Eurobike 2018

Messerückblick

Früher als in den vergangenen Jahren traf sich die Branche in Friedrichshafen zu Europas größter Fahrradmesse. Vom 8. bis 10. Juli bekamen Fahrradhandel, Besucher und Presse einen Vorgeschmack auf die Saison 2019

Uli Frieß am 20.07.2018

Nachdem in den letzen Jahren einige große Hersteller wie Cube, Giant und Flyer der Eurobike fern geblieben waren, startete die Eurobike 2018 schon Anfang Juli statt im September. Mit dem frühen Termin versuchte die Messe dem Trend entgegenzuwirken, dass Hersteller ihre Neuheiten auf eigenen Haumessen präsentieren. Ob dieses Ziel erreicht wurde, darf bezweifelt werden. Außerdem favorisieren die Mehrzahl der verbliebenen Aussteller sowie der Fachhandel nach wie vor einen späteren Termin. So wird die Eurobike 2019 ihre Tore wie gewohnt im September öffnen. Bleibt zu hoffen, dass dann auch wieder einige der großen Firmen den Weg zur Eurobike finden.

Cobi

Cobi macht das Smartphone zum Display. Neben der Anzeige von Fahrdaten bietet das System viele weitere Funktionen wie die Steuerung der Beleuchtung und integrierte Navigation etc. Cobi ist voll kompatibel mit dem Bosch-System und lässt sich an der Intuvia-Halterung anbringen. Gibt's auch für Räder ohne E-Antrieb

Trotz des frühen Termins war die Messe mit knapp 40.000 Besuchen auch dieses Jahr gut besucht und erlaubte einen Blick auf die Fahrradsaison 2019. Im Ebike-Sektor liegt ein Fokus auf Integration und Vernetzung; per Software und Internet sollen Pedelec-Fahrern umfangreiche Servicleistungen angeboten werden. Unternehmen wie Cobi und Commoule vernetzen Fahrer, Fachhandel und Serviceprovider wie beispielsweise Versicherungen miteinander. Crossover-Tourenpedelecs sind ein weiterer Trend für die nächste Saison. Räder, die sich für den Stadtverkehr, für Touren und den Spaß abseits befestigter Straßen gleichermaßen eignen. Rennräder mit Elektroantrieb haben mittlerweile recht viele Hersteller im Programm. Eine Entwicklung, die durch den neuen Fazua-Antrieb deutlich an Auftrieb gewonnnen hat. Und nicht zuletzt bewiesen findige Konstrukteure, dass Lastenpedelecs richtig schick sein können.  

R&M Load 75

Lastenpedelecs liegen voll im Trend. Riese&Müller stellte mit dem Load 75 die größte Version des erfolgreichen Transporters vor

ebikemanu Cargo

2019 bringt auch die ebikemanufaktur einen Transporter. Mit Conti-Antrieb und Carbonriemen statt Kette

   

KTM RR

Renner mit Fazua-Antrieb: KTM Macina

Lapierre RR

Ebenfalls mit dem unauffälligen Fazua-Antrieb ausgerüstet: Lapierre-Renner

Corratec RR

Und auch Corratec widmet sich dem Thema E-Antrieb am Rennrad. Natürlich mit Fazua Motor

enviolo

Nuvinci heißt nun enviolo. Die stufenlose Getriebenabe bleibt der Fahrradwelt erhalten. Enviolo mit Sitz in Amsterdam ist ein Geschäftsbereich von Fallbrook Technologies  

Fotostrecke: Crossover Tourer

Uli Frieß am 20.07.2018

Das könnte Sie auch interessieren