Radspuren nicht vom übrigen Verkehr abzwacken Radspuren nicht vom übrigen Verkehr abzwacken Radspuren nicht vom übrigen Verkehr abzwacken

Radinfrastruktur

Radspuren nicht vom übrigen Verkehr abzwacken

  • MYBIKE Online

Der ADAC ruft Städte und Gemeinden dazu auf, Radverkehrskonzepte schneller umsetzen und das Planungspersonal aufzustocken. Fördermittel stehen zur Verfügung.

Wegen steigender Radverkehrszahlen sieht der ADAC Städte und Gemeinden in der Pflicht, ihre Planungskapazitäten für den Radwegebau zügig aufzustocken. Aus Sicht des Clubs werden Radwege nur dann den Anforderungen eines sicheren Radverkehrs gerecht, wenn sie entlang ordentlicher Planungsprozesse realisiert werden. Die Empfehlung, mehr Verkehrsplaner für den Radverkehr einzustellen, gilt vor allem vor dem Hintergrund, dass in den kommenden Jahren Fördermittel von rund 660 Millionen Euro für den Ausbau der Radinfrastruktur zur Verfügung stehen.

Radverkehr boomt

ADAC Verkehrspräsident Gerhard Hillebrand: „Der Radverkehr boomt, deshalb brauchen wir vor allem in Großstädten ein durchgängiges Netz ausreichend breiter, sicherer und möglichst von der Fahrbahn getrennter Radwege entlang der Hauptverkehrsstraßen. Auch abseits davon sind attraktive Radverkehrsrouten sinnvoll, insbesondere Fahrradstraßen, wenn der Radverkehr gebündelt werden soll.“

Die Einrichtung sogenannter „Pop-up-Radwege“ kann zu Pandemiezeiten zur schnellen Schließung von Netzlücken sinnvoll sein. Sie sind aus Sicht des Clubs aber nicht das richtige Mittel, um langfristig für mehr Sicherheit zu sorgen: Teils enden die neuen Pop-up-Spuren unvermittelt vor den Knotenpunkten, teils gibt es Konflikte mit dem ruhenden Verkehr, was zu neuen Gefahrensituationen führen kann.

Hillebrand: „Um das Radfahren in Städten attraktiver zu machen, ist es wichtig, dass es ein Gesamtkonzept für Radwege gibt. Radspuren einfach aus politischer Laune heraus vom übrigen Verkehr abzuzwacken, wird den Ansprüchen einer integrierten Planung nicht gerecht. Dies kann für neue Probleme an anderer Stelle sorgen, zum Beispiel, weil Ausweichverkehre durch Wohngebiete entstehen.“

Ein ADAC Test hatte Ende vergangenen Jahres ergeben, dass viele Fahrradwege in Deutschland zu schmal sind. Jeder dritte getestete Radweg erfüllte nicht die geforderte Mindestbreite. Der ADAC empfiehlt den Städten und Kommunen bei der Planung der Radverkehrsinfrastruktur die „Empfehlungen für Radverkehrsanlagen“ zu beachten. Dabei geht es nicht nur um die Herstellung ausreichend breiter Radwege, sondern auch um die Gewährleistung von Sicherheitsräumen zum ruhenden Verkehr sowie um die sichere Führung der Radfahrer über die Knotenpunkte hinweg, wo sich die Mehrheit der Radverkehrsunfälle ereignet.

Themen: Popup-RadwegRadinfrastrukturRadverkehrStädtische InfrastrukturStadtverkehrVerkehrspolitikVerkehrssicherheitVerkehrswende


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • ADFC begrüßt Sonderprogamm "Stadt und Land"
    Rekordmittel für den Radwegebau

    26.01.2021Bis 2023 stehen rund 1,46 Mrd. Euro für den Radverkehr zur Verfügung. Erstmals können Länder und Gemeinden Bundesmittel für Radinfrastrukturprojekte abrufen.

  • Mäßiges Ergebnis
    Wissenstest für Radfahrende

    10.09.2021Bei einer Umfrage des ADAC unter 4.500 Fahrradfahrenden kam heraus: Nur ein Prozent kannte die Antworten auf alle Fragen zu relevanten Verkehrsregeln.

  • Radfahrtraining an weiterführenden Schulen
    Deutsche Verkehrswacht startet Pilotprojekt

    30.12.2020Um Fahrradunfälle zu reduzieren, spricht sich die Deutsche Verkehrswacht für eine Ausweitung der schulischen Radfahrerziehung aus.

  • Lastentransport in der Stadt
    Citkar startet Serienproduktion für den „Loadster“

    10.11.2020Bald auf der Straße: Die Serienproduktion des Loadsters läuft, ein Vertriebsnetz ist im Aufbau. Mit Hepster besteht zudem eine Versicherungs-Kooperation.

  • ADAC-Monitor: „Mobil in der Stadt“
    Münster beliebteste Stadt bei Verkehrsteilnehmern

    06.02.2021Wo sind Fußgänger, ÖPNV-Nutzer, Auto- und Radfahrer zufrieden, wo nicht? Der ADAC-Monitor kann als Grundlage dienen, um die Mobilitätsplanung zu optimieren.

  • Verkehrsministerkonferenz / Einigung Bußgeldkatalog
    ADFC: „Endlich ist das unwürdige Gezerre beendet“

    16.04.2021Nach einem Jahr kann die StVo-Reform endlich vollständig in Kraft treten – inklusive wirkungsvoller Bußgelder auf die Gefährdung von Radfahrenden.

  • Wann darf wer wo mit dem Fahrrad fahren?
    Kleine Radwegkunde

    07.05.2018In der Stadt kommt es oft zu Unstimmigkeiten zwischen Radfahrern und Fußgängern, weil der Radweg direkt neben dem Gehweg verläuft – oder beide sogar eine Kombination bilden. Hier ...

  • Nationaler Radverkehrsplan NRVP 3.0 vorgestellt
    Deutschland wird Fahrradland

    29.04.2021Seit 2002 wird der NRVP regelmäßig neu aufgelegt. Die neue Version sieht eine Förderung der Radinfrastruktur bis 2023 mit 1,46 Milliarden Euro vor.

  • ADFC-Fahrradklima-Test 2020 startet am 1. September
    Wie fahrradfreundlich ist deine Stadt in Zeiten von Corona?

    27.08.2020Der Fahrradklima-Test ist eine der größten Umfragen zum Radfahrklima weltweit. Durchgeführt vom ADFC und unterstützt vom BMVI, findet die sie zum 9. Mal statt.

  • Zweitägiger Kongress: Klimaziele im Fokus
    Gegenveranstaltung zur IAA Mobility

    12.08.2021Während die Vorbereitungen der IAA Mobility auf Hochtouren laufen, formiert sich auch Widerstand. Geplant ist ein Kongress mit Workshops & Podiumsdiskussionen.