Radfahren in Tasmanien

Radreise entlang der Ostküste Tasmaniens

Chefredakteur Tom Bierl war mit seiner Frau im fernen Tasmanien auf Tour.

Armin Herb am 29.04.2014
TB_007081_TASMANIEN_0232
Tom Bierl

Verkehrsarme Straßen, nette Küstenorte, herrliche Strände, dichte Regenwälder, freundliche Menschen und beste Verpfegung. Unsere vierwöchige Rundtour durch Tasmanien zählt zu den schönsten Radurlauben, die wir jemals gemacht haben. Auf dieser Insel südlich von Australien ist alles und jeder entspannt. Ein Schuss Abenteuergeist sowie die Liebe zu Einsamkeit und unberührter Natur sind allerdings Vorraussetzung, denn nicht überall ist Hilfe gleich ums Eck. Auch sollten sich Radler auf einige Höhenmeter einstellen. Es gibt zwar keine extremen Pässe, aber Tasmanien ist nirgendwo wirklich flach. Beste Reisezeit für Radler ist der Sommer von Dezember bis Februar. Dann sind die Temperaturen auf der Insel sommerlich ideal und es fällt kaum Regen. Der Deutsche Manfred Kempener von Green Island Tours stellte für uns einen individuellen Reiseplan zusammen, lieferte die Tourenbeschreibung und organisierte alle Unterkünfte. Alles klappte top. Wir hatten allerdings die eigenen Räder dabei." 

Länge/Route: Ostküste Tasmanien 270 km; Hobart – Richmond – Orford – Swansea – Bicheno – St. Helens
Veranstalter: www.green-island-tours.de
Reiseangebot: z.B. 8 Tage ÜF "Ostküste Tasmanien" je nach Unterkunft-Kategorie 430 bis 990 Euro, ohne Gepäcktransport, Transfers und Anreise. Möglichkeiten zur Tourverlängerung für die Nordost- und Westküste. (Inselrunde in 26 Tagen ab 1290 bis 2770 Euro je nach Unterkunft-Kategorie.)

Armin Herb am 29.04.2014

Das könnte Sie auch interessieren