Münster beliebteste Stadt bei Verkehrsteilnehmern Münster beliebteste Stadt bei Verkehrsteilnehmern Münster beliebteste Stadt bei Verkehrsteilnehmern

ADAC-Monitor: „Mobil in der Stadt“

Münster beliebteste Stadt bei Verkehrsteilnehmern

  • MYBIKE Online

Wo sind Fußgänger, ÖPNV-Nutzer, Auto- und Radfahrer zufrieden, wo nicht? Der ADAC-Monitor kann als Grundlage dienen, um die Mobilitätsplanung zu optimieren.

Einwohner, Pendler und Besucher in Münster sind am zufriedensten mit ihrer persönlichen Mobilitätssituation. Das ist das Ergebnis des aktuellen ADAC-Monitors „Mobil in der Stadt“: Die umfangreiche Studie untersucht in 29 mittelgroßen Städten die Zufriedenheit der Menschen mit der jeweiligen Mobilitätssituation. Dabei werden die Bewertungen von Auto- und Radfahrern, Fußgängern und ÖPNV-Nutzern sowohl einzeln betrachtet als auch zu einem Gesamtindex zusammengefügt. Auf dem letzten Platz Rankings liegt Mönchengladbach.

Bei der Betrachtung des Gesamtergebnisses zeigt sich, dass die Spitzenreiter – Münster gefolgt von Rostock und Oldenburg – über alle Verkehrsarten eine relativ hohe Zufriedenheit erreichen. In den Städten auf den hinteren Rängen sind dagegen alle Menschen, die sich dort – egal wie – bewegen, kritischer. ADAC-Verkehrspräsident Gerhard Hillebrand: „Diese Ergebnisse zeigen, wie wichtig eine integrierte Verkehrsplanung ist, die die Belange aller Verkehrsteilnehmer berücksichtigt.“

Über alle Städte hinweg ist die Zufriedenheit unter Fußgängern und den ÖPNV-Nutzern am höchsten. Etwas geringer ist die Zufriedenheit bei Radfahrern. Autofahrer sind in allen Städten am unzufriedensten mit ihrer persönlichen Mobilitätssituation.

ADAC

Verhalten der Verkehrsteilnehmer ebenfalls Teil der Umfrage

Auffällig ist die negative Beurteilung des Verhaltens von Radfahrern durch Fußgänger und Autofahrer. Optimierungsbedarf gibt es aber auch bei der Bewertung des Verhaltens von Autofahrern durch Radfahrer und beim Verhalten der Autofahrer untereinander – in diesem Verhältnis halten sich Zufriedenheit und Unzufriedenheit gerade mal die Waage.

ADAC-Verkehrspräsident Hillebrand: „Um das Verkehrsklima zu verbessern, ist es notwendig, Baumaßnahmen an Straßen und Radwegen durch Kampagnen und Öffentlichkeitsarbeit zu ergänzen, um die Bürger bei den Maßnahmen mitzunehmen. Darüber hinaus sollten Respekt und gegenseitige Rücksichtnahme für alle Verkehrsteilnehmer selbstverständlich sein.“

Am wenigsten zufrieden mit ihrer persönlichen Mobilitätssituation sind die Verkehrsteilnehmer in Mönchengladbach. Die Stadt belegt mit deutlichem Abstand zu Krefeld und Wuppertal den 29. und damit letzten Platz. Immerhin überwiegt auch in diesen Kommunen die Zufriedenheit mit der persönlichen Mobilität, denn alle drei erhalten in der Bewertung noch einen positiven Index-Wert. In Mönchengladbach kommt dabei jedoch auf jeden zufriedenen Verkehrsteilnehmer nahezu ein unzufriedener.

In der repräsentativ angelegten Online-Befragung wurden rund 12.000 Interviews ausgewertet. Der ADAC-Monitor kann Städten eine Grundlage liefern, ihre Mobilitätsplanung zu optimieren und auf die Bedürfnisse der Nutzer abzustimmen.

Detaillierte Ergebnisse zu den 29 Städten gibt es unter www.adac.de/monitor .

Themen: ADACMobilitätRadverkehrStadtverkehrUmfrageUrban MobilityVerkehrspolitikVerkehrssicherheitVerkehrswende


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • App für Diebstahl-Sofortschutz
    Kurzzeit-Fahrradversicherung

    02.10.2020Der ADAC testet derzeit eine temporäre Fahrradversicherung. Sie soll sofort nach dem Abstellen des Fahrrads greifen und maximal 24 Stunden gelten.

  • Lastentransport in der Stadt
    Citkar startet Serienproduktion für den „Loadster“

    10.11.2020Bald auf der Straße: Die Serienproduktion des Loadsters läuft, ein Vertriebsnetz ist im Aufbau. Mit Hepster besteht zudem eine Versicherungs-Kooperation.

  • CityQ strebt Markteinführung in Deutschland an
    Auto + E-Bike = ?

    02.07.2020CityQ ist weder Auto noch E-Bike, sondern irgendwas dazwischen. Der Hersteller bewirbt das Fahrzeug als neue Mobilitätslösung für den Stadtverkehr.

  • Canyon präsentiert Fahrzeug-Konzept
    Mix aus Auto und E-Bike

    02.09.2020Vier Räder, Elektromotor und Vollverkleidung - das „Future Mobility Concept“ soll eine Alternative zu konventionellem Auto und Fahrrad darstellen.

  • Radfahrtraining an weiterführenden Schulen
    Deutsche Verkehrswacht startet Pilotprojekt

    30.12.2020Um Fahrradunfälle zu reduzieren, spricht sich die Deutsche Verkehrswacht für eine Ausweitung der schulischen Radfahrerziehung aus.

  • Individueller Mobilität - Umfrage-Ergebnisse
    So bewegt sich Europa durch die Coronazeit

    20.11.2020Europäer fahren mehr Fahrrad und Auto. Außerdem gehen sie öfter zu Fuß. Bahn, (Fern-)Busse, Mitfahrgelegenheiten und Flugzeuge meiden sie nach wie vor.

  • ADFC begrüßt Sonderprogamm "Stadt und Land"
    Rekordmittel für den Radwegebau

    26.01.2021Bis 2023 stehen rund 1,46 Mrd. Euro für den Radverkehr zur Verfügung. Erstmals können Länder und Gemeinden Bundesmittel für Radinfrastrukturprojekte abrufen.

  • Nationaler Radverkehrsplan NRVP 3.0 vorgestellt
    Deutschland wird Fahrradland

    29.04.2021Seit 2002 wird der NRVP regelmäßig neu aufgelegt. Die neue Version sieht eine Förderung der Radinfrastruktur bis 2023 mit 1,46 Milliarden Euro vor.

  • Einordnung des ADFC-Bundesvorstands zum Fahrradklima-Test
    Der Fahrradboom bleibt – Fördermittel nutzen

    18.03.2021"Die Erwartungen der Radfahrenden in über 1.000 Städten wurden enttäuscht. Die Zufriedenheit der liegt erneut nur bei Note 3,9."