Advertorial: Radfahren in Sachsen

Elberadweg Sachsen

  • Moritz Cehak

Elbwärts durch die Geschichte: Bevor der Elberadweg den sächsischen Freistaat verlässt, lädt er seine Radler zu einer Reise durch bewegte und bewegende Epochen ein. Denn in den Zeiten von Martin Luther wurde rund um Torgau Weltgeschichte geschrieben.

Die Sandsteinfelsen der Sächsischen Schweiz liegen weit zurück, auch Pirna, Dresden und Meißen sind nur mehr schöne Erinnerungen der letzten Tage auf dem Elberadweg. Mit jedem Kilometer glättet sich die Landschaft und weder Felsgestein noch Weinberge bremsen jetzt noch den Blick. Der schweift nun in die Ferne über grüne Elbauen bis zum Horizont. Immer wieder verlässt der Rad­weg hier den Flusslauf und an der Strehlaer Elbschleife lohnt sich ein erster Abstecher in die Geschichte Sachsens. Einst erleichterte hier eine Furt die Querung der Elbe und der rege Handelsverkehr an der Via Regia führte wohl zur Gründung von Strehla, erstmals urkundlich erwähnt 1002. Auch der berühmte Jakobsweg nach Santiago de Compostela passiert Strehla und bis heute finden Pilger unter dem Zeichen der Jakobsmuschel ein Nachtlager an der Kirche oder in der Jugendherberge des Ortes. Die Kirche ist übrigens auch für Nicht-Pilger sehenswert, ebenso der hübsche Marktplatz mit Postdistanzsäule und barockem Rathaus. In der jüngeren Geschichte hat Strehla übrigens auch seinen Platz: Um die Mittagszeit des 25. April 1945 trafen sich hier an der Eibe zum ersten Mal sowjetische und amerl­kanlsche Truppen. Bekannt ist das kaum, denn es waren Bilder aus dem nahen Torgau, die dann um die Welt gingen. Obwohl die Armeen dort erst arn Nachmittag zusammentrafen und die berühmten Fotos tatsächlich erst arn Folgetag "gestellt" wurden.

Zeitreise über die Elbe

Doch nun führt die Elberadtour ins Gestern wieder ein paar Jahrh underte zurück, sofern sich der Flussradler für eine Museumsvisite ins Branden­burgisehe wagt. Dafür folgt er den Wegweisern ins Klosterstädtchen Mühlberg, dessen Name vielleicht aus dem Geschichtsunterricht noch mit der Jahreszahl 1547 verknüpft ist. Erwähnenswert ist das, weil sich seit April 2015 ein sehr sehenswertes Museum der „Schlacht bei Mühlberg" in jenem Jahr widmet. Die Schau macht dle historischen Zusammenhänge im 16.Jahrhundert lebendig – mit einem Mix aus originalen Exponaten und gelungenen Multi­media-Angeboten. Die Schlacht ging bekanntlich nicht gut aus für die rund 6.000 sächsischen Protestanten unter Kurfürst Johann Friedrich I. Die katholische Streitmacht von Kaiser KarI V. war mehr als dreimal so stark und schlug die Sachsen an der Eibe in die Flucht, was zugleich das Ende ihres .Schmalkaldischen Bundes" bedeutete. Die wundervoll restaurierte Propstei des Klosters bildet den perfekten Rahmen für diese eingängige Geschichtsstunde, die zugleich klar macht, weshalb der Protestantismus trotz verlorener Schlacht in Sachsen die Oberhand behielt VIe­le Ursachen dafür finden sich weitere 25 Kilometer flussabwärts in Torgau. Also: Räder schnappen und aufsitzen. Kurs Elberadweg!

Das Renaissanceschloss lockt

Zurück in Sachsen rollt es fast von selbst durch das Grün der Elbland­schaft, mal fern vom Wasser und dann wieder direkt arn Ufer. Das beschauliche Städtchen Belgern Ist un­terwegs einen Stopp wert, wenn man den gewaltigen Roland arn Markt­platz bewundern möchte und bereit Ist, das hiesige Kopfsteinpflaster als historischen Zeitzeugen zu genießen. Unterhalb des Städtchens passiert der Radweg die Glerseilfähre, welche allein dle Strömung des Flusses nutzt, um Menschen und Ihre Fahrzeuge über die Eibe zu befördern. Doch der beschauliche Anblick der Flussschleife Ist vergessen, sobald die ersten Türme von Schloss Hartenfels in den Blick drängen. Stolz ragt der Renaissance-Bau über der Stadt empor, die als politisches Zentrum der Reformation Martin Luthers gilt. Denn der fand Im Torgau des 16. Jahrhunderts mächtige Verbündete, ohne die sein neuer Blick auf die Kirche wohl kaum zu einer weltbewegenden Angelegenheit geworden wäre. Der Eiberadweg führt direkt unter dem Schloss vorbei und wenn die Räder geparkt sind, beginnt der Spaziergang durch dle Jahrhunderte. Der beginnt ganz zwangsläufig auf Hartenfels. Das Renaissanceschloss zählt zu den schönsten seiner Art und selbst Kaiser KarI V. soll die Sachsenfürsten darum beneidet haben. Und seit der jüngsten Renovierung versteht man des Kaisers Neid auf den ersten Blick. Den Schlosshof erreichen die Besucher über den - tatsächlich bewohnten - Bärengraben und gleich hinter dem Portal erblickt man den Großen Wendelstein: Die kunstvolle Außentreppe aus Sandstein ist das Lieblingsmotiv der Fotografen.

ln Luthers Fußstapfen

Weniger spektakulär, aber ebenso sehenswert ist die Schlosskapelle. Sie wurde im Oktober 1544 geweiht und Martln Luther selbst hielt die Predigt in diesem "ersten protestantischen Kirchenneubau·Mehr als vierzig Mal soll der Reformator auf Hartenfels Station gemacht haben, wo sein Schutzherr Frledrlch der Welse resi­dierte und später seine Nachfolger für die Reformation stritten. ln Torgau verfasste Luther mit Theologen wie Phlllpp Melanchthon Teile der "Confessio Augustana" mit der sich die protestantischen Fürsten vor dem Reichstag zu Augsburg rechtfertigen wollten. Es Ist also kein Wunder, dass es in der ganzen Stadt luthert". So starb des Reformators Frau Katharina von Bora in der Stadt, woran ein Museum erinnert wie auch Ihre Grabstelle in der Marienkirche. Beldes sind Stationen des neuen "Lutherweges", der ln Sachsen und Thüringen den Spuren der Reformation folgt. Aber das Ist eine andere Geschichte.

Informationen

Elberadweg in Sachsen
• Start- und Zielort: Elbsandsteingebirge und Torgau
• Streckencharakter: Der naturnahe Radweg punktet durch eine flacheTopografie und ist daher
sehr gut für Familien und Gelegenheitsfahrer geeignet.

Unterkunftsempfehlung
Radfreundliche Unterkünfte am Elberadweg erfüllen alle vom ADFC vorgegebenen Kriterien.
www.elberadweg.de

Sehenswert
• Nationalpark Sächsische Schweiz mit Bastei
• Altstadt Dresden mit Semperoper, Frauenkirche und Zwinger
• Radebeul-Altkötzschenbroda
• Meißen mit Dom, Albrechtsburg und Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen
• Torgau mit Schloss Hartenfels

Einkehr unterwegs
Am Elberadweg sind Gastbetriebe an de Plakette "Radfreundlich" zuerkennen. www.elberadweg.de

Aktiv & Vital
• Torgauer Museumspfad, www.tic-torgau.de
• Elbe-Adventure (Fahrrad- und Bootsverleih), www.elbe-adventure.de
• Elbe-Freizeitland (Erlebniswelt für Kinder und Familien),  www.elbefreizeitland-koenigstein.de
• Toskana Therme Bad Schandau,  www.toskana-therme.de
• Naturbad Goltzscha,  www.naturbad-goltzscha.de

Weitere Routenvorschläge
Sächsischer Weinwanderweg

Besonderer Tipp
Malerweg – Deutschlands beliebtester Wanderweg führt durch tiefe Schluchten, enge Felsspalten, über dicht bewaldete Tafelberge und Sandsteingipfel

Veranstalter für Fahrrad- und Wanderreisen
• Augustus Tours,  www.augustustours.de
• Corso…diereiseagentur,  www.corso-reisen.de

Weitere Informationen
Koordinierungsstelle Elberadweg Süd, c/oTourismusverband Sächsische Schweiz e. V.
Bahnhofstraße 21
01796 Pirna
Tel. +49 (0) 3501 470147
www.elberadweg.de

Schlagwörter: Elbe Elbradweg Luther Sachsen Torgau


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Bio & Bike rund um Schmilka

    Widerstand zwecklos: Unzählige Naturfreunde finden die Sächsische Schweiz einfach unwiderstehlich. Ganz besonders merkt man das, wenn man rund um Schmilka eine Familienradtour unternimmt.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Erzgebirge: Annaberg–Schwarzenberg

    Vom Hammer zur Perle: Ein Radausflug im Erzgebirge ist nichts für schwache Waden. Doch jeder Höhenmeter bringt den Radler näher an den perfekten Panoramablick. Und den gibt es dutzendfach in der Region.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Oberlausitzer Vielfalt

    Der Oberlausitzer Spreeradweg bietet auf 120 Kilometern Länge jede Menge Abwechslung – genug für einen ganzen Urlaub. Man kann sich lange streiten, welche der drei Spreequellen nun DIE Spreequelle ist. Die höchste auf dem Kottmar? Die ergiebigste in Neugersdorf? Oder die schönste in Ebersbach?

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Entlang der Freiberger Mulde zum Sauensäger

    Entspannt und naturnah radelt es sich an der Freiberger Mulde. Der Weg aus dem Tal heraus mag zwar etwas beschwerlich sein, aber es wartet eine lohnende Überraschung. Beschaulich geht es zu im Muldental rund um Rechenberg-Bienenmühle.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Musikanten Radweg

    Radeln nach Noten: 115 musikalische Kilometer verspricht der Musikantenradweg im Vogtland und die Motoren der E-Bikes summen munter mit.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Oder-Neiße-Radweg

    Zeitreise entlang der Neiße: Historische Wege machen den Oder-Neiße-Radweg in der Oberlausitz zu einer unvergesslichen Zeitreise.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Italienische Momente

    Dolce Vita am Elberadweg? Das liegt näher, als man denkt. Denn zwischen Elbflorenz und der „Sächsischen Riviera“ lockt das süße Leben an vielen Orten.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Asphaltrausch im Erzgebirge

    Mit dem Stoneman Road wartet im Erzgebirge nun endlich eine amtliche Herausforderung auf ambitionierte Rennradfahrer. Der perfekte Anlass für eine grenzüberschreitende Testfahrt. Die Grenzerfahrung ist gleich doppelt vorprogrammiert. Zum einen rein geografisch, denn die Strecke des neuen Stoneman Road wechselt die Seiten zwischen Deutschland und Tschechien.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Elbland Radtour

    Im Reich der Fasanen: Das Sächsische Elbland ist ein Paradies für Genussradler. Die Genüsse sind vielfältig und die Fahrradstrecken himmlisch. Und manchmal endet ein Tag im Sattel anders als geplant


  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Der Wein ist das Ziel

    Bei manchen Radtouren kann es passieren, dass die Pausen zum eigentlichen Event werden. Zwischen den Weinbergen in der Region Dresden Elbland zum Beispiel. Flotte Radler würden es eine „Stundenrunde“ nennen, aber was bringt diese Hast schon? Auf der 26 Kilometer langen Genießer-Rundtour um Weinböhla macht Eile jedenfalls keinen Sinn. Schließlich wollen mehr als 850 Jahre Weinbautradition erkundet werden, und das braucht Zeit – zum Genießen.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Asphaltrausch im Erzgebirge

    Mit dem Stoneman Road wartet im Erzgebirge nun endlich eine amtliche Herausforderung auf ambitionierte Rennradfahrer. Der perfekte Anlass für eine grenzüberschreitende Testfahrt. Die Grenzerfahrung ist gleich doppelt vorprogrammiert. Zum einen rein geografisch, denn die Strecke des neuen Stoneman Road wechselt die Seiten zwischen Deutschland und Tschechien.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Entlang der Freiberger Mulde zum Sauensäger

    Entspannt und naturnah radelt es sich an der Freiberger Mulde. Der Weg aus dem Tal heraus mag zwar etwas beschwerlich sein, aber es wartet eine lohnende Überraschung. Beschaulich geht es zu im Muldental rund um Rechenberg-Bienenmühle.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Oberlausitzer Vielfalt

    Der Oberlausitzer Spreeradweg bietet auf 120 Kilometern Länge jede Menge Abwechslung – genug für einen ganzen Urlaub. Man kann sich lange streiten, welche der drei Spreequellen nun DIE Spreequelle ist. Die höchste auf dem Kottmar? Die ergiebigste in Neugersdorf? Oder die schönste in Ebersbach?

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Italienische Momente

    Dolce Vita am Elberadweg? Das liegt näher, als man denkt. Denn zwischen Elbflorenz und der „Sächsischen Riviera“ lockt das süße Leben an vielen Orten.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Bio & Bike rund um Schmilka

    Widerstand zwecklos: Unzählige Naturfreunde finden die Sächsische Schweiz einfach unwiderstehlich. Ganz besonders merkt man das, wenn man rund um Schmilka eine Familienradtour unternimmt.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Elberadweg Sachsen

    Elbwärts durch die Geschichte: Bevor der Elberadweg den sächsischen Freistaat verlässt, lädt er seine Radler zu einer Reise durch bewegte und bewegende Epochen ein. Denn in den Zeiten von Martin Luther wurde rund um Torgau Weltgeschichte geschrieben.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Elbland Radtour

    Im Reich der Fasanen: Das Sächsische Elbland ist ein Paradies für Genussradler. Die Genüsse sind vielfältig und die Fahrradstrecken himmlisch. Und manchmal endet ein Tag im Sattel anders als geplant

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Mulderadweg nach Grimma

    „Stop and Go“ im Muldental: Eine kurze Radtour zu beiden Seiten des Muldentals – so war das geplant. Doch vor lauter Überraschungen kommt man hier kaum zum Radeln: Ein idyllisches Dorf aus vergangenen Zeiten, barocke Aha-Erlebnisse und ein Ausflug in die Geschichte der Chemie sind willkommene Bremsgelegenheiten.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Oder-Neiße-Radweg

    Zeitreise entlang der Neiße: Historische Wege machen den Oder-Neiße-Radweg in der Oberlausitz zu einer unvergesslichen Zeitreise.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Musikanten Radweg

    Radeln nach Noten: 115 musikalische Kilometer verspricht der Musikantenradweg im Vogtland und die Motoren der E-Bikes summen munter mit.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Erzgebirge: Annaberg–Schwarzenberg

    Vom Hammer zur Perle: Ein Radausflug im Erzgebirge ist nichts für schwache Waden. Doch jeder Höhenmeter bringt den Radler näher an den perfekten Panoramablick. Und den gibt es dutzendfach in der Region.