, welche Rechte und Pflichten die jeweiligen Verkehrsteilnehmer haben.

Die Deutsche Verkehrswacht klärt in Ihrem Newsletter auf: Teilen sich Radfahrer und Fußgänger einen Weg, weil dieser für beide benutzungspflichtig ist, gibt es in der Regel zwei Möglichkeiten:

Getrennte Geh- und Radwege

Es handelt sich um einen getrennten Rad- und Gehweg – beide sind direkt nebeneinander angesiedelt und durch Markierungen auf dem Boden auch visuell getrennt. Zu erkennen sind solche Wege auch am Verkehrszeichen 241 – dieses zeigt jeweils ein weißes Fahrrad- und ein weißes Fußgänger-Symbol auf blauen Grund, welche durch einen senkrechten weißen Strich getrennt sind. Hier gilt für Fahrradfahrer: Fußgänger im Auge behalten und wenn nötig die Geschwindigkeit anpassen. Der Radweg gilt im Gegenzug als Fahrbahn und darf von Fußgängern nicht genutzt werden. Sie dürfen ihn höchstens betreten, wenn sich keine Fahrräder in der Nähe befinden – und müssen ihn dann schnell und auf kürzestem Weg überqueren.

Stock-Foto

Gemeinsame Geh- und Radwege

Es handelt sich um einen sogenannten gemeinsamen Geh- und Radweg, den beide Parteien nutzen müssen. Diese Wege haben keine Trennlinien, sondern bilden einen gemeinsamen Verkehrsraum. Das entsprechende Verkehrszeichen mit der Nummer 240 zeigt die gleichen Symbole wie die 241 – allerdings ist der weiße Trennstrich hier ein waagrechter. Hier ist sowohl von den Radfahrern als auch von den Fußgängern besondere Rücksicht gefordert – Behinderungen und Gefährdungen müssen vermieden werden. Fahrradfahrer sollten die Geschwindigkeit der Fußgänger als Orientierung nutzen und gegebenenfalls absteigen und schieben, wenn sie nicht durchkommen.

Stock-Foto

Ausnahmen bestätigen die Regel

Kinder unter acht Jahren müssen mit dem Fahrrad auf dem Gehweg fahren, wenn kein Radweg vorhanden ist – zwischen acht und zehn haben sie die freie Wahl zwischen Fahrbahn und Gehweg. Ist eine Aufsichtsperson mit dem Kind unterwegs, die mindestens 16 Jahre alt ist, darf auch sie auf dem Gehweg fahren. Weiterhin dürfen selbstverständlich keine Fußgänger gefährdet werden und bevor eine Fahrbahn überquert wird, muss vom Rad abgestiegen werden.

Steht an einem Gehweg das Zusatzschild "Radverkehr frei", dürfen altersunabhängig alle Fahrradfahrer darauf fahren. Die Schrittgeschwindigkeit sollte hier nicht übertreten werden – absoluten Vorrang haben hier nach wie vor die Fußgänger.

Weitere Infos zur Verkehrssicherheit und anderen Themen hält die Deutsche Verkehrswacht bereit:

www.deutsche-verkehrswacht.de
www.facebook.com/DeutscheVerkehrswacht  
www.youtube.com/RiskierNichts  
www.twitter.com/DtVerkehrswacht

Themen: RadwegeVerkehrssicherheit


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Aktuelle Auswertung der Unfallzahlen im Straßenverkehr
    Unfälle mit E-Scootern nehmen zu

    12.01.2021Sie gehören mittlerweile zum Straßenbild in Deutschlands Großstädten: Destatis hat in 2020 nun erstmals Unfälle mit E-Scootern erfasst und ausgewertet.

  • Fahrrad-Genusstouren
    Allgäuer Käsestraße

    12.10.2016Von den Alpen bis zum Bodensee lautet das Radel-Motto der Region. Auf einem Radwegenetz von mehr als 220 Kilometer zieht sich die Allgäuer Käsestraße durch Wald und Wiesen. Und ...

  • Mäßiges Ergebnis
    Wissenstest für Radfahrende

    10.09.2021Bei einer Umfrage des ADAC unter 4.500 Fahrradfahrenden kam heraus: Nur ein Prozent kannte die Antworten auf alle Fragen zu relevanten Verkehrsregeln.

  • Fahrrad-Genusstouren: Apfelweinroute Hessen
    1000 Kilometer Apfelwein- und Obstwiesen-Radrouten in Hessen

    12.10.2016Touren im Zeichen des Bembels. Schwungvolle Schleifen in der Wetterau vor den Toren Frankfurts.

  • Neue Studie zur ‚Wetter-Elastizität‘ des Radverkehrs
    „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur schlechte Infrastruktur!“

    14.10.2020Gegner des Radinfrastruktur-Ausbaus behaupten, bei schlechtem Wetter würden fast alle Radfahrer aufs Auto umsteigen. Das ist falsch, wie eine neue Studie zeigt.

  • ADAC-Monitor: „Mobil in der Stadt“
    Münster beliebteste Stadt bei Verkehrsteilnehmern

    06.02.2021Wo sind Fußgänger, ÖPNV-Nutzer, Auto- und Radfahrer zufrieden, wo nicht? Der ADAC-Monitor kann als Grundlage dienen, um die Mobilitätsplanung zu optimieren.

  • Einordnung des ADFC-Bundesvorstands zum Fahrradklima-Test
    Der Fahrradboom bleibt – Fördermittel nutzen

    18.03.2021"Die Erwartungen der Radfahrenden in über 1.000 Städten wurden enttäuscht. Die Zufriedenheit der liegt erneut nur bei Note 3,9."

  • ADFC kritisiert Polizei-Meldungen
    Autofahrende als Unfallverursacher nicht unsichtbar machen

    15.06.2021„Das Auto ist kein wildes Tier, das Menschen erfasst“ – der ADFC appelliert, Unfallmeldungen sach- und vor allem personengerechter zu formulieren.

  • Immer mehr Tagesausflüge
    Die Radreiseanalyse des ADFC 2018

    09.03.20188.700 Bundesbürger wurden vom ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) in Zusammenarbeit mit Travelbike zu ihrem Fahrradfahrverhalten befragt – und das bereits zum 19. Mal.