Mehr Radverkehr in Fußgängerzonen?

Leitfaden für das Öffnen von Fußgängerzonen für Radfahrer

Ein Thema (fast) so alt wie das Velo selbst: Ist ein friedliches Miteinander von Radlern und Menschen zu Fuß in Fußgängerzonen möglich?

Sebastian Palmer-Fischer am 01.05.2018
Fahr lässig statt fahrlässig
DIE RADSAM KAMPAGNE

Die Ergebnisse im Planungsleitfaden „Öffnung von Fußgängerzonen für den Radverkehr“ entstammen dem Forschungsprojekt "Mit dem Rad zum Einkauf in die Innenstadt – Konflikte und Potenziale bei der Öffnung von Fußgängerzonen für den Radverkehr" des NRVP (Nationaler Radverkehrsplan). Der Leitfaden beschäftigt sich mit Themen wie rechtlichen Gesichtspunkten, Punkten für oder gegen mehr Radverkehr in Fußgängerzonen, Umsetzungsmöglichkeiten und Beispielen.

Gute Nachrichten: ein Miteinander ist möglich

Wenn Fußgängerzonen für Radfahrer geöffnet werden, birgt das immer einiges an Konfliktpotential. Fußgänger können sich in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt fühlen und Radfahrer pochen auf der anderen Seite auf das Fördern des Fahrradverkehrs. Trotzdem hat sich gezeigt, dass „geteilte“ Fußgängerzonen funktionieren können. Als wichtige Faktoren werden der richtige politische Wille, ein Einbeziehen aller Beteiligten (und das von Anfang an) und eine gute Öffentlichkeitsarbeit genannt.

Die Radsam Kampagne

Der Leitfaden ist für jeden zugänglich

Wer sich genauer mit der Thematik beschäftigen möchte, findet den Planungsleitfaden hier zum kostenlosen Download. Eine Druckversion kann per Mail an juliane.boehmer@fh-erfurt.de angefordert werden. Auf der Kampagnenseite RADSAM – achtsam mit dem Rad fahr'n gibt es noch viele weitere Informationen zum Thema „achtsames und rücksichtsvolles Miteinander von Fußgängern und Radfahrern in innerstädtischen Fußgängerzonen“.

Sebastian Palmer-Fischer am 01.05.2018

Das könnte Sie auch interessieren