Advertorial: Radfahren in Sachsen

Erzgebirge: Annaberg–Schwarzenberg

  • Moritz Cehak

Vom Hammer zur Perle: Ein Radausflug im Erzgebirge ist nichts für schwache Waden. Doch jeder Höhenmeter bringt den Radler näher an den perfekten Panoramablick. Und den gibt es dutzendfach in der Region.

Die Aussicht will verdient sein, so scheint es. Denn nach dem spannenden Ausflug in die Technikge- schichte im „Frohnauer Hammer“ ist es erst mal vorbei mit Gemütlichkeit. Der Asphalt in Richtung Schlettau zeigt ziemlich steil nach oben. Gerade hatte der Radler noch das Stampfen des riesigen Hammerwerkes im Ohr und nun übernimmt der eigene Herzschlag diesen Rhythmus. Auf knapp zwei Kilometern Strecke tür- men sich rund 150 Höhenmeter, bis sich die weite Umgebung als buntes Erzgebirgspanorama entfaltet. Wie eine Modelleisenbahnanlage wirkt die Landschaft mit Wald und Wiesen, dazwischen einzelne Höfe, Kuhher- den und Dörfer mit Kirchturm. Und um das Bild perfekt zu machen, rollt bei Schlettau ein kurzer Zug der Erzgebirgischen Aussichtsbahn durch das Tal. Am Wegesrand grüßt in Schlettau das schmucke Schloss, dessen Vor- gängerbauten wohl schon vor 1.000 Jahren die „Salzstraße“ nach Böhmen sicherten. Später wurde ein Kloster eingerichtet, welches bald nach der Reformation einem Jagdschloss weichen musste, das heute viele Besucher anzieht. Hinter dem Ort folgt der Radweg ein ganzes Stück der Bahnstrecke, oft auf schmalen Wegen durch den Forst. Gemächlich und stetig ist die Steigung nach Scheiben- berg. Ständig wechselt die Perspektive rund um den Ort. Mal sind die be- rühmten „Orgelpfeifen“ aus Basalt zu sehen, dann wieder schiebt sich der Aussichtsturm in den Blick. Dahinter formen drei Tausender den Horizont: Keilberg, Fichtelberg und Auersberg

Wie im Fluge

Ein strammer Westwind zieht auf. Er jagt die Wolken über die hügeligen Felder und alle Radfahrer gleich mit, die jetzt auf der „Mittelgebirgsroute“ über das Hochland fliegen. Solch ein Rückenwind macht die Mittelge- birgsroute zum Erlebnis und lässt die winzigen Autos im Tal wie bunte Kä- fer erscheinen, die zwischen Raschau und Markersbach über das gewaltige Viadukt kriechen. Jenseits des Tales glitzert das obere Wasserreservoir des Pumpspeicherwerkes Markersbach in der Sonne. In Langenberg findet der flotte Fahrradflug sein Ende und die letzte Etappe führt noch einmal über groben Schotter und ziemlich steil in den Wald. Doch die Anstrengung ist kurz und der Blick auf das Ziel Schwarzenberg umso schöner. Die Altstadt erhebt sich am Rande des Tales empor, weiß strahlend sind die St.-Georgen-Kirche und das Schloss weithin über dem Schwarzwasser zu sehen. Der Beiname „Perle des Erzge- birges“ scheint aus dieser Perspektive umso passender, ein paar weitere Höhenmeter bis ins Stadtzentrum lohnen sich ganz zweifellos. Das gilt übrigens auch für den Aufstieg im 36 Meter hohen Bergfried des Schlosses. Der diente über viele Jahrhunderte als Gefängnis und der traumhafte Rundblick auf das Erzgebirge rund um Schwarzenberg macht Lust auf mehr. Viel mehr.

Informationen

Radfernweg Sächsische Mittelgebirge
Start- und Zielort
Start: Schöna am Elberadweg
Ziel: Eibenstock-Carlsfeld im Erzgebirge

Streckenlänge ca. 245 km

Unterkunftsempfehlung
Informationen zu fahrradfreundlichen Unterkünften erhalten Sie unter www.erzgebirge-tourismus.de oder in der ERZApp Aktiv.

Sehenswert
• Altenberg mit Bergbaumuseum
• Neuhausen mit dem ersten Nussknackermuseum Europas und über 5.000 hölzernen Gesellen
• Seiffen - Zentrum erzgebirgischer Holzkunst
• Annaberg-Buchholz - St. Annenkirche, Manufaktur der Träume
• Schwarzenberg - Altstadt mit Schloss, Kirche und Brunnenanlage mit Meißner Glockenspiel
• Keilberg 1.244 Meter - höchster Gipfel des Erzgebirges

Einkehr unterwegs
Nähere Informationen finden Sie in der ERZApp-Aktiv.

Aktiv & Vital
• Kurort Warmbad mit der ältesten und wärmsten Heilquelle Sachsens
• Thermalbad Wiesenbad
• Altenberg Sommerrodelbahn
• Badegärten Eibenstock

Weitere Routenvorschläge
• Rad: Zschopautalweg, Seiffen-Tour "Eine für Alle", Kammtour, Karlsroute

Besonderer Tipp
• Stoneman Miriquidi – MTBErlebnis, einzigartig in Deutschland.  www.stoneman-miriquidi.com
• TrailCenter Rabenberg, Deutschlands erster MTB-Singletrail Park.  www.trailcenter-rabenberg.de

Radservice
• adrenalin radsport, Dippoldiswalde, www.radsport-erzgebirge.de
• Sport Gahler, Kurort Oberwiesenthal,  www.sportgahler.de
• Radsport Weinhold, Marienberg,  www.radsportweinhold.de
• Radschlag, Annaberg, www.radschlag-annaberg.de

Literatur/Karten
• Radtourenführer und Übersichtskarte zum Radfernweg Sächsische Mittelgebirge online bestellen unter  www.erzgebirge-tourismus.de


Veranstalter für Fahrradreisen
sport + marketing agentur härtel: www.radwandernerzgebirge.de

Allgemeine Informationen und Kontakt
Tourismusverband Erzgebirge e. V.
Adam-Ries-Straße 16
09456 Annaberg-Buchholz
+49(0)3733 18800-88
www.erzgebirge-tourismus.de

Schlagwörter: Erzgebirge Radfahren Sachsen


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Die schönsten Herbsttouren: Elsass
    Route des Vins – Radrundweg durch Weinberge

    Für die 82-Kilometer-Tour nördlich von Colmar darf man sich gerne zwei Tage Zeit lassen. Nach dem Start in Kogenheim geht es zuerst Richtung Westen in die Weinberge. Winzerdörfer wie Dambach-la-Ville säumen den Weg bis zum Fuße der Burg Haut-Koenigsbourg.

  • Radfahren an den Kärntner Seen: Wörthersee
    Den Wörthersee mit dem Rad entdecken

    An der Südseite der Alpen startet die Radsaison bei fast mediterran milden Klima früher als anderswo in Österreich. Genussvoll am Wasser entlang, rauf zu atemberaubenden Seeblicken und rein in die Natur.

  • Radfahren in der Türkei: Radregion Marmaris
    Türkisch für Radfahrer

    Bei Seglern und All-Inclusive-Strandurlaubern ist Marmaris längst bekannt. Ein neues, 600 Kilometer langes Radwegnetz lockt jetzt auch Radtouristen.

  • Pilgern mit dem Fahrrad: Jakobsweg
    Der Klassiker: Rad-Pilgern auf dem Jakobsweg

    Über 800 Kilometer von Südfrankreich nach Santiago de Compostela führt der wohl berühmteste Pilgerweg Europas. Die Strecke für Fahrrad-Pilger verläuft stets sehr nahe am Original und ist ähnlich schweißtreibend. Hier haben wir eine genaue Karte und die GPS-Daten als GPX-Track für unsere Leser hinterlegt.

  • Nord-Ostsee-Kanal-Route
    Von Meer zu Meer

    „Pötte kieken“ – Schiffe schauen zählt zu den Hauptattraktionen am Nord-Ostsee-Kanal. Mehr als hundert Ozeanriesen wählen täglich die Abkürzung zwischen Nord- und Ostsee. Wer mit der Familie die kompletten 325 Kilometer abradeln möchte, hat schon eine ausgewachsene Radreise vor sich.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Oberlausitzer Vielfalt

    Der Oberlausitzer Spreeradweg bietet auf 120 Kilometern Länge jede Menge Abwechslung – genug für einen ganzen Urlaub. Man kann sich lange streiten, welche der drei Spreequellen nun DIE Spreequelle ist. Die höchste auf dem Kottmar? Die ergiebigste in Neugersdorf? Oder die schönste in Ebersbach?

  • Reportage: Radfahren auf Mallorca
    Mit dem Tourenrad unterwegs auf der Mittelmeer-Insel

    Die Rennradfahrer haben Mallorca schon lange als ideales Radrevier für sich entdeckt, mittlerweile trifft man dort aber auch immer mehr Tourenradler. Was die Balearen-Insel so beliebt macht? Wir haben die Radfahrer vor Ort befragt. Nach vier Tagen sind wir überzeugt. Mallorca ist wirklich ein Eldorado – auch für Trekkingbiker!

  • Ratgeber: Sicher durch den Winter
    Winter-Tipps

    Die kalte Jahreszeit ist kein Grund, das Fahrrad einzumotten. In diesem 16-Seiten-Spezial finden Sie die besten Tipps von überzeugten Winterradlern. Alles Wissenswerte zu Reifen, Antrieben, der richtigen Funktionsbekleidung und Fahrradpflege.

  • Radreise durch die Provence
    Aix und hopp!

    Die Provence ist Sehnsuchtsziel für Touristen aus aller Welt. Aber wer im Herbst mit dem Velo auf den entlegenen Landstraßen unterwegs ist, hat sie fast für sich allein. Ein gewisses Maß an Kondition und eine bergtaugliche Übersetzung sind Voraussetzung!


  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Der Wein ist das Ziel

    Bei manchen Radtouren kann es passieren, dass die Pausen zum eigentlichen Event werden. Zwischen den Weinbergen in der Region Dresden Elbland zum Beispiel. Flotte Radler würden es eine „Stundenrunde“ nennen, aber was bringt diese Hast schon? Auf der 26 Kilometer langen Genießer-Rundtour um Weinböhla macht Eile jedenfalls keinen Sinn. Schließlich wollen mehr als 850 Jahre Weinbautradition erkundet werden, und das braucht Zeit – zum Genießen.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Asphaltrausch im Erzgebirge

    Mit dem Stoneman Road wartet im Erzgebirge nun endlich eine amtliche Herausforderung auf ambitionierte Rennradfahrer. Der perfekte Anlass für eine grenzüberschreitende Testfahrt. Die Grenzerfahrung ist gleich doppelt vorprogrammiert. Zum einen rein geografisch, denn die Strecke des neuen Stoneman Road wechselt die Seiten zwischen Deutschland und Tschechien.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Entlang der Freiberger Mulde zum Sauensäger

    Entspannt und naturnah radelt es sich an der Freiberger Mulde. Der Weg aus dem Tal heraus mag zwar etwas beschwerlich sein, aber es wartet eine lohnende Überraschung. Beschaulich geht es zu im Muldental rund um Rechenberg-Bienenmühle.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Oberlausitzer Vielfalt

    Der Oberlausitzer Spreeradweg bietet auf 120 Kilometern Länge jede Menge Abwechslung – genug für einen ganzen Urlaub. Man kann sich lange streiten, welche der drei Spreequellen nun DIE Spreequelle ist. Die höchste auf dem Kottmar? Die ergiebigste in Neugersdorf? Oder die schönste in Ebersbach?

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Italienische Momente

    Dolce Vita am Elberadweg? Das liegt näher, als man denkt. Denn zwischen Elbflorenz und der „Sächsischen Riviera“ lockt das süße Leben an vielen Orten.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Bio & Bike rund um Schmilka

    Widerstand zwecklos: Unzählige Naturfreunde finden die Sächsische Schweiz einfach unwiderstehlich. Ganz besonders merkt man das, wenn man rund um Schmilka eine Familienradtour unternimmt.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Elberadweg Sachsen

    Elbwärts durch die Geschichte: Bevor der Elberadweg den sächsischen Freistaat verlässt, lädt er seine Radler zu einer Reise durch bewegte und bewegende Epochen ein. Denn in den Zeiten von Martin Luther wurde rund um Torgau Weltgeschichte geschrieben.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Elbland Radtour

    Im Reich der Fasanen: Das Sächsische Elbland ist ein Paradies für Genussradler. Die Genüsse sind vielfältig und die Fahrradstrecken himmlisch. Und manchmal endet ein Tag im Sattel anders als geplant

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Mulderadweg nach Grimma

    „Stop and Go“ im Muldental: Eine kurze Radtour zu beiden Seiten des Muldentals – so war das geplant. Doch vor lauter Überraschungen kommt man hier kaum zum Radeln: Ein idyllisches Dorf aus vergangenen Zeiten, barocke Aha-Erlebnisse und ein Ausflug in die Geschichte der Chemie sind willkommene Bremsgelegenheiten.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Oder-Neiße-Radweg

    Zeitreise entlang der Neiße: Historische Wege machen den Oder-Neiße-Radweg in der Oberlausitz zu einer unvergesslichen Zeitreise.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Musikanten Radweg

    Radeln nach Noten: 115 musikalische Kilometer verspricht der Musikantenradweg im Vogtland und die Motoren der E-Bikes summen munter mit.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Erzgebirge: Annaberg–Schwarzenberg

    Vom Hammer zur Perle: Ein Radausflug im Erzgebirge ist nichts für schwache Waden. Doch jeder Höhenmeter bringt den Radler näher an den perfekten Panoramablick. Und den gibt es dutzendfach in der Region.