Advertorial: Radfahren in Sachsen

Oberlausitzer Vielfalt

  • Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen

Der Oberlausitzer Spreeradweg bietet auf 120 Kilometern Länge jede Menge Abwechslung – genug für einen ganzen Urlaub. Man kann sich lange streiten, welche der drei Spreequellen nun DIE Spreequelle ist. Die höchste auf dem Kottmar? Die ergiebigste in Neugersdorf? Oder die schönste in Ebersbach?

Anzeige

Aber ganz ehrlich: Entscheidend ist doch, was am Ende rauskommt. Und das ist ein faszinierender Flusslauf, dessen erste 120 Kilometer durch die schönsten Gegenden der Oberlausitz führen. Die erkundet man idealerweise mit dem Fahrrad, was wiederum ganz famos auf dem Spreeradweg funktioniert. Der beginnt am Fuße des Kottmar in Walddorf und lässt die Radler durch zauberhafte Landschaften reisen, gelegentlich sogar durch die Zeit.

Durch das Leineweberland

Natürlich ist es hügelig im Oberlausitzer Bergland, doch die gute Nachricht lautet: In der Tendenz geht es bergab. So kann man auf den vielen Ortsdurchfahrten auf kaum befahrenen Straßen entspannt den Blick durch das Land der Leineweber schweifen lassen.

Schmucke Umgebindehäuser mit der typischen "Blockstube" aus ganzen Baumstämmen bestimmen hier das Bild, auch wenn kaum noch Webstühle in den alten Weberhäusern klappern. Barocke Dorfkirchen laden hier und da zum Kulturstopp ein, und wer die regionale Küche probieren mag, sollte sich unbedingt eine Portion "Teichmauke" bestellen – zur Stärkung für die nächste Etappe.

Die nämlich führt durch Bautzen, eine der ältesten sächsischen Städte, die schon aus weiter Ferne durch ihre vielen markanten Türme und Basteien zu erkennen ist. 1002 erstmals urkundlich erwähnt, macht die Stadt mit ihren mittelalterlichen Kopfsteinpflastergässchen jeden Bummel zu einer Zeitreise. Besonders empfehlenswert: Eine historisch unterhaltsame Führung durch Bautzen und ein Imbiss im sorbischen Restaurant "Wjelbik". Denn in der gesamten Region sind auf vielen Dörfern die Traditionen der Sorben noch immer lebendig. Besonders zur Osterzeit kommen deshalb viele Gäste in die Oberlausitz, um farbenfrohe Veranstaltungen wie das Osterreiten zu erleben.

Zum Abschied von Bautzen lohnt ein Blick von der "Alten Wasserkunst" auf die malerische Spreeschleife, und dann führt der Spreeradweg weiter. Wer von der Zeitreise ins Mittelalter noch nicht genug hatte, könnte übrigens mit einem kleinen Abstecher noch mal gut 100 Millionen Jahre drauflegen. Ein Ausflug in den nahen Ortsteil Kleinwelka führt nämlich direkt in die Zeit der Dinosaurier – gigantisch, furchterregend und wunderbar aufregend.

Bezaubernde Wasserlandschaften

Doch dann führt der Spreeradweg weiter gen Norden. Hier zeigt sich die Oberlausitz von einer ganz anderen Seite: Flacher wird die Landschaft und Teiche, Tümpel und Seen zwischen grünen Wäldchen prägen nun das Bild. Nach dem Trubel der Stadt ist die Ruhe der Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft ein perfektes Kontrastprogramm. Im UNESCO-Biosphärenreservat begeistert die Natur in aller Stille und wird hier nur durch rauschende Bäume, zwitschernde Vögel, quakende Frösche und klappernde Störche unterbrochen. Zauberhaft!

Bald jedoch weitet sich der Blick der Radler. Das Wasser gewinnt die Oberhand, die Seen werden größer und rasch ist auch das bunte Strandleben nicht mehr zu überhören. Am Bärwalder See gleiten die Boote unter weißen Segeldreiecken über die Wellen und im Sand genießen Familien den Sommer mit allen Sinnen. Dass die Seenlandschaft ein Erbe der Braunkohle ist? Geschenkt! Die Spreeradler verweilen hier, doch die Wasser der Spree müssen weiter: Durch den Spreewald und Berlin, über Havel und Elbe in die Nordsee …

Informationen

Spreeradweg
Startort: Spreequelle am Kottmar (alternativ: Spreequellen in Ebersbach und Neugersorf)
• Zielort: Mündung in die Havel in Berlin-Spandau
• Streckenlänge: 406 km, davon 120 km durch die Oberlausitz

Unterkunftsempfehlung
• Hotel "Zum Hirsch", Eibau
• Hotel "Am Lärchenberg", Schirgiswalde-Kirschau
• Hotel "Bei Schumann", Schirgiswalde-Kirschau
• Landhotel & Spreetal Grubschütz
• Best Western Plus Hotel Bautzen
• Gaststätte und Pension "Zum Adler", Uhyst/Spree
• Weitere Unterkünfte unter www.oberlausitz.com/gastgeber

Sehenswert entlang des Weges
• Umgebindehäuser wie "Alte Mangel" in Ebersbach-Neugersdorf, "Reiterhaus" in Neusalza-Spremberg, "Faktorenhof" in Eibau
• Kaffeerösterei und Museumshof Ebersbach
• Sonnenuhrendorf Taubenheim
• Sternwarte und Waldbühne Sohland
• Silbermannorgel Crostau
• Umgebindehaus-Miniaturenpark Cunewalde
• Historische Altstadt Bautzen

Besonderer Tipp
In Familie ist ein Abstecher zu Deutschlands größtem Saurierpark bei Bautzen ein Muss! Gigantisch ist schon der Eintritt durch das "Mitoseum" sowie der neu geschaffenen Erlebniswelt "Lavaris". Nervenkitzel verspricht die "Vergessene Welt". Weitere Erlebnisstationen wie der Kletterurwald oder das 350 m² große Wasserspiel runden den Parkbesuch ab und bieten ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie.

Einkehr unterwegs
• Fichtelschänke in Friedersdorf
• Alte Wassermühle in Obergurig
• Sorbisches Restaurant "Wjelbik" in Bautzen
• Restaurant und Pension "Zum Eisvogel" in Malschwitz, Ortsteil Wartha

Aktiv & Vital
• Körse-Therme Schirgiswalde-Kirschau
• Minigolfpark und Hochseilgarten am Stausee Bautzen
• Irrgarten Kleinwelka
• HAUS DER TAUSEND TEICHE, Wartha
• UNESCO-Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft
• Seenland

Weitere Routenvorschläge
• Oder-Neiße-Radweg
• Froschradweg
• Sächsische Städteroute
• Seenlandroute
• Mittellandroute D4
• Wolfsradweg
• Görlitzer Landtour
• Neißelandtour
• Umgebindehausradweg
• KRABAT-Radweg
• Niederlausitzer Bergbautour
• Kulturroute Westlausitz

Literatur/Karten
• bikeline Radtourenbuch Spree-Radweg www.esterbauer.com
• Radwandern in der Oberlausitz http://www.oberlausitz.com/shop
• Tipp: Oberlausitz-Tourenplaner im Web und als App www.oberlausitz.com/aktiv

Ihr Experte für Fahrrad- und Wanderreisen
• AugustusTours Dresden – www.augustustours.de

Weitere Informationen
Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbH
Humboldtstraße 25, 02625 Bautzen
Telefon +49 (0)3591 48770
info@oberlausitz.com
www.oberlausitz.com

Schlagwörter: Bautzen Kottmar Oberlausitz Oberlausitzer bergland Sachsen Spree Spreeradweg Walddorf


Lesen Sie unser MYBIKE Magazin. Einfach digital in der MYBIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Entlang der Freiberger Mulde zum Sauensäger

    Entspannt und naturnah radelt es sich an der Freiberger Mulde. Der Weg aus dem Tal heraus mag zwar etwas beschwerlich sein, aber es wartet eine lohnende Überraschung. Beschaulich geht es zu im Muldental rund um Rechenberg-Bienenmühle.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Elbland Radtour

    Im Reich der Fasanen: Das Sächsische Elbland ist ein Paradies für Genussradler. Die Genüsse sind vielfältig und die Fahrradstrecken himmlisch. Und manchmal endet ein Tag im Sattel anders als geplant

  • Radreise durch die Oberlausitz
    Rundtour im Dreiländereck Oberlausitz

    Deutschlands östlichste Region hat das kleinste Mittel­gebirge, aber mit Bautzen und Görlitz auch grandiose Stadtensemble und ein überraschend gutes Radwegenetz

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Elberadweg Sachsen

    Elbwärts durch die Geschichte: Bevor der Elberadweg den sächsischen Freistaat verlässt, lädt er seine Radler zu einer Reise durch bewegte und bewegende Epochen ein. Denn in den Zeiten von Martin Luther wurde rund um Torgau Weltgeschichte geschrieben.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Der Wein ist das Ziel

    Bei manchen Radtouren kann es passieren, dass die Pausen zum eigentlichen Event werden. Zwischen den Weinbergen in der Region Dresden Elbland zum Beispiel. Flotte Radler würden es eine „Stundenrunde“ nennen, aber was bringt diese Hast schon? Auf der 26 Kilometer langen Genießer-Rundtour um Weinböhla macht Eile jedenfalls keinen Sinn. Schließlich wollen mehr als 850 Jahre Weinbautradition erkundet werden, und das braucht Zeit – zum Genießen.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Oder-Neiße-Radweg

    Zeitreise entlang der Neiße: Historische Wege machen den Oder-Neiße-Radweg in der Oberlausitz zu einer unvergesslichen Zeitreise.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Bio & Bike rund um Schmilka

    Widerstand zwecklos: Unzählige Naturfreunde finden die Sächsische Schweiz einfach unwiderstehlich. Ganz besonders merkt man das, wenn man rund um Schmilka eine Familienradtour unternimmt.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Oberlausitzer Vielfalt

    Der Oberlausitzer Spreeradweg bietet auf 120 Kilometern Länge jede Menge Abwechslung – genug für einen ganzen Urlaub. Man kann sich lange streiten, welche der drei Spreequellen nun DIE Spreequelle ist. Die höchste auf dem Kottmar? Die ergiebigste in Neugersdorf? Oder die schönste in Ebersbach?

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Asphaltrausch im Erzgebirge

    Mit dem Stoneman Road wartet im Erzgebirge nun endlich eine amtliche Herausforderung auf ambitionierte Rennradfahrer. Der perfekte Anlass für eine grenzüberschreitende Testfahrt. Die Grenzerfahrung ist gleich doppelt vorprogrammiert. Zum einen rein geografisch, denn die Strecke des neuen Stoneman Road wechselt die Seiten zwischen Deutschland und Tschechien.


  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Der Wein ist das Ziel

    Bei manchen Radtouren kann es passieren, dass die Pausen zum eigentlichen Event werden. Zwischen den Weinbergen in der Region Dresden Elbland zum Beispiel. Flotte Radler würden es eine „Stundenrunde“ nennen, aber was bringt diese Hast schon? Auf der 26 Kilometer langen Genießer-Rundtour um Weinböhla macht Eile jedenfalls keinen Sinn. Schließlich wollen mehr als 850 Jahre Weinbautradition erkundet werden, und das braucht Zeit – zum Genießen.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Asphaltrausch im Erzgebirge

    Mit dem Stoneman Road wartet im Erzgebirge nun endlich eine amtliche Herausforderung auf ambitionierte Rennradfahrer. Der perfekte Anlass für eine grenzüberschreitende Testfahrt. Die Grenzerfahrung ist gleich doppelt vorprogrammiert. Zum einen rein geografisch, denn die Strecke des neuen Stoneman Road wechselt die Seiten zwischen Deutschland und Tschechien.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Entlang der Freiberger Mulde zum Sauensäger

    Entspannt und naturnah radelt es sich an der Freiberger Mulde. Der Weg aus dem Tal heraus mag zwar etwas beschwerlich sein, aber es wartet eine lohnende Überraschung. Beschaulich geht es zu im Muldental rund um Rechenberg-Bienenmühle.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Oberlausitzer Vielfalt

    Der Oberlausitzer Spreeradweg bietet auf 120 Kilometern Länge jede Menge Abwechslung – genug für einen ganzen Urlaub. Man kann sich lange streiten, welche der drei Spreequellen nun DIE Spreequelle ist. Die höchste auf dem Kottmar? Die ergiebigste in Neugersdorf? Oder die schönste in Ebersbach?

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Italienische Momente

    Dolce Vita am Elberadweg? Das liegt näher, als man denkt. Denn zwischen Elbflorenz und der „Sächsischen Riviera“ lockt das süße Leben an vielen Orten.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Bio & Bike rund um Schmilka

    Widerstand zwecklos: Unzählige Naturfreunde finden die Sächsische Schweiz einfach unwiderstehlich. Ganz besonders merkt man das, wenn man rund um Schmilka eine Familienradtour unternimmt.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Elberadweg Sachsen

    Elbwärts durch die Geschichte: Bevor der Elberadweg den sächsischen Freistaat verlässt, lädt er seine Radler zu einer Reise durch bewegte und bewegende Epochen ein. Denn in den Zeiten von Martin Luther wurde rund um Torgau Weltgeschichte geschrieben.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Elbland Radtour

    Im Reich der Fasanen: Das Sächsische Elbland ist ein Paradies für Genussradler. Die Genüsse sind vielfältig und die Fahrradstrecken himmlisch. Und manchmal endet ein Tag im Sattel anders als geplant

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Mulderadweg nach Grimma

    „Stop and Go“ im Muldental: Eine kurze Radtour zu beiden Seiten des Muldentals – so war das geplant. Doch vor lauter Überraschungen kommt man hier kaum zum Radeln: Ein idyllisches Dorf aus vergangenen Zeiten, barocke Aha-Erlebnisse und ein Ausflug in die Geschichte der Chemie sind willkommene Bremsgelegenheiten.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Oder-Neiße-Radweg

    Zeitreise entlang der Neiße: Historische Wege machen den Oder-Neiße-Radweg in der Oberlausitz zu einer unvergesslichen Zeitreise.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Musikanten Radweg

    Radeln nach Noten: 115 musikalische Kilometer verspricht der Musikantenradweg im Vogtland und die Motoren der E-Bikes summen munter mit.

  • Advertorial: Radfahren in Sachsen
    Erzgebirge: Annaberg–Schwarzenberg

    Vom Hammer zur Perle: Ein Radausflug im Erzgebirge ist nichts für schwache Waden. Doch jeder Höhenmeter bringt den Radler näher an den perfekten Panoramablick. Und den gibt es dutzendfach in der Region.