Advertorial: Radfahren in Sachsen

Italienische Momente

  • Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen

Dolce Vita am Elberadweg? Das liegt näher, als man denkt. Denn zwischen Elbflorenz und der „Sächsischen Riviera“ lockt das süße Leben an vielen Orten.

Anzeige

Ein Preuße war es, der den Weg für "Elbflorenz" ebnete: Dresden sei, so vermerkte Johann Gottfried Herder 1802, "in Ansehung der Kunstschätze ein Deutsches Florenz geworden". Und wer sich die Stadt von Süden her erradelt, findet noch mehr Parallelen zur toskanischen Metropole: ein hügeliges Umland, der Flusslauf inmitten der Stadt und jede Menge Kultur. Wer mag, kann außerdem die steinerne Kuppel der Frauenkirche als Entsprechung zur florentinischen Kathedrale Santa Maria del Fiore deuten.

Neumarkt mit Blick auf die Frauenkirche in Dresden

Doch all der Barock und die schönen Künste wären nur Kulisse, wenn es nicht dieses Lebensgefühl gäbe, das sich in Dresden an lauen Sommerabenden einstellt. Dann nämlich leeren sich die Straßen später als sonst und in den Gassen um den Neumarkt bleiben die Freiluftplätze bis in die späte Nacht besetzt. Ein leichter Weißwein auf der Brühlschen Terrasse oder ein Sekt im Gras der Elbwiesen sind dann die besten Botschafter jenes lebensleichten Italien-Gefühls in Sachsen. Und alle, die es noch etwas bunter, vielleicht auch lauter mögen, radeln am Goldenen Reiter vorbei in die Neustadt. Dort mischt sich das italienische Flair mit Klängen, Düften und Aromen aus vieler Herren Länder. Die Straßen werden zur Flaniermeile und in den Cafés oder Clubs wird die Nacht zum Tag.

Ins Weinland!

Doch ein Ort allein macht noch keine Reise. Und so geht es weiter, aus Dresden hinaus. Ein letzter Stopp am "Canaletto-Blick", den Bernardo Bellotto 1748 ganz unvergleichlich in Öl verewigte: Die Augustusbrücke links im Bild und ausnahmsweise dominiert aus dieser Perspektive die Dresdner Hofkirche die Silhouette. Heute wie damals.

Man kann der Elbe nicht nur mit dem Rad folgen, auch eine Paddelboottour lohnt sich immer.

Flussabwärts führt der Elberadweg rasch aus dem Trubel der Stadt hinaus. Schon bald sind es Weinberge, die links und rechts den Elbhang prägen. Steile Lagen oft, denen die Winzer schon seit vielen Jahrhunderten den Rebensaft abtrotzen. Große Geschäfte waren damit nie zu machen, aber für ein gutes Leben reichen die Weine allemal. Davon zu kosten lohnt den Abstecher nach Altkötzschenbroda, einem Ortsteil von Radebeul. Im historischen Ortskern sind die schmucken Fachwerkhäuser mit Dutzenden Cafés und Gastwirtschaften zwar unverkennbar deutsch. Das Lebensgefühl freilich spricht eine andere Sprache: Wer hier am Nachmittag ein Weilchen im Schatten der Kastanienbäume verweilt, spürt schon bald das leichte Leben der Levante. Erstaunlich: Das funktioniert nicht nur beim Wein, sondern auch mit einer radlerfreundlichen Schorle.

Doch so schön die Auszeit auch sein mag – die Italientour muss weitergehen. Die Riviera wartet. Kurz hinter Meißen, der stolzen Burgstadt im Zeichen des Porzellans.

Riviera am Elbstrand

15 Kilometer sind es von Radebeul und auf der ganzen Strecke sind nun immer Weinreben im Blick. Riesling, Scheurebe oder Weißburgunder gedeihen im milden Klima des Flusstals. 1.600 Sonnenstunden pro Jahr zählen die Meteorologen in dieser Region und daher stammt wohl auch der Beiname "Sächsische Riviera". Nördlich von Meißen beginnt sie und umfasst die dortigen Elbweindörfer, in denen teils seit dem 13. Jahrhundert Wein angebaut wird.

Elberadweg bei Meißen

Sie heißen Winkwitz, Diera, Zadel oder Diesbar-Seußlitz und mit einigen anderen Örtchen laden sie die Flussradler ein, ihre Drahtesel abzuschließen und sich eine ausgedehnte Pause zu gönnen. Zu sehen gibt es einiges: Schloss Hirschstein oder die St.-Andreas-Kirche in Zadel und in Seußlitz das Schloss mit der zauberhaften Barockkirche des Dresdner Frauenkirchen-Baumeisters George Bähr.

Die Weingüter und Besenwirtschaften sind meist nur einen kurzen Spaziergang voneinander entfernt – und damit auch der nächste Plausch mit dem Winzer. Denn anders als in den großen deutschen Weinregionen geht es im Elbland sehr persönlich zu. Viele Weinbauern widmen sich ihren Reben nur im Nebenberuf, dafür mit umso mehr Leidenschaft. Etliche Lagen sind nur für ein paar hundert Flaschen im Jahr gut und das macht manchen kühlen Schluck zu einem sehr exklusiven Vergnügen. Und da ist es wieder, das süße Leben auf italienische Art – La Dolce Vita.

Informationen

Elberadweg in Sachsen
• Start- und Zielort: Elbsandsteingebirge und Torgau
• Streckencharakter: Der naturnahe Radweg punktet durch eine flache Topografie und ist daher sehr gut für Familien und Gelegenheitsfahrer geeignet

Unterkunftsempfehlung
Radfreundliche Unterkünfte am Elberadweg erfüllen alle vom ADFC vorgegebenen Kriterien.  www.elberadweg.de

Sehenswert
• Nationalpark Sächsische Schweiz mit Bastei
• Altstadt Dresden mit Semperoper, Frauenkirche und Zwinger
• Radebeul-Altkötzschenbroda
• Meißen mit Dom, Albrechtsburg und Staatliche Porzellan-Manufaktur Meissen
• Torgau mit Schloss Hartenfels

Einkehr unterwegs
Am Elberadweg sind Gastbetriebe an der Plakette "Radfreundlich" zu erkennen.  www.elberadweg.de

Aktiv & Vital
• Torgauer Museumspfad www.tic-torgau.de
• Elbe-Adventure (Fahrrad- und Bootsverleih) www.elbe-adventure.de
• Elbe-Freizeitland (Erlebniswelt für Kinder und Familien) www.elbefreizeitland-koenigstein.de
• Toskana Therme Bad Schandau www.toskana-therme.de
• Naturbad Goltzscha www.goltzscha.info/naturbad

Weitere Routenvorschläge
Sächsischer Weinwanderweg

Besonderer Tipp
Malerweg – Deutschlands beliebtester Wanderweg führt durch tiefe Schluchten, enge Felsspalten, über dicht bewaldete Tafelberge und Sandsteingipfel.

Ihre Experten für Fahrrad- und Wanderreisen
• AugustusTours www.augustustours.de
• CORSO... die reiseagentur www.corso-reisen.de

Weitere Informationen
Koordinierungsstelle Elberadweg Süd c/o Tourismusverband Sächsische Schweiz e. V.
Bahnhofstraße 21, 01796 Pirna
Telefon +49 (0)3501 470141
sued@elberadweg.de
www.elberadweg.de

Schlagwörter: Dresden Elbe Elberadweg Sachsen


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Oder-Neiße-Radweg

    Zeitreise entlang der Neiße: Historische Wege machen den Oder-Neiße-Radweg in der Oberlausitz zu einer unvergesslichen Zeitreise.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Entlang der Freiberger Mulde zum Sauensäger

    Entspannt und naturnah radelt es sich an der Freiberger Mulde. Der Weg aus dem Tal heraus mag zwar etwas beschwerlich sein, aber es wartet eine lohnende Überraschung. Beschaulich geht es zu im Muldental rund um Rechenberg-Bienenmühle.

  • Anzeige - Radland Sachsen-Anhalt
    Erfahren Sie das Reiseland Sachsen-Anhalt mit dem Fahrrad.

    Das Bundesland hat eine Menge zu bieten, den Harz mit dem mythischen Brocken und das blaue Band der Elbe. Bedeutende Persönlichkeiten wie Luther oder die Denker des Bauhauses haben die Region geprägt.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Elbland Radtour

    Im Reich der Fasanen: Das Sächsische Elbland ist ein Paradies für Genussradler. Die Genüsse sind vielfältig und die Fahrradstrecken himmlisch. Und manchmal endet ein Tag im Sattel anders als geplant

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Italienische Momente

    Dolce Vita am Elberadweg? Das liegt näher, als man denkt. Denn zwischen Elbflorenz und der „Sächsischen Riviera“ lockt das süße Leben an vielen Orten.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Mulderadweg nach Grimma

    „Stop and Go“ im Muldental: Eine kurze Radtour zu beiden Seiten des Muldentals – so war das geplant. Doch vor lauter Überraschungen kommt man hier kaum zum Radeln: Ein idyllisches Dorf aus vergangenen Zeiten, barocke Aha-Erlebnisse und ein Ausflug in die Geschichte der Chemie sind willkommene Bremsgelegenheiten.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Der Wein ist das Ziel

    Bei manchen Radtouren kann es passieren, dass die Pausen zum eigentlichen Event werden. Zwischen den Weinbergen in der Region Dresden Elbland zum Beispiel. Flotte Radler würden es eine „Stundenrunde“ nennen, aber was bringt diese Hast schon? Auf der 26 Kilometer langen Genießer-Rundtour um Weinböhla macht Eile jedenfalls keinen Sinn. Schließlich wollen mehr als 850 Jahre Weinbautradition erkundet werden, und das braucht Zeit – zum Genießen.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Oberlausitzer Vielfalt

    Der Oberlausitzer Spreeradweg bietet auf 120 Kilometern Länge jede Menge Abwechslung – genug für einen ganzen Urlaub. Man kann sich lange streiten, welche der drei Spreequellen nun DIE Spreequelle ist. Die höchste auf dem Kottmar? Die ergiebigste in Neugersdorf? Oder die schönste in Ebersbach?

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Elberadweg Sachsen

    Elbwärts durch die Geschichte: Bevor der Elberadweg den sächsischen Freistaat verlässt, lädt er seine Radler zu einer Reise durch bewegte und bewegende Epochen ein. Denn in den Zeiten von Martin Luther wurde rund um Torgau Weltgeschichte geschrieben.


  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Der Wein ist das Ziel

    Bei manchen Radtouren kann es passieren, dass die Pausen zum eigentlichen Event werden. Zwischen den Weinbergen in der Region Dresden Elbland zum Beispiel. Flotte Radler würden es eine „Stundenrunde“ nennen, aber was bringt diese Hast schon? Auf der 26 Kilometer langen Genießer-Rundtour um Weinböhla macht Eile jedenfalls keinen Sinn. Schließlich wollen mehr als 850 Jahre Weinbautradition erkundet werden, und das braucht Zeit – zum Genießen.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Asphaltrausch im Erzgebirge

    Mit dem Stoneman Road wartet im Erzgebirge nun endlich eine amtliche Herausforderung auf ambitionierte Rennradfahrer. Der perfekte Anlass für eine grenzüberschreitende Testfahrt. Die Grenzerfahrung ist gleich doppelt vorprogrammiert. Zum einen rein geografisch, denn die Strecke des neuen Stoneman Road wechselt die Seiten zwischen Deutschland und Tschechien.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Entlang der Freiberger Mulde zum Sauensäger

    Entspannt und naturnah radelt es sich an der Freiberger Mulde. Der Weg aus dem Tal heraus mag zwar etwas beschwerlich sein, aber es wartet eine lohnende Überraschung. Beschaulich geht es zu im Muldental rund um Rechenberg-Bienenmühle.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Oberlausitzer Vielfalt

    Der Oberlausitzer Spreeradweg bietet auf 120 Kilometern Länge jede Menge Abwechslung – genug für einen ganzen Urlaub. Man kann sich lange streiten, welche der drei Spreequellen nun DIE Spreequelle ist. Die höchste auf dem Kottmar? Die ergiebigste in Neugersdorf? Oder die schönste in Ebersbach?

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Italienische Momente

    Dolce Vita am Elberadweg? Das liegt näher, als man denkt. Denn zwischen Elbflorenz und der „Sächsischen Riviera“ lockt das süße Leben an vielen Orten.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Bio & Bike rund um Schmilka

    Widerstand zwecklos: Unzählige Naturfreunde finden die Sächsische Schweiz einfach unwiderstehlich. Ganz besonders merkt man das, wenn man rund um Schmilka eine Familienradtour unternimmt.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Elberadweg Sachsen

    Elbwärts durch die Geschichte: Bevor der Elberadweg den sächsischen Freistaat verlässt, lädt er seine Radler zu einer Reise durch bewegte und bewegende Epochen ein. Denn in den Zeiten von Martin Luther wurde rund um Torgau Weltgeschichte geschrieben.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Elbland Radtour

    Im Reich der Fasanen: Das Sächsische Elbland ist ein Paradies für Genussradler. Die Genüsse sind vielfältig und die Fahrradstrecken himmlisch. Und manchmal endet ein Tag im Sattel anders als geplant

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Mulderadweg nach Grimma

    „Stop and Go“ im Muldental: Eine kurze Radtour zu beiden Seiten des Muldentals – so war das geplant. Doch vor lauter Überraschungen kommt man hier kaum zum Radeln: Ein idyllisches Dorf aus vergangenen Zeiten, barocke Aha-Erlebnisse und ein Ausflug in die Geschichte der Chemie sind willkommene Bremsgelegenheiten.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Oder-Neiße-Radweg

    Zeitreise entlang der Neiße: Historische Wege machen den Oder-Neiße-Radweg in der Oberlausitz zu einer unvergesslichen Zeitreise.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Musikanten Radweg

    Radeln nach Noten: 115 musikalische Kilometer verspricht der Musikantenradweg im Vogtland und die Motoren der E-Bikes summen munter mit.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Erzgebirge: Annaberg–Schwarzenberg

    Vom Hammer zur Perle: Ein Radausflug im Erzgebirge ist nichts für schwache Waden. Doch jeder Höhenmeter bringt den Radler näher an den perfekten Panoramablick. Und den gibt es dutzendfach in der Region.