Irland

Unterwegs im äußersten Südwesten

Man fährt auf der falschen Straßenseite, und regnen tut es auch oft. Kenner sagen trotzdem: Irland ist ein Traumziel.

Klaus Tödt-Rübel am 28.10.2009
Irland
Klaus Tödt-Rübel

TREKKINGBIKE-Autor Klaus Tödt-Rübel hat eine abwechslungsreiche Tour durch den Südwesten unternommen. Er hatte schönes Wetter – oft mehrmals täglich, immer wenn der Wind die Regenwolken verweht hat.

Charakter

Die Reise folgt der Küstenlinie der „Five Fingers“ im äußersten Südwesten Irlands. Die fünf Halbinseln haben sanften Mittelgebirgs-Charakter (Connor Pass bei Dingle 456 m; Healy Pass auf Beara 334 m). Auf Beara lauern bis zu 20 Prozent steile Anstiege, die allerdings nur kurz sind.

Das Meer ist fast überall in Sichtweite, der Wind bläst oft heftig, und Regen ist an der Tagesordnung. Die Landschaft ist ein unvergessliches Erlebnis, und scheint einmal die Sonne, dann ist man überwältigt vom Licht und von der Farbenpracht. Der Asphalt ist nicht überall in Bestzustand. Immer dran denken: Linksverkehr!

Beste Reisezeit

Im Mai, Juni und September stehen die Chancen für Sonne und blauen Himmel gut. Wir hatten im September das Pech, in den verregnetsten Sommer seit 50 Jahren geraten zu sein.

Irland

Tourenverlauf

Killarney – Kilgarvan – Bantry – Drimoleague – Baltimore – Clear Island – Schull – Ahakista – Glengarriff – Castletownberehaven – Dursey Island – Kenmare – Waterville – Portmagee - Killorglin – Dingle – Killarney (14 Tage, ca. 850 km, ca. 7500 Höhenmeter)

Ausflugs-Tipps

Portmagee, Halbinsel Iveragh: Wenn der Seegang es zulässt, kann man hinüber zur Insel Skellig Michael tuckern. Auf dem Felseneiland (218 m) lebten einst Mönche unter unvorstellbar rauen Bedingungen. Reservierung über Sea Quest, Tel. 066 9476214 oder mobil unter Tel. 087 2362344, Überfahrt ca. 40,00 Euro, http://www.skelligsrock.com

Killarney: Bootsfahrt von Ross Castle über den Lough Leane zu Lord Brandon’s Cottage. (ca. 20 Euro inkl. Radtransport). Über den spektakulären Gap of Dunloe zurück nach Killarney (ca. 35 km).

Anreise

Flug: Ryanair fliegt von Frankfurt-Hahn direkt nach Kerry-Airport (15 km nördlich von Killarney). Hin- und Rückflug ab ca. 100 Euro, Radtransport extra. Man kann auch über Dublin oder Cork anreisen, und von dort jeweils weiter mit dem Bus nach Killarney gelangen. Radmitnahme ist in der Regel problemlos. http://www.buseireann.ie

Bahn: Via Paris. Vom Bahnhof Paris-Montparnasse mit dem TGV nach Cherbourg. Von dort mit Irish Ferries nach Rosslare, weiter mit dem Bus nach Killarney. Dauer: 2 Tage.

Auto: Via Paris nach Cherbourg. Mit Irish Ferries nach Rosslare. Entfernung Frankfurt/ Main – Cherbourg: ca. 950 km , Maut: ca. 40 Euro. Rosslare – Killarney ca. 280 km

Unterkunft

Hotels und Bed & Breakfast-Unterkünfte gibt es flächendeckend und quasi für jeden Geldbeutel. Tipp: Flexibel ist man mit dem Katalog von „Irish Farmhouse Holidays“ – man sucht sich täglich die Übernachtungsmöglichkeit aus, die zur Streckenplanung passt. Das TREKKINGBIKE-Team hat am frühen Nachmittag per Telefon für den Abend reserviert. Zu Ferienzeiten ist jedoch frühzeitiges Buchen empfehlenswert. Details unter http://www.irishfarmholidays.com

Literatur/Karten

Bikeline „Radatlas Irland“ – Radtourenbuch und Karte 1:100.000, 13,90 Euro, 140 Seiten, ISBN 3-85000-137-7; Reiseführer „Irland“, Dumont Richtig Reisen, 22,95 Euro, ISBN 978-3-7701-7625-0;
„Gebrauchsanweisung für Irland“ von Ralf Sotschek, Piper, 12,90 Euro, ISBN 9 783492 275149;
Karte „Ireland South“, Ordnance Survey, 1:250.000 (ohne km);
Karte „Irland“, Michelin National 712, 1:400.000 (mit km)

Bikeshops

Killarney: O’Sullivan’s Cycles, Beech Road, gegenüber vom Tourist Office, Tel. 064 22389;

Dingle: Paddy’s Bikeshop, Dykegate Lane, Tel. 066 9152311

Essen

Essen gehen ist teuer: Gute Fish’n Chips nicht unter 10 Euro, Irish Stew inkl. Pint of Guinness kaum unter 20 Euro. Tipp: Preiswert und gut sind die opulenten Snacks bei JAM. Immer voll, aber ab 18 Uhr geschlossen. In Kenmare, Henry Street 6, in Killarney Old Market Lane.

Weltberühmt für sein Eis ist Murphy in Killarney und Dingle.

Pubs

Killarney: O’Connor, High Street (Live Music);

Castletownberehaven: McCarthy’s Pub;

Kenmare: O’Donnabhain, Henry Street, (gute Küche);

Dingle: Dick Mack’s, bei der Kirche; Fergus O’Flaherty, Bridge Street

Auskunft

Tourism Ireland, Gutleutstr. 32, 60329 Frankfurt/Main, Tel. 069/66800950, mailto:info@tourismireland.com , http://www.discoverireland.com

Den Artikel aus Ausgabe 5/2009 in voller Länge erhalten Sie als gratis PDF-Download.

Downloads


(für Print-Jahresabonnenten kostenlos)
Klaus Tödt-Rübel am 28.10.2009

Das könnte Sie auch interessieren


Anzeige