Eindrücke von einer zehntägigen Rundtour mit dem Fahrrad durch Siziliens einsamen Westen.

  • Der ruppige, aber herrliche Küstenweg von Ribera nach Secca Grande ist auf kaum einer Karte zu finden.
  • Der Aufstieg lohnt für einen Übernachtungsstopp. Die Altstadt von Erice darf man nicht verpassen.
  • In der Altstadt von Erice.
  • Traumhafter Ausblick von der Auffahrt nach Erice.
  • In der Salinenlandschaft bei Trapani.
  • Mit der Autofähre geht es hinüber zur Insel Favignana.
  • Alte Steinbrüche an der Küste von Favignana.
  • Bei uns sprangen hier die Thunfische aus den Wellen.
  • Die Inselrunde per Rad ist mehr als lohnenswert.
  • Im Mai gibt es kaum Autos auf Favigana. Und herrlich einsame Strände.
  • Südlich von Trapani kann der Radfahrer Teile der alten Bundesstraße nutzen.
  • Alte Bundesstraße bei Sciaccia.
  • Die Tempelanlage von Selinunt.
  • Eine alte Bahntrasse als Radweg bei Menfi.
  • Einsame Nebenstraße bei Eraclea Minoa.
  • Die weiße Felsenküste kurz vor Agrigent.
  • Im Hafen von Sciaccia.
  • Kurzes und steiles Offroad-Stück bei Menfi.
  • Herrliche Radstrecke im Naturreservat Torre Salsa.
  • Die Tempel von Agrigent.
  • Auf dem Weg ins Landesinnere von Agrigent nach St. Angelo d'Muxaro.
  • Bei St. Angelo d'Muxaro.
  • Einsame Wegstrecke bei St. Angelo d' Muxaro.
  • Den ganzen Vormittag kein einziges Auto.
  • Dafür aber steile Anstiege in völliger Einsamkeit..
  • Die anstrengendste Etappe der Rundtour.
  • Nur dieses kurze Stück ist nicht asphaltiert und extrem steil.
  • Wegstrecke kurz vor Corleone.
  • In der Mafiastadt Corleone.
  • Die Dolomiten Siziliens bei Ficuzza.
  • In den Eichenwälder bei Ficuzza steht auch das Jagdschloss des Königs.
  • In intensives Rot tauchen die blühenden Kleefelder die Hügellandschaft bei Camporeale.
  • Glücklich ist, wer auf dieser versteckten Wegstrecke nach Camporeale ein GPS-Gerät besitzt.
  • Ankunft in Cesiomaggiore.