Auf dem Fahrrad durch das Ahrtal

Radvergnügen für Jung und Alt

Das Ahrtal ist als Wein- und Wanderregion bekannt, doch auch Radfahrer können hier auf abwechslungsreichen Wegen die Natur erleben. In der gut erreichbaren Freizeitregion zwischen Rhein und Eifel verläuft der Ahr-Radweg durch sattgrüne Wäldern und Wildkräuterwiesen.

Barbara Merz-Weigandt am 01.09.2016
Dominik Ketz / www.ahrtal.de

Fotostrecke: Radfahren im Ahrtal

Beginnend an der Ahrmündung bei der Barbarossastadt Sinzig führt der rund 76 Kilometer lange Ahrtal-Radweg mitten durchs Rotweinparadies Ahrtal bis hin nach Blankenheim, zur Quelle der Ahr.

Entlang des Weges können die verschiedensten Naturdenkmäler und Sehenswürdigkeiten bewundert werden.
Über den ausgebauten Radweg sowie über befestigte Wirtschafts- und Waldwege – immer an der
Ahr  entlang  –  radeln  aktive  Naturliebhaber  hier  ganz  entspannt.  Der  neue  1,7  Kilometer  lange
Streckenabschnitt  zwischen  Mayschoss  und  Altenahr  mit  drei  Brücken,  einem  Tunnel  und anspruchsvollen Hangkonstruktionen ist besonders attraktiv. Auch den Bereich zwischen Schuld und Fuchshofen in dem noch die Straße genutzt wird, soll noch mit einem separaten Radweg versehen werden.

Alle Trekkingbike-Infos zum Ahrtal-Radweg finden Sie hier


Eine  bequeme  Hin-  oder  Rückfahrt  mit  Fahrradmitnahme  bietet  die  Ahrtalbahn  zwischen  Bonn,
beziehungsweise Remagen und Ahrbrück. Ist Blankenheim der Startpunkt, kann man den Bahnhof Blankenheimer Wald als Ausgangspunkt nutzen.

Der Ahrtal-Radweg eignet sich hervorragend als Freizeittour für die ganze Familie. In den Dörfern entlang des Weges gibt es immer wieder Einkehrmöglichkeiten. Im weinbautreibenden Bereich des Ahrtals bietet sich in den romantischen Weindörfern ein Besuch in den urigen Straußwirtschaften und Weingütern an.

Weitere Informationen beim Ahrtal-Tourismus Bad Neuenahr-Ahrweiler e.V., Tel. 02641/91710, www.ahrtal.de.
 

Barbara Merz-Weigandt am 01.09.2016

Das könnte Sie auch interessieren


Anzeige