Advertorial: Radfahren in Sachsen

Musikanten Radweg

  • Moritz Cehak

Radeln nach Noten: 115 musikalische Kilometer verspricht der Musikantenradweg im Vogtland und die Motoren der E-Bikes summen munter mit.

A – wie Adorf oder Anfang, vielleicht gilt das Vogt- landstädtchen deshalb als Startpunkt des Musikantenradweges. Denn genau genommen ist es ziemlich gleich, wo man den 115 Kilometer langen Rundkurs beginnen mag. Gut geeignet wäre auch die „Hauptstadt des Musikwinkels“, Markneukirchen. Hier nämlich gibt es eine Abkürzung nach Erlbach, mit der sich der Weg auch in zwei gemütlichere Etappen aufteilen ließe. Denn – so viel vorweg – der Musikantenradweg hat es in sich. Sportlich und natürlich musikalisch.

Schlaumachen, losradeln

Vor dem Start empfiehlt sich eine musikalische „Druckbetankung“ im Musikinstrumenten-Museum von Markneukirchen: Nach dem Rundgang hat man Hunderte Instrumente gesehen, etliche gehört und viel gelernt über die Tradition des Musikinstrumentenbaus in der Region. Dann ist der Kopf voll und die Beine fordern ihr Recht. Das bekommen sie auch auf den nächsten Kilometern, denn es geht stramm bergan, hinauf aus dem Schwarzbachtal. Das nächste Ziel ist Schöneck und der Ort trägt nicht ohne Grund den Beinamen „Balkon des Vogtlands“. Der Blick ist phänomenal, aber man ahnte es: Der Ort liegt mächtig weit oben. Wer seine sportlichen Ambitionen nicht so hochschraubt, ist hier und auf dem ganzen Rundweg mit einem E-Bike gut beraten.

Bei Bedarf liefert der Akku so viel „Rückenwind“ wie nötig – die Berg- und Talfahrt wird zum puren Genuss. Dazu noch einen Tipp aus dem „E-Bike-Knigge“: Beim „hoch-stromern“ ziemt es sich nicht, anderen Radlern zuzuwinken, die sich kraft ihrer Waden aufwärts mühen. Doch Ernst beiseite – mit oder ohne Elektroantrieb ist die Landschaft ein Genuss. Besonders, wenn der Weg hinter Kottenheide rasant bergab nach Klingenthal führt. Hier werden seit Mitte des 19. Jahrhunderts meisterhaft Mundharmonikas und Akkordeons gefertigt. Besonders sehenswert im Ort: die moderne Skisprungschanze „Sparkasse Vogtland Arena“, die im Winter die Elite des Skispringens ins Vogtland holt und im Sommer einen fabelhaften Ausblick bietet. Der Klingenthaler Ortsteil Zwota ist Musikkennern als Zentrum des Harmonikabaus vertraut, dem hier ein eigenes Museum gewidmet ist. Radsportler wissen hingegen, dass es hier wieder ziemlich steil wird. Auf über 600 Meter Höhe führt der Radweg hier, bevor er ins idyllische Tal nach Erlbach rollt mit seinen mehr als 30 Handwerksbetrieben für Zupf-, Streich- und Blasinstrumentenbau. Hier stellt sich die Frage: Shortcut nach Markneukirchen oder für weitere 50 Kilometer in die Südrunde?

Wellness voraus

Wer sich noch auf den südlichen Musikantenradweg begibt, darf sich schon im nahen Landwüst eine erste Pause gönnen und im Vogtländischen Freilichtmuseum einen Zeitreisetrip in die Geschichte der hiesigen „Bei Bedarf liefert der Akku so viel ‚Rückenwind‘ wie nötig.“ Unten Geigenbauer in Markneukirchen. Dörfer genießen. Dann beginnt die „Kur-Etappe“, denn gleich zwei sächsische Staatsbäder stehen für eine kleine Wellness-Einheit zur Wahl: Bad Brambach und Bad Elster.

Erfrischende Badelandschaften und geübte Masseure stehen beiderorts bereit und auch das Höhenprofil entspannt sich ab Bärendorf, südlich von Bad Brambach. Von Bad Elster ist es dann nur mehr ein gemütlicher Katzensprung nach Adorf. Hier war die Orgelbauer-Dynastie Trampeli zu Hause und die Miniaturschauanlage „Klein Vogtland“ zeigt den Besuchern ihre nächsten Fahrradziele in der Region. Darüber kann der Radler dann auf den letzten Kilometern bis nach Markneukirchen ganz in Ruhe nachdenken.

Bad Elster

Informationen

Musikantenradweg
• Start- und Zielort: Adorf
• Streckenlänge: 115 km Rundweg

Streckencharakter
Leicht bis anspruchsvoll, bergige Wald- und Feldwege, Mountainbike empfohlen, E-Bike-Tipp.

Unterkunftsempfehlung
Nähere Informationen zu "Bett + Bike"-Unterkünften finden Sie unter www.vogtlandtourismus.de/urlaub-buchen/unterkuenfte/bett-bike.html .


Sehenswert
• "Sparkasse Vogtland Arena" in Klingenthal – eine der modernsten Skisprunganlagen der Welt – mit jährlich stattfindenden Weltcup-Skispringen
• Harmonikamuseum Zwota
• Musikstadt Markneukirchen – Erlebniswelt Musikinstrumentenbau Vogtland
• Musikinstrumentenmuseum Markneukirchen zeigt die weltgrößte spielbare Geige

Aktiv & Vital
• Sächsische Staatsbäder Bad Elster und Bad Brambach
• Bad Elster: neue Soletherme und Saunawelt, Bade- und Saunalandschaft im historischen
Albert Bad, Historischer Kurpark, König Albert Theater etc.
• Bikewelt Schöneck – Mountainbike- Bikepark 

Weitere Routenvorschläge
• Rad: Elsterradweg, Göltzschtalradweg, Kammtour Erzgebirge/Vogtland, Mulderadweg

Radservice
Movelo: Netz von Verleihstationen für Elektrofahrräder im Vogtland, Informationen zu Movelo E-Bike-Verleihstationen
sowie E-Bike-Reiseangeboten erhalten Sie unter www.vogtland-tourismus.de oder www.movelo.com .

Literatur/Karten
Tourismusverband Vogtland unter www.vogtlandtourismus.de (Online-Prospektshop).

Allgemeine Informationen
Tourismusverband Vogtland e. V.
Göltzschtalstraße 16
08209 Auerbach
+49 (0)3744 18886-0
www.vogtland-tourismus.de
Buchungsservice Vogtland
+49 (0)3744 19449
Buchungsservice@VVVogtland.de

Schlagwörter: Sachsen


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Der Wein ist das Ziel

    Bei manchen Radtouren kann es passieren, dass die Pausen zum eigentlichen Event werden. Zwischen den Weinbergen in der Region Dresden Elbland zum Beispiel. Flotte Radler würden es eine „Stundenrunde“ nennen, aber was bringt diese Hast schon? Auf der 26 Kilometer langen Genießer-Rundtour um Weinböhla macht Eile jedenfalls keinen Sinn. Schließlich wollen mehr als 850 Jahre Weinbautradition erkundet werden, und das braucht Zeit – zum Genießen.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Musikanten Radweg

    Radeln nach Noten: 115 musikalische Kilometer verspricht der Musikantenradweg im Vogtland und die Motoren der E-Bikes summen munter mit.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Mulderadweg nach Grimma

    „Stop and Go“ im Muldental: Eine kurze Radtour zu beiden Seiten des Muldentals – so war das geplant. Doch vor lauter Überraschungen kommt man hier kaum zum Radeln: Ein idyllisches Dorf aus vergangenen Zeiten, barocke Aha-Erlebnisse und ein Ausflug in die Geschichte der Chemie sind willkommene Bremsgelegenheiten.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Oder-Neiße-Radweg

    Zeitreise entlang der Neiße: Historische Wege machen den Oder-Neiße-Radweg in der Oberlausitz zu einer unvergesslichen Zeitreise.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Entlang der Freiberger Mulde zum Sauensäger

    Entspannt und naturnah radelt es sich an der Freiberger Mulde. Der Weg aus dem Tal heraus mag zwar etwas beschwerlich sein, aber es wartet eine lohnende Überraschung. Beschaulich geht es zu im Muldental rund um Rechenberg-Bienenmühle.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Erzgebirge: Annaberg–Schwarzenberg

    Vom Hammer zur Perle: Ein Radausflug im Erzgebirge ist nichts für schwache Waden. Doch jeder Höhenmeter bringt den Radler näher an den perfekten Panoramablick. Und den gibt es dutzendfach in der Region.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Italienische Momente

    Dolce Vita am Elberadweg? Das liegt näher, als man denkt. Denn zwischen Elbflorenz und der „Sächsischen Riviera“ lockt das süße Leben an vielen Orten.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Oberlausitzer Vielfalt

    Der Oberlausitzer Spreeradweg bietet auf 120 Kilometern Länge jede Menge Abwechslung – genug für einen ganzen Urlaub. Man kann sich lange streiten, welche der drei Spreequellen nun DIE Spreequelle ist. Die höchste auf dem Kottmar? Die ergiebigste in Neugersdorf? Oder die schönste in Ebersbach?

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Bio & Bike rund um Schmilka

    Widerstand zwecklos: Unzählige Naturfreunde finden die Sächsische Schweiz einfach unwiderstehlich. Ganz besonders merkt man das, wenn man rund um Schmilka eine Familienradtour unternimmt.


  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Der Wein ist das Ziel

    Bei manchen Radtouren kann es passieren, dass die Pausen zum eigentlichen Event werden. Zwischen den Weinbergen in der Region Dresden Elbland zum Beispiel. Flotte Radler würden es eine „Stundenrunde“ nennen, aber was bringt diese Hast schon? Auf der 26 Kilometer langen Genießer-Rundtour um Weinböhla macht Eile jedenfalls keinen Sinn. Schließlich wollen mehr als 850 Jahre Weinbautradition erkundet werden, und das braucht Zeit – zum Genießen.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Asphaltrausch im Erzgebirge

    Mit dem Stoneman Road wartet im Erzgebirge nun endlich eine amtliche Herausforderung auf ambitionierte Rennradfahrer. Der perfekte Anlass für eine grenzüberschreitende Testfahrt. Die Grenzerfahrung ist gleich doppelt vorprogrammiert. Zum einen rein geografisch, denn die Strecke des neuen Stoneman Road wechselt die Seiten zwischen Deutschland und Tschechien.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Entlang der Freiberger Mulde zum Sauensäger

    Entspannt und naturnah radelt es sich an der Freiberger Mulde. Der Weg aus dem Tal heraus mag zwar etwas beschwerlich sein, aber es wartet eine lohnende Überraschung. Beschaulich geht es zu im Muldental rund um Rechenberg-Bienenmühle.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Oberlausitzer Vielfalt

    Der Oberlausitzer Spreeradweg bietet auf 120 Kilometern Länge jede Menge Abwechslung – genug für einen ganzen Urlaub. Man kann sich lange streiten, welche der drei Spreequellen nun DIE Spreequelle ist. Die höchste auf dem Kottmar? Die ergiebigste in Neugersdorf? Oder die schönste in Ebersbach?

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Italienische Momente

    Dolce Vita am Elberadweg? Das liegt näher, als man denkt. Denn zwischen Elbflorenz und der „Sächsischen Riviera“ lockt das süße Leben an vielen Orten.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Bio & Bike rund um Schmilka

    Widerstand zwecklos: Unzählige Naturfreunde finden die Sächsische Schweiz einfach unwiderstehlich. Ganz besonders merkt man das, wenn man rund um Schmilka eine Familienradtour unternimmt.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Elberadweg Sachsen

    Elbwärts durch die Geschichte: Bevor der Elberadweg den sächsischen Freistaat verlässt, lädt er seine Radler zu einer Reise durch bewegte und bewegende Epochen ein. Denn in den Zeiten von Martin Luther wurde rund um Torgau Weltgeschichte geschrieben.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Elbland Radtour

    Im Reich der Fasanen: Das Sächsische Elbland ist ein Paradies für Genussradler. Die Genüsse sind vielfältig und die Fahrradstrecken himmlisch. Und manchmal endet ein Tag im Sattel anders als geplant

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Mulderadweg nach Grimma

    „Stop and Go“ im Muldental: Eine kurze Radtour zu beiden Seiten des Muldentals – so war das geplant. Doch vor lauter Überraschungen kommt man hier kaum zum Radeln: Ein idyllisches Dorf aus vergangenen Zeiten, barocke Aha-Erlebnisse und ein Ausflug in die Geschichte der Chemie sind willkommene Bremsgelegenheiten.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Oder-Neiße-Radweg

    Zeitreise entlang der Neiße: Historische Wege machen den Oder-Neiße-Radweg in der Oberlausitz zu einer unvergesslichen Zeitreise.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Musikanten Radweg

    Radeln nach Noten: 115 musikalische Kilometer verspricht der Musikantenradweg im Vogtland und die Motoren der E-Bikes summen munter mit.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Erzgebirge: Annaberg–Schwarzenberg

    Vom Hammer zur Perle: Ein Radausflug im Erzgebirge ist nichts für schwache Waden. Doch jeder Höhenmeter bringt den Radler näher an den perfekten Panoramablick. Und den gibt es dutzendfach in der Region.